Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

ben sein würde/ vor die Menschen/ wie beim Homero Odis.
4. .
566. stehet: te peR Reise biote pelei anthropoisin. Sondern
diß wird die Selige transposition sein/ da die Christpfläntz
lein vnd Kirchenbeumlein/ ins Himlische Paradiß/ werden
transferiret werden/ Lucae. 23. Vnd nach jhren Seelen
allezeit/ im Hause des HErren/ Psalm 23. bey jhrem HEr-
ren Christo/ 1. Thess. 4. Da die Gerechten ruhen/ Esa. 57.
Jn der Hand Gottes/ Sap. 3. Jn der RuheSchoß Abra-
hae, Lucae.
16. Ja ins Vatern Hause/ Johan. 14. sein
vnd bleiben werden/ wie Christus von feinem Himlischen
Vater erbethen/ vns erworben vnd verheissen hat/ Joh. 17.
Seine Herrligkeit zufehen: Solte ein Christ nicht begeh-
ren auffgelöst/ vnd bey Christo zu sein[?] Phil. 1. Ja freilich
lieben Christen! Solte er nicht täglich seufftzen:

Christe Veni, fer opem miseris, finem laborum
Adfer, & ad caeli collige regna tuos.

Das ist:

HErr Christ Kom/ hilff den gleubigen dein/
Mach ein End aller Arbt vnd pein/
Vnd hole vns in das Reiche dein.

Daher der Evangelist Johannes, mit solchem hertzen-
wunsch/ die heimliche Offenbahrung/ am 22. cap. beschleust/
Ja kom HERR JEsu batde: Denn daselbest werden wir
Ruhe finden/ für vnsere Seelen/ Matth. 11. Wer wolte/
Jhr geliebten/ nicht heim eilen/ wenn er in der frembde were/
wer wolte nicht gutten Wind jhm wünschen/ wenn er zu
Schieff getretten/ damit er desto sicher fahre/ vnd desto
schleuniger zu Lande komme/ sagt der alte Lehrer Cypria-
nus, Sermone 4. de Mortalitate,
Nun ist ja vnser wan-
del im Himmel/ Philip. 3. Ja wir trachten nach dem das
droben ist/ Coloss. 3. sind auch durch den Glauben/ Abra-

hams

ben ſein wuͤrde/ vor die Menſchen/ wie beim Homero Odiſ.
4. ꝟ.
566. ſtehet: τῆ πεῥ ῥηίςη βιοτὴ πέλει ἄνθρώποισίν. Sondern
diß wird die Selige tranſpoſition ſein/ da die Chriſtpflaͤntz
lein vnd Kirchenbeumlein/ ins Himliſche Paradiß/ werden
transferiret werden/ Lucæ. 23. Vnd nach jhren Seelen
allezeit/ im Hauſe des HErren/ Pſalm 23. bey jhrem HEr-
ren Chriſto/ 1. Theſs. 4. Da die Gerechten ruhen/ Eſa. 57.
Jn der Hand Gottes/ Sap. 3. Jn der RuheSchoß Abra-
hæ, Lucæ.
16. Ja ins Vatern Hauſe/ Johan. 14. ſein
vnd bleiben werden/ wie Chriſtus von feinem Himliſchen
Vater erbethen/ vns erworben vnd verheiſſen hat/ Joh. 17.
Seine Herrligkeit zufehen: Solte ein Chriſt nicht begeh-
ren auffgeloͤſt/ vnd bey Chriſto zu ſein[?] Phil. 1. Ja freilich
lieben Chriſten! Solte er nicht taͤglich ſeufftzen:

Christe Veni, fer opem miſeris, finemꝙ́ laborum
Adfer, & ad cæli collige regna tuos.

Das iſt:

HErr Chriſt Kom/ hilff den gleubigen dein/
Mach ein End aller Arbt vnd pein/
Vnd hole vns in das Reiche dein.

Daher der Evangeliſt Johannes, mit ſolchem hertzen-
wunſch/ die heimliche Offenbahrung/ am 22. cap. beſchleuſt/
Ja kom HERR JEſu batde: Denn daſelbeſt werden wir
Ruhe finden/ fuͤr vnſere Seelen/ Matth. 11. Wer wolte/
Jhr geliebten/ nicht heim eilen/ wenn er in der frembde were/
wer wolte nicht gutten Wind jhm wuͤnſchen/ wenn er zu
Schieff getretten/ damit er deſto ſicher fahre/ vnd deſto
ſchleuniger zu Lande komme/ ſagt der alte Lehrer Cypria-
nus, Sermone 4. de Mortalitate,
Nun iſt ja vnſer wan-
del im Himmel/ Philip. 3. Ja wir trachten nach dem das
droben iſt/ Coloſs. 3. ſind auch durch den Glauben/ Abra-

hams
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0042" n="[42]"/>
ben &#x017F;ein wu&#x0364;rde/ vor die Men&#x017F;chen/ wie beim <hi rendition="#aq">Homero Odi&#x017F;.<lb/>
4. &#xA75F;.</hi> 566. &#x017F;tehet: &#x03C4;&#x1FC6; &#x03C0;&#x03B5;&#x1FE5; &#x1FE5;&#x03B7;&#x03AF;&#x03C2;&#x03B7; &#x03B2;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C4;&#x1F74; &#x03C0;&#x03AD;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B9; &#x1F04;&#x03BD;&#x03B8;&#x03C1;&#x03CE;&#x03C0;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C3;&#x03AF;&#x03BD;. Sondern<lb/>
diß wird die Selige <hi rendition="#aq">tran&#x017F;po&#x017F;ition</hi> &#x017F;ein/ da die Chri&#x017F;tpfla&#x0364;ntz<lb/>
lein vnd Kirchenbeumlein/ ins Himli&#x017F;che Paradiß/ werden<lb/><hi rendition="#aq">transferiret</hi> werden/ <hi rendition="#aq">Lucæ.</hi> 23. Vnd nach jhren Seelen<lb/>
allezeit/ im Hau&#x017F;e des HErren/ P&#x017F;alm 23. bey jhrem HEr-<lb/>
ren Chri&#x017F;to/ 1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;s.</hi> 4. Da die Gerechten ruhen/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 57.<lb/>
Jn der Hand Gottes/ <hi rendition="#aq">Sap.</hi> 3. Jn der RuheSchoß <hi rendition="#aq">Abra-<lb/>
hæ, Lucæ.</hi> 16. Ja ins Vatern Hau&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 14. &#x017F;ein<lb/>
vnd bleiben werden/ wie Chri&#x017F;tus von feinem Himli&#x017F;chen<lb/>
Vater erbethen/ vns erworben vnd verhei&#x017F;&#x017F;en hat/ <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 17.<lb/>
Seine Herrligkeit zufehen: Solte ein Chri&#x017F;t nicht begeh-<lb/>
ren auffgelo&#x0364;&#x017F;t/ vnd bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;ein<supplied>?</supplied> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> 1. Ja freilich<lb/>
lieben Chri&#x017F;ten! Solte er nicht ta&#x0364;glich &#x017F;eufftzen:</p><lb/>
              <cit corresp="#tra42" xml:id="quo42">
                <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Christe Veni,</hi> </hi> <hi rendition="#i">fer opem mi&#x017F;eris, finem&#xA759;&#x0301; laborum<lb/>
Adfer, &amp; ad cæli collige regna tuos.</hi> </hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Das i&#x017F;t:</p><lb/>
              <cit corresp="#quo42" xml:id="tra42">
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">HErr Chri&#x017F;t Kom/ hilff den gleubigen dein/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Mach ein End aller Arbt vnd pein/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Vnd hole vns in das Reiche dein.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Daher der Evangeli&#x017F;t <hi rendition="#aq">Johannes,</hi> mit &#x017F;olchem hertzen-<lb/>
wun&#x017F;ch/ die heimliche Offenbahrung/ am 22. <hi rendition="#aq">cap.</hi> be&#x017F;chleu&#x017F;t/<lb/>
Ja kom HERR JE&#x017F;u batde: Denn da&#x017F;elbe&#x017F;t werden wir<lb/>
Ruhe finden/ fu&#x0364;r vn&#x017F;ere Seelen/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 11. Wer wolte/<lb/>
Jhr geliebten/ nicht heim eilen/ wenn er in der frembde were/<lb/>
wer wolte nicht gutten Wind jhm wu&#x0364;n&#x017F;chen/ wenn er zu<lb/>
Schieff getretten/ damit er de&#x017F;to &#x017F;icher fahre/ vnd de&#x017F;to<lb/>
&#x017F;chleuniger zu Lande komme/ &#x017F;agt der alte Lehrer <hi rendition="#aq">Cypria-<lb/>
nus, Sermone 4. de Mortalitate,</hi> Nun i&#x017F;t ja vn&#x017F;er wan-<lb/>
del im Himmel/ <hi rendition="#aq">Philip.</hi> 3. Ja wir trachten nach dem das<lb/>
droben i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Colo&#x017F;s.</hi> 3. &#x017F;ind auch durch den Glauben/ Abra-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hams</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] ben ſein wuͤrde/ vor die Menſchen/ wie beim Homero Odiſ. 4. ꝟ. 566. ſtehet: τῆ πεῥ ῥηίςη βιοτὴ πέλει ἄνθρώποισίν. Sondern diß wird die Selige tranſpoſition ſein/ da die Chriſtpflaͤntz lein vnd Kirchenbeumlein/ ins Himliſche Paradiß/ werden transferiret werden/ Lucæ. 23. Vnd nach jhren Seelen allezeit/ im Hauſe des HErren/ Pſalm 23. bey jhrem HEr- ren Chriſto/ 1. Theſs. 4. Da die Gerechten ruhen/ Eſa. 57. Jn der Hand Gottes/ Sap. 3. Jn der RuheSchoß Abra- hæ, Lucæ. 16. Ja ins Vatern Hauſe/ Johan. 14. ſein vnd bleiben werden/ wie Chriſtus von feinem Himliſchen Vater erbethen/ vns erworben vnd verheiſſen hat/ Joh. 17. Seine Herrligkeit zufehen: Solte ein Chriſt nicht begeh- ren auffgeloͤſt/ vnd bey Chriſto zu ſein? Phil. 1. Ja freilich lieben Chriſten! Solte er nicht taͤglich ſeufftzen: Christe Veni, fer opem miſeris, finemꝙ́ laborum Adfer, & ad cæli collige regna tuos. Das iſt: HErr Chriſt Kom/ hilff den gleubigen dein/ Mach ein End aller Arbt vnd pein/ Vnd hole vns in das Reiche dein. Daher der Evangeliſt Johannes, mit ſolchem hertzen- wunſch/ die heimliche Offenbahrung/ am 22. cap. beſchleuſt/ Ja kom HERR JEſu batde: Denn daſelbeſt werden wir Ruhe finden/ fuͤr vnſere Seelen/ Matth. 11. Wer wolte/ Jhr geliebten/ nicht heim eilen/ wenn er in der frembde were/ wer wolte nicht gutten Wind jhm wuͤnſchen/ wenn er zu Schieff getretten/ damit er deſto ſicher fahre/ vnd deſto ſchleuniger zu Lande komme/ ſagt der alte Lehrer Cypria- nus, Sermone 4. de Mortalitate, Nun iſt ja vnſer wan- del im Himmel/ Philip. 3. Ja wir trachten nach dem das droben iſt/ Coloſs. 3. ſind auch durch den Glauben/ Abra- hams

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/42
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/42>, abgerufen am 19.09.2021.