Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

jhm gelauffen/ vnd hast gemeinschafft gehabt mit den
Ehbrechern Dein maul hastu lassen böses reden/ vnd
deine zunge falschheit treiben/ Psal. 50. . 16. & seq.

Ach wie schwer/ wie schwer/ wie schwer wirds jhnen
werden! wie wird es gehen nach dem Christlichen gesange:

Denn werden jhr viel sagen: O HErr haben wir dochMatth. 7.
v.
22.

Jn deim nahmen propheceit/ vnd hoch gelobt dein joch/
Dazu teuffel außgetrieben/ vnd zeichen gethon/
Sey vns doch genedig/ vnd gieb vns bessern lohn.
Vnd er * wird jhn antworten/ Ach ich kenn ewer nicht/*Jesus Chri-
stus
nemlich

Hebt euch weg jhr vbeltheter von meim angesicht/
Die jhr ander habt gelehrt/ vnd selber nicht gethon/
Euch damit verdammet: So habt nu ewren lohn.
O grosse pein ist den bereit/
Die hie Gottes warheit
Schenden durch jhre boßheit.

2. Vor die Zuhörer dienet diese lehre/ das sie sich den
Geist Gottes auch straffen lassen/ Genes. 6. . 3. Jhren lehrern
gehorchen/ die da vber jhre Seelen wachen/ als die rechen-
schaft davon geben sollen/ auff das sie das mit freuden thun/
vnd nicht mit seufzen/ denn das ist jhnen nicht gut/ Hebr. 13.
.
17.
Denn die schwere verantwortung machts/ das sie in
jhrem ampt offt scherffer sein müssen/ als mancher gerne
hat.

Ein solcher trewer vnd fleissiger knecht des HErrenApplicatio.
ist nun vnser Herr Frisius in seinem ampt gewesen.
Es wird jhme wohl keiner der jhn recht gekennet/ vnd seine
eifrige predigten offt gehöret/ mit warheit nachsagen kön-
nen/ das er ein heuchler gewesen. Er war nicht allein selber
kein newling/ 1. Tim. 3. . 6. sondern widersatzte sich auch
mit grossem eifer vnnötigen newrungen. Vnd wie er allen
alten vnd newen ketzereien von hertzen feind war/ also hat
er auch seine Zuhörer trewlich davor gewarnet. Mit hertzen
vnd munde bekante er sich zu der Augspurgischen Confession

vnd
D

jhm gelauffen/ vnd haſt gemeinſchafft gehabt mit den
Ehbrechern Dein maul haſtu laſſen boͤſes reden/ vnd
deine zunge falſchheit treiben/ Pſal. 50. ꝟ. 16. & ſeq.

Ach wie ſchwer/ wie ſchwer/ wie ſchwer wirds jhnen
werden! wie wird es gehen nach dem Chriſtlichen geſange:

Denn werden jhr viel ſagen: O HErr haben wir dochMatth. 7.
v.
22.

Jn deim nahmen propheceit/ vnd hoch gelobt dein joch/
Dazu teuffel außgetrieben/ vnd zeichen gethon/
Sey vns doch genedig/ vnd gieb vns beſſern lohn.
Vnd er * wird jhn antworten/ Ach ich kenn ewer nicht/*Jeſus Chri-
ſtus
nemlich

Hebt euch weg jhr vbeltheter von meim angeſicht/
Die jhr ander habt gelehrt/ vnd ſelber nicht gethon/
Euch damit verdammet: So habt nu ewren lohn.
O groſſe pein iſt den bereit/
Die hie Gottes warheit
Schenden durch jhre boßheit.

2. Vor die Zuhoͤrer dienet dieſe lehre/ das ſie ſich den
Geiſt Gottes auch ſtraffen laſſen/ Geneſ. 6. ꝟ. 3. Jhren lehrern
gehorchen/ die da vber jhre Seelen wachen/ als die rechen-
ſchaft davon geben ſollen/ auff das ſie das mit freuden thun/
vnd nicht mit ſeufzen/ denn das iſt jhnen nicht gut/ Hebr. 13.
ꝟ.
17.
Denn die ſchwere verantwortung machts/ das ſie in
jhrem ampt offt ſcherffer ſein muͤſſen/ als mancher gerne
hat.

Ein ſolcher trewer vñ fleiſſiger knecht des HErrenApplicatio.
iſt nun vnſer Herr Frisius in ſeinem ampt geweſen.
Es wird jhme wohl keiner der jhn recht gekennet/ vnd ſeine
eifrige predigten offt gehoͤret/ mit warheit nachſagen koͤn-
nen/ das er ein heuchler geweſen. Er war nicht allein ſelber
kein newling/ 1. Tim. 3. ꝟ. 6. ſondern widerſatzte ſich auch
mit groſſem eifer vnnoͤtigen newrungen. Vnd wie er allen
alten vnd newen ketzereien von hertzen feind war/ alſo hat
er auch ſeine Zuhoͤrer trewlich davor gewarnet. Mit hertzen
vnd munde bekante er ſich zu der Augſpurgiſchen Confeſſion

vnd
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
jhm gelauffen/ vnd ha&#x017F;t gemein&#x017F;chafft gehabt mit den<lb/>
Ehbrechern Dein maul ha&#x017F;tu la&#x017F;&#x017F;en bo&#x0364;&#x017F;es reden/ vnd<lb/>
deine zunge fal&#x017F;chheit treiben/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al. 50. &#xA75F;. 16. &amp; &#x017F;eq.</hi></hi></p><lb/>
            <p>Ach wie &#x017F;chwer/ wie &#x017F;chwer/ wie &#x017F;chwer wirds jhnen<lb/>
werden! wie wird es gehen nach dem Chri&#x017F;tlichen ge&#x017F;ange:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>Denn werden jhr viel &#x017F;agen: O HErr haben wir doch<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth. 7.<lb/>
v.</hi> 22.</note><lb/>
Jn deim nahmen propheceit/ vnd hoch gelobt dein joch/<lb/>
Dazu teuffel außgetrieben/ vnd zeichen gethon/<lb/>
Sey vns doch genedig/ vnd gieb vns be&#x017F;&#x017F;ern lohn.<lb/>
Vnd er * wird jhn antworten/ Ach ich kenn ewer nicht/<note place="right">*Je&#x017F;us Chri-<lb/>
&#x017F;tus<lb/>
nemlich</note><lb/>
Hebt euch weg jhr vbeltheter von meim ange&#x017F;icht/<lb/>
Die jhr ander habt gelehrt/ vnd &#x017F;elber nicht gethon/<lb/>
Euch damit verdammet: So habt nu ewren lohn.<lb/><hi rendition="#et">O gro&#x017F;&#x017F;e pein i&#x017F;t den bereit/<lb/>
Die hie Gottes warheit<lb/>
Schenden durch jhre boßheit.</hi></quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#fr">Vor die Zuho&#x0364;rer</hi> dienet die&#x017F;e lehre/ das &#x017F;ie &#x017F;ich den<lb/>
Gei&#x017F;t Gottes auch &#x017F;traffen la&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 6. &#xA75F;.</hi> 3.</hi> Jhren lehrern<lb/>
gehorchen/ die da vber jhre Seelen wachen/ als die rechen-<lb/>
&#x017F;chaft davon geben &#x017F;ollen/ auff das &#x017F;ie das mit freuden thun/<lb/>
vnd nicht mit &#x017F;eufzen/ denn das i&#x017F;t jhnen nicht gut/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hebr. 13.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 17.</hi> Denn die &#x017F;chwere verantwortung machts/ das &#x017F;ie in<lb/>
jhrem ampt offt &#x017F;cherffer &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ als mancher gerne<lb/>
hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Ein &#x017F;olcher trewer vn&#x0303; flei&#x017F;&#x017F;iger knecht des HErren</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Applicatio.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">i&#x017F;t nun vn&#x017F;er Herr</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Frisius</hi></hi></hi><hi rendition="#fr">in &#x017F;einem ampt gewe&#x017F;en.</hi><lb/>
Es wird jhme wohl keiner der jhn recht gekennet/ vnd &#x017F;eine<lb/>
eifrige predigten offt geho&#x0364;ret/ mit warheit nach&#x017F;agen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ das er ein heuchler gewe&#x017F;en. Er war nicht allein &#x017F;elber<lb/>
kein newling/ <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim. 3. &#xA75F;.</hi> 6.</hi> &#x017F;ondern wider&#x017F;atzte &#x017F;ich auch<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;em eifer vnno&#x0364;tigen newrungen. Vnd wie er allen<lb/>
alten vnd newen ketzereien von hertzen feind war/ al&#x017F;o hat<lb/>
er auch &#x017F;eine Zuho&#x0364;rer trewlich davor gewarnet. Mit hertzen<lb/>
vnd munde bekante er &#x017F;ich zu der Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] jhm gelauffen/ vnd haſt gemeinſchafft gehabt mit den Ehbrechern Dein maul haſtu laſſen boͤſes reden/ vnd deine zunge falſchheit treiben/ Pſal. 50. ꝟ. 16. & ſeq. Ach wie ſchwer/ wie ſchwer/ wie ſchwer wirds jhnen werden! wie wird es gehen nach dem Chriſtlichen geſange: Denn werden jhr viel ſagen: O HErr haben wir doch Jn deim nahmen propheceit/ vnd hoch gelobt dein joch/ Dazu teuffel außgetrieben/ vnd zeichen gethon/ Sey vns doch genedig/ vnd gieb vns beſſern lohn. Vnd er * wird jhn antworten/ Ach ich kenn ewer nicht/ Hebt euch weg jhr vbeltheter von meim angeſicht/ Die jhr ander habt gelehrt/ vnd ſelber nicht gethon/ Euch damit verdammet: So habt nu ewren lohn. O groſſe pein iſt den bereit/ Die hie Gottes warheit Schenden durch jhre boßheit. 2. Vor die Zuhoͤrer dienet dieſe lehre/ das ſie ſich den Geiſt Gottes auch ſtraffen laſſen/ Geneſ. 6. ꝟ. 3. Jhren lehrern gehorchen/ die da vber jhre Seelen wachen/ als die rechen- ſchaft davon geben ſollen/ auff das ſie das mit freuden thun/ vnd nicht mit ſeufzen/ denn das iſt jhnen nicht gut/ Hebr. 13. ꝟ. 17. Denn die ſchwere verantwortung machts/ das ſie in jhrem ampt offt ſcherffer ſein muͤſſen/ als mancher gerne hat. Ein ſolcher trewer vñ fleiſſiger knecht des HErren iſt nun vnſer Herr Frisius in ſeinem ampt geweſen. Es wird jhme wohl keiner der jhn recht gekennet/ vnd ſeine eifrige predigten offt gehoͤret/ mit warheit nachſagen koͤn- nen/ das er ein heuchler geweſen. Er war nicht allein ſelber kein newling/ 1. Tim. 3. ꝟ. 6. ſondern widerſatzte ſich auch mit groſſem eifer vnnoͤtigen newrungen. Vnd wie er allen alten vnd newen ketzereien von hertzen feind war/ alſo hat er auch ſeine Zuhoͤrer trewlich davor gewarnet. Mit hertzen vnd munde bekante er ſich zu der Augſpurgiſchen Confeſſion vnd Applicatio. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527001
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527001/25
Zitationshilfe: Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527001/25>, abgerufen am 02.03.2021.