Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

ad mortem, & in hoc cursu nemini vel paululum sta-
re, vel aliqvanto tardius ire, permittitur, sed omnes
urgentur parimotu, nec diverso impelluntur acces-
su,
sagt Augustinus lib. 11. de Civitat. Dei. Capit. 10.
Vnsere Lebenszeit ist nichts anders als ein gang zum tode/
in welchem Lauff niemanden erleubet wird still zu stehen/
oder mehlich vnd langsam zugehen/ sondern sie werden alle
gleich fort getrieben/ einer wie der ander. Weil der Tag
des Todes nicht aussenbleibet/ denn der Ziel ist gestecket/
Hiob. 14. haben auch hier keine bleibende Stat/ Hebr. 13.
Sondern vnser Leben fehret schnell dahin/ als flögen wir
barvon/ Psalm. 90. Denn es heist Tanseundum est, wir
müssen auch davon wandern/ auff welches Symbolum,
des alten Herren M. Rosae, Professoris zu Jähna/ der für-
treffliche Mann D. Fridericus Witebramus die sehr schö-
nen Verßlin gemacht:

Vita Viatoris, quasi transitus omnia finem,
Qvicqvid hic immundus mudus honorat, habent:
Transit honos, transit fortuna, pecunia transit,
Mente Deo similis, Corpore transit homo:
Transivere patres, simul hinc transibimus omnes,
In caelo patriam, qvi bene transit habet.

Das ist:

Das Lebn ist wie eins Boten lauff/
Alls waß die Weld ehrt/ höret auff:
Ehre/ Glück/ Geld/ laufft bald dahin/
Der Mensch auch/ nach dem Leib vornim/
Die Vätr sind hin/ wir folgn bald drauff/
Die wol abscheiden/ der Himmel nimpt auff.

Vnd das ist der algemeine lauf/ darvon auch in der vor-
gehenden Regel/ bey betrachtung des Todes gesaget.

II. Dar-

ad mortem, & in hoc curſu nemini vel paululum ſta-
re, vel aliqvantò tardius ire, permittitur, ſed omnes
urgentur parimotu, nec diverſo impelluntur acceſ-
ſu,
ſagt Auguſtinus lib. 11. de Civitat. Dei. Capit. 10.
Vnſere Lebenszeit iſt nichts anders als ein gang zum tode/
in welchem Lauff niemanden erleubet wird ſtill zu ſtehen/
oder mehlich vnd langſam zugehen/ ſondern ſie werden alle
gleich fort getrieben/ einer wie der ander. Weil der Tag
des Todes nicht auſſenbleibet/ denn der Ziel iſt geſtecket/
Hiob. 14. haben auch hier keine bleibende Stat/ Hebr. 13.
Sondern vnſer Leben fehret ſchnell dahin/ als floͤgen wir
barvon/ Pſalm. 90. Denn es heiſt Tanſeundum eſt, wir
muͤſſen auch davon wandern/ auff welches Symbolum,
des alten Herren M. Roſæ, Profeſſoris zu Jaͤhna/ der fuͤr-
treffliche Mann D. Fridericus Witebramus die ſehr ſchoͤ-
nen Verßlin gemacht:

Vita Viatoris, quaſi tranſitus omnia finem,
Qvicqvid hic im̃undus mudus honorat, habent:
Tranſit honos, tranſit fortuna, pecunia tranſit,
Mente Deo ſimilis, Corpore tranſit homo:
Tranſivêre patres, ſimul hinc tranſibimus omnes,
In cælo patriam, qvi bene tranſit habet.

Das iſt:

Das Lebn iſt wie eins Boten lauff/
Alls waß die Weld ehrt/ hoͤret auff:
Ehre/ Gluͤck/ Geld/ laufft bald dahin/
Der Menſch auch/ nach dem Leib vornim/
Die Vaͤtr ſind hin/ wir folgn bald drauff/
Die wol abſcheiden/ der Himmel nimpt auff.

Vnd das iſt der algemeine lauf/ darvon auch in der vor-
gehenden Regel/ bey betrachtung des Todes geſaget.

II. Dar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><hi rendition="#aq">ad mortem, &amp; in hoc cur&#x017F;u nemini vel paululum &#x017F;ta-<lb/>
re, vel aliqvantò tardius ire, permittitur, &#x017F;ed omnes<lb/>
urgentur parimotu, nec diver&#x017F;o impelluntur acce&#x017F;-<lb/>
&#x017F;u,</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus lib. 11. de Civitat. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei.</hi></hi> Capit.</hi> 10.<lb/>
Vn&#x017F;ere Lebenszeit i&#x017F;t nichts anders als ein gang zum tode/<lb/>
in welchem Lauff niemanden erleubet wird &#x017F;till zu &#x017F;tehen/<lb/>
oder mehlich vnd lang&#x017F;am zugehen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie werden alle<lb/>
gleich fort getrieben/ einer wie der ander. Weil der Tag<lb/>
des Todes nicht au&#x017F;&#x017F;enbleibet/ denn der Ziel i&#x017F;t ge&#x017F;tecket/<lb/><hi rendition="#aq">Hiob.</hi> 14. haben auch hier keine bleibende Stat/ <hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 13.<lb/>
Sondern vn&#x017F;er Leben fehret &#x017F;chnell dahin/ als flo&#x0364;gen wir<lb/>
barvon/ P&#x017F;alm. 90. Denn es hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Tan&#x017F;eundum e&#x017F;t,</hi> wir<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch davon wandern/ auff welches <hi rendition="#aq">Symbolum,</hi><lb/>
des alten Herren <hi rendition="#aq">M. Ro&#x017F;æ, Profe&#x017F;&#x017F;oris</hi> zu Ja&#x0364;hna/ der fu&#x0364;r-<lb/>
treffliche Mann <hi rendition="#aq">D. Fridericus Witebramus</hi> die &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Verßlin gemacht:</p><lb/>
              <cit corresp="#tra30" xml:id="quo30">
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#aq">Vita Viatoris, qua&#x017F;i tran&#x017F;itus omnia finem,</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#aq">Qvicqvid hic im&#x0303;undus mudus honorat, habent:</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#aq">Tran&#x017F;it honos, tran&#x017F;it fortuna, pecunia tran&#x017F;it,</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#aq">Mente <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deo</hi></hi> &#x017F;imilis, Corpore tran&#x017F;it homo:</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#aq">Tran&#x017F;ivêre patres, &#x017F;imul hinc tran&#x017F;ibimus omnes,</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#aq">In cælo patriam, qvi bene tran&#x017F;it habet.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Das i&#x017F;t:</hi> </p><lb/>
              <cit corresp="#quo30" xml:id="tra30">
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Das Lebn i&#x017F;t wie eins Boten lauff/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Alls waß die Weld ehrt/ ho&#x0364;ret auff:</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Ehre/ Glu&#x0364;ck/ Geld/ laufft bald dahin/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch auch/ nach dem Leib vornim/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Die Va&#x0364;tr &#x017F;ind hin/ wir folgn bald drauff/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Die wol ab&#x017F;cheiden/ der Himmel nimpt auff.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Vnd das i&#x017F;t der algemeine lauf/ darvon auch in der vor-<lb/>
gehenden Regel/ bey betrachtung des Todes ge&#x017F;aget.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">II.</hi> Dar-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] ad mortem, & in hoc curſu nemini vel paululum ſta- re, vel aliqvantò tardius ire, permittitur, ſed omnes urgentur parimotu, nec diverſo impelluntur acceſ- ſu, ſagt Auguſtinus lib. 11. de Civitat. Dei. Capit. 10. Vnſere Lebenszeit iſt nichts anders als ein gang zum tode/ in welchem Lauff niemanden erleubet wird ſtill zu ſtehen/ oder mehlich vnd langſam zugehen/ ſondern ſie werden alle gleich fort getrieben/ einer wie der ander. Weil der Tag des Todes nicht auſſenbleibet/ denn der Ziel iſt geſtecket/ Hiob. 14. haben auch hier keine bleibende Stat/ Hebr. 13. Sondern vnſer Leben fehret ſchnell dahin/ als floͤgen wir barvon/ Pſalm. 90. Denn es heiſt Tanſeundum eſt, wir muͤſſen auch davon wandern/ auff welches Symbolum, des alten Herren M. Roſæ, Profeſſoris zu Jaͤhna/ der fuͤr- treffliche Mann D. Fridericus Witebramus die ſehr ſchoͤ- nen Verßlin gemacht: Vita Viatoris, quaſi tranſitus omnia finem, Qvicqvid hic im̃undus mudus honorat, habent: Tranſit honos, tranſit fortuna, pecunia tranſit, Mente Deo ſimilis, Corpore tranſit homo: Tranſivêre patres, ſimul hinc tranſibimus omnes, In cælo patriam, qvi bene tranſit habet. Das iſt: Das Lebn iſt wie eins Boten lauff/ Alls waß die Weld ehrt/ hoͤret auff: Ehre/ Gluͤck/ Geld/ laufft bald dahin/ Der Menſch auch/ nach dem Leib vornim/ Die Vaͤtr ſind hin/ wir folgn bald drauff/ Die wol abſcheiden/ der Himmel nimpt auff. Vnd das iſt der algemeine lauf/ darvon auch in der vor- gehenden Regel/ bey betrachtung des Todes geſaget. II. Dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/30
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/30>, abgerufen am 19.09.2021.