Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt/ Von der hülffe aus Zion. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

treget/ als bey dem/ der einen groben kittel an hat/
da ist immer Zorn/ Eiver/ wiederwertigkeit/ vnfried
vnd Todes gefahr/ Neid vnd Zanck. Vnd wenn ei-
ner des Nachtes/ auf seinem Bette ruhen vnd schlaf-
fen sol/ fallen jhm mancherley gedancken für. Wenn
er gleich ein wenig ruhet/ so ist es doch nichts. Denn er
erschrickt im traum/ als sehe er die Feinde kommen/
vnd wenn er auffwacht/ vnd siehet/ das er sicher ist/
so ist jhm/ als der aus der schlacht entrunnen ist/ vnd
ist wunder froh/ das die furcht nichts ist gewesen.
Solches wiederfehret allem Fleisch/ beyde Menschen
vnd Vieh/ aber den Gottlosen sieben mahl mehr.

Denn weil Gott spricht Deut. 27. v. 26. Vor flucht
sey/ wer nicht alle worte dieses gesetzes erfüllet/ das er
darnach thu/ Wir aber fleischlich sind/ vnter die sün-
de vorkaufft/ Rom. 7. v. 14. wie solten wir denn/
nicht allen straffen/ so Levit. 26. vnd Deuter. 28. den
vbertrettern des Göttlichen gesetzes gedrewet wer-
den/ vnterworffen sein/ vnd propter malum culpae,
wegen der Sünden/ auch malum paenae allerley
straffen zu fürchten haben. Darumb wir beten:

Daher kömpt so viel vngemach/
Vnglück vnd Kranckheit tausent fach/
Biß endlich durch die letzte noth/
Vns reist hinweg der bittre Tod.

Vnd

treget/ als bey dem/ der einen groben kittel an hat/
da iſt immer Zorn/ Eiver/ wiederwertigkeit/ vnfried
vnd Todes gefahr/ Neid vnd Zanck. Vnd wenn ei-
ner des Nachtes/ auf ſeinem Bette ruhen vnd ſchlaf-
fen ſol/ fallen jhm mancherley gedancken fuͤr. Wenn
er gleich ein wenig ruhet/ ſo iſt es doch nichts. Deñ er
erſchrickt im traum/ als ſehe er die Feinde kommen/
vnd wenn er auffwacht/ vnd ſiehet/ das er ſicher iſt/
ſo iſt jhm/ als der aus der ſchlacht entrunnen iſt/ vnd
iſt wunder froh/ das die furcht nichts iſt geweſen.
Solches wiederfehret allem Fleiſch/ beyde Menſchen
vnd Vieh/ aber den Gottloſen ſieben mahl mehr.

Deñ weil Gott ſpricht Deut. 27. v. 26. Vor flucht
ſey/ wer nicht alle worte dieſes geſetzes erfuͤllet/ das er
darnach thu/ Wir aber fleiſchlich ſind/ vnter die ſuͤn-
de vorkaufft/ Rom. 7. v. 14. wie ſolten wir denn/
nicht allen ſtraffen/ ſo Levit. 26. vnd Deuter. 28. den
vbertrettern des Goͤttlichen geſetzes gedrewet wer-
den/ vnterworffen ſein/ vnd propter malum culpæ,
wegen der Suͤnden/ auch malum pænæ allerley
ſtraffen zu fuͤrchten haben. Darumb wir beten:

Daher koͤmpt ſo viel vngemach/
Vngluͤck vnd Kranckheit tauſent fach/
Biß endlich durch die letzte noth/
Vns reiſt hinweg der bittre Tod.

Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/>
treget/ als bey dem/ der einen groben kittel an hat/<lb/>
da i&#x017F;t immer Zorn/ Eiver/ wiederwertigkeit/ vnfried<lb/>
vnd Todes gefahr/ Neid vnd Zanck. Vnd wenn ei-<lb/>
ner des Nachtes/ auf &#x017F;einem Bette ruhen vnd &#x017F;chlaf-<lb/>
fen &#x017F;ol/ fallen jhm mancherley gedancken fu&#x0364;r. Wenn<lb/>
er gleich ein wenig ruhet/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch nichts. Den&#x0303; er<lb/>
er&#x017F;chrickt im traum/ als &#x017F;ehe er die Feinde kommen/<lb/>
vnd wenn er auffwacht/ vnd &#x017F;iehet/ das er &#x017F;icher i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t jhm/ als der aus der &#x017F;chlacht entrunnen i&#x017F;t/ vnd<lb/>
i&#x017F;t wunder froh/ das die furcht nichts i&#x017F;t gewe&#x017F;en.<lb/>
Solches wiederfehret allem Flei&#x017F;ch/ beyde Men&#x017F;chen<lb/>
vnd Vieh/ aber den Gottlo&#x017F;en &#x017F;ieben mahl mehr.</p><lb/>
            <p>Den&#x0303; weil Gott &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Deut. 27. v.</hi> 26. Vor flucht<lb/>
&#x017F;ey/ wer nicht alle worte die&#x017F;es ge&#x017F;etzes erfu&#x0364;llet/ das er<lb/>
darnach thu/ Wir aber flei&#x017F;chlich &#x017F;ind/ vnter die &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
de vorkaufft/ <hi rendition="#aq">Rom. 7. v.</hi> 14. wie &#x017F;olten wir denn/<lb/>
nicht allen &#x017F;traffen/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Levit.</hi> 26. vnd <hi rendition="#aq">Deuter.</hi> 28. den<lb/>
vbertrettern des Go&#x0364;ttlichen ge&#x017F;etzes gedrewet wer-<lb/>
den/ vnterworffen &#x017F;ein/ vnd <hi rendition="#aq">propter malum culpæ,</hi><lb/>
wegen der Su&#x0364;nden/ auch <hi rendition="#aq">malum pænæ</hi> allerley<lb/>
&#x017F;traffen zu fu&#x0364;rchten haben. Darumb wir beten:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l>Daher ko&#x0364;mpt &#x017F;o viel vngemach/</l><lb/>
                  <l>Vnglu&#x0364;ck vnd Kranckheit tau&#x017F;ent fach/</l><lb/>
                  <l>Biß endlich durch die letzte noth/</l><lb/>
                  <l>Vns rei&#x017F;t hinweg der bittre Tod.</l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Vnd</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] treget/ als bey dem/ der einen groben kittel an hat/ da iſt immer Zorn/ Eiver/ wiederwertigkeit/ vnfried vnd Todes gefahr/ Neid vnd Zanck. Vnd wenn ei- ner des Nachtes/ auf ſeinem Bette ruhen vnd ſchlaf- fen ſol/ fallen jhm mancherley gedancken fuͤr. Wenn er gleich ein wenig ruhet/ ſo iſt es doch nichts. Deñ er erſchrickt im traum/ als ſehe er die Feinde kommen/ vnd wenn er auffwacht/ vnd ſiehet/ das er ſicher iſt/ ſo iſt jhm/ als der aus der ſchlacht entrunnen iſt/ vnd iſt wunder froh/ das die furcht nichts iſt geweſen. Solches wiederfehret allem Fleiſch/ beyde Menſchen vnd Vieh/ aber den Gottloſen ſieben mahl mehr. Deñ weil Gott ſpricht Deut. 27. v. 26. Vor flucht ſey/ wer nicht alle worte dieſes geſetzes erfuͤllet/ das er darnach thu/ Wir aber fleiſchlich ſind/ vnter die ſuͤn- de vorkaufft/ Rom. 7. v. 14. wie ſolten wir denn/ nicht allen ſtraffen/ ſo Levit. 26. vnd Deuter. 28. den vbertrettern des Goͤttlichen geſetzes gedrewet wer- den/ vnterworffen ſein/ vnd propter malum culpæ, wegen der Suͤnden/ auch malum pænæ allerley ſtraffen zu fuͤrchten haben. Darumb wir beten: Daher koͤmpt ſo viel vngemach/ Vngluͤck vnd Kranckheit tauſent fach/ Biß endlich durch die letzte noth/ Vns reiſt hinweg der bittre Tod. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/525077
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/525077/20
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt/ Von der hülffe aus Zion. Liegnitz, 1622, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/525077/20>, abgerufen am 21.10.2021.