Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
1.

Gott lest solche Fälle auch an den Gottseligsten1.
Concionatur
de lapsu Evae.

Weibern sich zutragen vnd begehen/ auff das man erkenne/
was Eva mit jhrer Lust vnd Sünde verursachet/ vnd dem
Menschlichen Geschlicht zu wege gebracht/ nemlich den Ge-
berenden Weibern grosse Noth vnd Schmertzen/ Genes. 3.
vnd den Menschen alle ewiges Sterben/ wo jhnen nicht
durch Christum davon geholffen were. So aber Gottselige/
Bußfertige geberende Weiber solch Weh/ Schmertzen/ noth
vnd Todt müssen dulden vnd ertragen/ was wird dann wer-
den mit den Weibern vnd Menschen/ die ohne Gottes furcht
hinsterben? die müssen Ewig verderben.

2.

Weil solche klägliche Fälle sich offt begebenn/ lehret2.
Maritis con-
cio ad dilectio-
nem.

Gott damit/ das die Ehemänner sich desto Hertzlicher der
schwanger Weiber annemen/ vnd Gott für sie anruffen vnd
bitten sollen/ auch embsig für sie bitten lassen/ das Gott
Gnad/ Segen vnnd Glück zur frölichen Geburt verlethen
wolle/ vnd jo Mutter vnd Kind stercken/ vnd zur Seligkeit er.
halten vnd bewahren/ auch heilsame Gedult verleihen/ das sie
sich in seeliger Hoffnung dem Willen Gottes ergeben. Also
betete Gen. 25. Jsaac für seine Rebeecam. Was wird Ja-
cob manches sehnliches Gebetlein für die liebe Rahel einge-
wandt haben?

3.

Gott lehret mit solchen Trawrfällen/ das man3.
Docetgratitu-
dinem pro sa-
na conceptio-
ne.

Hertzlich vnd Danckbarlich erkenne/ das einer frölichen Ge-
burt geniessen/ glücklich Geberen/ eine lautere Gnade/ Gabe
vnd werck Gottes sey/ ohne welches Hülffe/ Krafft vnd Bey-
standt/ alle Welt/ alle jhre Kunst/ Weißheit vnd vermügen in
diesen Fällen nichts helffen noch rahten kan. Gott ist es al-
lein/ der die Ehleute segnet/ der Kinder in Mutter Leibe
bereitet/ der eine fröliche Geburt verleihet. Darumb da
Rahel zu Jacob sprach Genes. 30. Schaffe mir Kinder/

wo
D ij
Chriſtliche Leichpredigt.
1.

Gott leſt ſolche Faͤlle auch an den Gottſeligſten1.
Concionatur
de lapſu Evæ.

Weibern ſich zutragen vnd begehen/ auff das man erkenne/
was Eva mit jhrer Luſt vnd Suͤnde verurſachet/ vnd dem
Menſchlichen Geſchlicht zu wege gebracht/ nemlich den Ge-
berenden Weibern groſſe Noth vnd Schmertzen/ Geneſ. 3.
vnd den Menſchen alle ewiges Sterben/ wo jhnen nicht
durch Chriſtum davon geholffen were. So aber Gottſelige/
Bußfertige geberende Weiber ſolch Weh/ Schmertzen/ noth
vnd Todt muͤſſen dulden vnd ertragen/ was wird dann wer-
den mit den Weibern vnd Menſchen/ die ohne Gottes furcht
hinſterben? die muͤſſen Ewig verderben.

2.

Weil ſolche klaͤgliche Faͤlle ſich offt begebenn/ lehret2.
Maritis con-
cio ad dilectio-
nem.

Gott damit/ das die Ehemaͤnner ſich deſto Hertzlicher der
ſchwanger Weiber annemen/ vnd Gott fuͤr ſie anruffen vnd
bitten ſollen/ auch embſig fuͤr ſie bitten laſſen/ das Gott
Gnad/ Segen vnnd Gluͤck zur froͤlichen Geburt verlethen
wolle/ vnd jo Mutter vnd Kind ſtercken/ vnd zur Seligkeit er.
halten vnd bewahren/ auch heilſame Gedult verleihen/ das ſie
ſich in ſeeliger Hoffnung dem Willen Gottes ergeben. Alſo
betete Gen. 25. Jſaac fuͤr ſeine Rebeecam. Was wird Ja-
cob manches ſehnliches Gebetlein fuͤr die liebe Rahel einge-
wandt haben?

3.

Gott lehret mit ſolchen Trawrfaͤllen/ das man3.
Docetgratitu-
dinem pro ſa-
na conceptio-
ne.

Hertzlich vnd Danckbarlich erkenne/ das einer froͤlichen Ge-
burt genieſſen/ gluͤcklich Geberen/ eine lautere Gnade/ Gabe
vnd werck Gottes ſey/ ohne welches Huͤlffe/ Krafft vnd Bey-
ſtandt/ alle Welt/ alle jhre Kunſt/ Weißheit vnd vermuͤgen in
dieſen Faͤllen nichts helffen noch rahten kan. Gott iſt es al-
lein/ der die Ehleute ſegnet/ der Kinder in Mutter Leibe
bereitet/ der eine froͤliche Geburt verleihet. Darumb da
Rahel zu Jacob ſprach Geneſ. 30. Schaffe mir Kinder/

wo
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0027" n="[27]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>1.</head>
              <p>Gott le&#x017F;t &#x017F;olche Fa&#x0364;lle auch an den Gott&#x017F;elig&#x017F;ten<note place="right"><hi rendition="#i">1.<lb/><hi rendition="#aq">Concionatur<lb/>
de lap&#x017F;u Evæ.</hi></hi></note><lb/>
Weibern &#x017F;ich zutragen vnd begehen/ auff das man erkenne/<lb/>
was Eva mit jhrer Lu&#x017F;t vnd Su&#x0364;nde verur&#x017F;achet/ vnd dem<lb/>
Men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlicht zu wege gebracht/ nemlich den Ge-<lb/>
berenden Weibern gro&#x017F;&#x017F;e Noth vnd Schmertzen/ Gene&#x017F;. 3.<lb/>
vnd den Men&#x017F;chen alle ewiges Sterben/ wo jhnen nicht<lb/>
durch Chri&#x017F;tum davon geholffen were. So aber Gott&#x017F;elige/<lb/>
Bußfertige geberende Weiber &#x017F;olch Weh/ Schmertzen/ noth<lb/>
vnd Todt mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dulden vnd ertragen/ was wird dann wer-<lb/>
den mit den Weibern vnd Men&#x017F;chen/ die ohne Gottes furcht<lb/>
hin&#x017F;terben? die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ewig verderben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>2.</head>
              <p>Weil &#x017F;olche kla&#x0364;gliche Fa&#x0364;lle &#x017F;ich offt begebenn/ lehret<note place="right"><hi rendition="#i">2.<lb/><hi rendition="#aq">Maritis con-<lb/>
cio ad dilectio-<lb/>
nem.</hi></hi></note><lb/>
Gott damit/ das die Ehema&#x0364;nner &#x017F;ich de&#x017F;to Hertzlicher der<lb/>
&#x017F;chwanger Weiber annemen/ vnd Gott fu&#x0364;r &#x017F;ie anruffen vnd<lb/>
bitten &#x017F;ollen/ auch emb&#x017F;ig fu&#x0364;r &#x017F;ie bitten la&#x017F;&#x017F;en/ das Gott<lb/>
Gnad/ Segen vnnd Glu&#x0364;ck zur fro&#x0364;lichen Geburt verlethen<lb/>
wolle/ vnd jo Mutter vnd Kind &#x017F;tercken/ vnd zur Seligkeit er.<lb/>
halten vnd bewahren/ auch heil&#x017F;ame Gedult verleihen/ das &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich in &#x017F;eeliger Hoffnung dem Willen Gottes ergeben. Al&#x017F;o<lb/>
betete Gen. 25. J&#x017F;aac fu&#x0364;r &#x017F;eine Rebeecam. Was wird Ja-<lb/>
cob manches &#x017F;ehnliches Gebetlein fu&#x0364;r die liebe Rahel einge-<lb/>
wandt haben?</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>3.</head>
              <p>Gott lehret mit &#x017F;olchen Trawrfa&#x0364;llen/ das man<note place="right">3.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Docetgratitu-<lb/>
dinem pro &#x017F;a-<lb/>
na conceptio-<lb/>
ne.</hi></hi></note><lb/>
Hertzlich vnd Danckbarlich erkenne/ das einer fro&#x0364;lichen Ge-<lb/>
burt genie&#x017F;&#x017F;en/ glu&#x0364;cklich Geberen/ eine lautere Gnade/ Gabe<lb/>
vnd werck Gottes &#x017F;ey/ ohne welches Hu&#x0364;lffe/ Krafft vnd Bey-<lb/>
&#x017F;tandt/ alle Welt/ alle jhre Kun&#x017F;t/ Weißheit vnd vermu&#x0364;gen in<lb/>
die&#x017F;en Fa&#x0364;llen nichts helffen noch rahten kan. Gott i&#x017F;t es al-<lb/>
lein/ der die Ehleute &#x017F;egnet/ der Kinder in Mutter Leibe<lb/>
bereitet/ der eine fro&#x0364;liche Geburt verleihet. Darumb da<lb/>
Rahel zu Jacob &#x017F;prach Gene&#x017F;. 30. Schaffe mir Kinder/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">wo</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Chriſtliche Leichpredigt. 1. Gott leſt ſolche Faͤlle auch an den Gottſeligſten Weibern ſich zutragen vnd begehen/ auff das man erkenne/ was Eva mit jhrer Luſt vnd Suͤnde verurſachet/ vnd dem Menſchlichen Geſchlicht zu wege gebracht/ nemlich den Ge- berenden Weibern groſſe Noth vnd Schmertzen/ Geneſ. 3. vnd den Menſchen alle ewiges Sterben/ wo jhnen nicht durch Chriſtum davon geholffen were. So aber Gottſelige/ Bußfertige geberende Weiber ſolch Weh/ Schmertzen/ noth vnd Todt muͤſſen dulden vnd ertragen/ was wird dann wer- den mit den Weibern vnd Menſchen/ die ohne Gottes furcht hinſterben? die muͤſſen Ewig verderben. 1. Concionatur de lapſu Evæ. 2. Weil ſolche klaͤgliche Faͤlle ſich offt begebenn/ lehret Gott damit/ das die Ehemaͤnner ſich deſto Hertzlicher der ſchwanger Weiber annemen/ vnd Gott fuͤr ſie anruffen vnd bitten ſollen/ auch embſig fuͤr ſie bitten laſſen/ das Gott Gnad/ Segen vnnd Gluͤck zur froͤlichen Geburt verlethen wolle/ vnd jo Mutter vnd Kind ſtercken/ vnd zur Seligkeit er. halten vnd bewahren/ auch heilſame Gedult verleihen/ das ſie ſich in ſeeliger Hoffnung dem Willen Gottes ergeben. Alſo betete Gen. 25. Jſaac fuͤr ſeine Rebeecam. Was wird Ja- cob manches ſehnliches Gebetlein fuͤr die liebe Rahel einge- wandt haben? 2. Maritis con- cio ad dilectio- nem. 3. Gott lehret mit ſolchen Trawrfaͤllen/ das man Hertzlich vnd Danckbarlich erkenne/ das einer froͤlichen Ge- burt genieſſen/ gluͤcklich Geberen/ eine lautere Gnade/ Gabe vnd werck Gottes ſey/ ohne welches Huͤlffe/ Krafft vnd Bey- ſtandt/ alle Welt/ alle jhre Kunſt/ Weißheit vnd vermuͤgen in dieſen Faͤllen nichts helffen noch rahten kan. Gott iſt es al- lein/ der die Ehleute ſegnet/ der Kinder in Mutter Leibe bereitet/ der eine froͤliche Geburt verleihet. Darumb da Rahel zu Jacob ſprach Geneſ. 30. Schaffe mir Kinder/ wo 3. Docetgratitu- dinem pro ſa- na conceptio- ne. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/27
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/27>, abgerufen am 04.03.2021.