Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
7. bedencket man das Ende/ auff das wir nicht sündigen.
omoios.Wie ein Schiffman auff dem Meer sich hinden ins Schiff
setzet an das stewr oder rohr Holtz/ damit das Schiff recht ge-
he vnd fahre/ Also wer Gottselig ist/ setzt sich auff dem Creutz-
Meer/ hinden im Schiff seines Lebens/ erinnert sich des
Todts/ auff das er Selig vnd wol fare. Da fenget denn ein
gleubiges Hertze an vnd spricht/ Phil. 1. Cupio dissolvi. Jch
begere auffgelöset/ vnd bey meinem Herrn Christo zu sein.
Jtem/ Christus ist mein Leben/ Sterben ist mein Gewin.

Rom. 14. Leben wir so Leben wir dem Herrn.
Luc. 2. Herr/ nu lessestu deinen Diener in Friede/ etc.
Phil. 3. Vnser Wandel ist im Himmel/ etc.
Roman. 8. Dieser zeit Leiden ist nicht wirdig der grossen
Herrligkeit/ die an vns sol offenbar werden.

2. Cor. 4. Vnser Trübsall die zeitlich ett.
Die dritte Lehr.

ES ist hie auch in sonders wol zu lernen/ warumb vnser
Cur gravidae
& piae morte
in partu ob-
ru antur.
Herr Gott Gottfürchtige schwangere/ von Gott
mit Leibes frucht gesegnete Weiber/ lest in harte schwe-
re Kindes noth gerahten/ ja müssen wol darin verblichen/ den
Geist auffgeben/ bleibet offte entweder die Liebe Mutter/
oder das Kind/ ja müssen wol beyde Muter vnd Kind daran/
vnd des Todes sterben? Rebecca Jacobs Mutter kompt es
sawr an/ das sich die Kinder miteinander im Leibe stiessen/ sag-
te darumb/ da mirs also solte gehen/ warumb bin ich schwan-
ger worden. Phinees Weib/ 1. Sam. 4. bleibet alle heil/
Mutter vnd Kind.

Die liebe Rahel muß allhie auch jhres Theils dran/
wann sie auch noch so lieb dem lieben Jacob gewesen? Jst hier
aus diß in tröstlicher Antwort wol zu mercken.

1. Gott

Chriſtliche Leichpredigt.
7. bedencket man das Ende/ auff das wir nicht ſuͤndigen.
ὁμοίως.Wie ein Schiffman auff dem Meer ſich hinden ins Schiff
ſetzet an das ſtewr oder rohr Holtz/ damit das Schiff recht ge-
he vnd fahre/ Alſo wer Gottſelig iſt/ ſetzt ſich auff dem Creutz-
Meer/ hinden im Schiff ſeines Lebens/ erinnert ſich des
Todts/ auff das er Selig vnd wol fare. Da fenget denn ein
gleubiges Hertze an vnd ſpricht/ Phil. 1. Cupio diſſolvi. Jch
begere auffgeloͤſet/ vnd bey meinem Herrn Chriſto zu ſein.
Jtem/ Chriſtus iſt mein Leben/ Sterben iſt mein Gewin.

Rom. 14. Leben wir ſo Leben wir dem Herrn.
Luc. 2. Herr/ nu leſſeſtu deinen Diener in Friede/ etc.
Phil. 3. Vnſer Wandel iſt im Himmel/ etc.
Roman. 8. Dieſer zeit Leiden iſt nicht wirdig der groſſen
Herrligkeit/ die an vns ſol offenbar werden.

2. Cor. 4. Vnſer Truͤbſall die zeitlich ett.
Die dritte Lehr.

ES iſt hie auch in ſonders wol zu lernen/ warumb vnſer
Cur gravidæ
& piæ morte
in partu ob-
ru antur.
Herr Gott Gottfuͤrchtige ſchwangere/ von Gott
mit Leibes frucht geſegnete Weiber/ leſt in harte ſchwe-
re Kindes noth gerahten/ ja muͤſſen wol darin verblichen/ den
Geiſt auffgeben/ bleibet offte entweder die Liebe Mutter/
oder das Kind/ ja muͤſſen wol beyde Muter vnd Kind daran/
vnd des Todes ſterben? Rebecca Jacobs Mutter kompt es
ſawr an/ das ſich die Kinder miteinander im Leibe ſtieſſen/ ſag-
te darumb/ da mirs alſo ſolte gehen/ warumb bin ich ſchwan-
ger worden. Phinees Weib/ 1. Sam. 4. bleibet alle heil/
Mutter vnd Kind.

Die liebe Rahel muß allhie auch jhres Theils dran/
wann ſie auch noch ſo lieb dem lieben Jacob geweſen? Jſt hier
aus diß in troͤſtlicher Antwort wol zu mercken.

1. Gott
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
7. bedencket man das Ende/ auff das wir nicht &#x017F;u&#x0364;ndigen.<lb/><note place="left">&#x1F41;&#x03BC;&#x03BF;&#x03AF;&#x03C9;&#x03C2;.</note>Wie ein Schiffman auff dem Meer &#x017F;ich hinden ins Schiff<lb/>
&#x017F;etzet an das &#x017F;tewr oder rohr Holtz/ damit das Schiff recht ge-<lb/>
he vnd fahre/ Al&#x017F;o wer Gott&#x017F;elig i&#x017F;t/ &#x017F;etzt &#x017F;ich auff dem Creutz-<lb/>
Meer/ hinden im Schiff &#x017F;eines Lebens/ erinnert &#x017F;ich des<lb/>
Todts/ auff das er Selig vnd wol fare. Da fenget denn ein<lb/>
gleubiges Hertze an vnd &#x017F;pricht/ Phil. 1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cupio di&#x017F;&#x017F;olvi.</hi></hi> Jch<lb/>
begere auffgelo&#x0364;&#x017F;et/ vnd bey meinem <hi rendition="#k">Herrn</hi> Chri&#x017F;to zu &#x017F;ein.<lb/>
Jtem/ Chri&#x017F;tus i&#x017F;t mein Leben/ Sterben i&#x017F;t mein Gewin.</p><lb/>
              <cit>
                <quote>Rom. 14. Leben wir &#x017F;o Leben wir dem <hi rendition="#k">Herrn.</hi></quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <cit>
                <quote>Luc. 2. <hi rendition="#k">Herr/</hi> nu le&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu deinen Diener in Friede/ etc.</quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <cit>
                <quote>Phil. 3. Vn&#x017F;er Wandel i&#x017F;t im Himmel/ etc.</quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <cit>
                <quote>Roman. <hi rendition="#i">8.</hi> Die&#x017F;er zeit Leiden i&#x017F;t nicht wirdig der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Herrligkeit/ die an vns &#x017F;ol offenbar werden.</quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <cit>
                <quote>2. Cor. 4. Vn&#x017F;er Tru&#x0364;b&#x017F;all die zeitlich ett.</quote>
                <bibl/>
              </cit>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die dritte Lehr.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t hie auch in &#x017F;onders wol zu lernen/ warumb vn&#x017F;er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cur gravidæ<lb/>
&amp; piæ morte<lb/>
in partu ob-<lb/>
ru antur.</hi></hi></note><hi rendition="#k">Herr</hi> Gott Gottfu&#x0364;rchtige &#x017F;chwangere/ von Gott<lb/>
mit Leibes frucht ge&#x017F;egnete Weiber/ le&#x017F;t in harte &#x017F;chwe-<lb/>
re Kindes noth gerahten/ ja mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wol darin verblichen/ den<lb/>
Gei&#x017F;t auffgeben/ bleibet offte entweder die Liebe Mutter/<lb/>
oder das Kind/ ja mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wol beyde Muter vnd Kind daran/<lb/>
vnd des Todes &#x017F;terben<hi rendition="#i">?</hi> Rebecca Jacobs Mutter kompt es<lb/>
&#x017F;awr an/ das &#x017F;ich die Kinder miteinander im Leibe &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ag-<lb/>
te darumb/ da mirs al&#x017F;o &#x017F;olte gehen/ warumb bin ich &#x017F;chwan-<lb/>
ger worden. Phinees Weib/ <hi rendition="#i">1.</hi> Sam. 4. bleibet alle heil/<lb/>
Mutter vnd Kind.</p><lb/>
            <p>Die liebe Rahel muß allhie auch jhres Theils dran/<lb/>
wann &#x017F;ie auch noch &#x017F;o lieb dem lieben Jacob gewe&#x017F;en? J&#x017F;t hier<lb/>
aus diß in tro&#x0364;&#x017F;tlicher Antwort wol zu mercken.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">1. Gott</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Chriſtliche Leichpredigt. 7. bedencket man das Ende/ auff das wir nicht ſuͤndigen. Wie ein Schiffman auff dem Meer ſich hinden ins Schiff ſetzet an das ſtewr oder rohr Holtz/ damit das Schiff recht ge- he vnd fahre/ Alſo wer Gottſelig iſt/ ſetzt ſich auff dem Creutz- Meer/ hinden im Schiff ſeines Lebens/ erinnert ſich des Todts/ auff das er Selig vnd wol fare. Da fenget denn ein gleubiges Hertze an vnd ſpricht/ Phil. 1. Cupio diſſolvi. Jch begere auffgeloͤſet/ vnd bey meinem Herrn Chriſto zu ſein. Jtem/ Chriſtus iſt mein Leben/ Sterben iſt mein Gewin. ὁμοίως. Rom. 14. Leben wir ſo Leben wir dem Herrn. Luc. 2. Herr/ nu leſſeſtu deinen Diener in Friede/ etc. Phil. 3. Vnſer Wandel iſt im Himmel/ etc. Roman. 8. Dieſer zeit Leiden iſt nicht wirdig der groſſen Herrligkeit/ die an vns ſol offenbar werden. 2. Cor. 4. Vnſer Truͤbſall die zeitlich ett. Die dritte Lehr. ES iſt hie auch in ſonders wol zu lernen/ warumb vnſer Herr Gott Gottfuͤrchtige ſchwangere/ von Gott mit Leibes frucht geſegnete Weiber/ leſt in harte ſchwe- re Kindes noth gerahten/ ja muͤſſen wol darin verblichen/ den Geiſt auffgeben/ bleibet offte entweder die Liebe Mutter/ oder das Kind/ ja muͤſſen wol beyde Muter vnd Kind daran/ vnd des Todes ſterben? Rebecca Jacobs Mutter kompt es ſawr an/ das ſich die Kinder miteinander im Leibe ſtieſſen/ ſag- te darumb/ da mirs alſo ſolte gehen/ warumb bin ich ſchwan- ger worden. Phinees Weib/ 1. Sam. 4. bleibet alle heil/ Mutter vnd Kind. Cur gravidæ & piæ morte in partu ob- ru antur. Die liebe Rahel muß allhie auch jhres Theils dran/ wann ſie auch noch ſo lieb dem lieben Jacob geweſen? Jſt hier aus diß in troͤſtlicher Antwort wol zu mercken. 1. Gott

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/26
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/26>, abgerufen am 04.03.2021.