Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marquardt, Samuel: Aqua reficiens lugentivum pectora. Frankfurt (Oder), 1621.

Bild:
<< vorherige Seite

lus. Das man einem Menschen nichts mehr
zuthun schuldig sey: Als das man jhm sei-
nen letzten willen frey passiren lasse. 2. Pro-
pter textus instructionem,
in dem vns dorin-
nen freylichen deutsch gnugsam wird vor-
meldet/ das wir in dieser Welt als ein rech-
tes AngstMeer/ Zach. 10. v. 11 vnd Jammer-
thal/ Psal. 84. v. 7. müssen gehen/ ehe wir ge-
rahten zum himlischen Frewdensaal/ Act. 14.
vers. 22. Denn es erfehret solches mancher
Mensch/ er sey in welchem Stande er wol-
le/ zu sagen/ wie der hochgeplagte vnnd ge-
dultige Job/ c. 6. v. 1. 2. & 3. Wenn man mei-
nen Jammer wöge/ vnd meinLeiden zusam-
men in eine Wage legete/ so würde er schwe-
rer seyn denn Sand am Meer. Weil der
Mensch zum Vnglück wird gebohren/ wie
der Vogel empor zum fliegen/ Job 5. v. 7. c. 7.
v. 1. c. 14. v. 1. & 22. Jnmassen auch König Da-
vid höchlichen hiervber geklaget/ Psalm 38.
v. 18. Jch bin zuleiden gemacht/ vnnd mein
Schmertzen ist jmmer für mir/ Psal. 73. v. 14.
Jch bin täglich geplaget/ vnnd meine straffe
ist alle morgen da/ das es wol heissen mag
wie Sirach am 40. v. 1. geredet[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt] Es ist ein

elend

lus. Das man einem Menſchen nichts mehr
zuthun ſchuldig ſey: Als das man jhm ſei-
nen letzten willen frey paſsiren laſſe. 2. Pro-
pter textus inſtructionem,
in dem vns dorin-
nen freylichen deutſch gnugſam wird vor-
meldet/ das wir in dieſer Welt als ein rech-
tes AngſtMeer/ Zach. 10. v. 11 vnd Jammer-
thal/ Pſal. 84. v. 7. muͤſſen gehen/ ehe wir ge-
rahten zum himliſchen Frewdenſaal/ Act. 14.
verſ. 22. Denn es erfehret ſolches mancher
Menſch/ er ſey in welchem Stande er wol-
le/ zu ſagen/ wie der hochgeplagte vnnd ge-
dultige Job/ c. 6. v. 1. 2. & 3. Wenn man mei-
nen Jammer woͤge/ vnd meinLeiden zuſam-
men in eine Wage legete/ ſo wuͤrde er ſchwe-
rer ſeyn denn Sand am Meer. Weil der
Menſch zum Vngluͤck wird gebohren/ wie
der Vogel empor zum fliegen/ Job 5. v. 7. c. 7.
v. 1. c. 14. v. 1. & 22. Jnmaſſen auch Koͤnig Da-
vid hoͤchlichen hiervber geklaget/ Pſalm 38.
v. 18. Jch bin zuleiden gemacht/ vnnd mein
Schmertzen iſt jmmer fuͤr mir/ Pſal. 73. v. 14.
Jch bin taͤglich geplaget/ vnnd meine ſtraffe
iſt alle morgen da/ das es wol heiſſen mag
wie Sirach am 40. v. 1. geredet[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt] Es iſt ein

elend
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><hi rendition="#aq">lus.</hi> Das man einem Men&#x017F;chen nichts mehr<lb/>
zuthun &#x017F;chuldig &#x017F;ey: Als das man jhm &#x017F;ei-<lb/>
nen letzten willen frey pa&#x017F;siren la&#x017F;&#x017F;e. 2. <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
pter textus in&#x017F;tructionem,</hi> in dem vns dorin-<lb/>
nen freylichen deut&#x017F;ch gnug&#x017F;am wird vor-<lb/>
meldet/ das wir in die&#x017F;er Welt als ein rech-<lb/>
tes Ang&#x017F;tMeer/ Zach. 10. v. 11 vnd Jammer-<lb/>
thal/ P&#x017F;al. 84. v. 7. mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gehen/ ehe wir ge-<lb/>
rahten zum himli&#x017F;chen Frewden&#x017F;aal/ Act. 14.<lb/>
ver&#x017F;. 22. Denn es erfehret &#x017F;olches mancher<lb/>
Men&#x017F;ch/ er &#x017F;ey in welchem Stande er wol-<lb/>
le/ zu &#x017F;agen/ wie der hochgeplagte vnnd ge-<lb/>
dultige Job/ c. 6. v. 1. 2. &amp; 3. Wenn man mei-<lb/>
nen Jammer wo&#x0364;ge/ vnd meinLeiden zu&#x017F;am-<lb/>
men in eine Wage legete/ &#x017F;o wu&#x0364;rde er &#x017F;chwe-<lb/>
rer &#x017F;eyn denn Sand am Meer. Weil der<lb/>
Men&#x017F;ch zum Vnglu&#x0364;ck wird gebohren/ wie<lb/>
der Vogel empor zum fliegen/ Job 5. v. 7. c. 7.<lb/>
v. 1. c. 14. v. 1. <hi rendition="#aq">&amp;</hi> 22. Jnma&#x017F;&#x017F;en auch Ko&#x0364;nig Da-<lb/>
vid ho&#x0364;chlichen hiervber geklaget/ P&#x017F;alm 38.<lb/>
v. 18. Jch bin zuleiden gemacht/ vnnd mein<lb/>
Schmertzen i&#x017F;t jmmer fu&#x0364;r mir/ P&#x017F;al. 73. v. 14.<lb/>
Jch bin ta&#x0364;glich geplaget/ vnnd meine &#x017F;traffe<lb/>
i&#x017F;t alle morgen da/ das es wol hei&#x017F;&#x017F;en mag<lb/>
wie Sirach am 40. v. 1. geredet<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/> Es i&#x017F;t ein<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">elend</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] lus. Das man einem Menſchen nichts mehr zuthun ſchuldig ſey: Als das man jhm ſei- nen letzten willen frey paſsiren laſſe. 2. Pro- pter textus inſtructionem, in dem vns dorin- nen freylichen deutſch gnugſam wird vor- meldet/ das wir in dieſer Welt als ein rech- tes AngſtMeer/ Zach. 10. v. 11 vnd Jammer- thal/ Pſal. 84. v. 7. muͤſſen gehen/ ehe wir ge- rahten zum himliſchen Frewdenſaal/ Act. 14. verſ. 22. Denn es erfehret ſolches mancher Menſch/ er ſey in welchem Stande er wol- le/ zu ſagen/ wie der hochgeplagte vnnd ge- dultige Job/ c. 6. v. 1. 2. & 3. Wenn man mei- nen Jammer woͤge/ vnd meinLeiden zuſam- men in eine Wage legete/ ſo wuͤrde er ſchwe- rer ſeyn denn Sand am Meer. Weil der Menſch zum Vngluͤck wird gebohren/ wie der Vogel empor zum fliegen/ Job 5. v. 7. c. 7. v. 1. c. 14. v. 1. & 22. Jnmaſſen auch Koͤnig Da- vid hoͤchlichen hiervber geklaget/ Pſalm 38. v. 18. Jch bin zuleiden gemacht/ vnnd mein Schmertzen iſt jmmer fuͤr mir/ Pſal. 73. v. 14. Jch bin taͤglich geplaget/ vnnd meine ſtraffe iſt alle morgen da/ das es wol heiſſen mag wie Sirach am 40. v. 1. geredet_ Es iſt ein elend

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/525066
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/525066/7
Zitationshilfe: Marquardt, Samuel: Aqua reficiens lugentivum pectora. Frankfurt (Oder), 1621, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/525066/7>, abgerufen am 21.04.2024.