Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

mortalis, Was lesterstu Gott/ Mein Vater ist nicht ge-
storben/ sondern vnsterblich worden/ Denn Christus ist ja
vnser Leben/ vnd Sterben vnser gewin/ Philip. 1. so ist auch
der Tod seiner heiligen werth gehalten vor seinen Augen/
Psalm 16. Ja Er ist wie Bernhardus saget/ Finis labo-
rum, victoriae conservatio, vitae janua & perfectae se-
curitatis ingressio.
das ist/ Ein Ende der Arbeit/ Erhal-
tung des Sieges/ Thür zum Leben/ Eingang zur Ewigen
sicherheit/ wie vns auch Christus vnser HERR/ Johan. 11.
selber tröstet. Darumb last vns/ lieben Christen/ vnsern
Tod nicht mit Natürlichen/ Philosophischen augen anse-
hen! Sondern mit dem Teuren Manne Luthero/ vnd
dem fromen Alten Herren Mathesio, vnser/ O HERR
Spanne aus/ O HERR Laß Loß/ O HERR hilff zur
Ruhe/ täglich seufftzen. Schicken wir vns doch gegen A-
bend zur Ruhe/ Legen vnser Kleider abe/ Lassen das Bet-
lin auffrüseln/ vnd begeben vns in vnser Schlaff Kämmer-
lin auffs Lager/ saget Ludovicus Vives. Warumb wol-
ten denn wir nicht vielmehr täglich mit solchen Christlichen
Todes gedancken/ vnd Krefftigem Trost vns zum Sterbe-
stündlin bereiten/ vnd im Glauben Geistlicher weise vnser
SchlaffBetlin auffrüseln/ Weil der Tod der Gleubigen/
wie Brentius vbers 21. cap. Lucae sagt/ Nicht ein Tod
zunennen/ Sondern ein Schlaff/ Auflösung/ Bote des Le-
bens/ Weg zum Himmel/ vnd Krefftiger Edelstein/ so das
Ewige Leben wircket. Quid igitur est, in via lassari, &
viam nolle finiri,
sagt Gregorius. Was ist es auff dem
Wege sehr müde werden/ vnd die Reise nicht wollen enden:
Dann ja das Schieff/ so zu lande kommen/ viel sicherer ist/
alls das noch auff dem wilden Meere/ vnter wellen vnd
wind/ daher schwebet/ hat Anacharsis gesaget/ daher einem
Christen nichts bessers/ liebers vnd seligers wiederfahren

kan/

mortalis, Was leſterſtu Gott/ Mein Vater iſt nicht ge-
ſtorben/ ſondern vnſterblich worden/ Denn Chriſtus iſt ja
vnſer Leben/ vnd Sterben vnſer gewin/ Philip. 1. ſo iſt auch
der Tod ſeiner heiligen werth gehalten vor ſeinen Augen/
Pſalm 16. Ja Er iſt wie Bernhardus ſaget/ Finis labo-
rum, victoriæ conſervatio, vitæ janua & perfectæ ſe-
curitatis ingreſſio.
das iſt/ Ein Ende der Arbeit/ Erhal-
tung des Sieges/ Thuͤr zum Leben/ Eingang zur Ewigen
ſicherheit/ wie vns auch Chriſtus vnſer HERR/ Johan. 11.
ſelber troͤſtet. Darumb laſt vns/ lieben Chriſten/ vnſern
Tod nicht mit Natuͤrlichen/ Philoſophiſchen augen anſe-
hen! Sondern mit dem Teuren Manne Luthero/ vnd
dem fromen Alten Herren Matheſio, vnſer/ O HERR
Spanne aus/ O HERR Laß Loß/ O HERR hilff zur
Ruhe/ taͤglich ſeufftzen. Schicken wir vns doch gegen A-
bend zur Ruhe/ Legen vnſer Kleider abe/ Laſſen das Bet-
lin auffruͤſeln/ vnd begeben vns in vnſer Schlaff Kaͤmmer-
lin auffs Lager/ ſaget Ludovicus Vives. Warumb wol-
ten denn wir nicht vielmehr taͤglich mit ſolchen Chriſtlichen
Todes gedancken/ vnd Krefftigem Troſt vns zum Sterbe-
ſtuͤndlin bereiten/ vnd im Glauben Geiſtlicher weiſe vnſer
SchlaffBetlin auffruͤſeln/ Weil der Tod der Gleubigen/
wie Brentius vbers 21. cap. Lucæ ſagt/ Nicht ein Tod
zunennen/ Sondern ein Schlaff/ Aufloͤſung/ Bote des Le-
bens/ Weg zum Himmel/ vnd Krefftiger Edelſtein/ ſo das
Ewige Leben wircket. Quid igitur eſt, in via laſſari, &
viam nolle finiri,
ſagt Gregorius. Was iſt es auff dem
Wege ſehr muͤde werden/ vnd die Reiſe nicht wollen enden:
Dann ja das Schieff/ ſo zu lande kommen/ viel ſicherer iſt/
alls das noch auff dem wilden Meere/ vnter wellen vnd
wind/ daher ſchwebet/ hat Anacharſis geſaget/ daher einem
Chriſten nichts beſſers/ liebers vnd ſeligers wiederfahren

kan/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0040" n="[40]"/><hi rendition="#aq">mortalis,</hi> Was le&#x017F;ter&#x017F;tu Gott/ Mein Vater i&#x017F;t nicht ge-<lb/>
&#x017F;torben/ &#x017F;ondern vn&#x017F;terblich worden/ Denn Chri&#x017F;tus i&#x017F;t ja<lb/>
vn&#x017F;er Leben/ vnd Sterben vn&#x017F;er gewin/ <hi rendition="#aq">Philip.</hi> 1. &#x017F;o i&#x017F;t auch<lb/>
der Tod &#x017F;einer heiligen werth gehalten vor &#x017F;einen Augen/<lb/>
P&#x017F;alm 16. Ja Er i&#x017F;t wie <hi rendition="#aq">Bernhardus</hi> &#x017F;aget/ <hi rendition="#aq">Finis labo-<lb/>
rum, victoriæ con&#x017F;ervatio, vitæ janua &amp; perfectæ &#x017F;e-<lb/>
curitatis ingre&#x017F;&#x017F;io.</hi> das i&#x017F;t/ Ein Ende der Arbeit/ Erhal-<lb/>
tung des Sieges/ Thu&#x0364;r zum Leben/ Eingang zur Ewigen<lb/>
&#x017F;icherheit/ wie vns auch Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er HERR/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 11.<lb/>
&#x017F;elber tro&#x0364;&#x017F;tet. Darumb la&#x017F;t vns/ lieben Chri&#x017F;ten/ vn&#x017F;ern<lb/>
Tod nicht mit Natu&#x0364;rlichen/ Philo&#x017F;ophi&#x017F;chen augen an&#x017F;e-<lb/>
hen! Sondern mit dem Teuren Manne <hi rendition="#aq">Luthero/</hi> vnd<lb/>
dem fromen Alten Herren <hi rendition="#aq">Mathe&#x017F;io,</hi> vn&#x017F;er/ O <hi rendition="#g">HERR</hi><lb/>
Spanne aus/ O <hi rendition="#g">HERR</hi> Laß Loß/ O <hi rendition="#g">HERR</hi> hilff zur<lb/>
Ruhe/ ta&#x0364;glich &#x017F;eufftzen. Schicken wir vns doch gegen A-<lb/>
bend zur Ruhe/ Legen vn&#x017F;er Kleider abe/ La&#x017F;&#x017F;en das Bet-<lb/>
lin auffru&#x0364;&#x017F;eln/ vnd begeben vns in vn&#x017F;er Schlaff Ka&#x0364;mmer-<lb/>
lin auffs Lager/ &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Ludovicus Vives.</hi> Warumb wol-<lb/>
ten denn wir nicht vielmehr ta&#x0364;glich mit &#x017F;olchen Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Todes gedancken/ vnd Krefftigem Tro&#x017F;t vns zum Sterbe-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ndlin bereiten/ vnd im Glauben Gei&#x017F;tlicher wei&#x017F;e vn&#x017F;er<lb/>
SchlaffBetlin auffru&#x0364;&#x017F;eln/ Weil der Tod der Gleubigen/<lb/>
wie <hi rendition="#aq">Brentius</hi> vbers 21. <hi rendition="#aq">cap. Lucæ</hi> &#x017F;agt/ Nicht ein Tod<lb/>
zunennen/ Sondern ein Schlaff/ Auflo&#x0364;&#x017F;ung/ Bote des Le-<lb/>
bens/ Weg zum Himmel/ vnd Krefftiger Edel&#x017F;tein/ &#x017F;o das<lb/>
Ewige Leben wircket. <hi rendition="#aq">Quid igitur e&#x017F;t, in via la&#x017F;&#x017F;ari, &amp;<lb/>
viam nolle finiri,</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Gregorius.</hi> Was i&#x017F;t es auff dem<lb/>
Wege &#x017F;ehr mu&#x0364;de werden/ vnd die Rei&#x017F;e nicht wollen enden:<lb/>
Dann ja das Schieff/ &#x017F;o zu lande kommen/ viel &#x017F;icherer i&#x017F;t/<lb/>
alls das noch auff dem wilden Meere/ vnter wellen vnd<lb/>
wind/ daher &#x017F;chwebet/ hat <hi rendition="#aq">Anachar&#x017F;is</hi> ge&#x017F;aget/ daher einem<lb/>
Chri&#x017F;ten nichts be&#x017F;&#x017F;ers/ liebers vnd &#x017F;eligers wiederfahren<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">kan/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] mortalis, Was leſterſtu Gott/ Mein Vater iſt nicht ge- ſtorben/ ſondern vnſterblich worden/ Denn Chriſtus iſt ja vnſer Leben/ vnd Sterben vnſer gewin/ Philip. 1. ſo iſt auch der Tod ſeiner heiligen werth gehalten vor ſeinen Augen/ Pſalm 16. Ja Er iſt wie Bernhardus ſaget/ Finis labo- rum, victoriæ conſervatio, vitæ janua & perfectæ ſe- curitatis ingreſſio. das iſt/ Ein Ende der Arbeit/ Erhal- tung des Sieges/ Thuͤr zum Leben/ Eingang zur Ewigen ſicherheit/ wie vns auch Chriſtus vnſer HERR/ Johan. 11. ſelber troͤſtet. Darumb laſt vns/ lieben Chriſten/ vnſern Tod nicht mit Natuͤrlichen/ Philoſophiſchen augen anſe- hen! Sondern mit dem Teuren Manne Luthero/ vnd dem fromen Alten Herren Matheſio, vnſer/ O HERR Spanne aus/ O HERR Laß Loß/ O HERR hilff zur Ruhe/ taͤglich ſeufftzen. Schicken wir vns doch gegen A- bend zur Ruhe/ Legen vnſer Kleider abe/ Laſſen das Bet- lin auffruͤſeln/ vnd begeben vns in vnſer Schlaff Kaͤmmer- lin auffs Lager/ ſaget Ludovicus Vives. Warumb wol- ten denn wir nicht vielmehr taͤglich mit ſolchen Chriſtlichen Todes gedancken/ vnd Krefftigem Troſt vns zum Sterbe- ſtuͤndlin bereiten/ vnd im Glauben Geiſtlicher weiſe vnſer SchlaffBetlin auffruͤſeln/ Weil der Tod der Gleubigen/ wie Brentius vbers 21. cap. Lucæ ſagt/ Nicht ein Tod zunennen/ Sondern ein Schlaff/ Aufloͤſung/ Bote des Le- bens/ Weg zum Himmel/ vnd Krefftiger Edelſtein/ ſo das Ewige Leben wircket. Quid igitur eſt, in via laſſari, & viam nolle finiri, ſagt Gregorius. Was iſt es auff dem Wege ſehr muͤde werden/ vnd die Reiſe nicht wollen enden: Dann ja das Schieff/ ſo zu lande kommen/ viel ſicherer iſt/ alls das noch auff dem wilden Meere/ vnter wellen vnd wind/ daher ſchwebet/ hat Anacharſis geſaget/ daher einem Chriſten nichts beſſers/ liebers vnd ſeligers wiederfahren kan/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/40
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/40>, abgerufen am 19.09.2021.