Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marquardt, Samuel: Aqua reficiens lugentivum pectora. Frankfurt (Oder), 1621.

Bild:
<< vorherige Seite

Diß sind worte GOTtes/ so wir dißmals zu vorhandeln
für vns genommen/ der getrewe barmhertzige Gott/
vorleihe vns hierzu seinen Segen mit gnaden Amen.

Warumb
jtzo eben die-
se worte zun
Leichen Ade
lichem Be-
gengnis
text sein ge
nommen?
ist die ant-
wort: Vmb
dreyerley
vrsach wil-
len.
DJese an jetzo angehörte vnnd ab-
vorlesene Worte deß Königes
vnnd Propheten Davids/ so ein
Mann nach GOTTes wundsch
vnd gefallen gewesen/ 1. Sam. 13. v. 14. Act. 13.
v. sein in dieser ansesehnlicher Adelicher fre-
quentia
vnd Volckreicher versamblung von
mir zu vorhandeln fürgenommen worden/
vmb dreyerley vrsachen willen Einmal vnd
fürs erste/ propterfrequentem defuncti repe-
titionem & petitionem,
Deß in Gottruhen-
den Junckern fleissiger widerholung offter-
mals gebrauchung vnd sonderbarer begeh-
rung/ in dem er seine höchste Hertzens erfri-
schung vnd labung darinn gehabt/ Nu ist es
ja nicht vnbillichen/ das man den letzten wil-
len/ in Christo selig abgeschiedener/ so viel
möglichen erfülle/ weil auch der fromme
Käiser Constantinus in Codice de Sacrosan-
cta Ecclesia
gesaget: Quod nihil magis debea-
tur hominibus, quam ut supremae voluntatis,
postquam aliud velle non possunt, liber sit sty-

lus.

Diß ſind worte GOTtes/ ſo wir dißmals zu vorhandeln
fuͤr vns genommen/ der getrewe barmhertzige Gott/
vorleihe vns hierzu ſeinen Segẽ mit gnaden Amen.

Warumb
jtzo ebẽ die-
ſe worte zũ
Leichen Ade
lichem Be-
gengnis
text ſein ge
nommen?
iſt die ant-
wort: Vmb
dreyerley
vrſach wil-
len.
DJeſe an jetzo angehoͤrte vnnd ab-
vorleſene Worte deß Koͤniges
vnnd Propheten Davids/ ſo ein
Mann nach GOTTes wundſch
vnd gefallen geweſen/ 1. Sam. 13. v. 14. Act. 13.
v. ſein in dieſer anſeſehnlicher Adelicher fre-
quentiâ
vnd Volckreicher verſamblung von
mir zu vorhandeln fuͤrgenommen worden/
vmb dreyerley vrſachen willen Einmal vnd
fuͤrs erſte/ propterfrequentem defuncti repe-
titionem & petitionem,
Deß in Gottruhen-
den Junckern fleiſsiger widerholung offter-
mals gebrauchung vnd ſonderbarer begeh-
rung/ in dem er ſeine hoͤchſte Hertzens erfri-
ſchung vnd labung darinn gehabt/ Nu iſt es
ja nicht vnbillichen/ das man den letzten wil-
len/ in Chriſto ſelig abgeſchiedener/ ſo viel
moͤglichen erfuͤlle/ weil auch der fromme
Kaͤiſer Conſtantinus in Codice de Sacroſan-
ctâ Eccleſiâ
geſaget: Quod nihil magis debea-
tur hominibus, quam ut ſupremæ voluntatis,
poſtquam aliud velle non poſſunt, liber ſit ſty-

lus.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
          <p>Diß &#x017F;ind worte GOTtes/ &#x017F;o wir dißmals zu vorhandeln<lb/>
fu&#x0364;r vns genommen/ der getrewe barmhertzige Gott/<lb/>
vorleihe vns hierzu &#x017F;einen Sege&#x0303; mit gnaden Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><note place="left">Warumb<lb/>
jtzo ebe&#x0303; die-<lb/>
&#x017F;e worte zu&#x0303;<lb/>
Leichen Ade<lb/>
lichem Be-<lb/>
gengnis<lb/>
text &#x017F;ein ge<lb/>
nommen?<lb/>
i&#x017F;t die ant-<lb/>
wort: Vmb<lb/>
dreyerley<lb/>
vr&#x017F;ach wil-<lb/>
len.</note><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e an jetzo angeho&#x0364;rte vnnd ab-<lb/>
vorle&#x017F;ene Worte deß Ko&#x0364;niges<lb/>
vnnd Propheten Davids/ &#x017F;o ein<lb/>
Mann nach GOTTes wund&#x017F;ch<lb/>
vnd gefallen gewe&#x017F;en/ 1. Sam. 13. v. 14. Act. 13.<lb/>
v. &#x017F;ein in die&#x017F;er an&#x017F;e&#x017F;ehnlicher Adelicher <hi rendition="#aq">fre-<lb/>
quentiâ</hi> vnd Volckreicher ver&#x017F;amblung von<lb/>
mir zu vorhandeln fu&#x0364;rgenommen worden/<lb/>
vmb dreyerley vr&#x017F;achen willen Einmal vnd<lb/>
fu&#x0364;rs er&#x017F;te/ <hi rendition="#aq">propterfrequentem defuncti repe-<lb/>
titionem &amp; petitionem,</hi> Deß in Gottruhen-<lb/>
den Junckern flei&#x017F;siger widerholung offter-<lb/>
mals gebrauchung vnd &#x017F;onderbarer begeh-<lb/>
rung/ in dem er &#x017F;eine ho&#x0364;ch&#x017F;te Hertzens erfri-<lb/>
&#x017F;chung vnd labung darinn gehabt/ Nu i&#x017F;t es<lb/>
ja nicht vnbillichen/ das man den letzten wil-<lb/>
len/ in Chri&#x017F;to &#x017F;elig abge&#x017F;chiedener/ &#x017F;o viel<lb/>
mo&#x0364;glichen erfu&#x0364;lle/ weil auch der fromme<lb/>
Ka&#x0364;i&#x017F;er <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantinus in Codice de Sacro&#x017F;an-<lb/>
ctâ Eccle&#x017F;</hi> ge&#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Quod nihil magis debea-<lb/>
tur hominibus, quam ut &#x017F;upremæ voluntatis,<lb/>
po&#x017F;tquam aliud velle non po&#x017F;&#x017F;unt, liber &#x017F;it &#x017F;ty-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">lus.</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Diß ſind worte GOTtes/ ſo wir dißmals zu vorhandeln fuͤr vns genommen/ der getrewe barmhertzige Gott/ vorleihe vns hierzu ſeinen Segẽ mit gnaden Amen. DJeſe an jetzo angehoͤrte vnnd ab- vorleſene Worte deß Koͤniges vnnd Propheten Davids/ ſo ein Mann nach GOTTes wundſch vnd gefallen geweſen/ 1. Sam. 13. v. 14. Act. 13. v. ſein in dieſer anſeſehnlicher Adelicher fre- quentiâ vnd Volckreicher verſamblung von mir zu vorhandeln fuͤrgenommen worden/ vmb dreyerley vrſachen willen Einmal vnd fuͤrs erſte/ propterfrequentem defuncti repe- titionem & petitionem, Deß in Gottruhen- den Junckern fleiſsiger widerholung offter- mals gebrauchung vnd ſonderbarer begeh- rung/ in dem er ſeine hoͤchſte Hertzens erfri- ſchung vnd labung darinn gehabt/ Nu iſt es ja nicht vnbillichen/ das man den letzten wil- len/ in Chriſto ſelig abgeſchiedener/ ſo viel moͤglichen erfuͤlle/ weil auch der fromme Kaͤiſer Conſtantinus in Codice de Sacroſan- ctâ Eccleſiâ geſaget: Quod nihil magis debea- tur hominibus, quam ut ſupremæ voluntatis, poſtquam aliud velle non poſſunt, liber ſit ſty- lus. Warumb jtzo ebẽ die- ſe worte zũ Leichen Ade lichem Be- gengnis text ſein ge nommen? iſt die ant- wort: Vmb dreyerley vrſach wil- len.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/525066
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/525066/6
Zitationshilfe: Marquardt, Samuel: Aqua reficiens lugentivum pectora. Frankfurt (Oder), 1621, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/525066/6>, abgerufen am 22.05.2022.