Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Martin: Leichpredigt. Schweinfurt, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite
PROSOPOGRAPHIA.

WAs nun vnsere verstorbene Mitschwester/ deß
Achtbarn vnnd Wolgelahrten/ Herrn Bal-
thasarn Friderichs/ Offenbaren Keyserlichen Notarij
allhie zu Vnfind/ in Gott seligen verstorbene geliebte
Haußfraw/ jhr Leben vnd jhren seligen Hintritt auß
diesem Jammerthal belangen thut/ ist solches alles
menniglichen dieses Orts/ vnnd allenthalben herumb
dermassen bekandt/ daß es meines sonderlichen Geden-
ckens vnnd Anzugs nicht von nöthen zu seyn/ scheinet.
Doch weiln sie/ als ein Tugentsame Matrona/ ein fein
erbar Christlich Leben geführet/ als wil ich hiemit/ so
viel mir jhrenthalben wissend/ entdecken. So viel jhre
Ankunfft thut berüren/ ist sie in der Löblichen/ Fürstli-
chen Statt Coburg/ von ehrlichen/ Christlichen vnd
frommen Eltern erzeugt vnd geboren worden/ daselb-
sten jhr Vatter/ seines Namens Balthasar Betz/ ein
Burger gewesen/ alda sie von solchen jhren Eltern zur
Christlichen Tauff gefürdert/ auß dem Reich der
Sünden in das Reich Christi geführt worden. Weiln
nun solches orts/ wie wissentlich vnd offenbar ist/ die
reine Lehre des heiligen Euangelij/ vnd also das recht-
schaffene Wort Gottes/ Gott hab lob/ in völligem
Schwang gehet/ vnnd nunmehro vber Menschenge-
dencken daselbsten die rechte Religion exercirt worden/

Als
PROSOPOGRAPHIA.

WAs nun vnſere verſtorbene Mitſchweſter/ deß
Achtbarn vnnd Wolgelahrten/ Herꝛn Bal-
thaſarn Friderichs/ Offenbaren Keyſerlichen Notarij
allhie zu Vnfind/ in Gott ſeligen verſtorbene geliebte
Haußfraw/ jhr Leben vnd jhren ſeligen Hintritt auß
dieſem Jammerthal belangen thut/ iſt ſolches alles
menniglichen dieſes Orts/ vnnd allenthalben herumb
dermaſſen bekandt/ daß es meines ſonderlichen Geden-
ckens vnnd Anzugs nicht von noͤthen zu ſeyn/ ſcheinet.
Doch weiln ſie/ als ein Tugentſame Matrona/ ein fein
erbar Chriſtlich Leben gefuͤhret/ als wil ich hiemit/ ſo
viel mir jhrenthalben wiſſend/ entdecken. So viel jhre
Ankunfft thut beruͤren/ iſt ſie in der Loͤblichen/ Fuͤrſtli-
chen Statt Coburg/ von ehrlichen/ Chriſtlichen vnd
frommen Eltern erzeugt vnd geboren worden/ daſelb-
ſten jhr Vatter/ ſeines Namens Balthaſar Betz/ ein
Burger geweſen/ alda ſie von ſolchen jhren Eltern zur
Chriſtlichen Tauff gefuͤrdert/ auß dem Reich der
Suͤnden in das Reich Chriſti gefuͤhrt worden. Weiln
nun ſolches orts/ wie wiſſentlich vnd offenbar iſt/ die
reine Lehre des heiligen Euangelij/ vnd alſo das recht-
ſchaffene Wort Gottes/ Gott hab lob/ in voͤlligem
Schwang gehet/ vnnd nunmehro vber Menſchenge-
dencken daſelbſten die rechte Religion exercirt worden/

Als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0020" n="[20]"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">PROSOPOGRAPHIA.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As nun vn&#x017F;ere ver&#x017F;torbene Mit&#x017F;chwe&#x017F;ter/ deß<lb/>
Achtbarn vnnd Wolgelahrten/ Her&#xA75B;n Bal-<lb/>
tha&#x017F;arn Friderichs/ Offenbaren Key&#x017F;erlichen <hi rendition="#aq">Notarij</hi><lb/>
allhie zu Vnfind/ in Gott &#x017F;eligen ver&#x017F;torbene geliebte<lb/>
Haußfraw/ jhr Leben vnd jhren &#x017F;eligen Hintritt auß<lb/>
die&#x017F;em Jammerthal belangen thut/ i&#x017F;t &#x017F;olches alles<lb/>
menniglichen die&#x017F;es Orts/ vnnd allenthalben herumb<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en bekandt/ daß es meines &#x017F;onderlichen Geden-<lb/>
ckens vnnd Anzugs nicht von no&#x0364;then zu &#x017F;eyn/ &#x017F;cheinet.<lb/>
Doch weiln &#x017F;ie/ als ein Tugent&#x017F;ame Matrona/ ein fein<lb/>
erbar Chri&#x017F;tlich Leben gefu&#x0364;hret/ als wil ich hiemit/ &#x017F;o<lb/>
viel mir jhrenthalben wi&#x017F;&#x017F;end/ entdecken. So viel jhre<lb/>
Ankunfft thut beru&#x0364;ren/ i&#x017F;t &#x017F;ie in der Lo&#x0364;blichen/ Fu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
chen Statt Coburg/ von ehrlichen/ Chri&#x017F;tlichen vnd<lb/>
frommen Eltern erzeugt vnd geboren worden/ da&#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten jhr Vatter/ &#x017F;eines Namens Baltha&#x017F;ar Betz/ ein<lb/>
Burger gewe&#x017F;en/ alda &#x017F;ie von &#x017F;olchen jhren Eltern zur<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Tauff gefu&#x0364;rdert/ auß dem Reich der<lb/>
Su&#x0364;nden in das Reich Chri&#x017F;ti gefu&#x0364;hrt worden. Weiln<lb/>
nun &#x017F;olches orts/ wie wi&#x017F;&#x017F;entlich vnd offenbar i&#x017F;t/ die<lb/>
reine Lehre des heiligen Euangelij/ vnd al&#x017F;o das recht-<lb/>
&#x017F;chaffene Wort Gottes/ Gott hab lob/ in vo&#x0364;lligem<lb/>
Schwang gehet/ vnnd nunmehro vber Men&#x017F;chenge-<lb/>
dencken da&#x017F;elb&#x017F;ten die rechte Religion exercirt worden/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Als</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] PROSOPOGRAPHIA. WAs nun vnſere verſtorbene Mitſchweſter/ deß Achtbarn vnnd Wolgelahrten/ Herꝛn Bal- thaſarn Friderichs/ Offenbaren Keyſerlichen Notarij allhie zu Vnfind/ in Gott ſeligen verſtorbene geliebte Haußfraw/ jhr Leben vnd jhren ſeligen Hintritt auß dieſem Jammerthal belangen thut/ iſt ſolches alles menniglichen dieſes Orts/ vnnd allenthalben herumb dermaſſen bekandt/ daß es meines ſonderlichen Geden- ckens vnnd Anzugs nicht von noͤthen zu ſeyn/ ſcheinet. Doch weiln ſie/ als ein Tugentſame Matrona/ ein fein erbar Chriſtlich Leben gefuͤhret/ als wil ich hiemit/ ſo viel mir jhrenthalben wiſſend/ entdecken. So viel jhre Ankunfft thut beruͤren/ iſt ſie in der Loͤblichen/ Fuͤrſtli- chen Statt Coburg/ von ehrlichen/ Chriſtlichen vnd frommen Eltern erzeugt vnd geboren worden/ daſelb- ſten jhr Vatter/ ſeines Namens Balthaſar Betz/ ein Burger geweſen/ alda ſie von ſolchen jhren Eltern zur Chriſtlichen Tauff gefuͤrdert/ auß dem Reich der Suͤnden in das Reich Chriſti gefuͤhrt worden. Weiln nun ſolches orts/ wie wiſſentlich vnd offenbar iſt/ die reine Lehre des heiligen Euangelij/ vnd alſo das recht- ſchaffene Wort Gottes/ Gott hab lob/ in voͤlligem Schwang gehet/ vnnd nunmehro vber Menſchenge- dencken daſelbſten die rechte Religion exercirt worden/ Als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/525853
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/525853/20
Zitationshilfe: Müller, Martin: Leichpredigt. Schweinfurt, 1606, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/525853/20>, abgerufen am 29.07.2021.