Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Sein Vater seeliger ist gewesen Herr Paul Friese ein fro-
mer auffrichtiger Mann zum Lauban in Ober-Laußnitz.

Seine Mutter Fraw Barbara/ aus dem Ehrlichen ge-
schlechte der Bartschin vnd Steinmetzen.

Diese seine liebe eltern haben jhn alsbald zur heiligen Tauffe
befördert/ vnd nach der vermahnung des heyligen Apostels Paulli/
Ephes. 6. .
4. in der zucht vnd vermahnung zum HErren auffer-
zogen/ denn sie jhn von seiner jüngsten jugend auff zum gebeth vnd
aller Gottseligkeit gehalten/ auch bald im 4 Jahr durch seine Brü-
der informiren vnd hernach mitte zur Schulen führen lassen/ da-
rinnen er denn durch fleiß. information seiner Herren Praeceptoruns
so weit kommen/ das er im 10. Jahr seines alters/ sein Latein re-
den vnd schreiben/ einen zimlichen Vers machen/ vnd seine stimme
singen können.

II. Fort-
gang.
Anno 1581. den 20. Maij haben jhn seine liebe eltern/ wie
auch albereit gemeldet worden/ zu seinem ältern Bruder Herren
Paullo Frisio der Schulen zu Obisfeld in Nider Sachsen
Rectore verschicket/ bey deme er eine zeit lang verblieben/ vnd her-
nach auch andere Schulen in Sachsen vnd Marck besucht/ seine
zeit auch nicht vbel angewendet/ sondern fleissig studiret/ vnd sich
endlich nach Helmstad begeben/ allda er 2. Jahr mit besonderm
mercklichen frommen verbliben.

Als er aber 6 vnd 1/2 Jahr aussen gewesen/ vnd diese zeit vber
mit vielen vortreflichen leutten in kundschafft geraten/ hat er jhme
vorgenommen seine liebe eltern vnd freunde einmahl zubesuchen/
ist aber vnterwegen Anno 1587. vmb Martini durch Gottes pro-
viden
tz vnnd gelehrter leutte rath von Herrn Johann Weysen
zur Naumburg an der Sale/ beyder Churfürsten Sachsen vnd
Brandeburg Rathe vnd Bürgermeister daselbst zu seiner Söhne
Anno 1588.Praeceptore vociret vnd angenommen/ vnd künfftigen Früling
mit jhnen nach Wittenberg verschicket worden/ da er denn aber-
mals mit denen zur selben zeit vornehmen leutten so er fleissig ge-
horet in kundschafft kommen.

Folgendes Jahr/ als Anno 1589 im Früling/ ist er durch
beförderung des Edlen/ Gesteengen/ Ehrenvesten vnd Wol-
benambten Herren Carl Friesens/ Churfürstl. Durch-

leuch-

Sein Vater ſeeliger iſt geweſen Herr Paul Frieſe ein fro-
mer auffrichtiger Mann zum Lauban in Ober-Laußnitz.

Seine Mutter Fraw Barbara/ aus dem Ehrlichen ge-
ſchlechte der Bartſchin vnd Steinmetzen.

Dieſe ſeine liebe eltern haben jhn alsbald zur heiligen Tauffe
befoͤrdert/ vnd nach der vermahnung des heyligen Apoſtels Paulli/
Epheſ. 6. ꝟ.
4. in der zucht vnd vermahnung zum HErren auffer-
zogen/ denn ſie jhn von ſeiner juͤngſten jugend auff zum gebeth vnd
aller Gottſeligkeit gehalten/ auch bald im 4 Jahr durch ſeine Bruͤ-
der informiren vnd hernach mitte zur Schulen fuͤhren laſſen/ da-
rinnen er denn durch fleiß. information ſeiner Herren Præceptoruns
ſo weit kommen/ das er im 10. Jahr ſeines alters/ ſein Latein re-
den vnd ſchreiben/ einen zimlichen Vers machen/ vnd ſeine ſtimme
ſingen koͤnnen.

II. Fort-
gang.
Anno 1581. den 20. Maij haben jhn ſeine liebe eltern/ wie
auch albereit gemeldet worden/ zu ſeinem aͤltern Bruder Herren
Paullo Frisio der Schulen zu Obisfeld in Nider Sachſen
Rectore verſchicket/ bey deme er eine zeit lang verblieben/ vnd her-
nach auch andere Schulen in Sachſen vnd Marck beſucht/ ſeine
zeit auch nicht vbel angewendet/ ſondern fleiſſig ſtudiret/ vnd ſich
endlich nach Helmſtad begeben/ allda er 2. Jahr mit beſonderm
mercklichen frommen verbliben.

Als er aber 6 vnd ½ Jahr auſſen geweſen/ vnd dieſe zeit vber
mit vielen vortreflichen leutten in kundſchafft geraten/ hat er jhme
vorgenommen ſeine liebe eltern vnd freunde einmahl zubeſuchen/
iſt aber vnterwegen Anno 1587. vmb Martini durch Gottes pro-
viden
tz vnnd gelehrter leutte rath von Herrn Johann Weyſen
zur Naumburg an der Sale/ beyder Churfuͤrſten Sachſen vnd
Brandeburg Rathe vnd Buͤrgermeiſter daſelbſt zu ſeiner Soͤhne
Anno 1588.Præceptore vociret vnd angenommen/ vnd kuͤnfftigen Fruͤling
mit jhnen nach Wittenberg verſchicket worden/ da er denn aber-
mals mit denen zur ſelben zeit vornehmen leutten ſo er fleiſſig ge-
horet in kundſchafft kommen.

Folgendes Jahr/ als Anno 1589 im Fruͤling/ iſt er durch
befoͤrderung des Edlen/ Geſteengen/ Ehrenveſten vñ Wol-
benambten Herren Carl Frieſens/ Churfuͤrſtl. Durch-

leuch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0034" n="[34]"/>
            <p>Sein Vater &#x017F;eeliger i&#x017F;t gewe&#x017F;en Herr <hi rendition="#fr">Paul Frie&#x017F;e</hi> ein fro-<lb/>
mer auffrichtiger Mann zum Lauban in Ober-Laußnitz.</p><lb/>
            <p>Seine Mutter Fraw <hi rendition="#fr">Barbara/</hi> aus dem Ehrlichen ge-<lb/>
&#x017F;chlechte der <hi rendition="#fr">Bart&#x017F;chin</hi> vnd <hi rendition="#fr">Steinmetzen.</hi></p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e &#x017F;eine liebe eltern haben jhn alsbald zur heiligen Tauffe<lb/>
befo&#x0364;rdert/ vnd nach der vermahnung des heyligen Apo&#x017F;tels <hi rendition="#aq">Paulli/<lb/><hi rendition="#i">Ephe&#x017F;. 6.</hi> &#xA75F;.</hi> <hi rendition="#i">4.</hi> in der zucht vnd vermahnung zum HErren auffer-<lb/>
zogen/ denn &#x017F;ie jhn von &#x017F;einer ju&#x0364;ng&#x017F;ten jugend auff zum gebeth vnd<lb/>
aller Gott&#x017F;eligkeit gehalten/ auch bald im 4 Jahr durch &#x017F;eine Bru&#x0364;-<lb/>
der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">informiren</hi></hi> vnd hernach mitte zur Schulen fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en/ da-<lb/>
rinnen er denn durch fleiß. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">information</hi></hi> &#x017F;einer Herren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præceptoruns</hi></hi><lb/>
&#x017F;o weit kommen/ das er im 10. Jahr &#x017F;eines alters/ &#x017F;ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Latein</hi></hi> re-<lb/>
den vnd &#x017F;chreiben/ einen zimlichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vers</hi></hi> machen/ vnd &#x017F;eine &#x017F;timme<lb/>
&#x017F;ingen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi> Fort-<lb/>
gang.</note><hi rendition="#aq">Anno</hi><hi rendition="#g">1581.</hi> den 20. <hi rendition="#aq">Maij</hi> haben jhn &#x017F;eine liebe eltern/ wie<lb/>
auch albereit gemeldet worden/ zu &#x017F;einem a&#x0364;ltern Bruder Herren<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Paullo Frisio</hi></hi></hi> der Schulen zu Obisfeld in Nider Sach&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Rectore</hi> ver&#x017F;chicket/ bey deme er eine zeit lang verblieben/ vnd her-<lb/>
nach auch andere Schulen in Sach&#x017F;en vnd Marck be&#x017F;ucht/ &#x017F;eine<lb/>
zeit auch nicht vbel angewendet/ &#x017F;ondern flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tudiret/ vnd &#x017F;ich<lb/>
endlich nach Helm&#x017F;tad begeben/ allda er 2. Jahr mit be&#x017F;onderm<lb/>
mercklichen frommen verbliben.</p><lb/>
            <p>Als er aber 6 vnd ½ Jahr au&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en/ vnd die&#x017F;e zeit vber<lb/>
mit vielen vortreflichen leutten in kund&#x017F;chafft geraten/ hat er jhme<lb/>
vorgenommen &#x017F;eine liebe eltern vnd freunde einmahl zube&#x017F;uchen/<lb/>
i&#x017F;t aber vnterwegen <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1587. vmb <hi rendition="#aq">Martini</hi> durch Gottes <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pro-<lb/>
viden</hi></hi>tz vnnd gelehrter leutte rath von Herrn <hi rendition="#fr">Johann Wey&#x017F;en</hi><lb/>
zur Naumburg an der Sale/ beyder Churfu&#x0364;r&#x017F;ten Sach&#x017F;en vnd<lb/>
Brandeburg Rathe vnd Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter da&#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;einer So&#x0364;hne<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Anno</hi><hi rendition="#g">1588.</hi></note><hi rendition="#aq">Præceptore <hi rendition="#i">vociret</hi></hi> vnd angenommen/ vnd ku&#x0364;nfftigen Fru&#x0364;ling<lb/>
mit jhnen nach Wittenberg ver&#x017F;chicket worden/ da er denn aber-<lb/>
mals mit denen zur &#x017F;elben zeit vornehmen leutten &#x017F;o er flei&#x017F;&#x017F;ig ge-<lb/>
horet in kund&#x017F;chafft kommen.</p><lb/>
            <p>Folgendes Jahr/ als <hi rendition="#aq">Anno</hi> <hi rendition="#g">1589</hi> im Fru&#x0364;ling/ i&#x017F;t er durch<lb/>
befo&#x0364;rderung des <hi rendition="#fr">Edlen/ Ge&#x017F;teengen/ Ehrenve&#x017F;ten vn&#x0303; Wol-<lb/>
benambten Herren Carl Frie&#x017F;ens/ Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durch-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">leuch-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Sein Vater ſeeliger iſt geweſen Herr Paul Frieſe ein fro- mer auffrichtiger Mann zum Lauban in Ober-Laußnitz. Seine Mutter Fraw Barbara/ aus dem Ehrlichen ge- ſchlechte der Bartſchin vnd Steinmetzen. Dieſe ſeine liebe eltern haben jhn alsbald zur heiligen Tauffe befoͤrdert/ vnd nach der vermahnung des heyligen Apoſtels Paulli/ Epheſ. 6. ꝟ. 4. in der zucht vnd vermahnung zum HErren auffer- zogen/ denn ſie jhn von ſeiner juͤngſten jugend auff zum gebeth vnd aller Gottſeligkeit gehalten/ auch bald im 4 Jahr durch ſeine Bruͤ- der informiren vnd hernach mitte zur Schulen fuͤhren laſſen/ da- rinnen er denn durch fleiß. information ſeiner Herren Præceptoruns ſo weit kommen/ das er im 10. Jahr ſeines alters/ ſein Latein re- den vnd ſchreiben/ einen zimlichen Vers machen/ vnd ſeine ſtimme ſingen koͤnnen. Anno 1581. den 20. Maij haben jhn ſeine liebe eltern/ wie auch albereit gemeldet worden/ zu ſeinem aͤltern Bruder Herren Paullo Frisio der Schulen zu Obisfeld in Nider Sachſen Rectore verſchicket/ bey deme er eine zeit lang verblieben/ vnd her- nach auch andere Schulen in Sachſen vnd Marck beſucht/ ſeine zeit auch nicht vbel angewendet/ ſondern fleiſſig ſtudiret/ vnd ſich endlich nach Helmſtad begeben/ allda er 2. Jahr mit beſonderm mercklichen frommen verbliben. II. Fort- gang. Als er aber 6 vnd ½ Jahr auſſen geweſen/ vnd dieſe zeit vber mit vielen vortreflichen leutten in kundſchafft geraten/ hat er jhme vorgenommen ſeine liebe eltern vnd freunde einmahl zubeſuchen/ iſt aber vnterwegen Anno 1587. vmb Martini durch Gottes pro- videntz vnnd gelehrter leutte rath von Herrn Johann Weyſen zur Naumburg an der Sale/ beyder Churfuͤrſten Sachſen vnd Brandeburg Rathe vnd Buͤrgermeiſter daſelbſt zu ſeiner Soͤhne Præceptore vociret vnd angenommen/ vnd kuͤnfftigen Fruͤling mit jhnen nach Wittenberg verſchicket worden/ da er denn aber- mals mit denen zur ſelben zeit vornehmen leutten ſo er fleiſſig ge- horet in kundſchafft kommen. Anno 1588. Folgendes Jahr/ als Anno 1589 im Fruͤling/ iſt er durch befoͤrderung des Edlen/ Geſteengen/ Ehrenveſten vñ Wol- benambten Herren Carl Frieſens/ Churfuͤrſtl. Durch- leuch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527001
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527001/34
Zitationshilfe: Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527001/34>, abgerufen am 06.03.2021.