Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

tendenten, vnd derselben Kirchen treuen Pastore, meinem
geliebten Herrn vnd Collegen ist gehandelt worden: Als
wollen wir auff diß mahl daraus das Disce Mori/ oder
die rechte Sehlige Sterbekunst/ so vns allen hoch von nö-
ten/ Studieren vnd lernen/ in folgenden zweten stücklin:

Jm Ersten wollen wir Vier Regeln/ so vns der
heilige Apostel Paulus zur Sehligen Sterbekunst
vorgeschrieben/ betrachten vnd erwegen.

Jm Andern wollen wir Dreyerley Praemia
oder Gnadenlohn/ so wir darauff zuerwarten/ pon-
deriren
vnd behertzigen!

Solches nun fruchtbarlich zu Lehren/ nützlich zu hö-
ren/ Christlich zu Lernen/ vnd Sehliglich zu Practiciren/
so helfft von Hertzen beten:

O HERR durch dein Krafft vns bereit/
Vnd stärck des Fleisches blödigkeit/
Das wir hie Ritterlichen Ringen/
Durch Tod vnd Leben zu dir dringen.

AMEN.

Vom Ersten Stück.

ANlangend nun/ Jhr geliebte vnd andechtige
im HErren Christo/ das erste stücke dieser Predigt/
Nehmlich das Disce Mori Paulinum, oder die
rechte Sehlige Sterbekunst/ nach dem Exempel des heili-
gen Apostels Pauli zu Practiciren/ hat er vns dieselbte/ in
jtzt verlesenen Spruch/ gar trewlich hinterlassen/ vnd alles
was dazu gehöret/ infolgende vier Regeln verfasset.

Derer
B iij

tendenten, vnd derſelben Kirchen treuen Paſtore, meinem
geliebten Herrn vnd Collegen iſt gehandelt worden: Als
wollen wir auff diß mahl daraus das Disce Mori/ oder
die rechte Sehlige Sterbekunſt/ ſo vns allen hoch von noͤ-
ten/ Studieren vnd lernen/ in folgenden zweten ſtuͤcklin:

Jm Erſten wollen wir Vier Regeln/ ſo vns der
heilige Apoſtel Paulus zur Sehligen Sterbekunſt
vorgeſchrieben/ betrachten vnd erwegen.

Jm Andern wollen wir Dreyerley Præmia
oder Gnadenlohn/ ſo wir darauff zuerwarten/ pon-
deriren
vnd behertzigen!

Solches nun fruchtbarlich zu Lehren/ nuͤtzlich zu hoͤ-
ren/ Chriſtlich zu Lernen/ vnd Sehliglich zu Practiciren/
ſo helfft von Hertzen beten:

O HERR durch dein Krafft vns bereit/
Vnd ſtaͤrck des Fleiſches bloͤdigkeit/
Das wir hie Ritterlichen Ringen/
Durch Tod vnd Leben zu dir dringen.

AMEN.

Vom Erſten Stuͤck.

ANlangend nun/ Jhr geliebte vnd andechtige
im HErren Chriſto/ das erſte ſtuͤcke dieſer Predigt/
Nehmlich das Disce Mori Paulinum, oder die
rechte Sehlige Sterbekunſt/ nach dem Exempel des heili-
gen Apoſtels Pauli zu Practiciren/ hat er vns dieſelbte/ in
jtzt verleſenen Spruch/ gar trewlich hinterlaſſen/ vnd alles
was dazu gehoͤret/ infolgende vier Regeln verfaſſet.

Derer
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><hi rendition="#aq">tendenten,</hi> vnd der&#x017F;elben Kirchen treuen <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tore,</hi> meinem<lb/>
geliebten Herrn vnd <hi rendition="#aq">Collegen</hi> i&#x017F;t gehandelt worden: Als<lb/>
wollen wir auff diß mahl daraus das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Disce Mori/</hi></hi></hi> oder<lb/>
die rechte Sehlige Sterbekun&#x017F;t/ &#x017F;o vns allen hoch von no&#x0364;-<lb/>
ten/ Studieren vnd lernen/ in folgenden zweten &#x017F;tu&#x0364;cklin:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Jm Er&#x017F;ten wollen wir Vier Regeln/ &#x017F;o vns der<lb/>
heilige Apo&#x017F;tel Paulus zur Sehligen Sterbekun&#x017F;t<lb/>
vorge&#x017F;chrieben/ betrachten vnd erwegen.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Jm Andern wollen wir Dreyerley</hi> <hi rendition="#aq">Præmia</hi><lb/> <hi rendition="#fr">oder Gnadenlohn/ &#x017F;o wir darauff zuerwarten/</hi> <hi rendition="#aq">pon-<lb/>
deriren</hi> <hi rendition="#fr">vnd behertzigen!</hi> </p><lb/>
          <p>Solches nun fruchtbarlich zu Lehren/ nu&#x0364;tzlich zu ho&#x0364;-<lb/>
ren/ Chri&#x017F;tlich zu Lernen/ vnd Sehliglich zu Practiciren/<lb/>
&#x017F;o helfft von Hertzen beten:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">O HERR durch dein Krafft vns bereit/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;ta&#x0364;rck des Flei&#x017F;ches blo&#x0364;digkeit/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das wir hie Ritterlichen Ringen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Durch Tod vnd Leben zu dir dringen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">AMEN.</hi> </hi> </hi> </p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Vom Er&#x017F;ten Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nlangend nun/ Jhr geliebte vnd andechtige</hi><lb/>
im HErren Chri&#x017F;to/ das er&#x017F;te &#x017F;tu&#x0364;cke die&#x017F;er Predigt/<lb/>
Nehmlich das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Disce Mori Paulinum,</hi></hi> oder die<lb/>
rechte Sehlige Sterbekun&#x017F;t/ nach dem Exempel des heili-<lb/>
gen Apo&#x017F;tels Pauli zu Practiciren/ hat er vns die&#x017F;elbte/ in<lb/>
jtzt verle&#x017F;enen Spruch/ gar trewlich hinterla&#x017F;&#x017F;en/ vnd alles<lb/>
was dazu geho&#x0364;ret/ infolgende vier Regeln verfa&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Derer</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] tendenten, vnd derſelben Kirchen treuen Paſtore, meinem geliebten Herrn vnd Collegen iſt gehandelt worden: Als wollen wir auff diß mahl daraus das Disce Mori/ oder die rechte Sehlige Sterbekunſt/ ſo vns allen hoch von noͤ- ten/ Studieren vnd lernen/ in folgenden zweten ſtuͤcklin: Jm Erſten wollen wir Vier Regeln/ ſo vns der heilige Apoſtel Paulus zur Sehligen Sterbekunſt vorgeſchrieben/ betrachten vnd erwegen. Jm Andern wollen wir Dreyerley Præmia oder Gnadenlohn/ ſo wir darauff zuerwarten/ pon- deriren vnd behertzigen! Solches nun fruchtbarlich zu Lehren/ nuͤtzlich zu hoͤ- ren/ Chriſtlich zu Lernen/ vnd Sehliglich zu Practiciren/ ſo helfft von Hertzen beten: O HERR durch dein Krafft vns bereit/ Vnd ſtaͤrck des Fleiſches bloͤdigkeit/ Das wir hie Ritterlichen Ringen/ Durch Tod vnd Leben zu dir dringen. AMEN. Vom Erſten Stuͤck. ANlangend nun/ Jhr geliebte vnd andechtige im HErren Chriſto/ das erſte ſtuͤcke dieſer Predigt/ Nehmlich das Disce Mori Paulinum, oder die rechte Sehlige Sterbekunſt/ nach dem Exempel des heili- gen Apoſtels Pauli zu Practiciren/ hat er vns dieſelbte/ in jtzt verleſenen Spruch/ gar trewlich hinterlaſſen/ vnd alles was dazu gehoͤret/ infolgende vier Regeln verfaſſet. Derer B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/13
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/13>, abgerufen am 19.09.2021.