Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marquardt, Samuel: Aqua reficiens lugentivum pectora. Frankfurt (Oder), 1621.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
3. Die Ohren mein fast hörloß seyn:
Der augen Glantz vergehet gantz/
Mein Mund nicht spricht mein Hertz zu bricht/
Jdoch wil ich verzagen nicht.
4. Dein Todtes Schmertz/ sterckt mir das Hertz:
Die Wunden dein mein Artzn[e]y seyn/
Dein Blut so roth hilfft mir auß Noth/
Das mir nicht schaden kan der Todt.
5. Ob ich gleich sterb doch nicht vorderb:
Das himlische Gut macht mir ein Muth/
Dit stehest mir bey vnd machst mich frey/
Von Creutz vnd Trübsal mancherley.
6. Auff dieser Welt acht ich kein Geld:
All Frewd vnd Ehr mag ich nicht mehr/
Deine Gnad allein mein Schatz soll seyn.
Die ist mein Ehr vnd Frewd allein.
7. Du bist der Mann der he[l]ffen kan/
Meine arme Seel ich dir befehl/
Thu mir beystand durch deine Hand/
Vnd führ mich heim ins Vaterland.


AD LECTOREM.
Disce Mori.
HEus bene te moneo qui perlegis ista Viator
Infans seu fueris seu juvenisq; senex.
Disce Mori vivas Christo, Me Parca necavit
Hoc fatum sequitur, te quoque tale Vale.
M. SAMUEL MARQUARD,
Pastor scribebat P. L. C.
FINIS.
3. Die Ohren mein faſt hoͤrloß ſeyn:
Der augen Glantz vergehet gantz/
Mein Mund nicht ſpricht mein Hertz zu bricht/
Jdoch wil ich verzagen nicht.
4. Dein Todtes Schmertz/ ſterckt mir das Hertz:
Die Wunden dein mein Artzn[e]y ſeyn/
Dein Blut ſo roth hilfft mir auß Noth/
Das mir nicht ſchaden kan der Todt.
5. Ob ich gleich ſterb doch nicht vorderb:
Das himliſche Gut macht mir ein Muth/
Dit ſteheſt mir bey vnd machſt mich frey/
Von Creutz vnd Truͤbſal mancherley.
6. Auff dieſer Welt acht ich kein Geld:
All Frewd vnd Ehr mag ich nicht mehr/
Deine Gnad allein mein Schatz ſoll ſeyn.
Die iſt mein Ehr vnd Frewd allein.
7. Du biſt der Mann der he[l]ffen kan/
Meine arme Seel ich dir befehl/
Thu mir beyſtand durch deine Hand/
Vnd fuͤhr mich heim ins Vaterland.


AD LECTOREM.
Disce Mori.
HEus benè te moneo qui perlegis iſta Viator
Infans ſeu fueris ſeu juveniſq; ſenex.
Disce Mori vivas Chriſto, Me Parca necavit
Hoc fatum ſequitur, te quoque tale Vale.
M. SAMUEL MARQUARD,
Paſtor ſcribebat P. L. C.
FINIS.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0056" n="[56]"/>
            <lg n="3">
              <l>3. Die Ohren mein fa&#x017F;t ho&#x0364;rloß &#x017F;eyn:</l><lb/>
              <l>Der augen Glantz vergehet gantz/</l><lb/>
              <l>Mein Mund nicht &#x017F;pricht mein Hertz zu bricht/</l><lb/>
              <l>Jdoch wil ich verzagen nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>4. Dein Todtes Schmertz/ &#x017F;terckt mir das Hertz:</l><lb/>
              <l>Die Wunden dein mein Artzn<supplied>e</supplied>y &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>Dein Blut &#x017F;o roth hilfft mir auß Noth/</l><lb/>
              <l>Das mir nicht &#x017F;chaden kan der Todt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>5. Ob ich gleich &#x017F;terb doch nicht vorderb:</l><lb/>
              <l>Das himli&#x017F;che Gut macht mir ein Muth/</l><lb/>
              <l>Dit &#x017F;tehe&#x017F;t mir bey vnd mach&#x017F;t mich frey/</l><lb/>
              <l>Von Creutz vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al mancherley.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>6. Auff die&#x017F;er Welt acht ich kein Geld:</l><lb/>
              <l>All Frewd vnd Ehr mag ich nicht mehr/</l><lb/>
              <l>Deine Gnad allein mein Schatz &#x017F;oll &#x017F;eyn.</l><lb/>
              <l>Die i&#x017F;t mein Ehr vnd Frewd allein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>7. Du bi&#x017F;t der Mann der he<supplied>l</supplied>ffen kan/</l><lb/>
              <l>Meine arme Seel ich dir befehl/</l><lb/>
              <l>Thu mir bey&#x017F;tand durch deine Hand/</l><lb/>
              <l>Vnd fu&#x0364;hr mich heim ins Vaterland.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">AD LECTOREM.<lb/><hi rendition="#k">Disce Mori.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">H</hi>Eus benè te moneo qui perlegis i&#x017F;ta Viator</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Infans &#x017F;eu fueris &#x017F;eu juveni&#x017F;q; &#x017F;enex.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Disce Mori</hi></hi> vivas Chri&#x017F;to, Me Parca necavit</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Hoc fatum &#x017F;equitur, te quoque tale Vale.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">M. <hi rendition="#g">SAMUEL MARQUARD,</hi><lb/>
Pa&#x017F;tor &#x017F;cribebat P. L. C.</hi> </hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <trailer> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">FINIS.</hi> </hi> </hi> </trailer>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[56]/0056] 3. Die Ohren mein faſt hoͤrloß ſeyn: Der augen Glantz vergehet gantz/ Mein Mund nicht ſpricht mein Hertz zu bricht/ Jdoch wil ich verzagen nicht. 4. Dein Todtes Schmertz/ ſterckt mir das Hertz: Die Wunden dein mein Artzney ſeyn/ Dein Blut ſo roth hilfft mir auß Noth/ Das mir nicht ſchaden kan der Todt. 5. Ob ich gleich ſterb doch nicht vorderb: Das himliſche Gut macht mir ein Muth/ Dit ſteheſt mir bey vnd machſt mich frey/ Von Creutz vnd Truͤbſal mancherley. 6. Auff dieſer Welt acht ich kein Geld: All Frewd vnd Ehr mag ich nicht mehr/ Deine Gnad allein mein Schatz ſoll ſeyn. Die iſt mein Ehr vnd Frewd allein. 7. Du biſt der Mann der helffen kan/ Meine arme Seel ich dir befehl/ Thu mir beyſtand durch deine Hand/ Vnd fuͤhr mich heim ins Vaterland. AD LECTOREM. Disce Mori. HEus benè te moneo qui perlegis iſta Viator Infans ſeu fueris ſeu juveniſq; ſenex. Disce Mori vivas Chriſto, Me Parca necavit Hoc fatum ſequitur, te quoque tale Vale. M. SAMUEL MARQUARD, Paſtor ſcribebat P. L. C. FINIS.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/525066
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/525066/56
Zitationshilfe: Marquardt, Samuel: Aqua reficiens lugentivum pectora. Frankfurt (Oder), 1621, S. [56]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/525066/56>, abgerufen am 26.06.2022.