Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

jhres Geistlichen Consistorii in gnaden schrifftlich ver-
ordnet: Jn gleichen von E. E. Hochweisen Rathe ne-
ben andern zum
Inspectore der Schulen daselbst verord-
net vnd bestetiget worden.

Wie trewlich vnd fleissig er nun solchen seinen ämptern vor-
gestanden/ wie auffrichtig er sein Predigampt von der ersten pre-
digt an mit lehren der warheit/ vnd ernstem straffen ohne einiger
person ansehen verrichtet/ was er auch darüber außgestanden/ vnd
wie lieb vnnd angenehm er iederman gewesen/ ist nicht noth zu er-
zehlen/ weil dessen lebendige Zeugen genugsam verhanden sein/ die
hertzlich wünschen/ das er/ wenn es Gottes wille gewesen/ seinem
ampte hette lenger vorstehen sollen.

Conjugium.Seinen Ehestand belangende: Jst derselbe zwar nach
Gottes willen sehr mühselig gewesen/ vnd vier mahl verendert wor-
den: Aber gleichwol Gott lob allezeit friedlich vnd Gottseelig
erfolget.

1.Erstlichen zwar/ als er gewilliget in seinem Vaterlande zu-
verbleiben/ haben seine liebe alte Eltern vnd ehrliche Freunde/ da-
mit sie desto gewisser wehren/ das er nicht wider verreisete/ jhn da-
zu vermocht vnd rathen helffen/ das er sich den 18. Novembris/
Anno
1595. im 26. Jahr seines alters Ehelichen eingelassen mit
der damals Erbarn/ Ehrentugendreichen Jungfrawen
Annen/ Herrn Michael Scheuflers Bürgers zum Lau-
ben ehleiblichen Tochter/
vnd hat mit derselben biß ins dritte
Jahr/ in einem friedlichen Ehestand gelebet/ darauff sie denn den
21. Ianuarii/ Anno 1598. im 21. jahr jhres alters nach 14tägi-
ger niderlage zu Geibisdorff in Christo seelig entschlaffen. De-
rer denn den 9. Iulii jhr 7 vierteljäriges töchterlein Anna/ so sie
in wehrender Ehe jhrem lieben Herren gebohren/ nach Gottes
willen seelig gefolget.

2.Hierauff hat sich Herr Friese nach vergangenem trawer-
jahre Anno 1599. den 10. Maii mit rath seiner Eltern vnd Freun-
de zum andern mahl ehlichen eingelassen/ mit der damals Erbarn
Ehrentugendreichen Jungfrawen Martha/ Herren
Martin Lübalds/ Bürgers zum Lauben eheleiblichen

Toch-

jhres Geiſtlichen Conſiſtorii in gnaden ſchrifftlich ver-
ordnet: Jn gleichen von E. E. Hochweiſen Rathe ne-
ben andern zum
Inſpectore der Schulen daſelbſt verord-
net vnd beſtetiget worden.

Wie trewlich vnd fleiſſig er nun ſolchen ſeinen aͤmptern vor-
geſtanden/ wie auffrichtig er ſein Predigampt von der erſten pre-
digt an mit lehren der warheit/ vnd ernſtem ſtraffen ohne einiger
perſon anſehen verrichtet/ was er auch daruͤber außgeſtanden/ vnd
wie lieb vnnd angenehm er iederman geweſen/ iſt nicht noth zu er-
zehlen/ weil deſſen lebendige Zeugen genugſam verhanden ſein/ die
hertzlich wuͤnſchen/ das er/ wenn es Gottes wille geweſen/ ſeinem
ampte hette lenger vorſtehen ſollen.

Conjugium.Seinen Eheſtand belangende: Jſt derſelbe zwar nach
Gottes willen ſehr muͤhſelig geweſen/ vnd vier mahl verendert wor-
den: Aber gleichwol Gott lob allezeit friedlich vnd Gottſeelig
erfolget.

1.Erſtlichen zwar/ als er gewilliget in ſeinem Vaterlande zu-
verbleiben/ haben ſeine liebe alte Eltern vnd ehrliche Freunde/ da-
mit ſie deſto gewiſſer wehren/ das er nicht wider verreiſete/ jhn da-
zu vermocht vnd rathen helffen/ das er ſich den 18. Novembris/
Anno
1595. im 26. Jahr ſeines alters Ehelichen eingelaſſen mit
der damals Erbarn/ Ehrentugendreichen Jungfrawen
Annen/ Herrn Michael Scheuflers Buͤrgers zum Lau-
ben ehleiblichen Tochter/
vnd hat mit derſelben biß ins dritte
Jahr/ in einem friedlichen Eheſtand gelebet/ darauff ſie denn den
21. Ianuarii/ Anno 1598. im 21. jahr jhres alters nach 14taͤgi-
ger niderlage zu Geibisdorff in Chriſto ſeelig entſchlaffen. De-
rer denn den 9. Iulii jhr 7 vierteljaͤriges toͤchterlein Anna/ ſo ſie
in wehrender Ehe jhrem lieben Herren gebohren/ nach Gottes
willen ſeelig gefolget.

2.Hierauff hat ſich Herr Frieſe nach vergangenem trawer-
jahre Anno 1599. den 10. Maii mit rath ſeiner Eltern vñ Freun-
de zum andern mahl ehlichen eingelaſſen/ mit der damals Erbarn
Ehrentugendreichen Jungfrawen Martha/ Herren
Martin Luͤbalds/ Buͤrgers zum Lauben eheleiblichen

Toch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0040" n="[40]"/> <hi rendition="#fr">jhres Gei&#x017F;tlichen</hi> <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torii</hi> <hi rendition="#fr">in gnaden &#x017F;chrifftlich ver-<lb/>
ordnet: Jn gleichen von E. E. Hochwei&#x017F;en Rathe ne-<lb/>
ben andern zum</hi> <hi rendition="#aq"> In&#x017F;pectore </hi> <hi rendition="#fr">der Schulen da&#x017F;elb&#x017F;t verord-<lb/>
net vnd be&#x017F;tetiget worden.</hi> </p><lb/>
            <p>Wie trewlich vnd flei&#x017F;&#x017F;ig er nun &#x017F;olchen &#x017F;einen a&#x0364;mptern vor-<lb/>
ge&#x017F;tanden/ wie auffrichtig er &#x017F;ein Predigampt von der er&#x017F;ten pre-<lb/>
digt an mit lehren der warheit/ vnd ern&#x017F;tem &#x017F;traffen ohne einiger<lb/>
per&#x017F;on an&#x017F;ehen verrichtet/ was er auch daru&#x0364;ber außge&#x017F;tanden/ vnd<lb/>
wie lieb vnnd angenehm er iederman gewe&#x017F;en/ i&#x017F;t nicht noth zu er-<lb/>
zehlen/ weil de&#x017F;&#x017F;en lebendige Zeugen genug&#x017F;am verhanden &#x017F;ein/ die<lb/>
hertzlich wu&#x0364;n&#x017F;chen/ das er/ wenn es Gottes wille gewe&#x017F;en/ &#x017F;einem<lb/>
ampte hette lenger vor&#x017F;tehen &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Conjugium.</hi></note><hi rendition="#fr">Seinen Ehe&#x017F;tand belangende:</hi> J&#x017F;t der&#x017F;elbe zwar nach<lb/>
Gottes willen &#x017F;ehr mu&#x0364;h&#x017F;elig gewe&#x017F;en/ vnd vier mahl verendert wor-<lb/>
den: Aber gleichwol Gott lob allezeit friedlich vnd Gott&#x017F;eelig<lb/>
erfolget.</p><lb/>
            <p><note place="left">1.</note>Er&#x017F;tlichen zwar/ als er gewilliget in &#x017F;einem Vaterlande zu-<lb/>
verbleiben/ haben &#x017F;eine liebe alte Eltern vnd ehrliche Freunde/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie de&#x017F;to gewi&#x017F;&#x017F;er wehren/ das er nicht wider verrei&#x017F;ete/ jhn da-<lb/>
zu vermocht vnd rathen helffen/ das er &#x017F;ich den 18. <hi rendition="#aq">Novembris/<lb/>
Anno</hi> 1595. im 26. Jahr &#x017F;eines alters Ehelichen eingela&#x017F;&#x017F;en mit<lb/>
der damals <hi rendition="#fr">Erbarn/ Ehrentugendreichen Jungfrawen<lb/>
Annen/ Herrn Michael Scheuflers Bu&#x0364;rgers zum Lau-<lb/>
ben ehleiblichen Tochter/</hi> vnd hat mit der&#x017F;elben biß ins dritte<lb/>
Jahr/ in einem friedlichen Ehe&#x017F;tand gelebet/ darauff &#x017F;ie denn den<lb/>
21. <hi rendition="#aq">Ianuarii/ Anno</hi> 1598. im 21. jahr jhres alters nach 14ta&#x0364;gi-<lb/>
ger niderlage zu Geibisdorff in <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;to</hi> &#x017F;eelig ent&#x017F;chlaffen. De-<lb/>
rer denn den 9. <hi rendition="#aq">Iulii</hi> jhr 7 viertelja&#x0364;riges to&#x0364;chterlein <hi rendition="#fr">Anna/</hi> &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
in wehrender Ehe jhrem lieben Herren gebohren/ nach Gottes<lb/>
willen &#x017F;eelig gefolget.</p><lb/>
            <p><note place="left">2.</note>Hierauff hat &#x017F;ich Herr <hi rendition="#fr">Frie&#x017F;e</hi> nach vergangenem trawer-<lb/>
jahre <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1599. den 10. <hi rendition="#aq">Maii</hi> mit rath &#x017F;einer Eltern vn&#x0303; Freun-<lb/>
de zum andern mahl ehlichen eingela&#x017F;&#x017F;en/ mit der damals <hi rendition="#fr">Erbarn<lb/>
Ehrentugendreichen Jungfrawen Martha/ Herren<lb/>
Martin Lu&#x0364;balds/ Bu&#x0364;rgers zum Lauben eheleiblichen</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Toch-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] jhres Geiſtlichen Conſiſtorii in gnaden ſchrifftlich ver- ordnet: Jn gleichen von E. E. Hochweiſen Rathe ne- ben andern zum Inſpectore der Schulen daſelbſt verord- net vnd beſtetiget worden. Wie trewlich vnd fleiſſig er nun ſolchen ſeinen aͤmptern vor- geſtanden/ wie auffrichtig er ſein Predigampt von der erſten pre- digt an mit lehren der warheit/ vnd ernſtem ſtraffen ohne einiger perſon anſehen verrichtet/ was er auch daruͤber außgeſtanden/ vnd wie lieb vnnd angenehm er iederman geweſen/ iſt nicht noth zu er- zehlen/ weil deſſen lebendige Zeugen genugſam verhanden ſein/ die hertzlich wuͤnſchen/ das er/ wenn es Gottes wille geweſen/ ſeinem ampte hette lenger vorſtehen ſollen. Seinen Eheſtand belangende: Jſt derſelbe zwar nach Gottes willen ſehr muͤhſelig geweſen/ vnd vier mahl verendert wor- den: Aber gleichwol Gott lob allezeit friedlich vnd Gottſeelig erfolget. Conjugium. Erſtlichen zwar/ als er gewilliget in ſeinem Vaterlande zu- verbleiben/ haben ſeine liebe alte Eltern vnd ehrliche Freunde/ da- mit ſie deſto gewiſſer wehren/ das er nicht wider verreiſete/ jhn da- zu vermocht vnd rathen helffen/ das er ſich den 18. Novembris/ Anno 1595. im 26. Jahr ſeines alters Ehelichen eingelaſſen mit der damals Erbarn/ Ehrentugendreichen Jungfrawen Annen/ Herrn Michael Scheuflers Buͤrgers zum Lau- ben ehleiblichen Tochter/ vnd hat mit derſelben biß ins dritte Jahr/ in einem friedlichen Eheſtand gelebet/ darauff ſie denn den 21. Ianuarii/ Anno 1598. im 21. jahr jhres alters nach 14taͤgi- ger niderlage zu Geibisdorff in Chriſto ſeelig entſchlaffen. De- rer denn den 9. Iulii jhr 7 vierteljaͤriges toͤchterlein Anna/ ſo ſie in wehrender Ehe jhrem lieben Herren gebohren/ nach Gottes willen ſeelig gefolget. 1. Hierauff hat ſich Herr Frieſe nach vergangenem trawer- jahre Anno 1599. den 10. Maii mit rath ſeiner Eltern vñ Freun- de zum andern mahl ehlichen eingelaſſen/ mit der damals Erbarn Ehrentugendreichen Jungfrawen Martha/ Herren Martin Luͤbalds/ Buͤrgers zum Lauben eheleiblichen Toch- 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527001
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527001/40
Zitationshilfe: Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527001/40>, abgerufen am 06.03.2021.