Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

David/ 2. Sam. 12. daher aller Christgläubigen abschied genennet
wirdt ein Widerkunfft zu Gott/ Eccl. 12. ein versammlung zu jhrem
Volck/ ein versammlung zu jhren Vättern/ Gen. 15. 25. 49. Nun war
groß die frewde Josephs/ daß er auch für frewden laut weynet/ da
seine Brüder/ vnd hernach sein Vatter zu jhm in Aegyptenland ka-
men/ Gen. 45. Groß war die frewd Jacobs/ da er seinen Sohn Jo-
seph/ von welchem er in 20. Jahren anders nicht gewußt/ dann daß
er von den wilden Thieren zerrissen seye/ in Fürstlicher herrligkeit in
Egypten gesehen hat/ Gen. 46. Groß war die frewd deß Vatters/
da er seinen verlornen Sohn wider gesehen hat/ Luc. 15. Aber was ist
das gegen der grossen frewd vnnd herrligkeit/ da wir dort bey dem
Herrn nicht allein vnsere im Herrn entschlaffene gute
Freunde wider sehen werden/ vnd vnser Hertz wirdt sich frewen/ vnd
solche frewde wirdt niemandt von vns nemen/ Joh. 16. sondern wer-
den auch Gott selbst sehen von Angesicht zu Angesicht/ 1. Cor. 13.
nicht mehr im glauben/ sondern im schawen/ 2. Cor. 5. vnnd werden
jhn sehen wie er ist/ 1. Joh. 3. Allhie müssen alle Zungen verstummen/
vnd bekennen/ daß all vnser wissenschafft vnd erkanntnuß sey lauter
Stückwerck/ denn es noch kein Aug gesehen/ kein Ohr gehöret hat/
vnnd in keines Menschen Hertz kommen ist/ was Gott bereytet hat
denen/ so jhn lieben/ 1. Cor. 2. von der Welt her ists nicht gehöret mit
Ohren/ hats auch kein Aug gesehen/ ohn dich Gott/ was geschehen
soll denen/ die auff dich harren/ Esa. 64.

Das ist der Trost/ darvon Paulus 1. Thessal. 4 sagt/ daß wir
vns damit vnder einander trösten sollen/ es ist der Steck vnd Stab/
Psal. 23. darmit wir durch den finstern Thal deß Todts wandern
sollen zum ewigen Leben. Es ist das rechte Wischtüchlein/ darmit
wir alle Angstthränen von vnsern Augen trücknen/ denn gleich wie
GOTT dort in jenem leben alle Thränen von vnsern Augen ab-
wischen/ alle Schmach seines Volcks in allen Landen auff heben/
vnd den Todt ewiglich verschlingen wil/ Esa. 25. Also ist dieser Trost
von Gott allen Christgläubigen darzu gegeben/ daß sie darmit alle

Thrä-

David/ 2. Sam. 12. daher aller Chriſtglaͤubigen abſchied genennet
wirdt ein Widerkunfft zu Gott/ Eccl. 12. ein verſammlung zu jhrem
Volck/ ein verſammlung zu jhren Vaͤttern/ Gen. 15. 25. 49. Nun war
groß die frewde Joſephs/ daß er auch fuͤr frewden laut weynet/ da
ſeine Bruͤder/ vnd hernach ſein Vatter zu jhm in Aegyptenland ka-
men/ Gen. 45. Groß war die frewd Jacobs/ da er ſeinen Sohn Jo-
ſeph/ von welchem er in 20. Jahren anders nicht gewußt/ dann daß
er von den wilden Thieren zerꝛiſſen ſeye/ in Fuͤrſtlicher herꝛligkeit in
Egypten geſehen hat/ Gen. 46. Groß war die frewd deß Vatters/
da er ſeinen verlornen Sohn wider geſehen hat/ Luc. 15. Aber was iſt
das gegen der groſſen frewd vnnd herꝛligkeit/ da wir dort bey dem
Herrn nicht allein vnſere im Herrn entſchlaffene gute
Freunde wider ſehen werden/ vnd vnſer Hertz wirdt ſich frewen/ vnd
ſolche frewde wirdt niemandt von vns nemen/ Joh. 16. ſondern wer-
den auch Gott ſelbſt ſehen von Angeſicht zu Angeſicht/ 1. Cor. 13.
nicht mehr im glauben/ ſondern im ſchawen/ 2. Cor. 5. vnnd werden
jhn ſehen wie er iſt/ 1. Joh. 3. Allhie muͤſſen alle Zungen verſtummen/
vnd bekennen/ daß all vnſer wiſſenſchafft vnd erkanntnuß ſey lauter
Stuͤckwerck/ denn es noch kein Aug geſehen/ kein Ohr gehoͤret hat/
vnnd in keines Menſchen Hertz kommen iſt/ was Gott bereytet hat
denen/ ſo jhn lieben/ 1. Cor. 2. von der Welt her iſts nicht gehoͤret mit
Ohren/ hats auch kein Aug geſehen/ ohn dich Gott/ was geſchehen
ſoll denen/ die auff dich harꝛen/ Eſa. 64.

Das iſt der Troſt/ darvon Paulus 1. Theſſal. 4 ſagt/ daß wir
vns damit vnder einander troͤſten ſollen/ es iſt der Steck vnd Stab/
Pſal. 23. darmit wir durch den finſtern Thal deß Todts wandern
ſollen zum ewigen Leben. Es iſt das rechte Wiſchtuͤchlein/ darmit
wir alle Angſtthraͤnen von vnſern Augen truͤcknen/ denn gleich wie
GOTT dort in jenem leben alle Thraͤnen von vnſern Augen ab-
wiſchen/ alle Schmach ſeines Volcks in allen Landen auff heben/
vnd den Todt ewiglich verſchlingen wil/ Eſa. 25. Alſo iſt dieſer Troſt
von Gott allen Chriſtglaͤubigen darzu gegeben/ daß ſie darmit alle

Thraͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/>
David/ 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 12. daher aller Chri&#x017F;tgla&#x0364;ubigen ab&#x017F;chied genennet<lb/>
wirdt ein Widerkunfft zu Gott/ <hi rendition="#aq">Eccl.</hi> 12. ein ver&#x017F;a<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>lung zu jhrem<lb/>
Volck/ ein ver&#x017F;a<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>lung zu jhren Va&#x0364;ttern/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 15. 25. 49. Nun war<lb/>
groß die frewde Jo&#x017F;ephs/ daß er auch fu&#x0364;r frewden laut weynet/ da<lb/>
&#x017F;eine Bru&#x0364;der/ vnd hernach &#x017F;ein Vatter zu jhm in Aegyptenland ka-<lb/>
men/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 45. Groß war die frewd Jacobs/ da er &#x017F;einen Sohn Jo-<lb/>
&#x017F;eph/ von welchem er in 20. Jahren anders nicht gewußt/ dann daß<lb/>
er von den wilden Thieren zer&#xA75B;i&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eye/ in Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher her&#xA75B;ligkeit in<lb/>
Egypten ge&#x017F;ehen hat/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 46. Groß war die frewd deß Vatters/<lb/>
da er &#x017F;einen verlornen Sohn wider ge&#x017F;ehen hat/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 15. Aber was i&#x017F;t<lb/>
das gegen der gro&#x017F;&#x017F;en frewd vnnd her&#xA75B;ligkeit/ da wir dort bey dem<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> nicht allein vn&#x017F;ere im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> ent&#x017F;chlaffene gute<lb/>
Freunde wider &#x017F;ehen werden/ vnd vn&#x017F;er Hertz wirdt &#x017F;ich frewen/ vnd<lb/>
&#x017F;olche frewde wirdt niemandt von vns nemen/ <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 16. &#x017F;ondern wer-<lb/>
den auch Gott &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehen von Ange&#x017F;icht zu Ange&#x017F;icht/ 1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 13.<lb/>
nicht mehr im glauben/ &#x017F;ondern im &#x017F;chawen/ 2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 5. vnnd werden<lb/>
jhn &#x017F;ehen wie er i&#x017F;t/ 1. <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3. Allhie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle Zungen ver&#x017F;tummen/<lb/>
vnd bekennen/ daß all vn&#x017F;er wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft vnd erkanntnuß &#x017F;ey lauter<lb/>
Stu&#x0364;ckwerck/ denn es noch kein Aug ge&#x017F;ehen/ kein Ohr geho&#x0364;ret hat/<lb/>
vnnd in keines Men&#x017F;chen Hertz kommen i&#x017F;t/ was Gott bereytet hat<lb/>
denen/ &#x017F;o jhn lieben/ 1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 2. von der Welt her i&#x017F;ts nicht geho&#x0364;ret mit<lb/>
Ohren/ hats auch kein Aug ge&#x017F;ehen/ ohn dich Gott/ was ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;oll denen/ die auff dich har&#xA75B;en/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 64.</p><lb/>
              <p>Das i&#x017F;t der Tro&#x017F;t/ darvon Paulus 1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;al.</hi> 4 &#x017F;agt/ daß wir<lb/>
vns damit vnder einander tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ollen/ es i&#x017F;t der Steck vnd Stab/<lb/><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 23. darmit wir durch den fin&#x017F;tern Thal deß Todts wandern<lb/>
&#x017F;ollen zum ewigen Leben. Es i&#x017F;t das rechte Wi&#x017F;chtu&#x0364;chlein/ darmit<lb/>
wir alle Ang&#x017F;tthra&#x0364;nen von vn&#x017F;ern Augen tru&#x0364;cknen/ denn gleich wie<lb/>
GOTT dort in jenem leben alle Thra&#x0364;nen von vn&#x017F;ern Augen ab-<lb/>
wi&#x017F;chen/ alle Schmach &#x017F;eines Volcks in allen Landen auff heben/<lb/>
vnd den Todt ewiglich ver&#x017F;chlingen wil/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 25. Al&#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;er Tro&#x017F;t<lb/>
von Gott allen Chri&#x017F;tgla&#x0364;ubigen darzu gegeben/ daß &#x017F;ie darmit alle<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Thra&#x0364;-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] David/ 2. Sam. 12. daher aller Chriſtglaͤubigen abſchied genennet wirdt ein Widerkunfft zu Gott/ Eccl. 12. ein verſam̃lung zu jhrem Volck/ ein verſam̃lung zu jhren Vaͤttern/ Gen. 15. 25. 49. Nun war groß die frewde Joſephs/ daß er auch fuͤr frewden laut weynet/ da ſeine Bruͤder/ vnd hernach ſein Vatter zu jhm in Aegyptenland ka- men/ Gen. 45. Groß war die frewd Jacobs/ da er ſeinen Sohn Jo- ſeph/ von welchem er in 20. Jahren anders nicht gewußt/ dann daß er von den wilden Thieren zerꝛiſſen ſeye/ in Fuͤrſtlicher herꝛligkeit in Egypten geſehen hat/ Gen. 46. Groß war die frewd deß Vatters/ da er ſeinen verlornen Sohn wider geſehen hat/ Luc. 15. Aber was iſt das gegen der groſſen frewd vnnd herꝛligkeit/ da wir dort bey dem Herrn nicht allein vnſere im Herrn entſchlaffene gute Freunde wider ſehen werden/ vnd vnſer Hertz wirdt ſich frewen/ vnd ſolche frewde wirdt niemandt von vns nemen/ Joh. 16. ſondern wer- den auch Gott ſelbſt ſehen von Angeſicht zu Angeſicht/ 1. Cor. 13. nicht mehr im glauben/ ſondern im ſchawen/ 2. Cor. 5. vnnd werden jhn ſehen wie er iſt/ 1. Joh. 3. Allhie muͤſſen alle Zungen verſtummen/ vnd bekennen/ daß all vnſer wiſſenſchafft vnd erkanntnuß ſey lauter Stuͤckwerck/ denn es noch kein Aug geſehen/ kein Ohr gehoͤret hat/ vnnd in keines Menſchen Hertz kommen iſt/ was Gott bereytet hat denen/ ſo jhn lieben/ 1. Cor. 2. von der Welt her iſts nicht gehoͤret mit Ohren/ hats auch kein Aug geſehen/ ohn dich Gott/ was geſchehen ſoll denen/ die auff dich harꝛen/ Eſa. 64. Das iſt der Troſt/ darvon Paulus 1. Theſſal. 4 ſagt/ daß wir vns damit vnder einander troͤſten ſollen/ es iſt der Steck vnd Stab/ Pſal. 23. darmit wir durch den finſtern Thal deß Todts wandern ſollen zum ewigen Leben. Es iſt das rechte Wiſchtuͤchlein/ darmit wir alle Angſtthraͤnen von vnſern Augen truͤcknen/ denn gleich wie GOTT dort in jenem leben alle Thraͤnen von vnſern Augen ab- wiſchen/ alle Schmach ſeines Volcks in allen Landen auff heben/ vnd den Todt ewiglich verſchlingen wil/ Eſa. 25. Alſo iſt dieſer Troſt von Gott allen Chriſtglaͤubigen darzu gegeben/ daß ſie darmit alle Thraͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526037/16
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526037/16>, abgerufen am 28.05.2022.