Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
werde wol ruhen) ist jhr in der Warheit Tröstlich vnd Se-
lig widerfaren. Ob sie wol damals nicht viel reden vnnd
Antworten können/ hat sie doch vorige Tage mit jhrem Pfar-
rer vnd Beichtvater Herrn Valentin Richter jhr Gottseli-
ges Gesprech gehalten/ vnd in empfahung des Abendmals
Christi jhre seelige Bekentniß gethan. Voriges Tages hat
sit auch jhr Christlich Gesprech gehalten mit dem Pfarrer
zu Malitschendorff Herrn M. Iobanne Zeiger, welcher
auch beneben dem Pfarrer zu Wildenaw/ Herrn Martino
Gusovio
bey jhrem Ende gewesen/ vnd dadieselben jhr Chri-
sti Leiden/ Tod vnd Sterben zum Trost fürgehalten/ vnd sie
vnterschiedlich gefraget/ ob sie auch darauff selig wolte Le-
ben vnd Sterben/ hat sie es mit Ja bekrefftiget/ vnd darauff
jhre Seele dem lieben Gott/ dem Heyland der Welt Christo
ergeben/ vnd einen seligen Abschiedt aus dieser elenden Welt
genommen zwischen 6. vnd 7. Schlegen des Morgens am
stillen Freytage. Jst also in Christo all jhr Creutz/ Noth vnd
Todt mit jhr stille worden/ vnd hat ein seliges Ende genom-
men. Jhren Vnterthanen ist sie lieb vnd angenem gewesen/
die jhres tödtlichen Abgangs wegen sehr betrübet sein/ hat
Krancken Leuten mit Artzneyung vnd rath/ auch den Vn-
terthanen offte mit freundlicher Vorbitte Trew vnd Liebe be-
wiesen/ darumb auch die Weiber zu Boltzen in jhrer Kranck-
heit zusammen zu jhr kommen/ auff jhre Knie gefallen vnnd
Gott mit Seufftzen vmb Fristung jhres Lebens angeruffen/
hat aber dem lieben Gott anders gefallen/ sie mit Rahel durch
Kindergeburt abzufodern/ vnd mit seliger bestendiger Freud
des ewigen Lebens zu vberschütten. Weil denn diese seelige
Fraw durch selige harte Kindergeburt mit Rahel nach Got-
tes besten Rath vnd Willen/ diese arge schnöde Welt geseg-
net/ vnd nun an der Seelen in Christi Schoß im Bündlein[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]

dersel[b-]
F ij

Chriſtliche Leichpredigt.
werde wol ruhen) iſt jhr in der Warheit Troͤſtlich vnd Se-
lig widerfaren. Ob ſie wol damals nicht viel reden vnnd
Antworten koͤnnen/ hat ſie doch vorige Tage mit jhrem Pfar-
rer vnd Beichtvater Herrn Valentin Richter jhr Gottſeli-
ges Geſprech gehalten/ vnd in empfahung des Abendmals
Chriſti jhre ſeelige Bekentniß gethan. Voriges Tages hat
ſit auch jhr Chriſtlich Geſprech gehalten mit dem Pfarrer
zu Malitſchendorff Herrn M. Iobanne Zeiger, welcher
auch beneben dem Pfarrer zu Wildenaw/ Herrn Martino
Guſovio
bey jhrem Ende geweſen/ vnd dadieſelben jhr Chri-
ſti Leiden/ Tod vnd Sterben zum Troſt fuͤrgehalten/ vnd ſie
vnterſchiedlich gefraget/ ob ſie auch darauff ſelig wolte Le-
ben vnd Sterben/ hat ſie es mit Ja bekrefftiget/ vnd darauff
jhre Seele dem lieben Gott/ dem Heyland der Welt Chriſto
ergeben/ vnd einen ſeligen Abſchiedt aus dieſer elenden Welt
genommen zwiſchen 6. vnd 7. Schlegen des Morgens am
ſtillen Freytage. Jſt alſo in Chriſto all jhr Creutz/ Noth vnd
Todt mit jhr ſtille worden/ vnd hat ein ſeliges Ende genom-
men. Jhren Vnterthanen iſt ſie lieb vnd angenem geweſen/
die jhres toͤdtlichen Abgangs wegen ſehr betruͤbet ſein/ hat
Krancken Leuten mit Artzneyung vnd rath/ auch den Vn-
terthanen offte mit freundlicher Vorbitte Trew vnd Liebe be-
wieſen/ darumb auch die Weiber zu Boltzen in jhrer Kranck-
heit zuſammen zu jhr kommen/ auff jhre Knie gefallen vnnd
Gott mit Seufftzen vmb Friſtung jhres Lebens angeruffen/
hat aber dem lieben Gott anders gefallen/ ſie mit Rahel durch
Kindergeburt abzufodern/ vnd mit ſeliger beſtendiger Freud
des ewigen Lebens zu vberſchuͤtten. Weil denn dieſe ſeelige
Fraw durch ſelige harte Kindergeburt mit Rahel nach Got-
tes beſten Rath vnd Willen/ dieſe arge ſchnoͤde Welt geſeg-
net/ vnd nun an der Seelen in Chriſti Schoß im Buͤndlein[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]

derſel[b-]
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="[43]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
werde wol ruhen) i&#x017F;t jhr in der Warheit Tro&#x0364;&#x017F;tlich vnd Se-<lb/>
lig widerfaren. Ob &#x017F;ie wol damals nicht viel reden vnnd<lb/>
Antworten ko&#x0364;nnen/ hat &#x017F;ie doch vorige Tage mit jhrem Pfar-<lb/>
rer vnd Beichtvater Herrn Valentin Richter jhr Gott&#x017F;eli-<lb/>
ges Ge&#x017F;prech gehalten/ vnd in empfahung des Abendmals<lb/>
Chri&#x017F;ti jhre &#x017F;eelige Bekentniß gethan. Voriges Tages hat<lb/>
&#x017F;it auch jhr Chri&#x017F;tlich Ge&#x017F;prech gehalten mit dem Pfarrer<lb/>
zu Malit&#x017F;chendorff Herrn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M. Iobanne Zeiger,</hi></hi> welcher<lb/>
auch beneben dem Pfarrer zu Wildenaw/ Herrn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Martino<lb/>
Gu&#x017F;ovio</hi></hi> bey jhrem Ende gewe&#x017F;en/ vnd dadie&#x017F;elben jhr Chri-<lb/>
&#x017F;ti Leiden/ Tod vnd Sterben zum Tro&#x017F;t fu&#x0364;rgehalten/ vnd &#x017F;ie<lb/>
vnter&#x017F;chiedlich gefraget/ ob &#x017F;ie auch darauff &#x017F;elig wolte Le-<lb/>
ben vnd Sterben/ hat &#x017F;ie es mit Ja bekrefftiget/ vnd darauff<lb/>
jhre Seele dem lieben Gott/ dem Heyland der Welt Chri&#x017F;to<lb/>
ergeben/ vnd einen &#x017F;eligen Ab&#x017F;chiedt aus die&#x017F;er elenden Welt<lb/>
genommen zwi&#x017F;chen 6. vnd 7. Schlegen des Morgens am<lb/>
&#x017F;tillen Freytage. J&#x017F;t al&#x017F;o in Chri&#x017F;to all jhr Creutz/ Noth vnd<lb/>
Todt mit jhr &#x017F;tille worden/ vnd hat ein &#x017F;eliges Ende genom-<lb/>
men. Jhren Vnterthanen i&#x017F;t &#x017F;ie lieb vnd angenem gewe&#x017F;en/<lb/>
die jhres to&#x0364;dtlichen Abgangs wegen &#x017F;ehr betru&#x0364;bet &#x017F;ein/ hat<lb/>
Krancken Leuten mit Artzneyung vnd rath/ auch den Vn-<lb/>
terthanen offte mit freundlicher Vorbitte Trew vnd Liebe be-<lb/>
wie&#x017F;en/ darumb auch die Weiber zu Boltzen in jhrer Kranck-<lb/>
heit zu&#x017F;ammen zu jhr kommen/ auff jhre Knie gefallen vnnd<lb/>
Gott mit Seufftzen vmb Fri&#x017F;tung jhres Lebens angeruffen/<lb/>
hat aber dem lieben Gott anders gefallen/ &#x017F;ie mit Rahel durch<lb/>
Kindergeburt abzufodern/ vnd mit &#x017F;eliger be&#x017F;tendiger Freud<lb/>
des ewigen Lebens zu vber&#x017F;chu&#x0364;tten. Weil denn die&#x017F;e &#x017F;eelige<lb/>
Fraw durch &#x017F;elige harte Kindergeburt mit Rahel nach Got-<lb/>
tes be&#x017F;ten Rath vnd Willen/ die&#x017F;e arge &#x017F;chno&#x0364;de Welt ge&#x017F;eg-<lb/>
net/ vnd nun an der Seelen in Chri&#x017F;ti Schoß im Bu&#x0364;ndlein<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F ij</fw><fw place="bottom" type="catch">der&#x017F;el<supplied>b-</supplied></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0043] Chriſtliche Leichpredigt. werde wol ruhen) iſt jhr in der Warheit Troͤſtlich vnd Se- lig widerfaren. Ob ſie wol damals nicht viel reden vnnd Antworten koͤnnen/ hat ſie doch vorige Tage mit jhrem Pfar- rer vnd Beichtvater Herrn Valentin Richter jhr Gottſeli- ges Geſprech gehalten/ vnd in empfahung des Abendmals Chriſti jhre ſeelige Bekentniß gethan. Voriges Tages hat ſit auch jhr Chriſtlich Geſprech gehalten mit dem Pfarrer zu Malitſchendorff Herrn M. Iobanne Zeiger, welcher auch beneben dem Pfarrer zu Wildenaw/ Herrn Martino Guſovio bey jhrem Ende geweſen/ vnd dadieſelben jhr Chri- ſti Leiden/ Tod vnd Sterben zum Troſt fuͤrgehalten/ vnd ſie vnterſchiedlich gefraget/ ob ſie auch darauff ſelig wolte Le- ben vnd Sterben/ hat ſie es mit Ja bekrefftiget/ vnd darauff jhre Seele dem lieben Gott/ dem Heyland der Welt Chriſto ergeben/ vnd einen ſeligen Abſchiedt aus dieſer elenden Welt genommen zwiſchen 6. vnd 7. Schlegen des Morgens am ſtillen Freytage. Jſt alſo in Chriſto all jhr Creutz/ Noth vnd Todt mit jhr ſtille worden/ vnd hat ein ſeliges Ende genom- men. Jhren Vnterthanen iſt ſie lieb vnd angenem geweſen/ die jhres toͤdtlichen Abgangs wegen ſehr betruͤbet ſein/ hat Krancken Leuten mit Artzneyung vnd rath/ auch den Vn- terthanen offte mit freundlicher Vorbitte Trew vnd Liebe be- wieſen/ darumb auch die Weiber zu Boltzen in jhrer Kranck- heit zuſammen zu jhr kommen/ auff jhre Knie gefallen vnnd Gott mit Seufftzen vmb Friſtung jhres Lebens angeruffen/ hat aber dem lieben Gott anders gefallen/ ſie mit Rahel durch Kindergeburt abzufodern/ vnd mit ſeliger beſtendiger Freud des ewigen Lebens zu vberſchuͤtten. Weil denn dieſe ſeelige Fraw durch ſelige harte Kindergeburt mit Rahel nach Got- tes beſten Rath vnd Willen/ dieſe arge ſchnoͤde Welt geſeg- net/ vnd nun an der Seelen in Chriſti Schoß im Buͤndlein_ derſelb- F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/43
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/43>, abgerufen am 12.04.2021.