Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt/ Von der hülffe aus Zion. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Gottes es bekennen/ wie denn David Psal. 19. v. 15.
saget: HERR wer kan mercken/ wie offt er fehlet.
Denn wir in Gottes Gerichte nicht bestehen/ Psal.
130. v.
3. noch Gerecht sein können/ vnd Psal. 143.
v.
3. Wie es denn der liebe Hiob/ vber sein hoffen/
endlich/ als Gott/ Cap. 38. zu reden anfieng/ erfah-
ren vnd selber/ das er zu leichtfertig gewesen/ weil er
es nicht gleuben wollen/ bekennen müssen. Was sol-
ten denn wir thun? Oder wie solten wir vns helf-
fen können?

2. So kan vns auch das Gesetz nicht helffen/ da-
rinnen vns der Wille der Gerechtigkeit GOttes
offenbahret wird/ darfür wir erschrecken vnd erzit-
tern/ Ja es ist jhm vnmöglich/ Rom. 8. v. 3. Denn
wenn ein Gesetz gegeben were/ das da könte Leben-
dig machen/ so käme die Gerechtigkeit/ warhafftig
aus dem Gesetze/ Galat. 3. v. 21. Aber die mit deß
Gesetzes werck vmbgehen/ sind vnter dem Fluch/
ibid. v. 9. Jst demnach offenbahr/ das durchs Ge-
setze niemand gerecht wird für GOtt/ v. 11. Also ge-
hen Priester vnd Levit fürvber/ Luc. 10. v. 21. & 32.
vnd lassen vns in vnserm elende liegen/ ob sie vns
gleich sehen.

3. Aber das Heilige Evangelium/ giebt vns ent-

lich

Gottes es bekennen/ wie denn David Pſal. 19. v. 15.
ſaget: HERR wer kan mercken/ wie offt er fehlet.
Denn wir in Gottes Gerichte nicht beſtehen/ Pſal.
130. v.
3. noch Gerecht ſein koͤnnen/ vnd Pſal. 143.
v.
3. Wie es denn der liebe Hiob/ vber ſein hoffen/
endlich/ als Gott/ Cap. 38. zu reden anfieng/ erfah-
ren vnd ſelber/ das er zu leichtfertig geweſen/ weil er
es nicht gleuben wollen/ bekennen muͤſſen. Was ſol-
ten denn wir thun? Oder wie ſolten wir vns helf-
fen koͤnnen?

2. So kan vns auch das Geſetz nicht helffen/ da-
rinnen vns der Wille der Gerechtigkeit GOttes
offenbahret wird/ darfuͤr wir erſchrecken vnd erzit-
tern/ Ja es iſt jhm vnmoͤglich/ Rom. 8. v. 3. Denn
wenn ein Geſetz gegeben were/ das da koͤnte Leben-
dig machen/ ſo kaͤme die Gerechtigkeit/ warhafftig
aus dem Geſetze/ Galat. 3. v. 21. Aber die mit deß
Geſetzes werck vmbgehen/ ſind vnter dem Fluch/
ibid. v. 9. Jſt demnach offenbahr/ das durchs Ge-
ſetze niemand gerecht wird fuͤr GOtt/ v. 11. Alſo ge-
hen Prieſter vnd Levit fuͤrvber/ Luc. 10. v. 21. & 32.
vnd laſſen vns in vnſerm elende liegen/ ob ſie vns
gleich ſehen.

3. Aber das Heilige Evangelium/ giebt vns ent-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/>
Gottes es bekennen/ wie denn David <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 19. v.</hi> 15.<lb/>
&#x017F;aget: HERR wer kan mercken/ wie offt er fehlet.<lb/>
Denn wir in Gottes Gerichte nicht be&#x017F;tehen/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.<lb/>
130. v.</hi> 3. noch Gerecht &#x017F;ein ko&#x0364;nnen/ vnd <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 143.<lb/>
v.</hi> 3. Wie es denn der liebe Hiob/ vber &#x017F;ein hoffen/<lb/>
endlich/ als Gott/ <hi rendition="#aq">Cap.</hi> 38. zu reden anfieng/ erfah-<lb/>
ren vnd &#x017F;elber/ das er zu leichtfertig gewe&#x017F;en/ weil er<lb/>
es nicht gleuben wollen/ bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Was &#x017F;ol-<lb/>
ten denn wir thun? Oder wie &#x017F;olten wir vns helf-<lb/>
fen ko&#x0364;nnen?</p><lb/>
            <p>2. So kan vns auch das Ge&#x017F;etz nicht helffen/ da-<lb/>
rinnen vns der Wille der Gerechtigkeit GOttes<lb/>
offenbahret wird/ darfu&#x0364;r wir er&#x017F;chrecken vnd erzit-<lb/>
tern/ Ja es i&#x017F;t jhm vnmo&#x0364;glich/ <hi rendition="#aq">Rom. 8. v.</hi> 3. Denn<lb/>
wenn ein Ge&#x017F;etz gegeben were/ das da ko&#x0364;nte Leben-<lb/>
dig machen/ &#x017F;o ka&#x0364;me die Gerechtigkeit/ warhafftig<lb/>
aus dem Ge&#x017F;etze/ <hi rendition="#aq">Galat. 3. v.</hi> 21. Aber die mit deß<lb/>
Ge&#x017F;etzes werck vmbgehen/ &#x017F;ind vnter dem Fluch/<lb/><hi rendition="#aq">ibid. v.</hi> 9. J&#x017F;t demnach offenbahr/ das durchs Ge-<lb/>
&#x017F;etze niemand gerecht wird fu&#x0364;r GOtt/ <hi rendition="#aq">v.</hi> 11. Al&#x017F;o ge-<lb/>
hen Prie&#x017F;ter vnd Levit fu&#x0364;rvber/ <hi rendition="#aq">Luc. 10. v. 21. &amp;</hi> 32.<lb/>
vnd la&#x017F;&#x017F;en vns in vn&#x017F;erm elende liegen/ ob &#x017F;ie vns<lb/>
gleich &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>3. Aber das Heilige Evangelium/ giebt vns ent-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Gottes es bekennen/ wie denn David Pſal. 19. v. 15. ſaget: HERR wer kan mercken/ wie offt er fehlet. Denn wir in Gottes Gerichte nicht beſtehen/ Pſal. 130. v. 3. noch Gerecht ſein koͤnnen/ vnd Pſal. 143. v. 3. Wie es denn der liebe Hiob/ vber ſein hoffen/ endlich/ als Gott/ Cap. 38. zu reden anfieng/ erfah- ren vnd ſelber/ das er zu leichtfertig geweſen/ weil er es nicht gleuben wollen/ bekennen muͤſſen. Was ſol- ten denn wir thun? Oder wie ſolten wir vns helf- fen koͤnnen? 2. So kan vns auch das Geſetz nicht helffen/ da- rinnen vns der Wille der Gerechtigkeit GOttes offenbahret wird/ darfuͤr wir erſchrecken vnd erzit- tern/ Ja es iſt jhm vnmoͤglich/ Rom. 8. v. 3. Denn wenn ein Geſetz gegeben were/ das da koͤnte Leben- dig machen/ ſo kaͤme die Gerechtigkeit/ warhafftig aus dem Geſetze/ Galat. 3. v. 21. Aber die mit deß Geſetzes werck vmbgehen/ ſind vnter dem Fluch/ ibid. v. 9. Jſt demnach offenbahr/ das durchs Ge- ſetze niemand gerecht wird fuͤr GOtt/ v. 11. Alſo ge- hen Prieſter vnd Levit fuͤrvber/ Luc. 10. v. 21. & 32. vnd laſſen vns in vnſerm elende liegen/ ob ſie vns gleich ſehen. 3. Aber das Heilige Evangelium/ giebt vns ent- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/525077
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/525077/22
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt/ Von der hülffe aus Zion. Liegnitz, 1622, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/525077/22>, abgerufen am 07.12.2021.