Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichtPredigt.
stern sitzen muß/ vnd das Licht des Himmels nicht sehen
kan/ vnd Lucae am 18. Cap. seufftzet auch der Blinde
Betler bey Jericho vmb nichts anders beim Jesu/ denn
das er sehen möge.

III.Die dritte grosse vnnd trübselige beschwerligkeit des
Alters ist/ das es Salomon nennet Tempus commoti-
Commoven-
tur custodes
onis, einne Bewegung/ Zur zeit/ spricht er/ wann die
Hüterin Hauß zittern/ vnnd sich krümmen die
Starcken.
Lactantius sagt: Vir a vi nominatus
est, & hinc virtus nomen accepit,
Der Mann hat den
Namen von der Mannheit vnnd Stärck/ daher das wort
Krafft vnd Tugend kompt/ aber im alter hat es sich auß-
gemannet/ außgekrafftet/ außgestärcket. Denn durch die
Hüter des Hauses/ werden verstanden Armen/ Händ vnd
Schultern/ welche den Leib/ den S. Paulus 2. Cor. am
5. ein jerdisch Hauß nennet/ contra vim, wider gewalt
vnd vnfal behüten vnd vortheidigen/ solche werden schwach/
schwer/ zitternd vnd vnvormöglich/ ein Alter kan sie offt kaum
vbern Kopff bringen/ wann er darmit zuschlagen wolte/
thut es niemand weher alß jhm selbst/ er darff nicht viel dar-
mit poltern/ so ist die Spill oder das Rohr entzwey:

Labitur ex humeris demisso corpore vestis
Quaeque brevis fuerat jam modo longa mi hi est.

Der Mantel entgleit von Achseln/ die Alten nehmen jhn
vngleich vmb/ schlepffen jhn nach.

nutant viri
fortißimi.
Durch die Starcken werden angedeutet die Schen-
ckel vnd Bein/ welche starck vnd steiff/ molem corporis,
den Leib tragen/ die krümmen sich/ nolunt facere of

ficium,

Chriſtliche LeichtPredigt.
ſtern ſitzen muß/ vnd das Licht des Himmels nicht ſehen
kan/ vnd Lucæ am 18. Cap. ſeufftzet auch der Blinde
Betler bey Jericho vmb nichts anders beim Jeſu/ denn
das er ſehen moͤge.

III.Die dritte groſſe vnnd truͤbſelige beſchwerligkeit des
Alters iſt/ das es Salomon nennet Tempus commoti-
Commoven-
tur cuſtodes
onis, einne Bewegung/ Zur zeit/ ſpricht er/ wann die
Huͤterin Hauß zittern/ vnnd ſich kruͤmmen die
Starcken.
Lactantius ſagt: Vir à vi nominatus
eſt, & hinc virtus nomen accepit,
Der Mann hat den
Namen von der Mannheit vnnd Staͤrck/ daher das wort
Krafft vnd Tugend kompt/ aber im alter hat es ſich auß-
gemannet/ außgekrafftet/ außgeſtaͤrcket. Denn durch die
Huͤter des Hauſes/ werden verſtanden Armen/ Haͤnd vnd
Schultern/ welche den Leib/ den S. Paulus 2. Cor. am
5. ein jerdiſch Hauß nennet/ contra vim, wider gewalt
vnd vnfal behuͤten vnd vortheidigen/ ſolche werden ſchwach/
ſchwer/ zitternd vnd vnvormoͤglich/ ein Alter kan ſie offt kaum
vbern Kopff bringen/ wann er darmit zuſchlagen wolte/
thut es niemand weher alß jhm ſelbſt/ er darff nicht viel dar-
mit poltern/ ſo iſt die Spill oder das Rohr entzwey:

Labitur ex humeris demiſſo corpore veſtis
Quæqúe brevis fuerat jam modo longa mi hi eſt.

Der Mantel entgleit von Achſeln/ die Alten nehmen jhn
vngleich vmb/ ſchlepffen jhn nach.

nutant viri
fortißimi.
Durch die Starcken werden angedeutet die Schen-
ckel vnd Bein/ welche ſtarck vnd ſteiff/ molem corporis,
den Leib tragen/ die kruͤmmen ſich/ nolunt facere of

ficium,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche LeichtPredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tern &#x017F;itzen muß/ vnd das Licht des Himmels nicht &#x017F;ehen<lb/>
kan/ vnd <hi rendition="#aq">Lucæ</hi> am 18. Cap. &#x017F;eufftzet auch der Blinde<lb/>
Betler bey Jericho vmb nichts anders beim Je&#x017F;u/ denn<lb/>
das er &#x017F;ehen mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi></note>Die dritte gro&#x017F;&#x017F;e vnnd tru&#x0364;b&#x017F;elige be&#x017F;chwerligkeit des<lb/>
Alters i&#x017F;t/ das es <hi rendition="#aq">Salomon</hi> nennet <hi rendition="#aq">Tempus commoti-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Commov<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>-<lb/>
tur cu&#x017F;todes</hi></hi></note><hi rendition="#aq">onis,</hi> einne Bewegung/ <hi rendition="#fr">Zur zeit/</hi> &#x017F;pricht er/ <hi rendition="#fr">wann die<lb/>
Hu&#x0364;terin Hauß zittern/ vnnd &#x017F;ich kru&#x0364;mmen die<lb/>
Starcken.</hi> <hi rendition="#aq">Lactantius</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Vir à vi nominatus<lb/>
e&#x017F;t, &amp; hinc virtus nomen accepit,</hi> Der Mann hat den<lb/>
Namen von der Mannheit vnnd Sta&#x0364;rck/ daher das wort<lb/>
Krafft vnd Tugend kompt/ aber im alter hat es &#x017F;ich auß-<lb/>
gemannet/ außgekrafftet/ außge&#x017F;ta&#x0364;rcket. Denn durch die<lb/>
Hu&#x0364;ter des Hau&#x017F;es/ werden ver&#x017F;tanden Armen/ Ha&#x0364;nd vnd<lb/>
Schultern/ welche den Leib/ den S. Paulus 2. Cor. am<lb/>
5. ein jerdi&#x017F;ch Hauß nennet/ <hi rendition="#aq">contra vim,</hi> wider gewalt<lb/>
vnd vnfal behu&#x0364;ten v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> vortheidig<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ &#x017F;olche werden &#x017F;chwach/<lb/>
&#x017F;chwer/ zitternd v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> vnvormo&#x0364;glich/ ein Alter kan &#x017F;ie offt ka<choice><abbr>u&#x0303;</abbr><expan>um</expan></choice><lb/>
vbern Kopff bringen/ wann er darmit zu&#x017F;chlagen wolte/<lb/>
thut es niemand weher alß jhm &#x017F;elb&#x017F;t/ er darff nicht viel dar-<lb/>
mit poltern/ &#x017F;o i&#x017F;t die Spill oder das Rohr entzwey:</p><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Labitur ex humeris demi&#x017F;&#x017F;o corpore ve&#x017F;tis<lb/>
Quæ<choice><abbr>&#xA759;&#x0301;</abbr><expan>qúe</expan></choice> brevis fuerat jam modo longa mi hi e&#x017F;t.</hi></hi><lb/>
Der Mantel entgleit von Ach&#x017F;eln/ die Alten nehmen jhn<lb/>
vngleich vmb/ &#x017F;chlepffen jhn nach.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">nutant viri<lb/>
fortißimi.</hi></hi></note>Durch die Starcken werden angedeutet die Schen-<lb/>
ckel vnd Bein/ welche &#x017F;tarck vnd &#x017F;teiff/ <hi rendition="#aq">molem corporis,</hi><lb/>
den Leib tragen/ die kru&#x0364;mmen &#x017F;ich/ <hi rendition="#aq">nolunt facere of</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ficium,</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] Chriſtliche LeichtPredigt. ſtern ſitzen muß/ vnd das Licht des Himmels nicht ſehen kan/ vnd Lucæ am 18. Cap. ſeufftzet auch der Blinde Betler bey Jericho vmb nichts anders beim Jeſu/ denn das er ſehen moͤge. Die dritte groſſe vnnd truͤbſelige beſchwerligkeit des Alters iſt/ das es Salomon nennet Tempus commoti- onis, einne Bewegung/ Zur zeit/ ſpricht er/ wann die Huͤterin Hauß zittern/ vnnd ſich kruͤmmen die Starcken. Lactantius ſagt: Vir à vi nominatus eſt, & hinc virtus nomen accepit, Der Mann hat den Namen von der Mannheit vnnd Staͤrck/ daher das wort Krafft vnd Tugend kompt/ aber im alter hat es ſich auß- gemannet/ außgekrafftet/ außgeſtaͤrcket. Denn durch die Huͤter des Hauſes/ werden verſtanden Armen/ Haͤnd vnd Schultern/ welche den Leib/ den S. Paulus 2. Cor. am 5. ein jerdiſch Hauß nennet/ contra vim, wider gewalt vnd vnfal behuͤten vñ vortheidigẽ/ ſolche werden ſchwach/ ſchwer/ zitternd vñ vnvormoͤglich/ ein Alter kan ſie offt kaũ vbern Kopff bringen/ wann er darmit zuſchlagen wolte/ thut es niemand weher alß jhm ſelbſt/ er darff nicht viel dar- mit poltern/ ſo iſt die Spill oder das Rohr entzwey: III. Commovẽ- tur cuſtodes Labitur ex humeris demiſſo corpore veſtis Quæꝙ́ brevis fuerat jam modo longa mi hi eſt. Der Mantel entgleit von Achſeln/ die Alten nehmen jhn vngleich vmb/ ſchlepffen jhn nach. Durch die Starcken werden angedeutet die Schen- ckel vnd Bein/ welche ſtarck vnd ſteiff/ molem corporis, den Leib tragen/ die kruͤmmen ſich/ nolunt facere of ficium, nutant viri fortißimi.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527017/14
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527017/14>, abgerufen am 27.07.2021.