Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
DAß Kirchgebäw sich gleich geschüttert vnd beweget/
Wenn sich darinnen hat deß Frisii gereget
Heldliche Löwenstimm/ daß wie Posaunen schall
Dieselbe han gehört die winckel vberall:
Die doch vergebens nicht must in die winde schallen:
Viel gutter lehren Er ließ in die hertzen fallen.
Nu/ leider/ lieget Er/ der Menschenwürger Jhn
Jn einem augenblick genommen hat dahin/
Gleich wie die Blume fellt/ wenn starcke winde brausen/
Wenn heisser Sommerszeit nur kühle lüffte sausen:
Wie auch/ so bald da ist der meder ohn gefehr
Mit seinem werckgezeug scharff hinter jhnen her/
Die zarte blümelin in einem nu vergehen/
Vnd mögen länger nicht auff jhrem fusse stehen.
Jedoch er hat vollendt sein ampt vnd lebens lauff/
Elias wagen schnell Jhn nu geführet auff
Jn grosse Seeligkeit: Dem Er in diesem leben
Gedienet/ wird jhm da die Cron der Ehren geben/
Vnd wie er Gottes lob gepreist in dieser zeit/
So thut er noch viel mehr itzt in der Ewigkeit.
Deß Schlaffes bruder wol sich rüst mit todes pfeylen/
Als wolte er nu gar mit jhm zur gruben eylen/
Hat aber keines wegs Jhn gantz gemacht zu nicht/
Als seinen bogen der mit ernst auff Jhn gericht:
Der staub der muß allein zu staube wieder werden/
Jm Himmel lebt die Seel/ der gute Nam auff erden/
Da/ waß je seinen sinn an tugend recht gehengt/
Dasselbe alles noch im leben sein gedenckt.
Auch/
DAß Kirchgebaͤw ſich gleich geſchuͤttert vnd beweget/
Wenn ſich darinnen hat deß Frisii gereget
Heldliche Loͤwenſtimm/ daß wie Poſaunen ſchall
Dieſelbe han gehoͤrt die winckel vberall:
Die doch vergebens nicht muſt in die winde ſchallen:
Viel gutter lehren Er ließ in die hertzen fallen.
Nu/ leider/ lieget Er/ der Menſchenwuͤrger Jhn
Jn einem augenblick genommen hat dahin/
Gleich wie die Blume fellt/ wenn ſtarcke winde brauſen/
Wenn heiſſer Sommerszeit nur kuͤhle luͤffte ſauſen:
Wie auch/ ſo bald da iſt der meder ohn gefehr
Mit ſeinem werckgezeug ſcharff hinter jhnen her/
Die zarte bluͤmelin in einem nu vergehen/
Vnd moͤgen laͤnger nicht auff jhrem fuſſe ſtehen.
Jedoch er hat vollendt ſein ampt vnd lebens lauff/
Elias wagen ſchnell Jhn nu gefuͤhret auff
Jn groſſe Seeligkeit: Dem Er in dieſem leben
Gedienet/ wird jhm da die Cron der Ehren geben/
Vnd wie er Gottes lob gepreiſt in dieſer zeit/
So thut er noch viel mehr itzt in der Ewigkeit.
Deß Schlaffes bruder wol ſich ruͤſt mit todes pfeylen/
Als wolte er nu gar mit jhm zur gruben eylen/
Hat aber keines wegs Jhn gantz gemacht zu nicht/
Als ſeinen bogen der mit ernſt auff Jhn gericht:
Der ſtaub der muß allein zu ſtaube wieder werden/
Jm Himmel lebt die Seel/ der gute Nam auff erden/
Da/ waß je ſeinen ſinn an tugend recht gehengt/
Daſſelbe alles noch im leben ſein gedenckt.
Auch/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0072" n="[72]"/>
          <div n="3">
            <head/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>Aß Kirchgeba&#x0364;w &#x017F;ich gleich ge&#x017F;chu&#x0364;ttert vnd beweget/</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ich darinnen hat deß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Frisii</hi></hi></hi> gereget</l><lb/>
              <l>Heldliche Lo&#x0364;wen&#x017F;timm/ daß wie Po&#x017F;aunen &#x017F;chall</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;elbe han geho&#x0364;rt die winckel vberall:</l><lb/>
              <l>Die doch vergebens nicht mu&#x017F;t in die winde &#x017F;challen:</l><lb/>
              <l>Viel gutter lehren Er ließ in die hertzen fallen.</l><lb/>
              <l>Nu/ leider/ lieget Er/ der Men&#x017F;chenwu&#x0364;rger Jhn</l><lb/>
              <l>Jn einem augenblick genommen hat dahin/</l><lb/>
              <l>Gleich wie die Blume fellt/ wenn &#x017F;tarcke winde brau&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Wenn hei&#x017F;&#x017F;er Sommerszeit nur ku&#x0364;hle lu&#x0364;ffte &#x017F;au&#x017F;en:</l><lb/>
              <l>Wie auch/ &#x017F;o bald da i&#x017F;t der meder ohn gefehr</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einem werckgezeug &#x017F;charff hinter jhnen her/</l><lb/>
              <l>Die zarte blu&#x0364;melin in einem nu vergehen/</l><lb/>
              <l>Vnd mo&#x0364;gen la&#x0364;nger nicht auff jhrem fu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehen.</l><lb/>
              <l>Jedoch er hat vollendt &#x017F;ein ampt vnd lebens lauff/</l><lb/>
              <l>Elias wagen &#x017F;chnell Jhn nu gefu&#x0364;hret auff</l><lb/>
              <l>Jn gro&#x017F;&#x017F;e Seeligkeit: Dem Er in die&#x017F;em leben</l><lb/>
              <l>Gedienet/ wird jhm da die Cron der Ehren geben/</l><lb/>
              <l>Vnd wie er Gottes lob geprei&#x017F;t in die&#x017F;er zeit/</l><lb/>
              <l>So thut er noch viel mehr itzt in der Ewigkeit.</l><lb/>
              <l>Deß Schlaffes bruder wol &#x017F;ich ru&#x0364;&#x017F;t mit todes pfeylen/</l><lb/>
              <l>Als wolte er nu gar mit jhm zur gruben eylen/</l><lb/>
              <l>Hat aber keines wegs Jhn gantz gemacht zu nicht/</l><lb/>
              <l>Als &#x017F;einen bogen der mit ern&#x017F;t auff Jhn gericht:</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;taub der muß allein zu &#x017F;taube wieder werden/</l><lb/>
              <l>Jm Himmel lebt die Seel/ der gute Nam auff erden/</l><lb/>
              <l>Da/ waß je &#x017F;einen &#x017F;inn an tugend recht gehengt/</l><lb/>
              <l>Da&#x017F;&#x017F;elbe alles noch im leben &#x017F;ein gedenckt.</l><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Auch/</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[72]/0072] DAß Kirchgebaͤw ſich gleich geſchuͤttert vnd beweget/ Wenn ſich darinnen hat deß Frisii gereget Heldliche Loͤwenſtimm/ daß wie Poſaunen ſchall Dieſelbe han gehoͤrt die winckel vberall: Die doch vergebens nicht muſt in die winde ſchallen: Viel gutter lehren Er ließ in die hertzen fallen. Nu/ leider/ lieget Er/ der Menſchenwuͤrger Jhn Jn einem augenblick genommen hat dahin/ Gleich wie die Blume fellt/ wenn ſtarcke winde brauſen/ Wenn heiſſer Sommerszeit nur kuͤhle luͤffte ſauſen: Wie auch/ ſo bald da iſt der meder ohn gefehr Mit ſeinem werckgezeug ſcharff hinter jhnen her/ Die zarte bluͤmelin in einem nu vergehen/ Vnd moͤgen laͤnger nicht auff jhrem fuſſe ſtehen. Jedoch er hat vollendt ſein ampt vnd lebens lauff/ Elias wagen ſchnell Jhn nu gefuͤhret auff Jn groſſe Seeligkeit: Dem Er in dieſem leben Gedienet/ wird jhm da die Cron der Ehren geben/ Vnd wie er Gottes lob gepreiſt in dieſer zeit/ So thut er noch viel mehr itzt in der Ewigkeit. Deß Schlaffes bruder wol ſich ruͤſt mit todes pfeylen/ Als wolte er nu gar mit jhm zur gruben eylen/ Hat aber keines wegs Jhn gantz gemacht zu nicht/ Als ſeinen bogen der mit ernſt auff Jhn gericht: Der ſtaub der muß allein zu ſtaube wieder werden/ Jm Himmel lebt die Seel/ der gute Nam auff erden/ Da/ waß je ſeinen ſinn an tugend recht gehengt/ Daſſelbe alles noch im leben ſein gedenckt. Auch/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527001
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527001/72
Zitationshilfe: Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627, S. [72]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527001/72>, abgerufen am 02.03.2021.