Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt/ Von der hülffe aus Zion. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Walde sind mein/ vnd Vieh auff den Bergen/ da sie
bey Tausenden gehen. Jch kenne alles Gevögel auff
den Bergen/ vnd allerley Thier auff dem Felde ist für
mir. Wo mich hungerte/ wolt ich dir nicht darvon
sagen? Denn der Erdbodem ist mein/ vnd alles was
drinnen ist. Meinestu das ich Ochsenfleisch essen
wolte/ oder Bocksblut trincken? Opffere GOTT
Danck/ vnd bezahle dem Höchsten deine Gelübde/
Vnd ruffe mich an in der noth/ so wil Jch dich erret-
ten/ so soltu mich preisen. Sol vns darumb solche
Gnade vnd Erlösung Gottes/ so vns im Wort vnd
Sacrament angeboten/ vnd offeriret wird/ viel süs-
ser sein/ als Honig vnd Honigseim/ Psal. 19. v. 13.
Ja viel lieber als Gold/ vnd fein Gold/ Ob gleich die
vngläubigen/ Abergläubigen vnd Scheingläubigen
es vorachten/ vorlachen/ vnd darob keine Freude em-
pfinden/ Wie man saget:

Quod latet ignotum est, ignoti nulla Cupido.

Das ist:

Was einer nicht weis oder verstehet/ das erfreut
jhn nicht/ ja achtet oder begehret dessen nicht. Daher
Christus spricht/ Matth. 9. v 12.
Die starcken dörf-
fen des Artztes nicht/ sondern die Krancken. Nicht
das es solchen Leuten nicht angeboten vnd gesaget

würde/

Walde ſind mein/ vnd Vieh auff den Bergen/ da ſie
bey Tauſenden gehen. Jch kenne alles Gevoͤgel auff
den Bergen/ vnd allerley Thier auff dem Felde iſt fuͤr
mir. Wo mich hungerte/ wolt ich dir nicht darvon
ſagen? Denn der Erdbodem iſt mein/ vnd alles was
drinnen iſt. Meineſtu das ich Ochſenfleiſch eſſen
wolte/ oder Bocksblut trincken? Opffere GOTT
Danck/ vnd bezahle dem Hoͤchſten deine Geluͤbde/
Vnd ruffe mich an in der noth/ ſo wil Jch dich erret-
ten/ ſo ſoltu mich preiſen. Sol vns darumb ſolche
Gnade vnd Erloͤſung Gottes/ ſo vns im Wort vnd
Sacrament angeboten/ vnd offeriret wird/ viel ſuͤſ-
ſer ſein/ als Honig vnd Honigſeim/ Pſal. 19. v. 13.
Ja viel lieber als Gold/ vnd fein Gold/ Ob gleich die
vnglaͤubigen/ Aberglaͤubigen vnd Scheinglaͤubigen
es vorachten/ vorlachen/ vnd darob keine Freude em-
pfinden/ Wie man ſaget:

Quod latet ignotum eſt, ignoti nulla Cupido.

Das iſt:

Was einer nicht weis oder verſtehet/ das erfreut
jhn nicht/ ja achtet oder begehret deſſen nicht. Daher
Chriſtus ſpricht/ Matth. 9. v 12.
Die ſtarcken doͤrf-
fen des Artztes nicht/ ſondern die Krancken. Nicht
das es ſolchen Leuten nicht angeboten vnd geſaget

wuͤrde/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/>
Walde &#x017F;ind mein/ vnd Vieh auff den Bergen/ da &#x017F;ie<lb/>
bey Tau&#x017F;enden gehen. Jch kenne alles Gevo&#x0364;gel auff<lb/>
den Bergen/ vnd allerley Thier auff dem Felde i&#x017F;t fu&#x0364;r<lb/>
mir. Wo mich hungerte/ wolt ich dir nicht darvon<lb/>
&#x017F;agen? Denn der Erdbodem i&#x017F;t mein/ vnd alles was<lb/>
drinnen i&#x017F;t. Meine&#x017F;tu das ich Och&#x017F;enflei&#x017F;ch e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wolte/ oder Bocksblut trincken? Opffere GOTT<lb/>
Danck/ vnd bezahle dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten deine Gelu&#x0364;bde/<lb/>
Vnd ruffe mich an in der noth/ &#x017F;o wil Jch dich erret-<lb/>
ten/ &#x017F;o &#x017F;oltu mich prei&#x017F;en. Sol vns darumb &#x017F;olche<lb/>
Gnade vnd Erlo&#x0364;&#x017F;ung Gottes/ &#x017F;o vns im Wort vnd<lb/>
Sacrament angeboten/ vnd <hi rendition="#aq">offeriret</hi> wird/ viel &#x017F;u&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;ein/ als Honig vnd Honig&#x017F;eim/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 19. v.</hi> 13.<lb/>
Ja viel lieber als Gold/ vnd fein Gold/ Ob gleich die<lb/>
vngla&#x0364;ubigen/ Abergla&#x0364;ubigen vnd Scheingla&#x0364;ubigen<lb/>
es vorachten/ vorlachen/ vnd darob keine Freude em-<lb/>
pfinden/ Wie man &#x017F;aget:</p><lb/>
            <cit>
              <quote corresp="#quote2" xml:id="quote1"> <hi rendition="#aq">Quod latet ignotum e&#x017F;t, ignoti nulla Cupido.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Das i&#x017F;t:</hi> </p><lb/>
            <p><cit><quote corresp="#quote1" xml:id="quote2">Was einer nicht weis oder ver&#x017F;tehet/ das erfreut<lb/>
jhn nicht/ ja achtet oder begehret de&#x017F;&#x017F;en nicht. Daher<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;pricht/ <hi rendition="#aq">Matth. 9. v</hi> 12.</quote><bibl/></cit> Die &#x017F;tarcken do&#x0364;rf-<lb/>
fen des Artztes nicht/ &#x017F;ondern die Krancken. Nicht<lb/>
das es &#x017F;olchen Leuten nicht angeboten vnd ge&#x017F;aget<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;rde/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Walde ſind mein/ vnd Vieh auff den Bergen/ da ſie bey Tauſenden gehen. Jch kenne alles Gevoͤgel auff den Bergen/ vnd allerley Thier auff dem Felde iſt fuͤr mir. Wo mich hungerte/ wolt ich dir nicht darvon ſagen? Denn der Erdbodem iſt mein/ vnd alles was drinnen iſt. Meineſtu das ich Ochſenfleiſch eſſen wolte/ oder Bocksblut trincken? Opffere GOTT Danck/ vnd bezahle dem Hoͤchſten deine Geluͤbde/ Vnd ruffe mich an in der noth/ ſo wil Jch dich erret- ten/ ſo ſoltu mich preiſen. Sol vns darumb ſolche Gnade vnd Erloͤſung Gottes/ ſo vns im Wort vnd Sacrament angeboten/ vnd offeriret wird/ viel ſuͤſ- ſer ſein/ als Honig vnd Honigſeim/ Pſal. 19. v. 13. Ja viel lieber als Gold/ vnd fein Gold/ Ob gleich die vnglaͤubigen/ Aberglaͤubigen vnd Scheinglaͤubigen es vorachten/ vorlachen/ vnd darob keine Freude em- pfinden/ Wie man ſaget: Quod latet ignotum eſt, ignoti nulla Cupido. Das iſt: Was einer nicht weis oder verſtehet/ das erfreut jhn nicht/ ja achtet oder begehret deſſen nicht. Daher Chriſtus ſpricht/ Matth. 9. v 12. Die ſtarcken doͤrf- fen des Artztes nicht/ ſondern die Krancken. Nicht das es ſolchen Leuten nicht angeboten vnd geſaget wuͤrde/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/525077
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/525077/36
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Christliche Leichpredigt/ Von der hülffe aus Zion. Liegnitz, 1622, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/525077/36>, abgerufen am 12.04.2021.