Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marquardt, Samuel: Aqua reficiens lugentivum pectora. Frankfurt (Oder), 1621.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Ersten.

OB wol geliebte/ Adeliche/ Hoch-Den Gott-
fürchtigen
am meisten
Creutz be-
gegnet.

betrübte/ vnd in GOtt andäch-
tig ergebne Hertzen/ es leider
allzu war ist/ was der Hochge-
plagte vnd gedultige Mann Job/ der doch
von GOtt selbsten ein solch herrlich zeugniß
erhalten/ dz seines gleichen im gantzen Lan-
de Vtz nicht zu finden sey wegen seiner Gott-
fürchtigkeit/ v. 1. vnnd 8. von deß Menschen
infelicität vnd Vnheil/ so er inn dieser Welt
zu empfinden hat/ in einem waren Progno-
stico hat angedeutet vnd propheceyet/ c. 5.
v. 7. Der Mensch wird zum Vnglück geboh-
ren/ wie der Vogel zum fliehen. Vnnd Kö-
nig David auch mit einstimmet Ps. 38. v. 18. Jch
bin zu leiden gemacht: Jedoch so rühret vnd
trifft solches am allerersten/ meisten vnnd
schwersten die Gottfürchtigen vnnd recht-
gläubigen/ wie der liebe Sirach inn seinem
gar nützlichen Zucht-vnnd Tugendtbüch-
lein am 2. c. v. 1. 2. vnd 3. redet: Mein Kind
wiltu GOTTes Diener seyn/ so schicke dich
zur Anfechtung/ 2. Tim. 3. v. 12. Alle die Gott

selig
C
Vom Erſten.

OB wol geliebte/ Adeliche/ Hoch-Den Gott-
fuͤrchtigen
am meiſten
Creutz be-
gegnet.

betruͤbte/ vnd in GOtt andaͤch-
tig ergebne Hertzen/ es leider
allzu war iſt/ was der Hochge-
plagte vnd gedultige Mann Job/ der doch
von GOtt ſelbſten ein ſolch herꝛlich zeugniß
erhalten/ dz ſeines gleichen im gantzen Lan-
de Vtz nicht zu finden ſey wegen ſeiner Gott-
fuͤrchtigkeit/ v. 1. vnnd 8. von deß Menſchen
infelicitaͤt vnd Vnheil/ ſo er inn dieſer Welt
zu empfinden hat/ in einem waren Progno-
ſtico hat angedeutet vnd propheceyet/ c. 5.
v. 7. Der Menſch wird zum Vngluͤck geboh-
ren/ wie der Vogel zum fliehen. Vnnd Koͤ-
nig David auch mit einſtim̃et Pſ. 38. v. 18. Jch
bin zu leiden gemacht: Jedoch ſo ruͤhret vnd
trifft ſolches am allererſten/ meiſten vnnd
ſchwerſten die Gottfuͤrchtigen vnnd recht-
glaͤubigen/ wie der liebe Sirach inn ſeinem
gar nuͤtzlichen Zucht-vnnd Tugendtbuͤch-
lein am 2. c. v. 1. 2. vnd 3. redet: Mein Kind
wiltu GOTTes Diener ſeyn/ ſo ſchicke dich
zur Anfechtung/ 2. Tim. 3. v. 12. Alle die Gott

ſelig
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0017" n="[17]"/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>B wol geliebte/ Adeliche/ Hoch-<note place="right">Den Gott-<lb/>
fu&#x0364;rchtigen<lb/>
am mei&#x017F;ten<lb/>
Creutz be-<lb/>
gegnet.</note><lb/>
betru&#x0364;bte/ vnd in GOtt anda&#x0364;ch-<lb/>
tig ergebne Hertzen/ es leider<lb/>
allzu war i&#x017F;t/ was der Hochge-<lb/>
plagte vnd gedultige Mann Job/ der doch<lb/>
von GOtt &#x017F;elb&#x017F;ten ein &#x017F;olch her&#xA75B;lich zeugniß<lb/>
erhalten/ dz &#x017F;eines gleichen im gantzen Lan-<lb/>
de Vtz nicht zu finden &#x017F;ey wegen &#x017F;einer Gott-<lb/>
fu&#x0364;rchtigkeit/ v. 1. vnnd 8. von deß Men&#x017F;chen<lb/>
infelicita&#x0364;t vnd Vnheil/ &#x017F;o er inn die&#x017F;er Welt<lb/>
zu empfinden hat/ in einem waren Progno-<lb/>
&#x017F;tico hat angedeutet vnd propheceyet/ c. 5.<lb/>
v. 7. Der Men&#x017F;ch wird zum Vnglu&#x0364;ck geboh-<lb/>
ren/ wie der Vogel zum fliehen. Vnnd Ko&#x0364;-<lb/>
nig David auch mit ein&#x017F;tim&#x0303;et P&#x017F;. 38. v. 18. Jch<lb/>
bin zu leiden gemacht: Jedoch &#x017F;o ru&#x0364;hret vnd<lb/>
trifft &#x017F;olches am allerer&#x017F;ten/ mei&#x017F;ten vnnd<lb/>
&#x017F;chwer&#x017F;ten die Gottfu&#x0364;rchtigen vnnd recht-<lb/>
gla&#x0364;ubigen/ wie der liebe Sirach inn &#x017F;einem<lb/>
gar nu&#x0364;tzlichen Zucht-vnnd Tugendtbu&#x0364;ch-<lb/>
lein am 2. c. v. 1. 2. vnd 3. redet: Mein Kind<lb/>
wiltu GOTTes Diener &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;chicke dich<lb/>
zur Anfechtung/ 2. Tim. 3. v. 12. Alle die Gott<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;elig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Vom Erſten. OB wol geliebte/ Adeliche/ Hoch- betruͤbte/ vnd in GOtt andaͤch- tig ergebne Hertzen/ es leider allzu war iſt/ was der Hochge- plagte vnd gedultige Mann Job/ der doch von GOtt ſelbſten ein ſolch herꝛlich zeugniß erhalten/ dz ſeines gleichen im gantzen Lan- de Vtz nicht zu finden ſey wegen ſeiner Gott- fuͤrchtigkeit/ v. 1. vnnd 8. von deß Menſchen infelicitaͤt vnd Vnheil/ ſo er inn dieſer Welt zu empfinden hat/ in einem waren Progno- ſtico hat angedeutet vnd propheceyet/ c. 5. v. 7. Der Menſch wird zum Vngluͤck geboh- ren/ wie der Vogel zum fliehen. Vnnd Koͤ- nig David auch mit einſtim̃et Pſ. 38. v. 18. Jch bin zu leiden gemacht: Jedoch ſo ruͤhret vnd trifft ſolches am allererſten/ meiſten vnnd ſchwerſten die Gottfuͤrchtigen vnnd recht- glaͤubigen/ wie der liebe Sirach inn ſeinem gar nuͤtzlichen Zucht-vnnd Tugendtbuͤch- lein am 2. c. v. 1. 2. vnd 3. redet: Mein Kind wiltu GOTTes Diener ſeyn/ ſo ſchicke dich zur Anfechtung/ 2. Tim. 3. v. 12. Alle die Gott ſelig Den Gott- fuͤrchtigen am meiſten Creutz be- gegnet. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/525066
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/525066/17
Zitationshilfe: Marquardt, Samuel: Aqua reficiens lugentivum pectora. Frankfurt (Oder), 1621, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/525066/17>, abgerufen am 22.10.2021.