Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
sionis, ein vorfallung/ wenn/ spricht er/ die Thür auff
der Gassen geschlossen werden/ das die Stimm
der Müllerin leise wird/ vnd erwacht wenn der
Vogel singet.
Die Gassen bedeut das Antlitz/ das ist amPlatia.
Menschen Sichtbar wie ein offene Gassen/ es wird nicht
bedeckt wie ander theil des Leibes/ die Thür ist der Mund/Ostium.
der ist die Thür vnd eingang des Leibes/ so wol im Reden
der außgang/ denn wessen das Hertz vol ist/ gehet der
Mundt vber/ sagt Christus selbst Lucae. am 6. Cap. Vnd
hat mannich Mensch/ mancher seuberlicher Mann vnnd
Jüngling/ manniche tugendsame Fraw vnd Jungfraw
gar ein schöne Thür/ gar ein zierliche gaß/ ein schönen roten
Mundt/ ein schönes zartes klares Andlitz/ sie sind holdseeli-
ge Bilde/ helle Spiegel/ in massen die Königin Esther/ wie in
jhrem Büchlein am 2. zulesen/ nicht mus die grewlichst ge-
wesen sein/ weil sie allen Jungfrawen auß 127. Lendern vor-
gezogen worden. Job/ wie in seinem Buch am 42. stehet/ hat
töchter/ dehrer gleiche an schönheit in allen Landen nicht zu
finden. Ezechielis am 24. nennet Gott selbs des Prophe-
ten Weib Machemad Enaecha, eine Augenlust/ Hertzens-
trost/ besten Schatz/ daher auch die Türcken jhres Lügengeists
vnd Abgotsnahmen entlehnet/ vnd in Machomet, den ge-
wünschten/ den geliebten/ an den jederman lust vnd frewde habe/
genennet/ vnd Pythagoras der Philosophus sol so schön
gewesen sein/ das jhn seine Schüler vor den Gott Apolli-
nen, qui ex Hyperboreis venisset,
gehalten haben: Aber

Forma bonum fragile est, quantumque accedit ad annos
Fit minor & spatio carpitur ipsa suo.

Wann der Mensch wird alt/ so wird er gantz vnd gar vn-

gestalt/
C

Chriſtliche LeichPredigt.
ſionis, ein vorfallung/ wenn/ ſpricht er/ die Thuͤr auff
der Gaſſen geſchloſſen werden/ das die Stimm
der Muͤllerin leiſe wird/ vnd erwacht wenn der
Vogel ſinget.
Die Gaſſen bedeut das Antlitz/ das iſt amPlatia.
Menſchen Sichtbar wie ein offene Gaſſen/ es wird nicht
bedeckt wie ander theil des Leibes/ die Thuͤr iſt der Mund/Oſtium.
der iſt die Thuͤr vnd eingang des Leibes/ ſo wol im Reden
der außgang/ denn weſſen das Hertz vol iſt/ gehet der
Mundt vber/ ſagt Chriſtus ſelbſt Lucæ. am 6. Cap. Vnd
hat mannich Menſch/ mancher ſeuberlicher Mann vnnd
Juͤngling/ manniche tugendſame Fraw vnd Jungfraw
gar ein ſchoͤne Thuͤr/ gar ein zierliche gaß/ ein ſchoͤnen roten
Mundt/ ein ſchoͤnes zartes klares Andlitz/ ſie ſind holdſeeli-
ge Bilde/ helle Spiegel/ in maſſen die Koͤnigin Eſther/ wie in
jhrem Buͤchlein am 2. zuleſen/ nicht mus die grewlichſt ge-
weſen ſein/ weil ſie allen Jungfrawen auß 127. Lendern vor-
gezogen worden. Job/ wie in ſeinem Buch am 42. ſtehet/ hat
toͤchter/ dehrer gleiche an ſchoͤnheit in allen Landen nicht zu
finden. Ezechielis am 24. nennet Gott ſelbs des Prophe-
ten Weib Machemad Enæcha, eine Augenluſt/ Hertzens-
troſt/ beſten Schatz/ daher auch die Tuͤrcken jhres Luͤgengeiſts
vnd Abgotsnahmen entlehnet/ vnd in Machomet, den ge-
wuͤnſchten/ den geliebten/ an den jederman luſt vnd frewde habe/
genennet/ vnd Pythagoras der Philoſophus ſol ſo ſchoͤn
geweſen ſein/ das jhn ſeine Schuͤler vor den Gott Apolli-
nen, qui ex Hyperboreis veniſſet,
gehalten haben: Aber

Forma bonum fragile est, quantumque accedit ad annos
Fit minor & ſpatio carpitur ipſa ſuo.

Wann der Menſch wird alt/ ſo wird er gantz vnd gar vn-

geſtalt/
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="15"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche LeichPredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ionis,</hi> ein vorfallung/ <hi rendition="#fr">wenn/</hi> &#x017F;pricht er/ <hi rendition="#fr">die Thu&#x0364;r auff<lb/>
der Ga&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ das die Stimm<lb/>
der Mu&#x0364;llerin lei&#x017F;e wird/ vnd erwacht wenn der<lb/>
Vogel &#x017F;inget.</hi> Die Ga&#x017F;&#x017F;en bedeut das Antlitz/ das i&#x017F;t am<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Platia.</hi></hi></note><lb/>
Men&#x017F;chen Sichtbar wie ein offene Ga&#x017F;&#x017F;en/ es wird nicht<lb/>
bedeckt wie ander theil des Leibes/ die Thu&#x0364;r i&#x017F;t der Mund/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">O&#x017F;tium.</hi></hi></note><lb/>
der i&#x017F;t die Thu&#x0364;r vnd eingang des Leibes/ &#x017F;o wol im Reden<lb/>
der außgang/ denn we&#x017F;&#x017F;en das Hertz vol i&#x017F;t/ gehet der<lb/>
Mundt vber/ &#x017F;agt Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">Lucæ.</hi> am 6. Cap. Vnd<lb/>
hat mannich Men&#x017F;ch/ mancher &#x017F;euberlicher Mann vnnd<lb/>
Ju&#x0364;ngling/ manniche tugend&#x017F;ame Fraw vnd Jungfraw<lb/>
gar ein &#x017F;cho&#x0364;ne Thu&#x0364;r/ gar ein zierliche gaß/ ein &#x017F;cho&#x0364;nen rot<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice><lb/>
Mundt/ ein &#x017F;cho&#x0364;nes zartes klares Andlitz/ &#x017F;ie &#x017F;ind hold&#x017F;eeli-<lb/>
ge Bilde/ helle Spiegel/ in ma&#x017F;&#x017F;<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> die Ko&#x0364;nigin E&#x017F;ther/ wie in<lb/>
jhrem Bu&#x0364;chlein am 2. zule&#x017F;en/ nicht mus die grewlich&#x017F;t ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;ein/ weil &#x017F;ie allen Jungfraw<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> auß 127. Lendern vor-<lb/>
gezogen word<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>. Job/ wie in &#x017F;einem Buch am 42. &#x017F;tehet/ hat<lb/>
to&#x0364;chter/ dehrer gleiche an &#x017F;cho&#x0364;nheit in allen Land<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> nicht zu<lb/>
finden. Ezechielis am 24. nennet Gott &#x017F;elbs des Prophe-<lb/>
ten Weib <hi rendition="#aq">Machemad Enæcha,</hi> eine Augenlu&#x017F;t/ Hertzens-<lb/>
tro&#x017F;t/ be&#x017F;t<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> Schatz/ daher auch die Tu&#x0364;rck<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> jhres Lu&#x0364;g<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>gei&#x017F;ts<lb/>
v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Abgotsnahmen entlehnet/ vnd in <hi rendition="#aq">Machomet,</hi> den ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;cht<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ den geliebten/ an d<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> jederman lu&#x017F;t v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> frewde habe/<lb/>
genennet/ vnd <hi rendition="#aq">Pythagoras</hi> der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus</hi> &#x017F;ol &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ das jhn &#x017F;eine Schu&#x0364;ler vor den Gott <hi rendition="#aq">Apolli-<lb/>
n<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>, qui ex Hyperboreis veni&#x017F;&#x017F;et,</hi> gehalten haben: Aber</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Forma bonum fragile est, quantum<choice><abbr>&#xA759;&#x0301;</abbr><expan>que</expan></choice> accedit ad annos<lb/>
Fit minor &amp; &#x017F;patio carpitur ip&#x017F;a &#x017F;uo.</hi> </hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Wann der Men&#x017F;ch wird alt/ &#x017F;o wird er gantz vnd gar vn-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">ge&#x017F;talt/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0017] Chriſtliche LeichPredigt. ſionis, ein vorfallung/ wenn/ ſpricht er/ die Thuͤr auff der Gaſſen geſchloſſen werden/ das die Stimm der Muͤllerin leiſe wird/ vnd erwacht wenn der Vogel ſinget. Die Gaſſen bedeut das Antlitz/ das iſt am Menſchen Sichtbar wie ein offene Gaſſen/ es wird nicht bedeckt wie ander theil des Leibes/ die Thuͤr iſt der Mund/ der iſt die Thuͤr vnd eingang des Leibes/ ſo wol im Reden der außgang/ denn weſſen das Hertz vol iſt/ gehet der Mundt vber/ ſagt Chriſtus ſelbſt Lucæ. am 6. Cap. Vnd hat mannich Menſch/ mancher ſeuberlicher Mann vnnd Juͤngling/ manniche tugendſame Fraw vnd Jungfraw gar ein ſchoͤne Thuͤr/ gar ein zierliche gaß/ ein ſchoͤnen rotẽ Mundt/ ein ſchoͤnes zartes klares Andlitz/ ſie ſind holdſeeli- ge Bilde/ helle Spiegel/ in maſſẽ die Koͤnigin Eſther/ wie in jhrem Buͤchlein am 2. zuleſen/ nicht mus die grewlichſt ge- weſen ſein/ weil ſie allen Jungfrawẽ auß 127. Lendern vor- gezogen wordẽ. Job/ wie in ſeinem Buch am 42. ſtehet/ hat toͤchter/ dehrer gleiche an ſchoͤnheit in allen Landẽ nicht zu finden. Ezechielis am 24. nennet Gott ſelbs des Prophe- ten Weib Machemad Enæcha, eine Augenluſt/ Hertzens- troſt/ beſtẽ Schatz/ daher auch die Tuͤrckẽ jhres Luͤgẽgeiſts vñ Abgotsnahmen entlehnet/ vnd in Machomet, den ge- wuͤnſchtẽ/ den geliebten/ an dẽ jederman luſt vñ frewde habe/ genennet/ vnd Pythagoras der Philoſophus ſol ſo ſchoͤn geweſen ſein/ das jhn ſeine Schuͤler vor den Gott Apolli- nẽ, qui ex Hyperboreis veniſſet, gehalten haben: Aber Platia. Oſtium. Forma bonum fragile est, quantumꝙ́ accedit ad annos Fit minor & ſpatio carpitur ipſa ſuo. Wann der Menſch wird alt/ ſo wird er gantz vnd gar vn- geſtalt/ C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527017/17
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527017/17>, abgerufen am 01.07.2022.