Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: Analysai [gr.] Hentznerianum. Oels, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Chrenpredigt.
der Göttlichen Majestett demütigen/ vnnd dieselbe hierzu
vmb Hülff/ Beystandt/ Trost vnd Stärcke des H. Geistes
anruffen/ vnd auß grund vnsers Hertzens ein Andächtiges
Gläubiges Vater vnser sprechen.

Textus Phil. 1. v. 23.
Jch habe Lust Abzuscheiden vnd bey
Christo zu sein.

DJEse wenige abgelesene Worte des
H. Apostels vnnd Rüstzeugs Gottes Pauli/
Meine Geliebten/ sind vielen Personen imExempla
derer/ die
diesen Spruch
geliebet vnd
gevbet.

Hohen/ Mitteln vnd Niedrigen stande so lieb
gewesen/ das sie derselbigen bey gesunden tagen/
oder auff jhrem Siechbette vnd in der letzten Sterbensnot
nicht vergessen können/ sondern stets geseufftzet vnd gesprochen/
Cupio dissolvi, Jch begehre Auffgelöst zu werden
oder Abzuscheiden vnd bey Christo zu sein.

Franciscus Vallesius König in Franckreich/ nach dem
er seinem Sohn das Regiment vbergeben/ hat offt gesaget/
Desiderium habeo dissolvi, & esse cum Christo.
Ludovicus
Pfaltzgraff am Rein vnd Churfürst/ führete
diesen Spruch für seinem Ende inn seinem Munde/ vnd
beschloß damit sein Leben. Christianus I. Churfürst zu
Sachsen/ als er nach Aufflösung seiner Seelen vom Leibe
groß verlangen truge/ vnd mit stetem Seufftzen widerumb
bey Gott anhielte: ACh bleyb nicht zu lange/ hat er diesen
Spruch auff diese Weise außgesprochen. Jch begehre
außgespannet zu werden/ vnd bey
Christo zu sein.

Elisabeth
A iij

Chꝛenpredigt.
der Goͤttlichen Majeſtett demuͤtigen/ vnnd dieſelbe hierzu
vmb Huͤlff/ Beyſtandt/ Troſt vnd Staͤrcke des H. Geiſtes
anruffen/ vnd auß grund vnſers Hertzens ein Andaͤchtiges
Glaͤubiges Vater vnſer ſprechen.

Textus Phil. 1. v. 23.
Jch habe Luſt Abzuſcheiden vnd bey
Chriſto zu ſein.

DJEſe wenige abgeleſene Worte des
H. Apoſtels vnnd Ruͤſtzeugs Gottes Pauli/
Meine Geliebten/ ſind vielen Perſonen imExempla
derer/ die
dieſen Spꝛuch
geliebet vnd
gevbet.

Hohen/ Mitteln vnd Niedrigen ſtande ſo lieb
geweſen/ das ſie derſelbigen bey geſundẽ tagen/
oder auff jhrem Siechbette vnd in der letzten Sterbensnot
nicht vergeſſen koͤñen/ ſondern ſtets geſeufftzet vñ geſpꝛochẽ/
Cupio diſſolvi, Jch begehꝛe Auffgeloͤſt zu werden
oder Abzuſcheiden vnd bey Chriſto zu ſein.

Franciſcus Valleſius Koͤnig in Franckreich/ nach dem
er ſeinem Sohn das Regiment vbergeben/ hat offt geſaget/
Deſiderium habeo diſſolvi, & eſſe cùm Christo.
Ludovicus
Pfaltzgraff am Rein vnd Churfuͤrſt/ fuͤhrete
dieſen Spruch fuͤr ſeinem Ende inn ſeinem Munde/ vnd
beſchloß damit ſein Leben. Chriſtianus I. Churfuͤrſt zu
Sachſen/ als er nach Auffloͤſung ſeiner Seelen vom Leibe
groß verlangen truge/ vnd mit ſtetem Seufftzen widerumb
bey Gott anhielte: ACh bleyb nicht zu lange/ hat er dieſen
Spruch auff dieſe Weiſe außgeſprochen. Jch begehre
außgeſpannet zu werden/ vnd bey
Chꝛiſto zu ſein.

Eliſabeth
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/><fw place="top" type="header">Ch&#xA75B;enpredigt.</fw><lb/>
der Go&#x0364;ttlichen Maje&#x017F;tett demu&#x0364;tigen/ vnnd die&#x017F;elbe hierzu<lb/>
vmb Hu&#x0364;lff/ Bey&#x017F;tandt/ Tro&#x017F;t vnd Sta&#x0364;rcke des H. Gei&#x017F;tes<lb/>
anruffen/ vnd auß grund vn&#x017F;ers Hertzens ein Anda&#x0364;chtiges<lb/>
Gla&#x0364;ubiges Vater vn&#x017F;er &#x017F;prechen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Textus</hi> </hi> <hi rendition="#i"> Phil. 1. v. 23.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Jch habe Lu&#x017F;t Abzu&#x017F;cheiden vnd bey<lb/><hi rendition="#et">Chri&#x017F;to zu &#x017F;ein.</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>JE&#x017F;e wenige abgele&#x017F;ene Worte des</hi><lb/>
H. Apo&#x017F;tels vnnd Ru&#x0364;&#x017F;tzeugs Gottes Pauli/<lb/>
Meine Geliebten/ &#x017F;ind vielen Per&#x017F;onen im<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exempla</hi></hi><lb/>
derer/ die<lb/>
die&#x017F;en Sp&#xA75B;uch<lb/>
geliebet vnd<lb/>
gevbet.</note><lb/>
Hohen/ Mitteln vnd Niedrigen &#x017F;tande &#x017F;o lieb<lb/>
gewe&#x017F;en/ das &#x017F;ie der&#x017F;elbigen bey ge&#x017F;unde&#x0303; tagen/<lb/>
oder auff jhrem Siechbette vnd in der letzten Sterbensnot<lb/>
nicht verge&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;n&#x0303;en/ &#x017F;ondern &#x017F;tets ge&#x017F;eufftzet vn&#x0303; ge&#x017F;p&#xA75B;oche&#x0303;/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cupio di&#x017F;&#x017F;olvi,</hi></hi> <hi rendition="#fr"> Jch begeh&#xA75B;e Auffgelo&#x0364;&#x017F;t zu werden</hi><lb/>
oder Abzu&#x017F;cheiden vnd bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cus Valle&#x017F;ius</hi> Ko&#x0364;nig in Franckreich/ nach dem<lb/>
er &#x017F;einem Sohn das Regiment vbergeben/ hat offt ge&#x017F;aget/<lb/><hi rendition="#aq">De&#x017F;iderium habeo di&#x017F;&#x017F;olvi, &amp; e&#x017F;&#x017F;e cùm <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christo.</hi></hi><lb/>
Ludovicus</hi> Pfaltzgraff am Rein vnd Churfu&#x0364;r&#x017F;t/ fu&#x0364;hrete<lb/>
die&#x017F;en Spruch fu&#x0364;r &#x017F;einem Ende inn &#x017F;einem Munde/ vnd<lb/>
be&#x017F;chloß damit &#x017F;ein Leben. <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tianus I.</hi> Churfu&#x0364;r&#x017F;t zu<lb/>
Sach&#x017F;en/ als er nach Aufflo&#x0364;&#x017F;ung &#x017F;einer Seelen vom Leibe<lb/>
groß verlangen truge/ vnd mit &#x017F;tetem Seufftzen widerumb<lb/>
bey Gott anhielte: ACh bleyb nicht zu lange/ hat er die&#x017F;en<lb/>
Spruch auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e außge&#x017F;prochen. <hi rendition="#fr">Jch begehre<lb/>
außge&#x017F;pannet zu werden/ vnd bey</hi> Ch&#xA75B;i&#x017F;to zu &#x017F;ein.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;abeth</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Chꝛenpredigt. der Goͤttlichen Majeſtett demuͤtigen/ vnnd dieſelbe hierzu vmb Huͤlff/ Beyſtandt/ Troſt vnd Staͤrcke des H. Geiſtes anruffen/ vnd auß grund vnſers Hertzens ein Andaͤchtiges Glaͤubiges Vater vnſer ſprechen. Textus Phil. 1. v. 23. Jch habe Luſt Abzuſcheiden vnd bey Chriſto zu ſein. DJEſe wenige abgeleſene Worte des H. Apoſtels vnnd Ruͤſtzeugs Gottes Pauli/ Meine Geliebten/ ſind vielen Perſonen im Hohen/ Mitteln vnd Niedrigen ſtande ſo lieb geweſen/ das ſie derſelbigen bey geſundẽ tagen/ oder auff jhrem Siechbette vnd in der letzten Sterbensnot nicht vergeſſen koͤñen/ ſondern ſtets geſeufftzet vñ geſpꝛochẽ/ Cupio diſſolvi, Jch begehꝛe Auffgeloͤſt zu werden oder Abzuſcheiden vnd bey Chriſto zu ſein. Exempla derer/ die dieſen Spꝛuch geliebet vnd gevbet. Franciſcus Valleſius Koͤnig in Franckreich/ nach dem er ſeinem Sohn das Regiment vbergeben/ hat offt geſaget/ Deſiderium habeo diſſolvi, & eſſe cùm Christo. Ludovicus Pfaltzgraff am Rein vnd Churfuͤrſt/ fuͤhrete dieſen Spruch fuͤr ſeinem Ende inn ſeinem Munde/ vnd beſchloß damit ſein Leben. Chriſtianus I. Churfuͤrſt zu Sachſen/ als er nach Auffloͤſung ſeiner Seelen vom Leibe groß verlangen truge/ vnd mit ſtetem Seufftzen widerumb bey Gott anhielte: ACh bleyb nicht zu lange/ hat er dieſen Spruch auff dieſe Weiſe außgeſprochen. Jch begehre außgeſpannet zu werden/ vnd bey Chꝛiſto zu ſein. Eliſabeth A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524801/5
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: Analysai [gr.] Hentznerianum. Oels, 1623, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524801/5>, abgerufen am 21.10.2021.