Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marquardt, Samuel: Aqua reficiens lugentivum pectora. Frankfurt (Oder), 1621.

Bild:
<< vorherige Seite

Allerhöchste wolle jm ja eine sanffte ruhe geben
vnd vorleihen/ vnd die seele am lieben jünsten tage
zur ewigen Frewden durch Christum Jesum wi-16. Voti ad
aeternae vi
tae possessio
nem exop-
tabilitas.

derumm voreinigen/ allerseits die hinterlassene hoch
betrübte Adeliche Hertzen/ an der Wittwen kin-
dern/ Bluts vnd Mutsfreunden/ zu frieden spre-
chen/ sie kräfftiglichen trösten/ versorgen/ vnnd
für allem vnheil väterlichen behüten vnnd bewa-
ren/ jhnen vnd vns allen sämptlichen auch dero-
maln ein seliges Simeonis stündlein zur ewigen
himlischen Frewden/ vnd Seelen Seligkeit ge-
ben vnd vorleihen. Worzu vns allen allhiero an-
wesenden vorhelffen wolle/ GOTT Vater/
Sohn/ vnd H. Geist/ hochgeehret vnnd
gelobet in alle Ewigkeit/ Amen/
Amen/ HERr JEsu
Christe Amen.



Ein gar schön tröstlich Gebet/ bey
sterbenden Menschen in Todtes Noth für zulesen
in 7. verß ge[t]heilet.
O JESV Christ/ mein Herr du bist/
Jch bin gantz dein/ im Leben mein/
Jn aller Noth/ ja in dem Todt/
Hang ich an dir mein Herr vnd GOTT.
2. Jch bin sehr m[a]tt/ mir ist k[e]in Raht/
Mir ist sehr wehe/ Jch kan nicht mehe:
Jch lieg im streit/ Alle hülffe ist weit/
Jch traw auff deine Barmhertzigkeit.
3. Die

Allerhoͤchſte wolle jm ja eine ſanffte ruhe geben
vnd vorleihen/ vnd die ſeele am liebẽ juͤnſten tage
zur ewigen Frewden durch Chriſtum Jeſum wi-16. Voti ad
æternæ vi
tæ poſſeſsio
nem exop-
tabilitas.

derum̃ voreinigẽ/ allerſeits die hinterlaſſene hoch
betruͤbte Adeliche Hertzen/ an der Wittwen kin-
dern/ Bluts vnd Mutsfreunden/ zu frieden ſpre-
chen/ ſie kraͤfftiglichen troͤſten/ verſorgen/ vnnd
fuͤr allem vnheil vaͤterlichen behuͤten vnnd bewa-
ren/ jhnen vnd vns allen ſaͤmptlichen auch dero-
maln ein ſeliges Simeonis ſtuͤndlein zur ewigen
himliſchen Frewden/ vnd Seelen Seligkeit ge-
ben vnd vorleihen. Worzu vns allen allhiero an-
weſenden vorhelffen wolle/ GOTT Vater/
Sohn/ vnd H. Geiſt/ hochgeehret vnnd
gelobet in alle Ewigkeit/ Amen/
Amen/ HERr JEſu
Chriſte Amen.



Ein gar ſchoͤn troͤſtlich Gebet/ bey
ſterbenden Menſchen in Todtes Noth fuͤr zuleſen
in 7. verß ge[t]heilet.
O JESV Chriſt/ mein Herr du biſt/
Jch bin gantz dein/ im Leben mein/
Jn aller Noth/ ja in dem Todt/
Hang ich an dir mein Herr vnd GOTT.
2. Jch bin ſehr m[a]tt/ mir iſt k[e]in Raht/
Mir iſt ſehr wehe/ Jch kan nicht mehe:
Jch lieg im ſtreit/ Alle huͤlffe iſt weit/
Jch traw auff deine Barmhertzigkeit.
3. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0055" n="[55]"/>
Allerho&#x0364;ch&#x017F;te wolle jm ja eine &#x017F;anffte ruhe geben<lb/>
vnd vorleihen/ vnd die &#x017F;eele am liebe&#x0303; ju&#x0364;n&#x017F;ten tage<lb/>
zur ewigen Frewden durch Chri&#x017F;tum Je&#x017F;um wi-<note place="right">16. <hi rendition="#aq">Voti ad<lb/>
æternæ vi<lb/>
tæ po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;sio<lb/>
nem exop-<lb/>
tabilitas.</hi></note><lb/>
derum&#x0303; voreinige&#x0303;/ aller&#x017F;eits die hinterla&#x017F;&#x017F;ene hoch<lb/>
betru&#x0364;bte Adeliche Hertzen/ an der Wittwen kin-<lb/>
dern/ Bluts vnd Mutsfreunden/ zu frieden &#x017F;pre-<lb/>
chen/ &#x017F;ie kra&#x0364;fftiglichen tro&#x0364;&#x017F;ten/ ver&#x017F;orgen/ vnnd<lb/>
fu&#x0364;r allem vnheil va&#x0364;terlichen behu&#x0364;ten vnnd bewa-<lb/>
ren/ jhnen vnd vns allen &#x017F;a&#x0364;mptlichen auch dero-<lb/>
maln ein &#x017F;eliges Simeonis &#x017F;tu&#x0364;ndlein zur ewigen<lb/>
himli&#x017F;chen Frewden/ vnd Seelen Seligkeit ge-<lb/>
ben vnd vorleihen. Worzu vns allen allhiero an-<lb/><hi rendition="#c">we&#x017F;enden vorhelffen wolle/ GOTT Vater/<lb/>
Sohn/ vnd H. Gei&#x017F;t/ hochgeehret vnnd<lb/>
gelobet in alle Ewigkeit/ Amen/<lb/>
Amen/ HERr JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;te Amen.</hi></p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <head/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Ein gar &#x017F;cho&#x0364;n tro&#x0364;&#x017F;tlich Gebet/ bey</hi><lb/>
&#x017F;terbenden Men&#x017F;chen in Todtes Noth fu&#x0364;r zule&#x017F;en<lb/>
in 7. verß ge<supplied>t</supplied>heilet.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">O</hi> JESV Chri&#x017F;t/ mein <hi rendition="#k">Herr</hi> du bi&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Jch bin gantz dein/ im Leben mein/</l><lb/>
              <l>Jn aller Noth/ ja in dem Todt/</l><lb/>
              <l>Hang ich an dir mein <hi rendition="#k">Herr</hi> vnd GOTT.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>2. Jch bin &#x017F;ehr m<supplied>a</supplied>tt/ mir i&#x017F;t k<supplied>e</supplied>in Raht/</l><lb/>
              <l>Mir i&#x017F;t &#x017F;ehr wehe/ Jch kan nicht mehe:</l><lb/>
              <l>Jch lieg im &#x017F;treit/ Alle hu&#x0364;lffe i&#x017F;t weit/</l><lb/>
              <l>Jch traw auff deine Barmhertzigkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">3. Die</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[55]/0055] Allerhoͤchſte wolle jm ja eine ſanffte ruhe geben vnd vorleihen/ vnd die ſeele am liebẽ juͤnſten tage zur ewigen Frewden durch Chriſtum Jeſum wi- derum̃ voreinigẽ/ allerſeits die hinterlaſſene hoch betruͤbte Adeliche Hertzen/ an der Wittwen kin- dern/ Bluts vnd Mutsfreunden/ zu frieden ſpre- chen/ ſie kraͤfftiglichen troͤſten/ verſorgen/ vnnd fuͤr allem vnheil vaͤterlichen behuͤten vnnd bewa- ren/ jhnen vnd vns allen ſaͤmptlichen auch dero- maln ein ſeliges Simeonis ſtuͤndlein zur ewigen himliſchen Frewden/ vnd Seelen Seligkeit ge- ben vnd vorleihen. Worzu vns allen allhiero an- weſenden vorhelffen wolle/ GOTT Vater/ Sohn/ vnd H. Geiſt/ hochgeehret vnnd gelobet in alle Ewigkeit/ Amen/ Amen/ HERr JEſu Chriſte Amen. 16. Voti ad æternæ vi tæ poſſeſsio nem exop- tabilitas. Ein gar ſchoͤn troͤſtlich Gebet/ bey ſterbenden Menſchen in Todtes Noth fuͤr zuleſen in 7. verß getheilet. O JESV Chriſt/ mein Herr du biſt/ Jch bin gantz dein/ im Leben mein/ Jn aller Noth/ ja in dem Todt/ Hang ich an dir mein Herr vnd GOTT. 2. Jch bin ſehr matt/ mir iſt kein Raht/ Mir iſt ſehr wehe/ Jch kan nicht mehe: Jch lieg im ſtreit/ Alle huͤlffe iſt weit/ Jch traw auff deine Barmhertzigkeit. 3. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/525066
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/525066/55
Zitationshilfe: Marquardt, Samuel: Aqua reficiens lugentivum pectora. Frankfurt (Oder), 1621, S. [55]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/525066/55>, abgerufen am 28.07.2021.