Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
noch geboren werden/ man lebe/ so lang man kan/ es seynd ze-
hen/ hundert oder tausent Jahr: Jn Betrachtung/ das man
im Todte nicht frage/ wie lang einer gelebt habe/ dorumb nie-
mand wider Gottes Willen zu sterben sich wegen sol.

NV vom ersten vnd dritten Stücke zur an-
derer Gelegenheit: Jetzo lasset vns im Namen des
HErrn das ander vnnd mittel theil was weiter zu er-
wegen/ vor vns nehmen/ vnd solches darumb/ Sintemal die
Edle/ Ehrnvieltugentsame Fraw Hippolyta/ wegen lang-
wiriger Leibsschwachheit/ offtermals des Todtes vnd seligen
Abschieds sehnlichen begehret: Wie zum end dieser Leichpre-
digt/ meldung geschehen sol.

Propositio.Wolan von denen/ so der Todt ein wilkommener
Gast ist/ wollen wir nach anleitung des abgelesenen Sterb-
sprüchlein/ handeln vnd hören.

[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]khe.Gott der allmächtige wolle ferner seine Gnade vnnd
heiligen Geist hierzu verleihen vmb Jesu Christi willen/
Amen.

ergasia.

Tractatio tri-
membris.
Dreyerley werden vns in dem angehörten Syrachs-
sprüchlein zu betrachten vorgehalten: 1. Wer der Gott sey:
2. Wie wol er thue: 3. Welchen Menschenkindern.

Propositionis
1. Subjectum:
Wer ist der Gast oder Gutthäter? Der Todt: Der
Todt so allhier Figurlicher vnnd verblumter weise/ als ein
sichtbarliches/ leibliches vnnd verständiges wesen angespro-
chen vnd eingeführet wird: Daher die Maler den Todt in
folgender abschewlicher gestalt entwerffen vnnd darstellen/
mit einem kalen Haarscheddel/ tieffen Augenlöchern/ abge-
fressenen Gesicht/ geel bleckenden Zeenen/ außgestreckten

Arm/

Chriſtliche Leichpredigt.
noch geboren werden/ man lebe/ ſo lang man kan/ es ſeynd ze-
hen/ hundert oder tauſent Jahr: Jn Betrachtung/ das man
im Todte nicht frage/ wie lang einer gelebt habe/ dorumb nie-
mand wider Gottes Willen zu ſterben ſich wegen ſol.

NV vom erſten vnd dritten Stuͤcke zur an-
derer Gelegenheit: Jetzo laſſet vns im Namen des
HErrn das ander vnnd mittel theil was weiter zu er-
wegen/ vor vns nehmen/ vnd ſolches darumb/ Sintemal die
Edle/ Ehrnvieltugentſame Fraw Hippolyta/ wegen lang-
wiriger Leibsſchwachheit/ offtermals des Todtes vnd ſeligen
Abſchieds ſehnlichen begehret: Wie zum end dieſer Leichpre-
digt/ meldung geſchehen ſol.

Propoſitio.Wolan von denen/ ſo der Todt ein wilkommener
Gaſt iſt/ wollen wir nach anleitung des abgeleſenen Sterb-
ſpruͤchlein/ handeln vnd hoͤren.

[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]χή.Gott der allmaͤchtige wolle ferner ſeine Gnade vnnd
heiligen Geiſt hierzu verleihen vmb Jeſu Chriſti willen/
Amen.

ἐργασία.

Tractatio tri-
membris.
Dreyerley werden vns in dem angehoͤrten Syrachs-
ſpruͤchlein zu betrachten vorgehalten: 1. Wer der Gott ſey:
2. Wie wol er thue: 3. Welchen Menſchenkindern.

Propoſitionis
1. Subjectum:
Wer iſt der Gaſt oder Gutthaͤter? Der Todt: Der
Todt ſo allhier Figurlicher vnnd verblumter weiſe/ als ein
ſichtbarliches/ leibliches vnnd verſtaͤndiges weſen angeſpro-
chen vnd eingefuͤhret wird: Daher die Maler den Todt in
folgender abſchewlicher geſtalt entwerffen vnnd darſtellen/
mit einem kalen Haarſcheddel/ tieffen Augenloͤchern/ abge-
freſſenen Geſicht/ geel bleckenden Zeenen/ außgeſtreckten

Arm/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
noch geboren werden/ man lebe/ &#x017F;o lang man kan/ es &#x017F;eynd ze-<lb/>
hen/ hundert oder tau&#x017F;ent Jahr: Jn Betrachtung/ das man<lb/>
im Todte nicht frage/ wie lang einer gelebt habe/ dorumb nie-<lb/>
mand wider Gottes Willen zu &#x017F;terben &#x017F;ich wegen &#x017F;ol.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>V vom er&#x017F;ten vnd dritten Stu&#x0364;cke zur an-</hi><lb/>
derer Gelegenheit: Jetzo la&#x017F;&#x017F;et vns im Namen des<lb/>
HErrn das ander vnnd mittel theil was weiter zu er-<lb/>
wegen/ vor vns nehmen/ vnd &#x017F;olches darumb/ Sintemal die<lb/>
Edle/ Ehrnvieltugent&#x017F;ame Fraw <hi rendition="#aq">Hippolyta/</hi> wegen lang-<lb/>
wiriger Leibs&#x017F;chwachheit/ offtermals des Todtes vnd &#x017F;eligen<lb/>
Ab&#x017F;chieds &#x017F;ehnlichen begehret: Wie zum end die&#x017F;er Leichpre-<lb/>
digt/ meldung ge&#x017F;chehen &#x017F;ol.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Propo&#x017F;itio.</hi></hi></note>Wolan von denen/ &#x017F;o der Todt ein wilkommener<lb/>
Ga&#x017F;t i&#x017F;t/ wollen wir nach anleitung des abgele&#x017F;enen Sterb-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;chlein/ handeln vnd ho&#x0364;ren.</p><lb/>
            <p><note place="left"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>&#x03C7;&#x03AE;.</note>Gott der allma&#x0364;chtige wolle ferner &#x017F;eine Gnade vnnd<lb/>
heiligen Gei&#x017F;t hierzu verleihen vmb Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen/<lb/>
Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head>&#x1F10;&#x03C1;&#x03B3;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;.</head><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tractatio tri-<lb/>
membris.</hi></hi></note>Dreyerley werden vns in dem angeho&#x0364;rten Syrachs-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;chlein zu betrachten vorgehalten: 1. Wer der Gott &#x017F;ey:<lb/>
2. Wie wol er thue<hi rendition="#i">:</hi> 3. Welchen Men&#x017F;chenkindern.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Propo&#x017F;itionis<lb/>
1. Subjectum:</hi></hi></note>Wer i&#x017F;t der Ga&#x017F;t oder Guttha&#x0364;ter? Der Todt: Der<lb/>
Todt &#x017F;o allhier Figurlicher vnnd verblumter wei&#x017F;e/ als ein<lb/>
&#x017F;ichtbarliches/ leibliches vnnd ver&#x017F;ta&#x0364;ndiges we&#x017F;en ange&#x017F;pro-<lb/>
chen vnd eingefu&#x0364;hret wird: Daher die Maler den Todt in<lb/>
folgender ab&#x017F;chewlicher ge&#x017F;talt entwerffen vnnd dar&#x017F;tellen/<lb/>
mit einem kalen Haar&#x017F;cheddel/ tieffen Augenlo&#x0364;chern/ abge-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;enen Ge&#x017F;icht/ geel bleckenden Zeenen/ außge&#x017F;treckten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Arm/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtliche Leichpredigt. noch geboren werden/ man lebe/ ſo lang man kan/ es ſeynd ze- hen/ hundert oder tauſent Jahr: Jn Betrachtung/ das man im Todte nicht frage/ wie lang einer gelebt habe/ dorumb nie- mand wider Gottes Willen zu ſterben ſich wegen ſol. NV vom erſten vnd dritten Stuͤcke zur an- derer Gelegenheit: Jetzo laſſet vns im Namen des HErrn das ander vnnd mittel theil was weiter zu er- wegen/ vor vns nehmen/ vnd ſolches darumb/ Sintemal die Edle/ Ehrnvieltugentſame Fraw Hippolyta/ wegen lang- wiriger Leibsſchwachheit/ offtermals des Todtes vnd ſeligen Abſchieds ſehnlichen begehret: Wie zum end dieſer Leichpre- digt/ meldung geſchehen ſol. Wolan von denen/ ſo der Todt ein wilkommener Gaſt iſt/ wollen wir nach anleitung des abgeleſenen Sterb- ſpruͤchlein/ handeln vnd hoͤren. Propoſitio. Gott der allmaͤchtige wolle ferner ſeine Gnade vnnd heiligen Geiſt hierzu verleihen vmb Jeſu Chriſti willen/ Amen. _χή. ἐργασία. Dreyerley werden vns in dem angehoͤrten Syrachs- ſpruͤchlein zu betrachten vorgehalten: 1. Wer der Gott ſey: 2. Wie wol er thue: 3. Welchen Menſchenkindern. Tractatio tri- membris. Wer iſt der Gaſt oder Gutthaͤter? Der Todt: Der Todt ſo allhier Figurlicher vnnd verblumter weiſe/ als ein ſichtbarliches/ leibliches vnnd verſtaͤndiges weſen angeſpro- chen vnd eingefuͤhret wird: Daher die Maler den Todt in folgender abſchewlicher geſtalt entwerffen vnnd darſtellen/ mit einem kalen Haarſcheddel/ tieffen Augenloͤchern/ abge- freſſenen Geſicht/ geel bleckenden Zeenen/ außgeſtreckten Arm/ Propoſitionis 1. Subjectum:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524586
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524586/8
Zitationshilfe: Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524586/8>, abgerufen am 21.10.2021.