Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Vnd ein Sterbender Bürger inn einer Stadt/ der lange
Kranck gelegen/ der sagte kurtz für seinem Ende/ Jtzt wil
ich mich einwickeln/ in den Pupurmantel meines HErrn
JEsu Christi/ habe ich zuvor durch langwirige Kranckheit
viel außgestanden vnnd erlidten/ das ich gar abgezehret/
vnd von meinen Kräfften kommen bin/ so schlage nun du
grimmiger Todt auch auff mich zu/ wie du wilst/ wenn du
mich gleich erwürgest/ so wird mich doch mein H. JEsus
wol finden/ vnd auffwickeln/ vnd zu seiner zeit zur Ewigen
wolfahrt vnd Seligkeit vorsetzen.

Mit solchem Schlüssel/ schleust man nun GOtt sein
Allmächtiges/ Barmhertziges Hertze auff/ wenn Er sich
stelt/ als hett Er vnser gar vergessen/ wie Gott selber be-
kennet/ Esa. 49. Kan auch ein Leiblich Mutter jhres Kind-Esa. 49.
v.
15.

leins vorgessen/ das sie sich nicht Erbarme vber den Sohn
jhres Leibes? Vnd ob sie desselben vorgesse/ so wil ich doch
dein nicht vorgessen: Siehe in die Hände habe ich dich ge-
zeichnet.

Also schloß das 12 Jährige Krancke Weiblein/ ChristoMatt. 9.
v.
20.

sein Liebreiches hertze auff/ das sie von stundt an gesundt
wardt.

Der Blinde bey Jericho/ wuste mit dem starcken Rück-Luc. 18.
v.
41.

schloß wol vmb zugehen/ das auch der HErr zu jhm sagte:
Quid vis ut faciam tibi, Was wilstu das ich dir thun soll?
Domine, ut videam, HErr/ das ich sehen möge.

Deßgleichen auch das Cananeische Weiblein/ die soMat. 15.
manche widerprelle erlidte: Aber/ O Mulier, magna est
fides tua, fiat tibi sicut vis,
sagte der HErr Christus zu jhr/
da sie sich mit schreyen/ bitten vnd flehen fast abgemergelt
hatte: O Weib/ dein Glaube ist groß/ dir geschehe wie
du wilt.

Mit
D

Chriſtliche Leichpredigt.
Vnd ein Sterbender Buͤrger inn einer Stadt/ der lange
Kranck gelegen/ der ſagte kurtz fuͤr ſeinem Ende/ Jtzt wil
ich mich einwickeln/ in den Pupurmantel meines HErrn
JEſu Chriſti/ habe ich zuvor durch langwirige Kranckheit
viel außgeſtanden vnnd erlidten/ das ich gar abgezehret/
vnd von meinen Kraͤfften kommen bin/ ſo ſchlage nun du
grimmiger Todt auch auff mich zu/ wie du wilſt/ wenn du
mich gleich erwürgeſt/ ſo wird mich doch mein H. JEſus
wol finden/ vnd auffwickeln/ vnd zu ſeiner zeit zur Ewigen
wolfahrt vnd Seligkeit vorſetzen.

Mit ſolchem Schluͤſſel/ ſchleuſt man nun GOtt ſein
Allmaͤchtiges/ Barmhertziges Hertze auff/ wenn Er ſich
ſtelt/ als hett Er vnſer gar vergeſſen/ wie Gott ſelber be-
kennet/ Eſa. 49. Kan auch ein Leiblich Mutter jhres Kind-Eſa. 49.
v.
15.

leins vorgeſſen/ das ſie ſich nicht Erbarme vber den Sohn
jhres Leibes? Vnd ob ſie deſſelben vorgeſſe/ ſo wil ich doch
dein nicht vorgeſſen: Siehe in die Haͤnde habe ich dich ge-
zeichnet.

Alſo ſchloß das 12 Jaͤhrige Krancke Weiblein/ ChriſtoMatt. 9.
v.
20.

ſein Liebreiches hertze auff/ das ſie von ſtundt an geſundt
wardt.

Der Blinde bey Jericho/ wuſte mit dem ſtarcken Ruͤck-Luc. 18.
v.
41.

ſchloß wol vmb zugehen/ das auch der HErr zu jhm ſagte:
Quid vis ut faciam tibi, Was wilſtu das ich dir thun ſoll?
Domine, ut videam, HErr/ das ich ſehen moͤge.

Deßgleichen auch das Cananeiſche Weiblein/ die ſoMat. 15.
manche widerprelle erlidte: Aber/ O Mulier, magna est
fides tua, fiat tibi ſicut vis,
ſagte der HErꝛ Chꝛiſtus zu jhꝛ/
da ſie ſich mit ſchreyen/ bitten vnd flehen faſt abgemergelt
hatte: O Weib/ dein Glaube iſt groß/ dir geſchehe wie
du wilt.

Mit
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Vnd ein Sterbender Bu&#x0364;rger inn einer Stadt/ der lange<lb/>
Kranck gelegen/ der &#x017F;agte kurtz fu&#x0364;r &#x017F;einem Ende/ Jtzt wil<lb/>
ich mich einwickeln/ in den Pupurmantel meines HErrn<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ habe ich zuvor durch langwirige Kranckheit<lb/>
viel außge&#x017F;tanden vnnd erlidten/ das ich gar abgezehret/<lb/>
vnd von meinen Kra&#x0364;fften kommen bin/ &#x017F;o &#x017F;chlage nun du<lb/>
grimmiger Todt auch auff mich zu/ wie du wil&#x017F;t/ wenn du<lb/>
mich gleich erwürge&#x017F;t/ &#x017F;o wird mich doch mein H. JE&#x017F;us<lb/>
wol finden/ vnd auffwickeln/ vnd zu &#x017F;einer zeit zur Ewigen<lb/>
wolfahrt vnd Seligkeit vor&#x017F;etzen.</p><lb/>
              <p>Mit &#x017F;olchem Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ &#x017F;chleu&#x017F;t man nun GOtt &#x017F;ein<lb/>
Allma&#x0364;chtiges/ Barmhertziges Hertze auff/ wenn Er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;telt/ als hett Er vn&#x017F;er gar verge&#x017F;&#x017F;en/ wie Gott &#x017F;elber be-<lb/>
kennet/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 49.</hi> Kan auch ein Leiblich Mutter jhres Kind-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 49.<lb/>
v.</hi> 15.</hi></note><lb/>
leins vorge&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie &#x017F;ich nicht Erbarme vber den Sohn<lb/>
jhres Leibes? Vnd ob &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;elben vorge&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o wil ich doch<lb/>
dein nicht vorge&#x017F;&#x017F;en: Siehe in die Ha&#x0364;nde habe ich dich ge-<lb/>
zeichnet.</p><lb/>
              <p>Al&#x017F;o &#x017F;chloß das 12 Ja&#x0364;hrige Krancke Weiblein/ Chri&#x017F;to<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt. 9.<lb/>
v.</hi> 20.</hi></note><lb/>
&#x017F;ein Liebreiches hertze auff/ das &#x017F;ie von &#x017F;tundt an ge&#x017F;undt<lb/>
wardt.</p><lb/>
              <p>Der Blinde bey Jericho/ wu&#x017F;te mit dem &#x017F;tarcken Ru&#x0364;ck-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 18.<lb/>
v.</hi> 41.</hi></note><lb/>
&#x017F;chloß wol vmb zugehen/ das auch der HErr zu jhm &#x017F;agte:<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quid vis ut faciam tibi,</hi></hi> Was wil&#x017F;tu das ich dir thun &#x017F;oll?<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#k">Domine,</hi> ut videam,</hi></hi> HErr/ das ich &#x017F;ehen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
              <p>Deßgleichen auch das Cananei&#x017F;che Weiblein/ die &#x017F;o<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mat.</hi> 15.</hi></note><lb/>
manche widerprelle erlidte: Aber/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">O Mulier, magna est<lb/>
fides tua, fiat tibi &#x017F;icut vis,</hi></hi> &#x017F;agte der HEr&#xA75B; Ch&#xA75B;i&#x017F;tus zu jh&#xA75B;/<lb/>
da &#x017F;ie &#x017F;ich mit &#x017F;chreyen/ bitten vnd flehen fa&#x017F;t abgemergelt<lb/>
hatte: O Weib/ dein Glaube i&#x017F;t groß/ dir ge&#x017F;chehe wie<lb/>
du wilt.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">D</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Chriſtliche Leichpredigt. Vnd ein Sterbender Buͤrger inn einer Stadt/ der lange Kranck gelegen/ der ſagte kurtz fuͤr ſeinem Ende/ Jtzt wil ich mich einwickeln/ in den Pupurmantel meines HErrn JEſu Chriſti/ habe ich zuvor durch langwirige Kranckheit viel außgeſtanden vnnd erlidten/ das ich gar abgezehret/ vnd von meinen Kraͤfften kommen bin/ ſo ſchlage nun du grimmiger Todt auch auff mich zu/ wie du wilſt/ wenn du mich gleich erwürgeſt/ ſo wird mich doch mein H. JEſus wol finden/ vnd auffwickeln/ vnd zu ſeiner zeit zur Ewigen wolfahrt vnd Seligkeit vorſetzen. Mit ſolchem Schluͤſſel/ ſchleuſt man nun GOtt ſein Allmaͤchtiges/ Barmhertziges Hertze auff/ wenn Er ſich ſtelt/ als hett Er vnſer gar vergeſſen/ wie Gott ſelber be- kennet/ Eſa. 49. Kan auch ein Leiblich Mutter jhres Kind- leins vorgeſſen/ das ſie ſich nicht Erbarme vber den Sohn jhres Leibes? Vnd ob ſie deſſelben vorgeſſe/ ſo wil ich doch dein nicht vorgeſſen: Siehe in die Haͤnde habe ich dich ge- zeichnet. Eſa. 49. v. 15. Alſo ſchloß das 12 Jaͤhrige Krancke Weiblein/ Chriſto ſein Liebreiches hertze auff/ das ſie von ſtundt an geſundt wardt. Matt. 9. v. 20. Der Blinde bey Jericho/ wuſte mit dem ſtarcken Ruͤck- ſchloß wol vmb zugehen/ das auch der HErr zu jhm ſagte: Quid vis ut faciam tibi, Was wilſtu das ich dir thun ſoll? Domine, ut videam, HErr/ das ich ſehen moͤge. Luc. 18. v. 41. Deßgleichen auch das Cananeiſche Weiblein/ die ſo manche widerprelle erlidte: Aber/ O Mulier, magna est fides tua, fiat tibi ſicut vis, ſagte der HErꝛ Chꝛiſtus zu jhꝛ/ da ſie ſich mit ſchreyen/ bitten vnd flehen faſt abgemergelt hatte: O Weib/ dein Glaube iſt groß/ dir geſchehe wie du wilt. Mat. 15. Mit D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524794/25
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524794/25>, abgerufen am 07.12.2021.