Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Martin: Leichpredigt. Schweinfurt, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite


Explicatio.

DJEser abgelesene Spruch ist/ Geliebten im
HErrn Christo/ einer von den fürnembsten Sprüchen
deß lieben Hiobs/ den man gemeiniglich den gedulti-
Hiob. 1.gen Job nennet/ von dem in seinem Büchlein am Er-
sten Capitel stehet/ daß er sey gewesen ein sehr frommer/ reicher vnd
Gottsförchtiger Mann im Lande Vz. Vnd geben die Historien/
daß er sey gewesen ein mächtiger Herr vnd König in Jdumea. Jm
Gen. 36.ersten Buch Mosis am 36. Capitel wird er Jobab genandt/ vnd
wird daselbst vermeldet/ daß er Bela dem König in Edom/ succe-
dirt/ ist ohne Zweifel wegen seiner Frömmigkeit vnd Auffrichtigkeit
zum König erwehlet worden: Wie er sich dann in seinem Buch
Hiob. 29.am 29. Capitel seines guten Gewissens/ so er in seinem Regiment
behalten/ kühnlich rümen darff: Nemblich/ wie er gewesen sey/ deß
Blinden Aug/ deß Lamen Fuß/ vnd ein Vatter der Armen. Sein
Heymat oder Vatterland hat geheissen Bazra/ welche Statt son-
Jos. 10.sten Josua am 10. Capitel Berer/ das ist/ Weinernde genandt
wird/ darumb/ daß am selben Ort viel/ vnd guter Wein gewachsen
Esa. 63.ist. Dieses Orts wird auch bey dem Propheten Esaia am 63. Ca-
pitel/ in der Weissagung von Christo gedacht. Seine Wohnung
aber hat Hiob gehabt zu Astharoth Carnaim im Stamm Manas-
se/ vierzehen Meylen von Jerusalem/ an welchem Ort vor Zeiten
grosse vngehewre Leut vnd Riesen gewohnet/ durch welcher Macht
er die Königliche Würden erhalten. Jnmassen dann auch der Kö-
nig Ochus gewesen/ zur Zeit/ da die Kinder Jsrael das gelobte
Land eingenommen/ der auch seine Wohnung allda gehabt. Vnd
Deut. 3.im fünfften Buch Mosis am 3. Capitel stehet geschrieben/ von dem
grossen Eysern Bette/ so derselbige gehabt/ welches neun Elen lang
vnd vier Elen breit gewesen. Es wollen die alten Lehrer/ als Phi-
lo/ Hieronymus/ Ambrosius/ Augustinus vnd Lutherus/ daß Hiob

zur


Explicatio.

DJEſer abgeleſene Spruch iſt/ Geliebten im
HErꝛn Chꝛiſto/ einer von den fuͤrnembſten Spruͤchen
deß lieben Hiobs/ den man gemeiniglich den gedulti-
Hiob. 1.gen Job nennet/ von dem in ſeinem Buͤchlein am Er-
ſten Capitel ſtehet/ daß er ſey geweſen ein ſehr frommer/ reicher vnd
Gottsfoͤrchtiger Mann im Lande Vz. Vnd geben die Hiſtorien/
daß er ſey geweſen ein maͤchtiger Herꝛ vnd Koͤnig in Jdumea. Jm
Gen. 36.erſten Buch Moſis am 36. Capitel wird er Jobab genandt/ vnd
wird daſelbſt vermeldet/ daß er Bela dem Koͤnig in Edom/ ſucce-
dirt/ iſt ohne Zweifel wegen ſeiner Froͤmmigkeit vnd Auffrichtigkeit
zum Koͤnig erwehlet worden: Wie er ſich dann in ſeinem Buch
Hiob. 29.am 29. Capitel ſeines guten Gewiſſens/ ſo er in ſeinem Regiment
behalten/ kuͤhnlich rümen darff: Nemblich/ wie er geweſen ſey/ deß
Blinden Aug/ deß Lamen Fuß/ vnd ein Vatter der Armen. Sein
Heymat oder Vatterland hat geheiſſen Bazra/ welche Statt ſon-
Joſ. 10.ſten Joſua am 10. Capitel Berer/ das iſt/ Weinernde genandt
wird/ darumb/ daß am ſelben Ort viel/ vnd guter Wein gewachſen
Eſa. 63.iſt. Dieſes Orts wird auch bey dem Propheten Eſaia am 63. Ca-
pitel/ in der Weiſſagung von Chriſto gedacht. Seine Wohnung
aber hat Hiob gehabt zu Aſtharoth Carnaim im Stamm Manaſ-
ſe/ vierzehen Meylen von Jeruſalem/ an welchem Ort vor Zeiten
groſſe vngehewre Leut vnd Rieſen gewohnet/ durch welcher Macht
er die Koͤnigliche Wuͤrden erhalten. Jnmaſſen dann auch der Koͤ-
nig Ochus geweſen/ zur Zeit/ da die Kinder Jſrael das gelobte
Land eingenommen/ der auch ſeine Wohnung allda gehabt. Vnd
Deut. 3.im fuͤnfften Buch Moſis am 3. Capitel ſtehet geſchrieben/ von dem
groſſen Eyſern Bette/ ſo derſelbige gehabt/ welches neun Elen lang
vnd vier Elen breit geweſen. Es wollen die alten Lehrer/ als Phi-
lo/ Hieronymus/ Ambroſius/ Auguſtinus vnd Lutherus/ daß Hiob

zur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Explicatio.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>JE&#x017F;er abgele&#x017F;ene Spruch i&#x017F;t/ Geliebten im</hi><lb/>
HEr&#xA75B;n Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ einer von den fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Spru&#x0364;chen<lb/>
deß lieben Hiobs/ den man gemeiniglich den gedulti-<lb/><note place="left">Hiob. 1.</note>gen Job nennet/ von dem in &#x017F;einem Bu&#x0364;chlein am Er-<lb/>
&#x017F;ten Capitel &#x017F;tehet/ daß er &#x017F;ey gewe&#x017F;en ein &#x017F;ehr frommer/ reicher vnd<lb/>
Gottsfo&#x0364;rchtiger Mann im Lande Vz. Vnd geben die Hi&#x017F;torien/<lb/>
daß er &#x017F;ey gewe&#x017F;en ein ma&#x0364;chtiger Her&#xA75B; vnd Ko&#x0364;nig in Jdumea. Jm<lb/><note place="left">Gen. 36.</note>er&#x017F;ten Buch Mo&#x017F;is am 36. Capitel wird er Jobab genandt/ vnd<lb/>
wird da&#x017F;elb&#x017F;t vermeldet/ daß er Bela dem Ko&#x0364;nig in Edom/ &#x017F;ucce-<lb/>
dirt/ i&#x017F;t ohne Zweifel wegen &#x017F;einer Fro&#x0364;mmigkeit vnd Auffrichtigkeit<lb/>
zum Ko&#x0364;nig erwehlet worden: Wie er &#x017F;ich dann in &#x017F;einem Buch<lb/><note place="left">Hiob. 29.</note>am 29. Capitel &#x017F;eines guten Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ &#x017F;o er in &#x017F;einem Regiment<lb/>
behalten/ ku&#x0364;hnlich rümen darff: Nemblich/ wie er gewe&#x017F;en &#x017F;ey/ deß<lb/>
Blinden Aug/ deß Lamen Fuß/ vnd ein Vatter der Armen. Sein<lb/>
Heymat oder Vatterland hat gehei&#x017F;&#x017F;en Bazra/ welche Statt &#x017F;on-<lb/><note place="left">Jo&#x017F;. 10.</note>&#x017F;ten Jo&#x017F;ua am 10. Capitel Berer/ das i&#x017F;t/ Weinernde genandt<lb/>
wird/ darumb/ daß am &#x017F;elben Ort viel/ vnd guter Wein gewach&#x017F;en<lb/><note place="left">E&#x017F;a. 63.</note>i&#x017F;t. Die&#x017F;es Orts wird auch bey dem Propheten E&#x017F;aia am 63. Ca-<lb/>
pitel/ in der Wei&#x017F;&#x017F;agung von Chri&#x017F;to gedacht. Seine Wohnung<lb/>
aber hat Hiob gehabt zu A&#x017F;tharoth Carnaim im Stamm Mana&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ vierzehen Meylen von Jeru&#x017F;alem/ an welchem Ort vor Zeiten<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e vngehewre Leut vnd Rie&#x017F;en gewohnet/ durch welcher Macht<lb/>
er die Ko&#x0364;nigliche Wu&#x0364;rden erhalten. Jnma&#x017F;&#x017F;en dann auch der Ko&#x0364;-<lb/>
nig Ochus gewe&#x017F;en/ zur Zeit/ da die Kinder J&#x017F;rael das gelobte<lb/>
Land eingenommen/ der auch &#x017F;eine Wohnung allda gehabt. Vnd<lb/><note place="left">Deut. 3.</note>im fu&#x0364;nfften Buch Mo&#x017F;is am 3. Capitel &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben/ von dem<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Ey&#x017F;ern Bette/ &#x017F;o der&#x017F;elbige gehabt/ welches neun Elen lang<lb/>
vnd vier Elen breit gewe&#x017F;en. Es wollen die alten Lehrer/ als Phi-<lb/>
lo/ Hieronymus/ Ambro&#x017F;ius/ Augu&#x017F;tinus vnd Lutherus/ daß Hiob<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zur</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Explicatio. DJEſer abgeleſene Spruch iſt/ Geliebten im HErꝛn Chꝛiſto/ einer von den fuͤrnembſten Spruͤchen deß lieben Hiobs/ den man gemeiniglich den gedulti- gen Job nennet/ von dem in ſeinem Buͤchlein am Er- ſten Capitel ſtehet/ daß er ſey geweſen ein ſehr frommer/ reicher vnd Gottsfoͤrchtiger Mann im Lande Vz. Vnd geben die Hiſtorien/ daß er ſey geweſen ein maͤchtiger Herꝛ vnd Koͤnig in Jdumea. Jm erſten Buch Moſis am 36. Capitel wird er Jobab genandt/ vnd wird daſelbſt vermeldet/ daß er Bela dem Koͤnig in Edom/ ſucce- dirt/ iſt ohne Zweifel wegen ſeiner Froͤmmigkeit vnd Auffrichtigkeit zum Koͤnig erwehlet worden: Wie er ſich dann in ſeinem Buch am 29. Capitel ſeines guten Gewiſſens/ ſo er in ſeinem Regiment behalten/ kuͤhnlich rümen darff: Nemblich/ wie er geweſen ſey/ deß Blinden Aug/ deß Lamen Fuß/ vnd ein Vatter der Armen. Sein Heymat oder Vatterland hat geheiſſen Bazra/ welche Statt ſon- ſten Joſua am 10. Capitel Berer/ das iſt/ Weinernde genandt wird/ darumb/ daß am ſelben Ort viel/ vnd guter Wein gewachſen iſt. Dieſes Orts wird auch bey dem Propheten Eſaia am 63. Ca- pitel/ in der Weiſſagung von Chriſto gedacht. Seine Wohnung aber hat Hiob gehabt zu Aſtharoth Carnaim im Stamm Manaſ- ſe/ vierzehen Meylen von Jeruſalem/ an welchem Ort vor Zeiten groſſe vngehewre Leut vnd Rieſen gewohnet/ durch welcher Macht er die Koͤnigliche Wuͤrden erhalten. Jnmaſſen dann auch der Koͤ- nig Ochus geweſen/ zur Zeit/ da die Kinder Jſrael das gelobte Land eingenommen/ der auch ſeine Wohnung allda gehabt. Vnd im fuͤnfften Buch Moſis am 3. Capitel ſtehet geſchrieben/ von dem groſſen Eyſern Bette/ ſo derſelbige gehabt/ welches neun Elen lang vnd vier Elen breit geweſen. Es wollen die alten Lehrer/ als Phi- lo/ Hieronymus/ Ambroſius/ Auguſtinus vnd Lutherus/ daß Hiob zur Hiob. 1. Gen. 36. Hiob. 29. Joſ. 10. Eſa. 63. Deut. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/525853
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/525853/6
Zitationshilfe: Müller, Martin: Leichpredigt. Schweinfurt, 1606, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/525853/6>, abgerufen am 29.07.2021.