Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

verschwemmet die bösen Buben alle. Weil der gerech-Genes. 18. v.
19.

te Loth noch zu Sodom hausete/ stund die Stadt/
vnd die Bürger darinnen noch wol/ da er aber auß-
gieng/
da fiel Schwefel vnd Fewer vom Him-
mel
über sie/ vnd verterbte sie biß auff den grundt.
Weil Christus vnd seine Apostel noch im Jüdi-
schen Lande wahren vnd Predigten/ sassen die Einwoh-
ner im friede/ da aber diese hinweg/ kamen die Römer
vnd spieleten den garauß mit ihnen.

Solches hat Taulerus wol gesehen/ darumb hat er
gesagt die Gottförmige Menschen/ sind recht
die Seule/ auff der die Christenheit stehet/
fürwar hetten wir diese hier nicht inn die-
ser zeit/ so wehren wir zumal ubel dran/
So
offt derowegen ein Gottseliger Prediger/ oder fromer
Regent/ oder auch sonst ein gemeiner fromer Christ/
sich auß der Welt verleuret vnnd ins Grab verkreucht/
sollen vns solche gedancken ins hertze steigen/ Siehe es
ist abermal eine Stule vmbgefallen/ welche das Land
an jhrem ort hat tragen helffen/ O GOtt trit du vor
die Lücken/ vnd versetze dieselbte mit einer andern Seu-
le/ damit nicht alles über einen hauffen falle/ denn weil
es noch Leute hat/ die wol beten vnd rahten können/ so
kan man noch gutte hoffnung des bestens haben: sind
die nicht mehr vorhanden
wie der Prophet klagt/Mich. 7. v. 2.
vnd kompt die heimsuchung des zornigen Gottes/
so weiß man weder auß noch ein. Lernet derowe-
gen mit Assaph, diese Seulen fest/ das ist theur/Psal. 75. v. 4.

lieb/
D ij

verſchwemmet die boͤſen Buben alle. Weil der gerech-Geneſ. 18. v.
19.

te Loth noch zu Sodom hauſete/ ſtund die Stadt/
vnd die Buͤrger darinnen noch wol/ da er aber auß-
gieng/
da fiel Schwefel vnd Fewer vom Him-
mel
uͤber ſie/ vnd verterbte ſie biß auff den grundt.
Weil Chriſtus vnd ſeine Apoſtel noch im Juͤdi-
ſchen Lande wahren vnd Predigten/ ſaſſen die Einwoh-
ner im friede/ da aber dieſe hinweg/ kamen die Roͤmer
vnd ſpieleten den garauß mit ihnen.

Solches hat Taulerus wol geſehen/ darumb hat er
geſagt die Gottfoͤrmige Menſchen/ ſind recht
die Seule/ auff der die Chriſtenheit ſtehet/
fuͤrwar hetten wir dieſe hier nicht inn die-
ſer zeit/ ſo wehren wir zumal ůbel dran/
So
offt derowegen ein Gottſeliger Prediger/ oder fromer
Regent/ oder auch ſonſt ein gemeiner fromer Chriſt/
ſich auß der Welt verleuret vnnd ins Grab verkreucht/
ſollen vns ſolche gedancken ins hertze ſteigen/ Siehe es
iſt abermal eine Stule vmbgefallen/ welche das Land
an jhrem ort hat tragen helffen/ O GOtt trit du vor
die Luͤcken/ vnd verſetze dieſelbte mit einer andern Seu-
le/ damit nicht alles uͤber einen hauffen falle/ denn weil
es noch Leute hat/ die wol beten vnd rahten koͤnnen/ ſo
kan man noch gutte hoffnung des beſtens haben: ſind
die nicht mehr vorhanden
wie der Prophet klagt/Mich. 7. v. 2.
vnd kompt die heimſuchung des zornigen Gottes/
ſo weiß man weder auß noch ein. Lernet derowe-
gen mit Asſaph, dieſe Seulen feſt/ das iſt theur/Pſal. 75. v. 4.

lieb/
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
ver&#x017F;chwemmet die bo&#x0364;&#x017F;en Buben alle. Weil <hi rendition="#fr">der gerech-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 18. v.</hi><lb/>
19.</note><lb/><hi rendition="#fr">te Loth</hi> noch zu Sodom hau&#x017F;ete/ &#x017F;tund die Stadt/<lb/>
vnd die Bu&#x0364;rger darinnen noch wol/ <hi rendition="#fr">da er aber auß-<lb/>
gieng/</hi> da fiel <hi rendition="#fr">Schwefel vnd Fewer vom Him-<lb/>
mel</hi> u&#x0364;ber &#x017F;ie/ vnd verterbte &#x017F;ie biß auff den grundt.<lb/>
Weil <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus vnd &#x017F;eine Apo&#x017F;tel</hi> noch im Ju&#x0364;di-<lb/>
&#x017F;chen Lande wahren vnd Predigten/ &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en die Einwoh-<lb/>
ner im friede/ da aber die&#x017F;e hinweg/ kamen die Ro&#x0364;mer<lb/>
vnd &#x017F;pieleten den garauß mit ihnen.</p><lb/>
            <p>Solches hat <hi rendition="#aq">Taulerus</hi> wol ge&#x017F;ehen/ darumb hat er<lb/>
ge&#x017F;agt <hi rendition="#fr">die Gottfo&#x0364;rmige Men&#x017F;chen/ &#x017F;ind recht<lb/>
die Seule/ auff der die Chri&#x017F;tenheit &#x017F;tehet/<lb/>
fu&#x0364;rwar hetten wir die&#x017F;e hier nicht inn die-<lb/>
&#x017F;er zeit/ &#x017F;o wehren wir zumal &#x016F;bel dran/</hi> So<lb/>
offt derowegen ein Gott&#x017F;eliger Prediger/ oder fromer<lb/>
Regent/ oder auch &#x017F;on&#x017F;t ein gemeiner fromer Chri&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ich auß der Welt verleuret vnnd ins Grab verkreucht/<lb/>
&#x017F;ollen vns &#x017F;olche gedancken ins hertze &#x017F;teigen/ Siehe es<lb/>
i&#x017F;t abermal eine Stule vmbgefallen/ welche das Land<lb/>
an jhrem ort hat tragen helffen/ O GOtt trit du vor<lb/>
die Lu&#x0364;cken/ vnd ver&#x017F;etze die&#x017F;elbte mit einer andern Seu-<lb/>
le/ damit nicht alles u&#x0364;ber einen hauffen falle/ denn weil<lb/>
es noch Leute hat/ die wol beten vnd rahten ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o<lb/>
kan man noch gutte hoffnung des be&#x017F;tens haben: <hi rendition="#fr">&#x017F;ind<lb/>
die nicht mehr vorhanden</hi> wie der Prophet klagt/<note place="right"><hi rendition="#aq">Mich. 7. v.</hi> 2.</note><lb/><hi rendition="#fr">vnd kompt die heim&#x017F;uchung</hi> des zornigen Gottes/<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;o weiß man weder auß noch ein.</hi> Lernet derowe-<lb/>
gen mit <hi rendition="#aq">As&#x017F;aph,</hi> <hi rendition="#fr">die&#x017F;e Seulen fe&#x017F;t/</hi> das i&#x017F;t theur/<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 75. v.</hi> 4.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">lieb/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] verſchwemmet die boͤſen Buben alle. Weil der gerech- te Loth noch zu Sodom hauſete/ ſtund die Stadt/ vnd die Buͤrger darinnen noch wol/ da er aber auß- gieng/ da fiel Schwefel vnd Fewer vom Him- mel uͤber ſie/ vnd verterbte ſie biß auff den grundt. Weil Chriſtus vnd ſeine Apoſtel noch im Juͤdi- ſchen Lande wahren vnd Predigten/ ſaſſen die Einwoh- ner im friede/ da aber dieſe hinweg/ kamen die Roͤmer vnd ſpieleten den garauß mit ihnen. Geneſ. 18. v. 19. Solches hat Taulerus wol geſehen/ darumb hat er geſagt die Gottfoͤrmige Menſchen/ ſind recht die Seule/ auff der die Chriſtenheit ſtehet/ fuͤrwar hetten wir dieſe hier nicht inn die- ſer zeit/ ſo wehren wir zumal ůbel dran/ So offt derowegen ein Gottſeliger Prediger/ oder fromer Regent/ oder auch ſonſt ein gemeiner fromer Chriſt/ ſich auß der Welt verleuret vnnd ins Grab verkreucht/ ſollen vns ſolche gedancken ins hertze ſteigen/ Siehe es iſt abermal eine Stule vmbgefallen/ welche das Land an jhrem ort hat tragen helffen/ O GOtt trit du vor die Luͤcken/ vnd verſetze dieſelbte mit einer andern Seu- le/ damit nicht alles uͤber einen hauffen falle/ denn weil es noch Leute hat/ die wol beten vnd rahten koͤnnen/ ſo kan man noch gutte hoffnung des beſtens haben: ſind die nicht mehr vorhanden wie der Prophet klagt/ vnd kompt die heimſuchung des zornigen Gottes/ ſo weiß man weder auß noch ein. Lernet derowe- gen mit Asſaph, dieſe Seulen feſt/ das iſt theur/ lieb/ Mich. 7. v. 2. Pſal. 75. v. 4. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524965
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524965/27
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524965/27>, abgerufen am 03.03.2021.