Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: Analysai [gr.] Hentznerianum. Oels, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite



Andächtigen Gebett jhme vielmehr köndten behülfflich sein. Vnter dessen
aber zu zweyen mahlen Jnnbrünstiglich vnd verständlich gesprochen: Die
Angst meines Hertzens ist groß/ HErr führe mich auß meinem Nöten.
Vnd drauff sich zur rechten Seitten gewendet gleichsamb er schlaffen wolle/
weil man aber vormercket/ das alle Menschliche hülffe auß/ vnd Gott nun
gewiß am nehesten were/ ist Herr Jacobus Scheffrichen bey dieser Kirchen
Diaconus zu jhm erfodert worden/ Vnter dessen Gebete er dann auch sanfft
vnd seliglich ohne einige vngeberde/ durch ein sanfftes seliges Schläglein/
wie er jhm offt selbsten mit dem Alten H. Matthesio hertzlich gewüntschet/
hingerucket vnd in Gott verschieden/ Nach Zeygers 8. der Halben vhr vor
Mittage: Nach dem Er auff dieser elenden Pilgramschafft vnd Jammerthal
gelebet 64. Jahr/ 48. Wochen/ 3. Tage vnd etliche wenig Stunden.

Der Allwissende/ an Barmhertzigkeit Mildreiche vnd allein
Gerechte Gott/ der den selig verstorbenen Herren/ nach viel außgestandenen
Vngemach ferner vnd mehrem Trübsall/ Kranckheit vnd Vnglück Väter-
lich entzogen hat/ wolle nun seiner seelen Gnedig sein/ dem Cörper in seinem
Schlaffkämmerlein biß zu dem Hochverwüntschtem Posaunen klang vnd
Erweckung vnauffhörlicher Himmelsfrewde/ eine sanffte Ruhe/ die hinder-
lassene Hoch betrübte vnd andere Leydtragende in solchem angefügtem Trawr
Creutze mit seines mächtigen Geistes trost stärcken/ vnnd Kindliche gedult
verleyhen/ vnd vns nachmals zur bestimbten Zeit vnd stunde/ sambt vnd
sonders/ dergleichen selige Entbindung vnd Nachfart gnädiglich bescheren/
vmb JEsu Christi vnsers einigen HErren vnd Erlösers/ in dessen Namen
Er vns alles zu geben versprochen/ Tewren Blutverdienstes
willen/ Amen.



Epic.



Andaͤchtigen Gebett jhme vielmehꝛ koͤndten behülfflich ſein. Vnter deſſen
aber zu zweyen mahlen Jnnbruͤnſtiglich vnd verſtaͤndlich geſpꝛochen: Die
Angſt meines Hertzens iſt groß/ HErr fuͤhꝛe mich auß meinem Noͤten.
Vnd dꝛauff ſich zur rechten Seitten gewendet gleichſamb er ſchlaffen wolle/
weil man aber voꝛmercket/ das alle Menſchliche hülffe auß/ vnd Gott nun
gewiß am neheſten were/ iſt Herꝛ Jacobus Scheffrichen bey dieſer Kirchen
Diaconus zu jhm erfodert woꝛden/ Vnter deſſen Gebete er dann auch ſanfft
vnd ſeliglich ohne einige vngeberde/ durch ein ſanfftes ſeliges Schlaͤglein/
wie er jhm offt ſelbſten mit dem Alten H. Mattheſio hertzlich gewüntſchet/
hingerucket vnd in Gott verſchieden/ Nach Zeygers 8. der Halben vhꝛ vor
Mittage: Nach dem Er auff dieſer elenden Pilgramſchafft vñ Jammerthal
gelebet 64. Jahꝛ/ 48. Wochen/ 3. Tage vnd etliche wenig Stunden.

Der Allwiſſende/ an Barmhertzigkeit Mildreiche vnd allein
Gerechte Gott/ der den ſelig verſtoꝛbenen Herꝛen/ nach viel außgeſtandenen
Vngemach ferner vnd mehꝛem Trübſall/ Kranckheit vnd Vngluͤck Vaͤter-
lich entzogen hat/ wolle nun ſeiner ſeelen Gnedig ſein/ dem Coͤꝛper in ſeinem
Schlaffkaͤmmerlein biß zu dem Hochverwuͤntſchtem Poſaunen klang vnd
Erweckung vnauffhoͤꝛlicher Himmelsfrewde/ eine ſanffte Ruhe/ die hinder-
laſſene Hoch betruͤbte vnd andere Leydtragende in ſolchem angefuͤgtem Trawr
Creutze mit ſeines maͤchtigen Geiſtes troſt ſtaͤrcken/ vnnd Kindliche gedult
verleyhen/ vnd vns nachmals zur beſtimbten Zeit vnd ſtunde/ ſambt vnd
ſonders/ dergleichen ſelige Entbindung vnd Nachfart gnaͤdiglich beſcheren/
vmb JEſu Chꝛiſti vnſers einigen HErꝛen vnd Erloͤſers/ in deſſen Namen
Er vns alles zu geben verſpꝛochen/ Tewꝛen Blutverdienſtes
willen/ Amen.



Epic.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Anda&#x0364;chtigen Gebett jhme vielmeh&#xA75B; ko&#x0364;ndten behülfflich &#x017F;ein. Vnter de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aber zu zweyen mahlen Jnnbru&#x0364;n&#x017F;tiglich vnd ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich ge&#x017F;p&#xA75B;ochen: Die<lb/>
Ang&#x017F;t meines Hertzens i&#x017F;t groß/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">HErr</hi></hi> fu&#x0364;h&#xA75B;e mich auß meinem No&#x0364;ten.<lb/>
Vnd d&#xA75B;auff &#x017F;ich zur rechten Seitten gewendet gleich&#x017F;amb er &#x017F;chlaffen wolle/<lb/>
weil man aber vo&#xA75B;mercket/ das alle Men&#x017F;chliche hülffe auß/ vnd Gott nun<lb/>
gewiß am nehe&#x017F;ten were/ i&#x017F;t Her&#xA75B; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jacobus</hi></hi> Scheffrichen bey die&#x017F;er Kirchen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diaconus</hi></hi> zu jhm erfodert wo&#xA75B;den/ Vnter de&#x017F;&#x017F;en Gebete er dann auch &#x017F;anfft<lb/>
vnd &#x017F;eliglich ohne einige vngeberde/ durch ein &#x017F;anfftes &#x017F;eliges Schla&#x0364;glein/<lb/>
wie er jhm offt &#x017F;elb&#x017F;ten mit dem Alten H. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matthe&#x017F;io</hi></hi> hertzlich gewünt&#x017F;chet/<lb/>
hingerucket vnd in Gott ver&#x017F;chieden/ Nach Zeygers 8. der Halben vh&#xA75B; vor<lb/>
Mittage: Nach dem Er auff die&#x017F;er elenden Pilgram&#x017F;chafft vn&#x0303; Jammerthal<lb/>
gelebet 64. Jah&#xA75B;/ 48. Wochen/ 3. Tage vnd etliche wenig Stunden.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Der Allwi&#x017F;&#x017F;ende/ an Barmhertzigkeit Mildreiche vnd allein</hi><lb/>
Gerechte Gott/ der den &#x017F;elig ver&#x017F;to&#xA75B;benen Her&#xA75B;en/ nach viel außge&#x017F;tandenen<lb/>
Vngemach ferner vnd meh&#xA75B;em Trüb&#x017F;all/ Kranckheit vnd Vnglu&#x0364;ck Va&#x0364;ter-<lb/>
lich entzogen hat/ wolle nun &#x017F;einer &#x017F;eelen Gnedig &#x017F;ein/ dem Co&#x0364;&#xA75B;per in &#x017F;einem<lb/>
Schlaffka&#x0364;mmerlein biß zu dem Hochverwu&#x0364;nt&#x017F;chtem Po&#x017F;aunen klang vnd<lb/>
Erweckung vnauffho&#x0364;&#xA75B;licher Himmelsfrewde/ eine &#x017F;anffte Ruhe/ die hinder-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ene Hoch betru&#x0364;bte vnd andere Leydtragende in &#x017F;olchem angefu&#x0364;gtem Trawr<lb/>
Creutze mit &#x017F;eines ma&#x0364;chtigen Gei&#x017F;tes tro&#x017F;t &#x017F;ta&#x0364;rcken/ vnnd Kindliche gedult<lb/>
verleyhen/ vnd vns nachmals zur be&#x017F;timbten Zeit vnd &#x017F;tunde/ &#x017F;ambt vnd<lb/>
&#x017F;onders/ dergleichen &#x017F;elige Entbindung vnd Nachfart gna&#x0364;diglich be&#x017F;cheren/<lb/>
vmb JE&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti vn&#x017F;ers einigen HEr&#xA75B;en vnd Erlo&#x0364;&#x017F;ers/ in de&#x017F;&#x017F;en Namen<lb/><hi rendition="#c">Er vns alles zu geben ver&#x017F;p&#xA75B;ochen/ Tew&#xA75B;en Blutverdien&#x017F;tes<lb/>
willen/ Amen.</hi></p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Epic.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Andaͤchtigen Gebett jhme vielmehꝛ koͤndten behülfflich ſein. Vnter deſſen aber zu zweyen mahlen Jnnbruͤnſtiglich vnd verſtaͤndlich geſpꝛochen: Die Angſt meines Hertzens iſt groß/ HErr fuͤhꝛe mich auß meinem Noͤten. Vnd dꝛauff ſich zur rechten Seitten gewendet gleichſamb er ſchlaffen wolle/ weil man aber voꝛmercket/ das alle Menſchliche hülffe auß/ vnd Gott nun gewiß am neheſten were/ iſt Herꝛ Jacobus Scheffrichen bey dieſer Kirchen Diaconus zu jhm erfodert woꝛden/ Vnter deſſen Gebete er dann auch ſanfft vnd ſeliglich ohne einige vngeberde/ durch ein ſanfftes ſeliges Schlaͤglein/ wie er jhm offt ſelbſten mit dem Alten H. Mattheſio hertzlich gewüntſchet/ hingerucket vnd in Gott verſchieden/ Nach Zeygers 8. der Halben vhꝛ vor Mittage: Nach dem Er auff dieſer elenden Pilgramſchafft vñ Jammerthal gelebet 64. Jahꝛ/ 48. Wochen/ 3. Tage vnd etliche wenig Stunden. Der Allwiſſende/ an Barmhertzigkeit Mildreiche vnd allein Gerechte Gott/ der den ſelig verſtoꝛbenen Herꝛen/ nach viel außgeſtandenen Vngemach ferner vnd mehꝛem Trübſall/ Kranckheit vnd Vngluͤck Vaͤter- lich entzogen hat/ wolle nun ſeiner ſeelen Gnedig ſein/ dem Coͤꝛper in ſeinem Schlaffkaͤmmerlein biß zu dem Hochverwuͤntſchtem Poſaunen klang vnd Erweckung vnauffhoͤꝛlicher Himmelsfrewde/ eine ſanffte Ruhe/ die hinder- laſſene Hoch betruͤbte vnd andere Leydtragende in ſolchem angefuͤgtem Trawr Creutze mit ſeines maͤchtigen Geiſtes troſt ſtaͤrcken/ vnnd Kindliche gedult verleyhen/ vnd vns nachmals zur beſtimbten Zeit vnd ſtunde/ ſambt vnd ſonders/ dergleichen ſelige Entbindung vnd Nachfart gnaͤdiglich beſcheren/ vmb JEſu Chꝛiſti vnſers einigen HErꝛen vnd Erloͤſers/ in deſſen Namen Er vns alles zu geben verſpꝛochen/ Tewꝛen Blutverdienſtes willen/ Amen. Epic.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524801/28
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: Analysai [gr.] Hentznerianum. Oels, 1623, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524801/28>, abgerufen am 21.10.2021.