Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Derer erste ist Qvotidiana mortis meditatio. Das
ist/ Tägliche betrachtung des Todes/ damit wir stets mit
Todes gedancken vmbgehen/ vnd was wir thun/ ans Ende
wie Sirach am 7. Capitel auch vermahnet/ gedencken sol-
len: vnd stehet in den Worten/ Jch werde schon auffge-
opffert/ vnd die zeit meines Abschiedes ist verhanden. Da
denn der Apostel mit dem wörtlein Jam vnd Instat, schon
vnd vorhanden/ sein Paratus sum, ich bin bereit/ aus der
Apostel geschicht am 21. wiederholet/ vnd practiciret, da
er gesaget: Jch bin bereit/ nicht allein mich zu binden lassen/
sondern auch zu Sterben zu Jerusalem/ vmb des Namens
willen/ des HErrn JEsu. Mit dem wörtlein aber/ Auffge-
opffert/ siehet er auff die libationes im alten Testament/
da man etwas zubekrefftigen/ im opfern ausgegossen.

Nun ist vns/ lieben Christen/ auch gesetzt/ nicht zwey
oder dreymahl/ da es denn zu endern vnd verbessern wehre/
sondern nur Einmahl zu sterben/ Hebreor. 9. Jn dem wir
hier keine bleibende Statt haben/ Hebreor. 13. sondern al-
lezeit des Todes gewertig sein müssen/ Sirach. 10. Auch
niemand weis/ ob es nicht GOtt noch vor Abends anders
mit jhm machen möchte/ Esai. 38. Denn wie die Fische ge-
fangen werden mit einem schedlichen Hamen/ Vnd die Vo-
gel mit einem Stricke/ so werden auch die Menschen be-
rückt zur bösen zeit/ wenn sie plötzlich vber sie fellet/ sagt der
Prediger Salomon am 9. Cap. Daher der Christliche Poet
schreibet:

Mors certa est, incerta dies, modus, horaq; mortis,
Consulat ergo animae, qui sapit, ipse suae.

Das ist:

Gwis ist der Tod/ Vngwis der Tag/
Stund vnd weis Niemand wissen mag:
Drumb wer recht vorsichtig wil sein/
Der bdenck sein Sehl/ vnd schick sich drein.

Al-

Derer erſte iſt Qvotidiana mortis meditatio. Das
iſt/ Taͤgliche betrachtung des Todes/ damit wir ſtets mit
Todes gedancken vmbgehen/ vnd was wir thun/ ans Ende
wie Sirach am 7. Capitel auch vermahnet/ gedencken ſol-
len: vnd ſtehet in den Worten/ Jch werde ſchon auffge-
opffert/ vnd die zeit meines Abſchiedes iſt verhanden. Da
denn der Apoſtel mit dem woͤrtlein Jam vnd Inſtat, ſchon
vnd vorhanden/ ſein Paratus ſum, ich bin bereit/ aus der
Apoſtel geſchicht am 21. wiederholet/ vnd practiciret, da
er geſaget: Jch bin bereit/ nicht allein mich zu binden laſſen/
ſondern auch zu Sterben zu Jeruſalem/ vmb des Namens
willen/ des HErrn JEſu. Mit dem woͤrtlein aber/ Auffge-
opffert/ ſiehet er auff die libationes im alten Teſtament/
da man etwas zubekrefftigen/ im opfern ausgegoſſen.

Nun iſt vns/ lieben Chriſten/ auch geſetzt/ nicht zwey
oder dreymahl/ da es denn zu endern vnd verbeſſern wehre/
ſondern nur Einmahl zu ſterben/ Hebreor. 9. Jn dem wir
hier keine bleibende Statt haben/ Hebreor. 13. ſondern al-
lezeit des Todes gewertig ſein muͤſſen/ Sirach. 10. Auch
niemand weis/ ob es nicht GOtt noch vor Abends anders
mit jhm machen moͤchte/ Eſai. 38. Denn wie die Fiſche ge-
fangen werden mit einem ſchedlichen Hamen/ Vnd die Vo-
gel mit einem Stricke/ ſo werden auch die Menſchen be-
ruͤckt zur boͤſen zeit/ wenn ſie ploͤtzlich vber ſie fellet/ ſagt der
Prediger Salomon am 9. Cap. Daher der Chriſtliche Poët
ſchreibet:

Mors certa eſt, incerta dies, modus, horaq̀; mortis,
Conſulat ergo animæ, qui ſapit, ipſe ſuæ.

Das iſt:

Gwis iſt der Tod/ Vngwis der Tag/
Stund vnd weis Niemand wiſſen mag:
Drumb wer recht vorſichtig wil ſein/
Der bdenck ſein Sehl/ vnd ſchick ſich drein.

Al-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0014" n="[14]"/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Derer er&#x017F;te i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Qvotidiana mortis meditatio.</hi> Das<lb/>
i&#x017F;t/ Ta&#x0364;gliche betrachtung des Todes/ damit wir &#x017F;tets mit<lb/>
Todes gedancken vmbgehen/ vnd was wir thun/ ans Ende<lb/>
wie Sirach am 7. Capitel auch vermahnet/ gedencken &#x017F;ol-<lb/>
len: vnd &#x017F;tehet in den Worten/ Jch werde &#x017F;chon auffge-<lb/>
opffert/ vnd die zeit meines Ab&#x017F;chiedes i&#x017F;t verhanden. Da<lb/>
denn der Apo&#x017F;tel mit dem wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#aq">Jam</hi> vnd <hi rendition="#aq">In&#x017F;tat,</hi> &#x017F;chon<lb/>
vnd vorhanden/ &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Paratus &#x017F;um,</hi> ich bin bereit/ aus der<lb/>
Apo&#x017F;tel ge&#x017F;chicht am 21. wiederholet/ vnd <hi rendition="#aq">practiciret,</hi> da<lb/>
er ge&#x017F;aget: Jch bin bereit/ nicht allein mich zu binden la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern auch zu Sterben zu Jeru&#x017F;alem/ vmb des Namens<lb/>
willen/ des HErrn JE&#x017F;u. Mit dem wo&#x0364;rtlein aber/ Auffge-<lb/>
opffert/ &#x017F;iehet er auff die <hi rendition="#aq">libationes</hi> im alten Te&#x017F;tament/<lb/>
da man etwas zubekrefftigen/ im opfern ausgego&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Nun i&#x017F;t vns/ lieben Chri&#x017F;ten/ auch ge&#x017F;etzt/ nicht zwey<lb/>
oder dreymahl/ da es denn zu endern vnd verbe&#x017F;&#x017F;ern wehre/<lb/>
&#x017F;ondern nur Einmahl zu &#x017F;terben/ <hi rendition="#aq">Hebreor.</hi> 9. Jn dem wir<lb/>
hier keine bleibende Statt haben/ <hi rendition="#aq">Hebreor.</hi> 13. &#x017F;ondern al-<lb/>
lezeit des Todes gewertig &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Sirach.</hi> 10. Auch<lb/>
niemand weis/ ob es nicht GOtt noch vor Abends anders<lb/>
mit jhm machen mo&#x0364;chte/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 38. Denn wie die Fi&#x017F;che ge-<lb/>
fangen werden mit einem &#x017F;chedlichen Hamen/ Vnd die Vo-<lb/>
gel mit einem Stricke/ &#x017F;o werden auch die Men&#x017F;chen be-<lb/>
ru&#x0364;ckt zur bo&#x0364;&#x017F;en zeit/ wenn &#x017F;ie plo&#x0364;tzlich vber &#x017F;ie fellet/ &#x017F;agt der<lb/>
Prediger <hi rendition="#aq">Salomon</hi> am 9. <hi rendition="#aq">Cap.</hi> Daher der Chri&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Poët</hi><lb/>
&#x017F;chreibet:</p><lb/>
              <cit corresp="#tra14" xml:id="quo14">
                <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Mors certa e&#x017F;t, incerta dies, modus, horaq&#x0300;; mortis,<lb/>
Con&#x017F;ulat ergo animæ, qui &#x017F;apit, ip&#x017F;e &#x017F;uæ.</hi> </hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Das i&#x017F;t:</hi> </p><lb/>
              <cit corresp="#quo14" xml:id="tra14">
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Gwis i&#x017F;t der Tod/ Vngwis der Tag/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Stund vnd weis Niemand wi&#x017F;&#x017F;en mag:</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Drumb wer recht vor&#x017F;ichtig wil &#x017F;ein/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Der bdenck &#x017F;ein Sehl/ vnd &#x017F;chick &#x017F;ich drein.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Al-</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Derer erſte iſt Qvotidiana mortis meditatio. Das iſt/ Taͤgliche betrachtung des Todes/ damit wir ſtets mit Todes gedancken vmbgehen/ vnd was wir thun/ ans Ende wie Sirach am 7. Capitel auch vermahnet/ gedencken ſol- len: vnd ſtehet in den Worten/ Jch werde ſchon auffge- opffert/ vnd die zeit meines Abſchiedes iſt verhanden. Da denn der Apoſtel mit dem woͤrtlein Jam vnd Inſtat, ſchon vnd vorhanden/ ſein Paratus ſum, ich bin bereit/ aus der Apoſtel geſchicht am 21. wiederholet/ vnd practiciret, da er geſaget: Jch bin bereit/ nicht allein mich zu binden laſſen/ ſondern auch zu Sterben zu Jeruſalem/ vmb des Namens willen/ des HErrn JEſu. Mit dem woͤrtlein aber/ Auffge- opffert/ ſiehet er auff die libationes im alten Teſtament/ da man etwas zubekrefftigen/ im opfern ausgegoſſen. Nun iſt vns/ lieben Chriſten/ auch geſetzt/ nicht zwey oder dreymahl/ da es denn zu endern vnd verbeſſern wehre/ ſondern nur Einmahl zu ſterben/ Hebreor. 9. Jn dem wir hier keine bleibende Statt haben/ Hebreor. 13. ſondern al- lezeit des Todes gewertig ſein muͤſſen/ Sirach. 10. Auch niemand weis/ ob es nicht GOtt noch vor Abends anders mit jhm machen moͤchte/ Eſai. 38. Denn wie die Fiſche ge- fangen werden mit einem ſchedlichen Hamen/ Vnd die Vo- gel mit einem Stricke/ ſo werden auch die Menſchen be- ruͤckt zur boͤſen zeit/ wenn ſie ploͤtzlich vber ſie fellet/ ſagt der Prediger Salomon am 9. Cap. Daher der Chriſtliche Poët ſchreibet: Mors certa eſt, incerta dies, modus, horaq̀; mortis, Conſulat ergo animæ, qui ſapit, ipſe ſuæ. Das iſt: Gwis iſt der Tod/ Vngwis der Tag/ Stund vnd weis Niemand wiſſen mag: Drumb wer recht vorſichtig wil ſein/ Der bdenck ſein Sehl/ vnd ſchick ſich drein. Al-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/14
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/14>, abgerufen am 29.01.2022.