Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

seine mengel vnnd gebrechen an jhme gehabt/ Warumb saget vnd
schreibet man denn davon auch nicht?

Antwort: Das er mengel vnd gebrechen als ein mensch an
sich gehabt/ leugnet man gar nicht/ in massen er denn solches selber
auch erkennet/ betrawret/ Gott abgebeten/ Aber gleichwol sich vor
groben ergerlichen Sünden nach höchstem vermögen/ fleissig ge-
hüttet/ vnd einen gutten kampff gekempffet.

Das aber seine Gottseligkeit hie gerühmet wird/ geschicht
nicht darumb/ das man einen Engel oder lebendigen Heyligen aus
jhme machen wolte: Sondern darumb

1. Das wir bedencken/ wehn wir an jhme verlohren haben/
nemlich/ einen frommen vnd trewen Hauß halter vber Gottes ge-
heimnüß/ einen eifrigen Beter/ ja einen Vatter.

2. Das auch andere dadurch möchten erbawet werden/ sich
auch in jhrem gantzen lebens lauff Christlich gegen Gott vnd ge-
gen jhrem nechsten zuverhalten/ das man jhnen auch nach jhrem
tode ein ehrliches zeugnüß mit warheit geben könne.

3. Vnd denn endlich vnd vornemlich das Gottes lob dadurch
vermehret vnd außgebreitet werde.

Seinen Außgang aus diesem leben betreffende:Außgang.
Als hat er sich viel jahr lang daher dazu praepariret vnd geschicket/
wie denn nicht allein Lehrer vnd Prediger/ Sondern auch alle vnd
jede fromme vnnd gläubige Christen sich täglich dazu gefast ma-
chen vnd seufzen sollen mit David aus dem 39 Psalm v. 5. & seqv.
Ach HErr lehre doch mich/ das es ein ende mit mir ha-
ben muß/ vnd mein leben ein ziel hat/ vnd ich davon muß:
Sihe/ meine tage sind einer handbreit bey dir/ vnd mein
leben ist wie nichts vor dir/ wie gar nichts sind alle men-
schen/ die doch so sicher leben/ Sela.
Vnd mit Mose aus
dem 90 Psalm/ v. 12. HErr lehre vns bedencken/ das wir
sterben müssen/ auff das wir klug werden.

Er hat zum offtern zu seiner lieben Haußfrawen/ als nun mehr
hochbetrübten Frawen Wittiben/ wie auch zu andern gesaget/ Er
würde ein mal plötzlich vber verhoffen eingehen.

Schon
F iij

ſeine mengel vnnd gebrechen an jhme gehabt/ Warumb ſaget vnd
ſchreibet man denn davon auch nicht?

Antwort: Das er mengel vnd gebrechen als ein menſch an
ſich gehabt/ leugnet man gar nicht/ in maſſen er denn ſolches ſelber
auch erkennet/ betrawret/ Gott abgebeten/ Aber gleichwol ſich vor
groben ergerlichen Suͤnden nach hoͤchſtem vermoͤgen/ fleiſſig ge-
huͤttet/ vnd einen gutten kampff gekempffet.

Das aber ſeine Gottſeligkeit hie geruͤhmet wird/ geſchicht
nicht darumb/ das man einen Engel oder lebendigen Heyligen aus
jhme machen wolte: Sondern darumb

1. Das wir bedencken/ wehn wir an jhme verlohren haben/
nemlich/ einen frommen vnd trewen Hauß halter vber Gottes ge-
heimnuͤß/ einen eifrigen Beter/ ja einen Vatter.

2. Das auch andere dadurch moͤchten erbawet werden/ ſich
auch in jhrem gantzen lebens lauff Chriſtlich gegen Gott vnd ge-
gen jhrem nechſten zuverhalten/ das man jhnen auch nach jhrem
tode ein ehrliches zeugnuͤß mit warheit geben koͤnne.

3. Vnd denn endlich vñ vornemlich das Gottes lob dadurch
vermehret vnd außgebreitet werde.

Seinen Außgang aus dieſem leben betreffende:Außgang.
Als hat er ſich viel jahr lang daher dazu præpariret vnd geſchicket/
wie denn nicht allein Lehrer vnd Prediger/ Sondern auch alle vnd
jede fromme vnnd glaͤubige Chriſten ſich taͤglich dazu gefaſt ma-
chen vnd ſeufzen ſollen mit David aus dem 39 Pſalm v. 5. & ſeqv.
Ach HErr lehre doch mich/ das es ein ende mit mir ha-
ben muß/ vñ mein leben ein ziel hat/ vnd ich davon muß:
Sihe/ meine tage ſind einer handbreit bey dir/ vnd mein
leben iſt wie nichts vor dir/ wie gar nichts ſind alle men-
ſchen/ die doch ſo ſicher leben/ Sela.
Vnd mit Moſe aus
dem 90 Pſalm/ v. 12. HErr lehre vns bedencken/ das wir
ſterben muͤſſen/ auff das wir klug werden.

Er hat zum offtern zu ſeiner lieben Haußfrawen/ als nun mehr
hochbetruͤbten Frawen Wittiben/ wie auch zu andern geſaget/ Er
wuͤrde ein mal ploͤtzlich vber verhoffen eingehen.

Schon
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/>
&#x017F;eine mengel vnnd gebrechen an jhme gehabt/ Warumb &#x017F;aget vnd<lb/>
&#x017F;chreibet man denn davon auch nicht?</p><lb/>
            <p>Antwort: Das er mengel vnd gebrechen als ein men&#x017F;ch an<lb/>
&#x017F;ich gehabt/ leugnet man gar nicht/ in ma&#x017F;&#x017F;en er denn &#x017F;olches &#x017F;elber<lb/>
auch erkennet/ betrawret/ Gott abgebeten/ Aber gleichwol &#x017F;ich vor<lb/>
groben ergerlichen Su&#x0364;nden nach ho&#x0364;ch&#x017F;tem vermo&#x0364;gen/ flei&#x017F;&#x017F;ig ge-<lb/>
hu&#x0364;ttet/ vnd einen gutten kampff gekempffet.</p><lb/>
            <p>Das aber &#x017F;eine Gott&#x017F;eligkeit hie geru&#x0364;hmet wird/ ge&#x017F;chicht<lb/>
nicht darumb/ das man einen Engel oder lebendigen Heyligen aus<lb/>
jhme machen wolte: Sondern darumb</p><lb/>
            <p>1. Das wir bedencken/ wehn wir an jhme verlohren haben/<lb/>
nemlich/ einen frommen vnd trewen Hauß halter vber Gottes ge-<lb/>
heimnu&#x0364;ß/ einen eifrigen Beter/ ja einen Vatter.</p><lb/>
            <p>2. Das auch andere dadurch mo&#x0364;chten erbawet werden/ &#x017F;ich<lb/>
auch in jhrem gantzen lebens lauff Chri&#x017F;tlich gegen Gott vnd ge-<lb/>
gen jhrem nech&#x017F;ten zuverhalten/ das man jhnen auch nach jhrem<lb/>
tode ein ehrliches zeugnu&#x0364;ß mit warheit geben ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <p>3. Vnd denn endlich vn&#x0303; vornemlich das Gottes lob dadurch<lb/>
vermehret vnd außgebreitet werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Seinen Außgang aus die&#x017F;em leben betreffende:</hi><note place="right">Außgang.</note><lb/>
Als hat er &#x017F;ich viel jahr lang daher dazu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">præpariret</hi></hi> vnd ge&#x017F;chicket/<lb/>
wie denn nicht allein Lehrer vnd Prediger/ Sondern auch alle vnd<lb/>
jede fromme vnnd gla&#x0364;ubige Chri&#x017F;ten &#x017F;ich ta&#x0364;glich dazu gefa&#x017F;t ma-<lb/>
chen vnd &#x017F;eufzen &#x017F;ollen mit <hi rendition="#aq">David</hi> aus dem 39 P&#x017F;alm <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v. 5. &amp; &#x017F;eqv.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Ach HErr lehre doch mich/ das es ein ende mit mir ha-<lb/>
ben muß/ vn&#x0303; mein leben ein ziel hat/ vnd ich davon muß:<lb/>
Sihe/ meine tage &#x017F;ind einer handbreit bey dir/ vnd mein<lb/>
leben i&#x017F;t wie nichts vor dir/ wie gar nichts &#x017F;ind alle men-<lb/>
&#x017F;chen/ die doch &#x017F;o &#x017F;icher leben/ Sela.</hi> Vnd mit <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;e</hi> aus<lb/>
dem 90 P&#x017F;alm/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">v.</hi> 12.</hi> <hi rendition="#fr">HErr lehre vns bedencken/ das wir<lb/>
&#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auff das wir klug werden.</hi></p><lb/>
            <p>Er hat zum offtern zu &#x017F;einer lieben Haußfrawen/ als nun mehr<lb/>
hochbetru&#x0364;bten Frawen Wittiben/ wie auch zu andern ge&#x017F;aget/ Er<lb/>
wu&#x0364;rde ein mal plo&#x0364;tzlich vber verhoffen eingehen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Schon</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] ſeine mengel vnnd gebrechen an jhme gehabt/ Warumb ſaget vnd ſchreibet man denn davon auch nicht? Antwort: Das er mengel vnd gebrechen als ein menſch an ſich gehabt/ leugnet man gar nicht/ in maſſen er denn ſolches ſelber auch erkennet/ betrawret/ Gott abgebeten/ Aber gleichwol ſich vor groben ergerlichen Suͤnden nach hoͤchſtem vermoͤgen/ fleiſſig ge- huͤttet/ vnd einen gutten kampff gekempffet. Das aber ſeine Gottſeligkeit hie geruͤhmet wird/ geſchicht nicht darumb/ das man einen Engel oder lebendigen Heyligen aus jhme machen wolte: Sondern darumb 1. Das wir bedencken/ wehn wir an jhme verlohren haben/ nemlich/ einen frommen vnd trewen Hauß halter vber Gottes ge- heimnuͤß/ einen eifrigen Beter/ ja einen Vatter. 2. Das auch andere dadurch moͤchten erbawet werden/ ſich auch in jhrem gantzen lebens lauff Chriſtlich gegen Gott vnd ge- gen jhrem nechſten zuverhalten/ das man jhnen auch nach jhrem tode ein ehrliches zeugnuͤß mit warheit geben koͤnne. 3. Vnd denn endlich vñ vornemlich das Gottes lob dadurch vermehret vnd außgebreitet werde. Seinen Außgang aus dieſem leben betreffende: Als hat er ſich viel jahr lang daher dazu præpariret vnd geſchicket/ wie denn nicht allein Lehrer vnd Prediger/ Sondern auch alle vnd jede fromme vnnd glaͤubige Chriſten ſich taͤglich dazu gefaſt ma- chen vnd ſeufzen ſollen mit David aus dem 39 Pſalm v. 5. & ſeqv. Ach HErr lehre doch mich/ das es ein ende mit mir ha- ben muß/ vñ mein leben ein ziel hat/ vnd ich davon muß: Sihe/ meine tage ſind einer handbreit bey dir/ vnd mein leben iſt wie nichts vor dir/ wie gar nichts ſind alle men- ſchen/ die doch ſo ſicher leben/ Sela. Vnd mit Moſe aus dem 90 Pſalm/ v. 12. HErr lehre vns bedencken/ das wir ſterben muͤſſen/ auff das wir klug werden. Außgang. Er hat zum offtern zu ſeiner lieben Haußfrawen/ als nun mehr hochbetruͤbten Frawen Wittiben/ wie auch zu andern geſaget/ Er wuͤrde ein mal ploͤtzlich vber verhoffen eingehen. Schon F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527001
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527001/45
Zitationshilfe: Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527001/45>, abgerufen am 02.03.2021.