Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Jhr Alter.

AEta[s].SJe hat nu mehr erlebet bey nahe 31. Jahr jhres Alters/
den sie Anno 1583. den 9. Decemb. geborn/ vnd jtzo den
2. April. selig jhr Ende genommen.

Jhr Leben/ Gottseligkeit/ Glau-
den vnd Ende.

Vita, Pietas,
Sors, Mors.
WJe sie in jhrer Jungfrawschafft/ also auch in jhrem Ehe-
stande hat sie Gott/ sein heiliges Wort Hertzlich geliebet
sich fleissig zum hochwirdigen Abendmal Christi gehalten/
wie auch jtzo kurtz für jhrem Abschiede geschehen. Sie hat in
werender Ehe viel Leibes beschwerung empfunden/ sonderlich
vor drey Jahren. Damals/ weil sie mich zu Hertzberg etlich
mal Predigen hören/ hat sie mich als jhren Landsman/ da
wir nicht weit von einander geboren/ vnterschiedene mal zum
seligen Trost aus Gottes Wort/ zu jhr fordern lassen/ habt
ich mich wegen jhrer Liebe/ gegen jhren lieben Junckern vnd
Kindern/ auch sonderlich wegen Godult in Kranckheit vnnd
jhrer Gottseligkeit/ die sie mit Sprüchen vnd Gebeten bewei-
sete/ verwundern müssen. Endlich ist sie auffs newe im Mo-
nat Martio in diesem Jahr mit beschwerung des Häupts vnd
anderer Schwachheit befallen/ vnd da sie wie die liebe Rahel
von Gott widerumb auffs newe mit Leibes frucht gesegnet/
verhoffend/ sie wolle etwa in der Marterwochen jhren lieben
Junckern mit einer frölichen Geburt aber mal erfrewen/ muß
sie/ wie Rahel in der Geburt die Seele auffgeben/ vnnd was
noch mehr ist/ das liebe Kindlein bey jhr behalten/ vnnd also
auff den stillen Freytag Schmertzen ausstehen/ aber doch
bald zur seligen Ruhe in Christo mit jhren lieben Kindelein
zur Seiligkeit eingehen. Vnd was sie zuvor selbst aus gespro-
chen (Es werde am stillen Freytage gut mit jhr werden/ vnd

werde
Chriſtliche Leichpredigt.
Jhr Alter.

Æta[s].SJe hat nu mehr erlebet bey nahe 31. Jahr jhres Alters/
den ſie Anno 1583. den 9. Decemb. geborn/ vnd jtzo den
2. April. ſelig jhr Ende genommen.

Jhr Leben/ Gottſeligkeit/ Glau-
den vnd Ende.

Vita, Pietas,
Sors, Mors.
WJe ſie in jhrer Jungfrawſchafft/ alſo auch in jhrem Ehe-
ſtande hat ſie Gott/ ſein heiliges Wort Hertzlich geliebet
ſich fleiſsig zum hochwirdigen Abendmal Chriſti gehalten/
wie auch jtzo kurtz fuͤr jhrem Abſchiede geſchehen. Sie hat in
werender Ehe viel Leibes beſchwerung empfunden/ ſonderlich
vor drey Jahren. Damals/ weil ſie mich zu Hertzberg etlich
mal Predigen hoͤren/ hat ſie mich als jhren Landsman/ da
wir nicht weit von einander geboren/ vnterſchiedene mal zum
ſeligen Troſt aus Gottes Wort/ zu jhr fordern laſſen/ habt
ich mich wegen jhrer Liebe/ gegen jhren lieben Junckern vnd
Kindern/ auch ſonderlich wegen Godult in Kranckheit vnnd
jhrer Gottſeligkeit/ die ſie mit Spruͤchen vnd Gebeten bewei-
ſete/ verwundern muͤſſen. Endlich iſt ſie auffs newe im Mo-
nat Martio in dieſem Jahr mit beſchwerung des Haͤupts vnd
anderer Schwachheit befallen/ vnd da ſie wie die liebe Rahel
von Gott widerumb auffs newe mit Leibes frucht geſegnet/
verhoffend/ ſie wolle etwa in der Marterwochen jhren lieben
Junckern mit einer froͤlichen Geburt aber mal erfrewen/ muß
ſie/ wie Rahel in der Geburt die Seele auffgeben/ vnnd was
noch mehr iſt/ das liebe Kindlein bey jhr behalten/ vnnd alſo
auff den ſtillen Freytag Schmertzen ausſtehen/ aber doch
bald zur ſeligen Ruhe in Chriſto mit jhren lieben Kindelein
zur Seiligkeit eingehen. Vnd was ſie zuvor ſelbſt aus geſpro-
chen (Es werde am ſtillen Freytage gut mit jhr werden/ vnd

werde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0042" n="[42]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jhr Alter.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Æta<supplied>s</supplied>.</hi></hi></note><hi rendition="#in">S</hi>Je hat nu mehr erlebet bey nahe 31. Jahr jhres Alters/<lb/>
den &#x017F;ie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anno</hi></hi> 1583. den 9. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Decemb.</hi></hi> geborn/ vnd jtzo den<lb/>
2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">April.</hi></hi> &#x017F;elig jhr Ende genommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jhr Leben/ Gott&#x017F;eligkeit/ Glau-<lb/>
den vnd Ende.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vita, Pietas,<lb/>
Sors, Mors.</hi></hi></note><hi rendition="#in">W</hi>Je &#x017F;ie in jhrer Jungfraw&#x017F;chafft/ al&#x017F;o auch in jhrem Ehe-<lb/>
&#x017F;tande hat &#x017F;ie Gott/ &#x017F;ein heiliges Wort Hertzlich geliebet<lb/>
&#x017F;ich flei&#x017F;sig zum hochwirdigen Abendmal Chri&#x017F;ti gehalten/<lb/>
wie auch jtzo kurtz fu&#x0364;r jhrem Ab&#x017F;chiede ge&#x017F;chehen. Sie hat in<lb/>
werender Ehe viel Leibes be&#x017F;chwerung empfunden/ &#x017F;onderlich<lb/>
vor drey Jahren. Damals/ weil &#x017F;ie mich zu Hertzberg etlich<lb/>
mal Predigen ho&#x0364;ren/ hat &#x017F;ie mich als jhren Landsman/ da<lb/>
wir nicht weit von einander geboren/ vnter&#x017F;chiedene mal zum<lb/>
&#x017F;eligen Tro&#x017F;t aus Gottes Wort/ zu jhr fordern la&#x017F;&#x017F;en/ habt<lb/>
ich mich wegen jhrer Liebe/ gegen jhren lieben Junckern vnd<lb/>
Kindern/ auch &#x017F;onderlich wegen Godult in Kranckheit vnnd<lb/>
jhrer Gott&#x017F;eligkeit/ die &#x017F;ie mit Spru&#x0364;chen vnd Gebeten bewei-<lb/>
&#x017F;ete/ verwundern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Endlich i&#x017F;t &#x017F;ie auffs newe im Mo-<lb/>
nat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Martio</hi></hi> in die&#x017F;em Jahr mit be&#x017F;chwerung des Ha&#x0364;upts vnd<lb/>
anderer Schwachheit befallen/ vnd da &#x017F;ie wie die liebe Rahel<lb/>
von Gott widerumb auffs newe mit Leibes frucht ge&#x017F;egnet/<lb/>
verhoffend/ &#x017F;ie wolle etwa in der Marterwochen jhren lieben<lb/>
Junckern mit einer fro&#x0364;lichen Geburt aber mal erfrewen/ muß<lb/>
&#x017F;ie/ wie Rahel in der Geburt die Seele auffgeben/ vnnd was<lb/>
noch mehr i&#x017F;t/ das liebe Kindlein bey jhr behalten/ vnnd al&#x017F;o<lb/>
auff den &#x017F;tillen Freytag Schmertzen aus&#x017F;tehen/ aber doch<lb/>
bald zur &#x017F;eligen Ruhe in Chri&#x017F;to mit jhren lieben Kindelein<lb/>
zur Seiligkeit eingehen. Vnd was &#x017F;ie zuvor &#x017F;elb&#x017F;t aus ge&#x017F;pro-<lb/>
chen (Es werde am &#x017F;tillen Freytage gut mit jhr werden/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werde</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] Chriſtliche Leichpredigt. Jhr Alter. SJe hat nu mehr erlebet bey nahe 31. Jahr jhres Alters/ den ſie Anno 1583. den 9. Decemb. geborn/ vnd jtzo den 2. April. ſelig jhr Ende genommen. Ætas. Jhr Leben/ Gottſeligkeit/ Glau- den vnd Ende. WJe ſie in jhrer Jungfrawſchafft/ alſo auch in jhrem Ehe- ſtande hat ſie Gott/ ſein heiliges Wort Hertzlich geliebet ſich fleiſsig zum hochwirdigen Abendmal Chriſti gehalten/ wie auch jtzo kurtz fuͤr jhrem Abſchiede geſchehen. Sie hat in werender Ehe viel Leibes beſchwerung empfunden/ ſonderlich vor drey Jahren. Damals/ weil ſie mich zu Hertzberg etlich mal Predigen hoͤren/ hat ſie mich als jhren Landsman/ da wir nicht weit von einander geboren/ vnterſchiedene mal zum ſeligen Troſt aus Gottes Wort/ zu jhr fordern laſſen/ habt ich mich wegen jhrer Liebe/ gegen jhren lieben Junckern vnd Kindern/ auch ſonderlich wegen Godult in Kranckheit vnnd jhrer Gottſeligkeit/ die ſie mit Spruͤchen vnd Gebeten bewei- ſete/ verwundern muͤſſen. Endlich iſt ſie auffs newe im Mo- nat Martio in dieſem Jahr mit beſchwerung des Haͤupts vnd anderer Schwachheit befallen/ vnd da ſie wie die liebe Rahel von Gott widerumb auffs newe mit Leibes frucht geſegnet/ verhoffend/ ſie wolle etwa in der Marterwochen jhren lieben Junckern mit einer froͤlichen Geburt aber mal erfrewen/ muß ſie/ wie Rahel in der Geburt die Seele auffgeben/ vnnd was noch mehr iſt/ das liebe Kindlein bey jhr behalten/ vnnd alſo auff den ſtillen Freytag Schmertzen ausſtehen/ aber doch bald zur ſeligen Ruhe in Chriſto mit jhren lieben Kindelein zur Seiligkeit eingehen. Vnd was ſie zuvor ſelbſt aus geſpro- chen (Es werde am ſtillen Freytage gut mit jhr werden/ vnd werde Vita, Pietas, Sors, Mors.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/42
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/42>, abgerufen am 16.04.2021.