Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Genes. 6. Wasser in seinem Zorn/ wie zur zeit der Sünd-
fluth Genes. 7. oder Schwefel vnd Fewer/ wie zu Sodom
vnd Gomorrha Genes. 19. vnd andere Plagen Deut. 28.
vber die bösen außseet/ vnd so fern sie sich nicht bessern/ Blitz/
Fewer vnd Schwefel vber sie strewet/ vnd jhnen ein Wetter
zu lohne giebet/ Psalm. 11. Endlich jhren wurm nicht wird
Sterben/ vnd jhr Fewer nimmermehr verleschen lassen/
Esai 66. von welcher beyderley Saat GOTtes zu ander
zeit gelehret wird.

II. Der Menschen Saat anlangendt/ ist dieselbe auch
zweierley/ 1. Eine Geistliche/ da wir Gerechtigkeit sollen seen/
Hose. 10. vnd ein newes pflügen/ Jerem. 4. Denn wa-
der Mensch hier Seet/ das wird er dorte Erndten/ Wer
auff den Acker der VngerechtigkeitSeet/ der wird Erndten
Siebenfeltig/ Sirach. 7. Wer auff sein Fleisch Seet der
wird von dem Fleisch das verterben Erndten/ Wer aber
auff den Geist Seet/ der wird vom Geist das Ewige Leben
Erndten/ Gal. 6. 2. Darnach ist auch eine Leibliche Saat
der Menschen/ welche abermahl zweyerley ist/ 1. Eine Freu-
denSaat/ da man den Saamen des Getreides es sey Wei-
tzen oder Gersten/ Esaiae 28. auff hoffnung außseet/ das
mans am ersten geniesse 2. Tim 2. 2. Vnd eine Leidsaat/
da die Christen jhrer verstorbnen Todte Cörper/ mit Leid
zu Grabe tragen/ mit trähnen in die Erden Seen vnd zu-
scharren/ darvon der Geistreiche König David singet im
126. Psalm/ Sie giengen vnd Weineten vnd trugen jhren
Edlen Samen. Nicht zwar geschicht solches der meinung/
das es mit vnsern geseeten vnd verschorrenen Christlichen
Cörpern/ gar aus sey: Sondern das wir sie an dem grossen
Tage/ der wiederbringung Actor. 3. mit frewden Samlen
vnd Einerndten wollen: Denn die mit trähnen Seen/ sol-
len mit frewden Erndten Psalm. 126.

Eine

Geneſ. 6. Waſſer in ſeinem Zorn/ wie zur zeit der Suͤnd-
fluth Geneſ. 7. oder Schwefel vnd Fewer/ wie zu Sodom
vnd Gomorrha Geneſ. 19. vnd andere Plagen Deut. 28.
vber die boͤſen außſeet/ vñ ſo fern ſie ſich nicht beſſern/ Blitz/
Fewer vnd Schwefel vber ſie ſtrewet/ vnd jhnen ein Wetter
zu lohne giebet/ Pſalm. 11. Endlich jhren wurm nicht wird
Sterben/ vnd jhr Fewer nimmermehr verleſchen laſſen/
Eſai 66. von welcher beyderley Saat GOTtes zu ander
zeit gelehret wird.

II. Der Menſchen Saat anlangendt/ iſt dieſelbe auch
zweierley/ 1. Eine Geiſtliche/ da wir Gerechtigkeit ſollen ſeen/
Hoſe. 10. vnd ein newes pfluͤgen/ Jerem. 4. Denn wa-
der Menſch hier Seet/ das wird er dorte Erndten/ Wer
auff den Acker der VngerechtigkeitSeet/ der wird Erndten
Siebenfeltig/ Sirach. 7. Wer auff ſein Fleiſch Seet der
wird von dem Fleiſch das verterben Erndten/ Wer aber
auff den Geiſt Seet/ der wird vom Geiſt das Ewige Leben
Erndten/ Gal. 6. 2. Darnach iſt auch eine Leibliche Saat
der Menſchen/ welche abermahl zweyerley iſt/ 1. Eine Freu-
denSaat/ da man den Saamen des Getreides es ſey Wei-
tzen oder Gerſten/ Eſaiæ 28. auff hoffnung außſeet/ das
mans am erſten genieſſe 2. Tim 2. 2. Vnd eine Leidſaat/
da die Chriſten jhrer verſtorbnen Todte Coͤrper/ mit Leid
zu Grabe tragen/ mit traͤhnen in die Erden Seen vnd zu-
ſcharren/ darvon der Geiſtreiche Koͤnig David ſinget im
126. Pſalm/ Sie giengen vnd Weineten vnd trugen jhren
Edlen Samen. Nicht zwar geſchicht ſolches der meinung/
das es mit vnſern geſeeten vnd verſchorrenen Chriſtlichen
Coͤrpern/ gar aus ſey: Sondern das wir ſie an dem groſſen
Tage/ der wiederbringung Actor. 3. mit frewden Samlen
vnd Einerndten wollen: Denn die mit traͤhnen Seen/ ſol-
len mit frewden Erndten Pſalm. 126.

Eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 6. Wa&#x017F;&#x017F;er in &#x017F;einem Zorn/ wie zur zeit der Su&#x0364;nd-<lb/>
fluth <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 7. oder Schwefel vnd Fewer/ wie zu Sodom<lb/>
vnd Gomorrha <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 19. vnd andere Plagen <hi rendition="#aq">Deut.</hi> 28.<lb/>
vber die bo&#x0364;&#x017F;en auß&#x017F;eet/ vn&#x0303; &#x017F;o fern &#x017F;ie &#x017F;ich nicht be&#x017F;&#x017F;ern/ Blitz/<lb/>
Fewer vnd Schwefel vber &#x017F;ie &#x017F;trewet/ vnd jhnen ein Wetter<lb/>
zu lohne giebet/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 11. Endlich jhren wurm nicht wird<lb/>
Sterben/ vnd jhr Fewer nimmermehr verle&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai</hi> 66. von welcher beyderley Saat GOTtes zu ander<lb/>
zeit gelehret wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Der Men&#x017F;chen Saat anlangendt/ i&#x017F;t die&#x017F;elbe auch<lb/>
zweierley/ 1. Eine Gei&#x017F;tliche/ da wir Gerechtigkeit &#x017F;ollen &#x017F;een/<lb/><hi rendition="#aq">Ho&#x017F;e.</hi> 10. vnd ein newes pflu&#x0364;gen/ <hi rendition="#aq">Jerem.</hi> 4. Denn wa-<lb/>
der Men&#x017F;ch hier Seet/ das wird er dorte Erndten/ Wer<lb/>
auff den Acker der VngerechtigkeitSeet/ der wird Erndten<lb/>
Siebenfeltig/ <hi rendition="#aq">Sirach.</hi> 7. Wer auff &#x017F;ein Flei&#x017F;ch Seet der<lb/>
wird von dem Flei&#x017F;ch das verterben Erndten/ Wer aber<lb/>
auff den Gei&#x017F;t Seet/ der wird vom Gei&#x017F;t das Ewige Leben<lb/>
Erndten/ <hi rendition="#aq">Gal.</hi> 6. 2. Darnach i&#x017F;t auch eine Leibliche Saat<lb/>
der Men&#x017F;chen/ welche abermahl zweyerley i&#x017F;t/ 1. Eine Freu-<lb/>
denSaat/ da man den Saamen des Getreides es &#x017F;ey Wei-<lb/>
tzen oder Ger&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 28. auff hoffnung auß&#x017F;eet/ das<lb/>
mans am er&#x017F;ten genie&#x017F;&#x017F;e 2. <hi rendition="#aq">Tim</hi> 2. 2. Vnd eine Leid&#x017F;aat/<lb/>
da die Chri&#x017F;ten jhrer ver&#x017F;torbnen Todte Co&#x0364;rper/ mit Leid<lb/>
zu Grabe tragen/ mit tra&#x0364;hnen in die Erden Seen vnd zu-<lb/>
&#x017F;charren/ darvon der Gei&#x017F;treiche Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">David</hi> &#x017F;inget im<lb/>
126. P&#x017F;alm/ Sie giengen vnd Weineten vnd trugen jhren<lb/>
Edlen Samen. Nicht zwar ge&#x017F;chicht &#x017F;olches der meinung/<lb/>
das es mit vn&#x017F;ern ge&#x017F;eeten vnd ver&#x017F;chorrenen Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Co&#x0364;rpern/ gar aus &#x017F;ey: Sondern das wir &#x017F;ie an dem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Tage/ der wiederbringung <hi rendition="#aq">Actor.</hi> 3. mit frewden Samlen<lb/>
vnd Einerndten wollen: Denn die mit tra&#x0364;hnen Seen/ &#x017F;ol-<lb/>
len mit frewden Erndten <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 126.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Eine</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Geneſ. 6. Waſſer in ſeinem Zorn/ wie zur zeit der Suͤnd- fluth Geneſ. 7. oder Schwefel vnd Fewer/ wie zu Sodom vnd Gomorrha Geneſ. 19. vnd andere Plagen Deut. 28. vber die boͤſen außſeet/ vñ ſo fern ſie ſich nicht beſſern/ Blitz/ Fewer vnd Schwefel vber ſie ſtrewet/ vnd jhnen ein Wetter zu lohne giebet/ Pſalm. 11. Endlich jhren wurm nicht wird Sterben/ vnd jhr Fewer nimmermehr verleſchen laſſen/ Eſai 66. von welcher beyderley Saat GOTtes zu ander zeit gelehret wird. II. Der Menſchen Saat anlangendt/ iſt dieſelbe auch zweierley/ 1. Eine Geiſtliche/ da wir Gerechtigkeit ſollen ſeen/ Hoſe. 10. vnd ein newes pfluͤgen/ Jerem. 4. Denn wa- der Menſch hier Seet/ das wird er dorte Erndten/ Wer auff den Acker der VngerechtigkeitSeet/ der wird Erndten Siebenfeltig/ Sirach. 7. Wer auff ſein Fleiſch Seet der wird von dem Fleiſch das verterben Erndten/ Wer aber auff den Geiſt Seet/ der wird vom Geiſt das Ewige Leben Erndten/ Gal. 6. 2. Darnach iſt auch eine Leibliche Saat der Menſchen/ welche abermahl zweyerley iſt/ 1. Eine Freu- denSaat/ da man den Saamen des Getreides es ſey Wei- tzen oder Gerſten/ Eſaiæ 28. auff hoffnung außſeet/ das mans am erſten genieſſe 2. Tim 2. 2. Vnd eine Leidſaat/ da die Chriſten jhrer verſtorbnen Todte Coͤrper/ mit Leid zu Grabe tragen/ mit traͤhnen in die Erden Seen vnd zu- ſcharren/ darvon der Geiſtreiche Koͤnig David ſinget im 126. Pſalm/ Sie giengen vnd Weineten vnd trugen jhren Edlen Samen. Nicht zwar geſchicht ſolches der meinung/ das es mit vnſern geſeeten vnd verſchorrenen Chriſtlichen Coͤrpern/ gar aus ſey: Sondern das wir ſie an dem groſſen Tage/ der wiederbringung Actor. 3. mit frewden Samlen vnd Einerndten wollen: Denn die mit traͤhnen Seen/ ſol- len mit frewden Erndten Pſalm. 126. Eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/8
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/8>, abgerufen am 22.09.2021.