Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: Analysai [gr.] Hentznerianum. Oels, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd
Christo/ vnd wir haben jhn im Wort vnd Sacramenten.
Aber dort werden wir jhn sehen von Angesicht zu Angesicht/
welches aller Welt frewde vbertrifft/ davon der H. Evan-
gelist vnd Apostel Johannes geschrieben: Meine lieben/1. Joh. 3.
v.
2.

wir sind nun Gottes kinder/ vnd ist noch nicht erschienen/
was wir sein werden/ wir wissen aber/ wenn es erscheinen
wird/ das wir jhm gleich sein werden/ Denn wir werden
jhn sehen wie Er ist.

Derowegen schliesse ich mit den Worten des H. Augu-August.
stini. Qui desiderat dissolvi & esse cum Christo, is
non patienter moritur, sed patienter vivit, & delecta-
biliter moritur.
Das ist: Wer begehret Auffgelöset zu
werden/ vnd bey Christo zu sein/ der stirbet nicht gedultig/
sondern lebet gedultig vnd stirbet frölich/ etc.



E'ulogiom.

Anlangende nun den Weyland Edlen/
Ehrenvesten vnd Hochgelahrten H. Paul Hentz-

nern/ Fürstl: Münsterb: Olßnischen vnd Bernstädtischen
numehr biß ins 22. Jahr gewesenen trewen Rath vnd Diener/ dessen
selige Leiche wir nun biß zu diesem bereitteten Ruhebetlein/ darinn er
alsbald versencket werden soll/ begleittet haben/ Verhelt es sich mit
desselbigen Ehrlichen Ankunfft vnd Geburt/ Christlichem Leben
vnd Wandel/ vnd dann seligem Abschiede vnd Abtritt
auß dieser Jrrdischen Pilgramschafft in das
Ewige vnd Himlische Vaterland/
kürtzlich wie folget.

ER ist auff diese Welt zu Crossen in Schlesien
im Jahr Christi 1558. den 29. Januarij, an einer
Mitwoch frühe vmb 9. Vhr von Christlichen vnd Gott-

liebenden
C iij

Chꝛiſtliche Leich vnd
Chriſto/ vnd wir haben jhn im Wort vnd Sacramenten.
Aber doꝛt werden wir jhn ſehen võ Angeſicht zu Angeſicht/
welches aller Welt frewde vbertrifft/ davon der H. Evan-
geliſt vnd Apoſtel Johannes geſchrieben: Meine lieben/1. Joh. 3.
v.
2.

wir ſind nun Gottes kinder/ vnd iſt noch nicht erſchienen/
was wir ſein werden/ wir wiſſen aber/ wenn es erſcheinen
wird/ das wir jhm gleich ſein werden/ Denn wir werden
jhn ſehen wie Er iſt.

Derowegen ſchlieſſe ich mit den Worten des H. Augu-August.
ſtini. Qui deſiderat diſſolvi & eſſe cum Christo, is
non patienter moritur, ſed patienter vivit, & delecta-
biliter moritur.
Das iſt: Wer begehret Auffgeloͤſet zu
werden/ vnd bey Chriſto zu ſein/ der ſtirbet nicht gedultig/
ſondern lebet gedultig vnd ſtirbet froͤlich/ ꝛc.



Ε᾽υλὀγιομ.

Anlangende nun den Weyland Edlen/
Ehꝛenveſten vnd Hochgelahꝛten H. Paul Hentz-

nern/ Fuͤrſtl: Muͤnſterb: Olßniſchen vnd Bernſtaͤdtiſchen
numehꝛ biß ins 22. Jahꝛ geweſenen trewen Rath vnd Diener/ deſſen
ſelige Leiche wir nun biß zu dieſem bereitteten Ruhebetlein/ darinn er
alsbald verſencket werden ſoll/ begleittet haben/ Verhelt es ſich mit
deſſelbigen Ehꝛlichen Ankunfft vnd Geburt/ Chꝛiſtlichem Leben
vnd Wandel/ vnd dann ſeligem Abſchiede vnd Abtritt
auß dieſer Jrꝛdiſchen Pilgramſchafft in das
Ewige vnd Himliſche Vaterland/
kuͤrtzlich wie folget.

ER iſt auff dieſe Welt zu Cꝛoſſen in Schleſien
im Jahr Chriſti 1558. den 29. Januarij, an einer
Mitwoch fruͤhe vmb 9. Vhr von Chriſtlichen vnd Gott-

liebenden
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw type="header" place="top">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leich vnd</fw><lb/>
Chri&#x017F;to/ vnd wir haben jhn im Wort vnd Sacramenten.<lb/>
Aber do&#xA75B;t werden wir jhn &#x017F;ehen vo&#x0303; Ange&#x017F;icht zu Ange&#x017F;icht/<lb/>
welches aller Welt frewde vbertrifft/ davon der H. Evan-<lb/>
geli&#x017F;t vnd Apo&#x017F;tel Johannes ge&#x017F;chrieben: Meine lieben/<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Joh. 3.<lb/>
v.</hi> 2.</hi></note><lb/>
wir &#x017F;ind nun Gottes kinder/ vnd i&#x017F;t noch nicht er&#x017F;chienen/<lb/>
was wir &#x017F;ein werden/ wir wi&#x017F;&#x017F;en aber/ wenn es er&#x017F;cheinen<lb/>
wird/ das wir jhm gleich &#x017F;ein werden/ Denn wir werden<lb/>
jhn &#x017F;ehen wie Er i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Derowegen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e ich mit den Worten des H. <hi rendition="#aq">Augu-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">August.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tini. Qui de&#x017F;iderat di&#x017F;&#x017F;olvi &amp; e&#x017F;&#x017F;e cum <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christo,</hi></hi> is<lb/>
non patienter moritur, &#x017F;ed patienter vivit, &amp; delecta-<lb/>
biliter moritur.</hi> Das i&#x017F;t: Wer begehret Auffgelo&#x0364;&#x017F;et zu<lb/>
werden/ vnd bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;ein/ der &#x017F;tirbet nicht gedultig/<lb/>
&#x017F;ondern lebet gedultig vnd &#x017F;tirbet fro&#x0364;lich/ &#xA75B;c.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head>&#x0395;&#x1FBD;&#x03C5;&#x03BB;&#x1F40;&#x03B3;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BC;.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Anlangende nun den Weyland Edlen/<lb/>
Eh&#xA75B;enve&#x017F;ten vnd Hochgelah&#xA75B;ten H. Paul Hentz-</hi><lb/>
nern/ Fu&#x0364;r&#x017F;tl: Mu&#x0364;n&#x017F;terb: Olßni&#x017F;chen vnd Bern&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen<lb/>
numeh&#xA75B; biß ins 22. Jah&#xA75B; gewe&#x017F;enen trewen Rath vnd Diener/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;elige Leiche wir nun biß zu die&#x017F;em bereitteten Ruhebetlein/ darinn er<lb/>
alsbald ver&#x017F;encket werden &#x017F;oll/ begleittet haben/ Verhelt es &#x017F;ich mit<lb/><hi rendition="#c">de&#x017F;&#x017F;elbigen Eh&#xA75B;lichen Ankunfft vnd Geburt/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichem Leben<lb/>
vnd Wandel/ vnd dann &#x017F;eligem Ab&#x017F;chiede vnd Abtritt<lb/>
auß die&#x017F;er Jr&#xA75B;di&#x017F;chen Pilgram&#x017F;chafft in das<lb/>
Ewige vnd Himli&#x017F;che Vaterland/<lb/>
ku&#x0364;rtzlich wie folget.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>R i&#x017F;t auff die&#x017F;e Welt zu C&#xA75B;o&#x017F;&#x017F;en in Schle&#x017F;ien</hi><lb/>
im Jahr Chri&#x017F;ti 1558. den 29. <hi rendition="#aq">Januarij,</hi> an einer<lb/>
Mitwoch fru&#x0364;he vmb 9. Vhr von Chri&#x017F;tlichen vnd Gott-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">liebenden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Chꝛiſtliche Leich vnd Chriſto/ vnd wir haben jhn im Wort vnd Sacramenten. Aber doꝛt werden wir jhn ſehen võ Angeſicht zu Angeſicht/ welches aller Welt frewde vbertrifft/ davon der H. Evan- geliſt vnd Apoſtel Johannes geſchrieben: Meine lieben/ wir ſind nun Gottes kinder/ vnd iſt noch nicht erſchienen/ was wir ſein werden/ wir wiſſen aber/ wenn es erſcheinen wird/ das wir jhm gleich ſein werden/ Denn wir werden jhn ſehen wie Er iſt. 1. Joh. 3. v. 2. Derowegen ſchlieſſe ich mit den Worten des H. Augu- ſtini. Qui deſiderat diſſolvi & eſſe cum Christo, is non patienter moritur, ſed patienter vivit, & delecta- biliter moritur. Das iſt: Wer begehret Auffgeloͤſet zu werden/ vnd bey Chriſto zu ſein/ der ſtirbet nicht gedultig/ ſondern lebet gedultig vnd ſtirbet froͤlich/ ꝛc. August. Ε᾽υλὀγιομ. Anlangende nun den Weyland Edlen/ Ehꝛenveſten vnd Hochgelahꝛten H. Paul Hentz- nern/ Fuͤrſtl: Muͤnſterb: Olßniſchen vnd Bernſtaͤdtiſchen numehꝛ biß ins 22. Jahꝛ geweſenen trewen Rath vnd Diener/ deſſen ſelige Leiche wir nun biß zu dieſem bereitteten Ruhebetlein/ darinn er alsbald verſencket werden ſoll/ begleittet haben/ Verhelt es ſich mit deſſelbigen Ehꝛlichen Ankunfft vnd Geburt/ Chꝛiſtlichem Leben vnd Wandel/ vnd dann ſeligem Abſchiede vnd Abtritt auß dieſer Jrꝛdiſchen Pilgramſchafft in das Ewige vnd Himliſche Vaterland/ kuͤrtzlich wie folget. ER iſt auff dieſe Welt zu Cꝛoſſen in Schleſien im Jahr Chriſti 1558. den 29. Januarij, an einer Mitwoch fruͤhe vmb 9. Vhr von Chriſtlichen vnd Gott- liebenden C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524801/19
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: Analysai [gr.] Hentznerianum. Oels, 1623, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524801/19>, abgerufen am 21.10.2021.