Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

kan/ wie der frome Keyser Fridericus auch geseufftzet/ Als
ein Seeliger sanffter Tod/ dessen sich denn gewis alle/ so der
SterbeKunst Pauli folgen/ zu trösten haben/ vnd allezeit
sagen können:

Christus vita mea est: Igitur mea mors mihi lucrum;
Vivo tibi, moriorq; tibi, Tua Mors, mihi vita est.

Leb ich/ so leb ich meinem GOTT/
Sterb ich/ so hört auff all mein Nott/
Dir Leb vnd Sterb ich JEsu Christ/
Dein Tod allein mein Leben ist.

Wie auch der Christliche Deutsche Poet Ringewalt
schöne betet:

O HErr gieb mir in Todes pein/
Ein Seuberlichs geberde:
Vnd hilff das mir das Hertze mein/
Fein sanfft gebrochen werde:
Vnd wie ein Liecht/ ohn vbriges weh/
Auff dein Vnschuldig Blutt vorgeh/
Das du vor mich vergossen.

Vnd das ist das erste praemium, so wir zugewarten/
Nemlich Sua vem & facilem resolutionem, daß ist/ Ein
Seuberliches sanfftes Seliges Ende.

II.

Darauff folget das Ander/ welches S. Paulus nach
seinem Exempel vns verheisset/ so fern wir seiner Sterbe-
kunst folgen/ Nemlich: Felicem ad Christum migrati-
onem,
Ein Selige hinfart zu vnserm HErrn JEsu Chri-
sto/ wie solches der Apostel im 18. Verß bezeuget/ Da Er
saget/ Der HErr wird mich versetzen/ in sein ewiges Reich
nicht in Campum Elysium der Heiden/ darvon sie getich-
tet/ das daselbs die allerleichteste vnd herrlichste weise zu le-

ben
F

kan/ wie der frome Keyſer Fridericus auch geſeufftzet/ Als
ein Seeliger ſanffter Tod/ deſſen ſich denn gewis alle/ ſo der
SterbeKunſt Pauli folgen/ zu troͤſten haben/ vnd allezeit
ſagen koͤnnen:

Chriſtus vita mea eſt: Igitur mea mors mihi lucrum;
Vivo tibi, moriorq̀; tibi, Tua Mors, mihi vita eſt.

Leb ich/ ſo leb ich meinem GOTT/
Sterb ich/ ſo hoͤrt auff all mein Nott/
Dir Leb vnd Sterb ich JEſu Chriſt/
Dein Tod allein mein Leben iſt.

Wie auch der Chriſtliche Deutſche Poet Ringewalt
ſchoͤne betet:

O HErr gieb mir in Todes pein/
Ein Seuberlichs geberde:
Vnd hilff das mir das Hertze mein/
Fein ſanfft gebrochen werde:
Vnd wie ein Liecht/ ohn vbriges weh/
Auff dein Vnſchuldig Blutt vorgeh/
Das du vor mich vergoſſen.

Vnd das iſt das erſte præmium, ſo wir zugewarten/
Nemlich Sua vem & facilem reſolutionem, daß iſt/ Ein
Seuberliches ſanfftes Seliges Ende.

II.

Darauff folget das Ander/ welches S. Paulus nach
ſeinem Exempel vns verheiſſet/ ſo fern wir ſeiner Sterbe-
kunſt folgen/ Nemlich: Felicem ad Chriſtum migrati-
onem,
Ein Selige hinfart zu vnſerm HErrn JEſu Chri-
ſto/ wie ſolches der Apoſtel im 18. Verß bezeuget/ Da Er
ſaget/ Der HErr wird mich verſetzen/ in ſein ewiges Reich
nicht in Campum Elyſium der Heiden/ darvon ſie getich-
tet/ das daſelbs die allerleichteſte vnd herrlichſte weiſe zu le-

ben
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0041" n="[41]"/>
kan/ wie der frome Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Fridericus</hi> auch ge&#x017F;eufftzet/ Als<lb/>
ein Seeliger &#x017F;anffter Tod/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich denn gewis alle/ &#x017F;o der<lb/>
SterbeKun&#x017F;t <hi rendition="#aq">Pauli</hi> folgen/ zu tro&#x0364;&#x017F;ten haben/ vnd allezeit<lb/>
&#x017F;agen ko&#x0364;nnen:</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tus vita mea e&#x017F;t: Igitur mea mors mihi lucrum;<lb/>
Vivo tibi, moriorq&#x0300;; tibi, <hi rendition="#k">Tua Mors,</hi> mihi vita e&#x017F;t.</hi><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Leb ich/ &#x017F;o leb ich meinem GOTT/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Sterb ich/ &#x017F;o ho&#x0364;rt auff all mein Nott/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Dir Leb vnd Sterb ich JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Dein Tod allein mein Leben i&#x017F;t.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Wie auch der Chri&#x017F;tliche Deut&#x017F;che Poet Ringewalt<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne betet:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">O HErr gieb mir in Todes pein/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Ein Seuberlichs geberde:</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Vnd hilff das mir das Hertze mein/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Fein &#x017F;anfft gebrochen werde:</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Vnd wie ein Liecht/ ohn vbriges weh/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Auff dein Vn&#x017F;chuldig Blutt vorgeh/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Das du vor mich vergo&#x017F;&#x017F;en.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <p>Vnd das i&#x017F;t das er&#x017F;te <hi rendition="#aq">præmium,</hi> &#x017F;o wir zugewarten/<lb/>
Nemlich <hi rendition="#aq">Sua vem &amp; facilem re&#x017F;olutionem,</hi> daß i&#x017F;t/ Ein<lb/>
Seuberliches &#x017F;anfftes Seliges Ende.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head>
              <p>Darauff folget das Ander/ welches S. Paulus nach<lb/>
&#x017F;einem Exempel vns verhei&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o fern wir &#x017F;einer Sterbe-<lb/>
kun&#x017F;t folgen/ Nemlich: <hi rendition="#aq">Felicem ad Chri&#x017F;tum migrati-<lb/>
onem,</hi> Ein Selige hinfart zu vn&#x017F;erm HErrn JE&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;to/ wie &#x017F;olches der Apo&#x017F;tel im 18. Verß bezeuget/ Da Er<lb/>
&#x017F;aget/ Der HErr wird mich ver&#x017F;etzen/ in &#x017F;ein ewiges Reich<lb/>
nicht <hi rendition="#aq">in Campum Ely&#x017F;ium</hi> der Heiden/ darvon &#x017F;ie getich-<lb/>
tet/ das da&#x017F;elbs die allerleichte&#x017F;te vnd herrlich&#x017F;te wei&#x017F;e zu le-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F</fw><fw type="catch" place="bottom">ben</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] kan/ wie der frome Keyſer Fridericus auch geſeufftzet/ Als ein Seeliger ſanffter Tod/ deſſen ſich denn gewis alle/ ſo der SterbeKunſt Pauli folgen/ zu troͤſten haben/ vnd allezeit ſagen koͤnnen: Chriſtus vita mea eſt: Igitur mea mors mihi lucrum; Vivo tibi, moriorq̀; tibi, Tua Mors, mihi vita eſt. Leb ich/ ſo leb ich meinem GOTT/ Sterb ich/ ſo hoͤrt auff all mein Nott/ Dir Leb vnd Sterb ich JEſu Chriſt/ Dein Tod allein mein Leben iſt. Wie auch der Chriſtliche Deutſche Poet Ringewalt ſchoͤne betet: O HErr gieb mir in Todes pein/ Ein Seuberlichs geberde: Vnd hilff das mir das Hertze mein/ Fein ſanfft gebrochen werde: Vnd wie ein Liecht/ ohn vbriges weh/ Auff dein Vnſchuldig Blutt vorgeh/ Das du vor mich vergoſſen. Vnd das iſt das erſte præmium, ſo wir zugewarten/ Nemlich Sua vem & facilem reſolutionem, daß iſt/ Ein Seuberliches ſanfftes Seliges Ende. II. Darauff folget das Ander/ welches S. Paulus nach ſeinem Exempel vns verheiſſet/ ſo fern wir ſeiner Sterbe- kunſt folgen/ Nemlich: Felicem ad Chriſtum migrati- onem, Ein Selige hinfart zu vnſerm HErrn JEſu Chri- ſto/ wie ſolches der Apoſtel im 18. Verß bezeuget/ Da Er ſaget/ Der HErr wird mich verſetzen/ in ſein ewiges Reich nicht in Campum Elyſium der Heiden/ darvon ſie getich- tet/ das daſelbs die allerleichteſte vnd herrlichſte weiſe zu le- ben F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/41
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/41>, abgerufen am 19.09.2021.