Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Cor. 14. . 1. Fleissiget euch der geistlichen gaben/
am meisten aber das jhr weissagen möget.

Da denn der Apostel vnter dem wörtlein weissagen ver-
stehet die Heilige Schrifft außlegen/ vnd aus der den willen
Gottes verkündigen. Also nun/ vnd in dem verstande wird
auch das wörtlein weissagen in vnserm abgelesenen sprüch-
lein gebrauchet.

Vnd vermahnet der Apostel Paullus alle Lehrer vnnd
Prediger/ das sie wohl zusehen sollen/ wenn sie die schrifften
der Propheten vnd Aposteln außlegen vnd erkleren/ das sol-
che erklerung dem glauben ehnlich sey.

11. Was dem
glauben ehn-
lich sein heis-
se?
Darumb denn nun vors Ander gefraget wird: Was
heisset dem Glauben ehnlich sein?

Antwort: Dem Glauben ehnlich sein/ heisset mit
den Artickeln vnsers Christlichen glaubens/ mit GOttes
wort/ mit den predigten des Herren Christi/ vnd den schriff-
ten der Aposteln vberein stimmen/ vnd denselben nicht zu
wider sein.

Denn zu gleicher weise wie die Schifleute/ so in etlichen
tagen/ wochen oder monaten kein land oder erde/ sondern
nichts als den himmel vnnd wasser sehen/ sich nach jhrem
Compas richten müssen.

Vnd wie die Goldschmiede jhren Probierstein haben/
daran sie Gold vnd Silber prüfen.

Also auch der Lehrer vnd Prediger Compas vnd Pro-
birstein sol sein das wort Gottes.

Man hat genung an Gottes wort/ Wenn man recht
lehren wil/
saget Syrach 34 . 8. So iemand redet/ das
ers rede als Gottes wort/
saget Petrus in seiner 1. Epistel
im 4. cap. . 11.

Usus.Diß dienet nun nicht allein vor Lehrer/ sondern auch
vor Zuhörer.

1. Vorleh-
rer.
Vor Lehrer/ das sie dieser vermahnung des heyligen
Apostels folgen/ Gottes wort predigen/ nichts dazu oder

davon

1. Cor. 14. ꝟ. 1. Fleiſſiget euch der geiſtlichen gaben/
am meiſten aber das jhr weiſſagen moͤget.

Da deñ der Apoſtel vnter dem woͤrtlein weiſſagen ver-
ſtehet die Heilige Schrifft außlegen/ vnd aus der den willen
Gottes verkuͤndigen. Alſo nun/ vnd in dem verſtande wird
auch das woͤrtlein weiſſagen in vnſerm abgeleſenen ſpruͤch-
lein gebrauchet.

Vnd vermahnet der Apoſtel Paullus alle Lehrer vnnd
Prediger/ das ſie wohl zuſehen ſollen/ wenn ſie die ſchrifften
der Propheten vnd Apoſteln außlegen vnd erkleren/ das ſol-
che erklerung dem glauben ehnlich ſey.

11. Was dem
glauben ehn-
lich ſein heiſ-
ſe?
Darumb denn nun vors Ander gefraget wird: Was
heiſſet dem Glauben ehnlich ſein?

Antwort: Dem Glauben ehnlich ſein/ heiſſet mit
den Artickeln vnſers Chriſtlichen glaubens/ mit GOttes
wort/ mit den predigten des Herren Chriſti/ vñ den ſchriff-
ten der Apoſteln vberein ſtimmen/ vnd denſelben nicht zu
wider ſein.

Denn zu gleicher weiſe wie die Schifleute/ ſo in etlichen
tagen/ wochen oder monaten kein land oder erde/ ſondern
nichts als den himmel vnnd waſſer ſehen/ ſich nach jhrem
Compas richten muͤſſen.

Vnd wie die Goldſchmiede jhren Probierſtein haben/
daran ſie Gold vnd Silber pruͤfen.

Alſo auch der Lehrer vnd Prediger Compas vnd Pro-
birſtein ſol ſein das wort Gottes.

Man hat genung an Gottes wort/ Wenn man recht
lehren wil/
ſaget Syrach 34 ꝟ. 8. So iemand redet/ das
ers rede als Gottes wort/
ſaget Petrus in ſeiner 1. Epiſtel
im 4. cap. ꝟ. 11.

Uſus.Diß dienet nun nicht allein vor Lehrer/ ſondern auch
vor Zuhoͤrer.

1. Vorleh-
rer.
Vor Lehrer/ das ſie dieſer vermahnung des heyligen
Apoſtels folgen/ Gottes wort predigen/ nichts dazu oder

davon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0018" n="[18]"/>
            <p> <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 14. &#xA75F;.</hi> 1.</hi> <hi rendition="#fr">Flei&#x017F;&#x017F;iget euch der gei&#x017F;tlichen gaben/<lb/>
am mei&#x017F;ten aber das jhr wei&#x017F;&#x017F;agen mo&#x0364;get.</hi> </p><lb/>
            <p>Da den&#x0303; der Apo&#x017F;tel vnter dem wo&#x0364;rtlein wei&#x017F;&#x017F;agen ver-<lb/>
&#x017F;tehet die Heilige Schrifft außlegen/ vnd aus der den willen<lb/>
Gottes verku&#x0364;ndigen. Al&#x017F;o nun/ vnd in dem ver&#x017F;tande wird<lb/>
auch das wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#fr">wei&#x017F;&#x017F;agen</hi> in vn&#x017F;erm abgele&#x017F;enen &#x017F;pru&#x0364;ch-<lb/>
lein gebrauchet.</p><lb/>
            <p>Vnd vermahnet der Apo&#x017F;tel <hi rendition="#aq">Paullus</hi> alle Lehrer vnnd<lb/>
Prediger/ das &#x017F;ie wohl zu&#x017F;ehen &#x017F;ollen/ wenn &#x017F;ie die &#x017F;chrifften<lb/>
der Propheten vnd Apo&#x017F;teln außlegen vnd erkleren/ das &#x017F;ol-<lb/>
che erklerung dem glauben ehnlich &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p><note place="left">11. Was dem<lb/>
glauben ehn-<lb/>
lich &#x017F;ein hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e?</note>Darumb denn nun vors <hi rendition="#fr">Ander</hi> gefraget wird: <hi rendition="#fr">Was<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et dem Glauben ehnlich &#x017F;ein?</hi></p><lb/>
            <p>Antwort: <hi rendition="#fr">Dem Glauben ehnlich &#x017F;ein/</hi> hei&#x017F;&#x017F;et mit<lb/>
den Artickeln vn&#x017F;ers Chri&#x017F;tlichen glaubens/ mit GOttes<lb/>
wort/ mit den predigten des Herren <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ti/</hi> vn&#x0303; den &#x017F;chriff-<lb/>
ten der Apo&#x017F;teln vberein &#x017F;timmen/ vnd den&#x017F;elben nicht zu<lb/>
wider &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Denn zu gleicher wei&#x017F;e wie die Schifleute/ &#x017F;o in etlichen<lb/>
tagen/ wochen oder monaten kein land oder erde/ &#x017F;ondern<lb/>
nichts als den himmel vnnd wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ehen/ &#x017F;ich nach jhrem<lb/><hi rendition="#aq">Compas</hi> richten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Vnd wie die Gold&#x017F;chmiede jhren Probier&#x017F;tein haben/<lb/>
daran &#x017F;ie Gold vnd Silber pru&#x0364;fen.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o auch der Lehrer vnd Prediger <hi rendition="#aq">Compas</hi> vnd Pro-<lb/>
bir&#x017F;tein &#x017F;ol &#x017F;ein das wort Gottes.</p><lb/>
            <p>Man hat genung an Gottes wort/ <hi rendition="#fr">Wenn man recht<lb/>
lehren wil/</hi> &#x017F;aget <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syrach 34 &#xA75F;.</hi> 8.</hi> <hi rendition="#fr">So iemand redet/ das<lb/>
ers rede als Gottes wort/</hi> &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Petrus</hi> in &#x017F;einer 1. Epi&#x017F;tel<lb/>
im 4. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cap. &#xA75F;.</hi> 11.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">U&#x017F;us.</hi> </note> <hi rendition="#fr">Diß dienet nun nicht allein vor Lehrer/ &#x017F;ondern auch<lb/>
vor Zuho&#x0364;rer.</hi> </p><lb/>
            <p><note place="left">1. Vorleh-<lb/>
rer.</note><hi rendition="#fr">Vor Lehrer/</hi> das &#x017F;ie die&#x017F;er vermahnung des heyligen<lb/>
Apo&#x017F;tels folgen/ Gottes wort predigen/ nichts dazu oder<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">davon</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] 1. Cor. 14. ꝟ. 1. Fleiſſiget euch der geiſtlichen gaben/ am meiſten aber das jhr weiſſagen moͤget. Da deñ der Apoſtel vnter dem woͤrtlein weiſſagen ver- ſtehet die Heilige Schrifft außlegen/ vnd aus der den willen Gottes verkuͤndigen. Alſo nun/ vnd in dem verſtande wird auch das woͤrtlein weiſſagen in vnſerm abgeleſenen ſpruͤch- lein gebrauchet. Vnd vermahnet der Apoſtel Paullus alle Lehrer vnnd Prediger/ das ſie wohl zuſehen ſollen/ wenn ſie die ſchrifften der Propheten vnd Apoſteln außlegen vnd erkleren/ das ſol- che erklerung dem glauben ehnlich ſey. Darumb denn nun vors Ander gefraget wird: Was heiſſet dem Glauben ehnlich ſein? 11. Was dem glauben ehn- lich ſein heiſ- ſe? Antwort: Dem Glauben ehnlich ſein/ heiſſet mit den Artickeln vnſers Chriſtlichen glaubens/ mit GOttes wort/ mit den predigten des Herren Chriſti/ vñ den ſchriff- ten der Apoſteln vberein ſtimmen/ vnd denſelben nicht zu wider ſein. Denn zu gleicher weiſe wie die Schifleute/ ſo in etlichen tagen/ wochen oder monaten kein land oder erde/ ſondern nichts als den himmel vnnd waſſer ſehen/ ſich nach jhrem Compas richten muͤſſen. Vnd wie die Goldſchmiede jhren Probierſtein haben/ daran ſie Gold vnd Silber pruͤfen. Alſo auch der Lehrer vnd Prediger Compas vnd Pro- birſtein ſol ſein das wort Gottes. Man hat genung an Gottes wort/ Wenn man recht lehren wil/ ſaget Syrach 34 ꝟ. 8. So iemand redet/ das ers rede als Gottes wort/ ſaget Petrus in ſeiner 1. Epiſtel im 4. cap. ꝟ. 11. Diß dienet nun nicht allein vor Lehrer/ ſondern auch vor Zuhoͤrer. Uſus. Vor Lehrer/ das ſie dieſer vermahnung des heyligen Apoſtels folgen/ Gottes wort predigen/ nichts dazu oder davon 1. Vorleh- rer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527001
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527001/18
Zitationshilfe: Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527001/18>, abgerufen am 02.03.2021.