Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Martin: Leichpredigt. Schweinfurt, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

wissest trösten soll/ Welcher Trost nicht auß Fleisch vnd Blut ge-
flossen/ sondern von Gott dem Himmlischen Vatter/ durch den
höchsten Tröster/ den H. Geist/ gegeben worden/ Wie Christus
Matthaej am 16. zu Petro sagt: Fleisch vnd Blut hat dir das nicht
offenbaret/ sondern mein Vatter im Himmel/ etc.

DoctrinaHier auß haben wir zu lernen/ daß eben dieser Leib/ vnd kein an-
derer am jüngsten tag in aufferstehung der todten/ aufferwecket wer-
de. Eben diese Haut/ in deren wir jetzo stecken/ werden wir wider-
umb bekommen/ vnd damit vmbgeben werden. Diese Gliedmas-
sen/ so wir jetzo brauchen/ die Augen/ damit wir dieser Zeit sehen/
werden wir widerumb erlangen/ vnnd damit vnsern trewen Hertz-
liebsten Heyland vnd Seligmacher/ Jesum Christum anschawen/
Gregor.
M. Mor.
lib. 14.
cap.
29.
wie Euticius/ so Bischoff zu Constantinopel gewesen/ eben dazu-
maln/ als er gleich sterben wollen/ vnd auff seinem Todtbettlein ge-
legen/ auch zu erkennen gegeben/ dann er auff seiner Hand die Haut
mit seinen Fingern gefasset vnd gesagt: Credo, quod in hac carne re-
surgemus omnes,
Jch glaube/ daß wir in diesem Fleisch alle aufferste-
Veteris
Ecclesiae
Confes-
sio.
hen werden. Die Alten/ wenn sie das Symbolum Apostolicum, er-
zehlet/ vnd kommen sind auff den Artickel/ Jch glaube ein Auffer-
stehung deß Fleisches/ Haben sie mit jhren Händen auff sich selb-
sten gezeigt vnd gesagt: Credo resurrectionem huius carnis, Jch glau-
be eine Aufferstehung DIESES Fleisches. Hiehero kan man
auch ziehen das schöne Gesicht deß Propheten Ezechielis/ Da
Ezech. 37Gott den Propheten hinauß auff ein frey weit Feld geführet/ vnd
jhm gezeigt einen sehr grossen Hauffen verdorrete Todtenbein/ vnd
gefragt/ ob er auch darfür halte/ daß dieselben widerumb köndten le-
bendig werden? Darauff der Prophet mit diesen Worten ant-
wortet: HERR/ das weisestu wol. Hierauff heist jhn der HErr
weissagen/ vnd die Gebein ansprechen/ welches denn alßbalden ge-
schehen/ vnnd haben darauff die Gebein angefangen sich zu regen
vnd zu rauschen/ ist eines zum andern kommen/ vnd mit Fleisch vnd
Adern vmbgeben worden. Weil aber noch kein lebendiger Athem
in jhnen war/ So hat Gott dem Propheten weitter diesen Befehl

gegeben/

wiſſeſt troͤſten ſoll/ Welcher Troſt nicht auß Fleiſch vnd Blut ge-
floſſen/ ſondern von Gott dem Himmliſchen Vatter/ durch den
hoͤchſten Troͤſter/ den H. Geiſt/ gegeben worden/ Wie Chriſtus
Matthæj am 16. zu Petro ſagt: Fleiſch vnd Blut hat dir das nicht
offenbaret/ ſondern mein Vatter im Himmel/ ꝛc.

DoctrinaHier auß haben wir zu lernen/ daß eben dieſer Leib/ vnd kein an-
derer am juͤngſten tag in aufferſtehung der todten/ aufferwecket wer-
de. Eben dieſe Haut/ in deren wir jetzo ſtecken/ werden wir wider-
umb bekommen/ vnd damit vmbgeben werden. Dieſe Gliedmaſ-
ſen/ ſo wir jetzo brauchen/ die Augen/ damit wir dieſer Zeit ſehen/
werden wir widerumb erlangen/ vnnd damit vnſern trewen Hertz-
liebſten Heyland vnd Seligmacher/ Jeſum Chriſtum anſchawen/
Gregor.
M. Mor.
lib. 14.
cap.
29.
wie Euticius/ ſo Biſchoff zu Conſtantinopel geweſen/ eben dazu-
maln/ als er gleich ſterben wollen/ vnd auff ſeinem Todtbettlein ge-
legen/ auch zu erkennen gegeben/ dann er auff ſeiner Hand die Haut
mit ſeinen Fingern gefaſſet vnd geſagt: Credo, quod in hac carne re-
ſurgemus omnes,
Jch glaube/ daß wir in dieſem Fleiſch alle aufferſte-
Veteris
Eccleſiæ
Confeſ-
ſio.
hen werden. Die Alten/ wenn ſie das Symbolum Apoſtolicum, er-
zehlet/ vnd kommen ſind auff den Artickel/ Jch glaube ein Auffer-
ſtehung deß Fleiſches/ Haben ſie mit jhren Haͤnden auff ſich ſelb-
ſten gezeigt vnd geſagt: Credo reſurrectionem huius carnis, Jch glau-
be eine Aufferſtehung DIESES Fleiſches. Hiehero kan man
auch ziehen das ſchoͤne Geſicht deß Propheten Ezechielis/ Da
Ezech. 37Gott den Propheten hinauß auff ein frey weit Feld gefuͤhret/ vnd
jhm gezeigt einen ſehr groſſen Hauffen verdorꝛete Todtenbein/ vnd
gefragt/ ob er auch darfuͤr halte/ daß dieſelben widerumb koͤndten le-
bendig werden? Darauff der Prophet mit dieſen Worten ant-
wortet: HERR/ das weiſeſtu wol. Hierauff heiſt jhn der HErꝛ
weiſſagen/ vnd die Gebein anſprechen/ welches denn alßbalden ge-
ſchehen/ vnnd haben darauff die Gebein angefangen ſich zu regen
vnd zu rauſchen/ iſt eines zum andern kommen/ vnd mit Fleiſch vnd
Adern vmbgeben worden. Weil aber noch kein lebendiger Athem
in jhnen war/ So hat Gott dem Propheten weitter dieſen Befehl

gegeben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/>
wi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;oll/ Welcher Tro&#x017F;t nicht auß Flei&#x017F;ch vnd Blut ge-<lb/>
flo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern von Gott dem Himmli&#x017F;chen Vatter/ durch den<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Tro&#x0364;&#x017F;ter/ den H. Gei&#x017F;t/ gegeben worden/ Wie Chri&#x017F;tus<lb/>
Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>j am 16. zu Petro &#x017F;agt: Flei&#x017F;ch vnd Blut hat dir das nicht<lb/>
offenbaret/ &#x017F;ondern mein Vatter im Himmel/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Doctrina</hi></note>Hier auß haben wir zu lernen/ daß eben die&#x017F;er Leib/ vnd kein an-<lb/>
derer am ju&#x0364;ng&#x017F;ten tag in auffer&#x017F;tehung der todten/ aufferwecket wer-<lb/>
de. Eben die&#x017F;e Haut/ in deren wir jetzo &#x017F;tecken/ werden wir wider-<lb/>
umb bekommen/ vnd damit vmbgeben werden. Die&#x017F;e Gliedma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;o wir jetzo brauchen/ die Augen/ damit wir die&#x017F;er Zeit &#x017F;ehen/<lb/>
werden wir widerumb erlangen/ vnnd damit vn&#x017F;ern trewen Hertz-<lb/>
lieb&#x017F;ten Heyland vnd Seligmacher/ Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum an&#x017F;chawen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gregor.<lb/>
M. Mor.<lb/>
lib. 14.<lb/>
cap.</hi> 29.</note>wie Euticius/ &#x017F;o Bi&#x017F;choff zu Con&#x017F;tantinopel gewe&#x017F;en/ eben dazu-<lb/>
maln/ als er gleich &#x017F;terben wollen/ vnd auff &#x017F;einem Todtbettlein ge-<lb/>
legen/ auch zu erkennen gegeben/ dann er auff &#x017F;einer Hand die Haut<lb/>
mit &#x017F;einen Fingern gefa&#x017F;&#x017F;et vnd ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Credo, quod in hac carne re-<lb/>
&#x017F;urgemus omnes,</hi> Jch glaube/ daß wir in die&#x017F;em Flei&#x017F;ch alle auffer&#x017F;te-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Veteris<lb/>
Eccle&#x017F;<lb/>
Confe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;io.</hi></note>hen werden. Die Alten/ wenn &#x017F;ie das <hi rendition="#aq">Symbolum Apo&#x017F;tolicum,</hi> er-<lb/>
zehlet/ vnd kommen &#x017F;ind auff den Artickel/ Jch glaube ein Auffer-<lb/>
&#x017F;tehung deß Flei&#x017F;ches/ Haben &#x017F;ie mit jhren Ha&#x0364;nden auff &#x017F;ich &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten gezeigt vnd ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Credo re&#x017F;urrectionem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">huius</hi></hi> carnis,</hi> Jch glau-<lb/>
be eine Auffer&#x017F;tehung <hi rendition="#g">DIESES</hi> Flei&#x017F;ches. Hiehero kan man<lb/>
auch ziehen das &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;icht deß Propheten Ezechielis/ Da<lb/><note place="left">Ezech. 37</note>Gott den Propheten hinauß auff ein frey weit Feld gefu&#x0364;hret/ vnd<lb/>
jhm gezeigt einen &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Hauffen verdor&#xA75B;ete Todtenbein/ vnd<lb/>
gefragt/ ob er auch darfu&#x0364;r halte/ daß die&#x017F;elben widerumb ko&#x0364;ndten le-<lb/>
bendig werden? Darauff der Prophet mit die&#x017F;en Worten ant-<lb/>
wortet: <hi rendition="#g">HERR/</hi> das wei&#x017F;e&#x017F;tu wol. Hierauff hei&#x017F;t jhn der HEr&#xA75B;<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;agen/ vnd die Gebein an&#x017F;prechen/ welches denn alßbalden ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ vnnd haben darauff die Gebein angefangen &#x017F;ich zu regen<lb/>
vnd zu rau&#x017F;chen/ i&#x017F;t eines zum andern kommen/ vnd mit Flei&#x017F;ch vnd<lb/>
Adern vmbgeben worden. Weil aber noch kein lebendiger Athem<lb/>
in jhnen war/ So hat Gott dem Propheten weitter die&#x017F;en Befehl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gegeben/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] wiſſeſt troͤſten ſoll/ Welcher Troſt nicht auß Fleiſch vnd Blut ge- floſſen/ ſondern von Gott dem Himmliſchen Vatter/ durch den hoͤchſten Troͤſter/ den H. Geiſt/ gegeben worden/ Wie Chriſtus Matthæj am 16. zu Petro ſagt: Fleiſch vnd Blut hat dir das nicht offenbaret/ ſondern mein Vatter im Himmel/ ꝛc. Hier auß haben wir zu lernen/ daß eben dieſer Leib/ vnd kein an- derer am juͤngſten tag in aufferſtehung der todten/ aufferwecket wer- de. Eben dieſe Haut/ in deren wir jetzo ſtecken/ werden wir wider- umb bekommen/ vnd damit vmbgeben werden. Dieſe Gliedmaſ- ſen/ ſo wir jetzo brauchen/ die Augen/ damit wir dieſer Zeit ſehen/ werden wir widerumb erlangen/ vnnd damit vnſern trewen Hertz- liebſten Heyland vnd Seligmacher/ Jeſum Chriſtum anſchawen/ wie Euticius/ ſo Biſchoff zu Conſtantinopel geweſen/ eben dazu- maln/ als er gleich ſterben wollen/ vnd auff ſeinem Todtbettlein ge- legen/ auch zu erkennen gegeben/ dann er auff ſeiner Hand die Haut mit ſeinen Fingern gefaſſet vnd geſagt: Credo, quod in hac carne re- ſurgemus omnes, Jch glaube/ daß wir in dieſem Fleiſch alle aufferſte- hen werden. Die Alten/ wenn ſie das Symbolum Apoſtolicum, er- zehlet/ vnd kommen ſind auff den Artickel/ Jch glaube ein Auffer- ſtehung deß Fleiſches/ Haben ſie mit jhren Haͤnden auff ſich ſelb- ſten gezeigt vnd geſagt: Credo reſurrectionem huius carnis, Jch glau- be eine Aufferſtehung DIESES Fleiſches. Hiehero kan man auch ziehen das ſchoͤne Geſicht deß Propheten Ezechielis/ Da Gott den Propheten hinauß auff ein frey weit Feld gefuͤhret/ vnd jhm gezeigt einen ſehr groſſen Hauffen verdorꝛete Todtenbein/ vnd gefragt/ ob er auch darfuͤr halte/ daß dieſelben widerumb koͤndten le- bendig werden? Darauff der Prophet mit dieſen Worten ant- wortet: HERR/ das weiſeſtu wol. Hierauff heiſt jhn der HErꝛ weiſſagen/ vnd die Gebein anſprechen/ welches denn alßbalden ge- ſchehen/ vnnd haben darauff die Gebein angefangen ſich zu regen vnd zu rauſchen/ iſt eines zum andern kommen/ vnd mit Fleiſch vnd Adern vmbgeben worden. Weil aber noch kein lebendiger Athem in jhnen war/ So hat Gott dem Propheten weitter dieſen Befehl gegeben/ Doctrina Gregor. M. Mor. lib. 14. cap. 29. Veteris Eccleſiæ Confeſ- ſio. Ezech. 37

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/525853
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/525853/16
Zitationshilfe: Müller, Martin: Leichpredigt. Schweinfurt, 1606, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/525853/16>, abgerufen am 07.03.2021.