Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
gestalt/ die schönheit verleuret sich/ vnd gehet auff/ die haut
schrumpfft ein/ die schöne Thür des roten Mundes wird
Clauditur.geschlossen/ vnd in die falden geschlagen/ beuget sich wie
ein halber Mond/ die Lefftzen erblassen/ werden schwartz-
lecht vnd blaulicht/ die Gaß des klaren Andlitz/ wird grü-
bicht vnd hölstricht:

Et jam laeve caput madidique infantia nasi.

Es stehet offt vmb die Augen so da schweren vnd rinnen/
vnnd vmb die Nasen/ dardurch sich das Gehirn reiniget/
bein Alten nicht gar richtig/ sagt Juvenalis, daher Ovidi-
us
recht schreibet:

Tempus erit quo vos speculum vidisse pigebit,
Et veniet rugis altera causa dolor.

Das ein vorfallenes Mütterlein/ ein geklempts Silicerni-
um,
vnnd Mänlin/ sich nicht viel vmb den Spiegel drin-
gen/ sie werden jhnen selber gram. Die Stimm der Mül-
Voxmolen-
tis
lerin/ die leise wird/ zeiget an/ die Rede/ so wir durch die
Müller durch die Zeen herfür thun. Athenaeus schreibet
von einem Drommeter/ der Herodotus geheissen/ das er
zu gleich oder vnter einem/ hab zwo Posaunen anstossen
vnd auffblasen können/ da muß viel Wind vnd gute Bla-
sebälge gewesen sein/ vnnd zwar beyn jungen Leuten findet
sich offt auch insolchen dingen ein zwang oder nachdruck/
aber im alter wird die Stimm der Müllerin leise/ der Athem
verlieget/ man redet schwächlich/ kan offt kaum ein Liecht
außblasen/ man muß nahe hinzu treten/ wil man recht hö-
Consur-
gunt ad vo-
cem volucris
ren/ was alte Leut reden. Das erwachen/ wenn der Vo-
gel singet/ ist vorlierung der ruhe/ Somnus est quies ani-
malium virtutum, cum intentione naturalium,
Der
Schlaff ist eine erholung der Menschlichen kräffte sagt Avi

vicenna,

Chriſtliche LeichPredigt.
geſtalt/ die ſchoͤnheit verleuret ſich/ vnd gehet auff/ die haut
ſchrumpfft ein/ die ſchoͤne Thuͤr des roten Mundes wird
Clauditur.geſchloſſen/ vnd in die falden geſchlagen/ beuget ſich wie
ein halber Mond/ die Lefftzen erblaſſen/ werden ſchwartz-
lecht vnd blaulicht/ die Gaß des klaren Andlitz/ wird gruͤ-
bicht vnd hoͤlſtricht:

Et jam læve caput madidiqúe infantia naſi.

Es ſtehet offt vmb die Augen ſo da ſchweren vnd rinnen/
vnnd vmb die Naſen/ dardurch ſich das Gehirn reiniget/
bein Alten nicht gar richtig/ ſagt Juvenalis, daher Ovidi-
us
recht ſchreibet:

Tempus erit quo vos ſpeculum vidiſſe pigebit,
Et veniet rugis altera cauſa dolor.

Das ein vorfallenes Muͤtterlein/ ein geklempts Silicerni-
um,
vnnd Maͤnlin/ ſich nicht viel vmb den Spiegel drin-
gen/ ſie werden jhnen ſelber gram. Die Stimm der Muͤl-
Voxmolen-
tis
lerin/ die leiſe wird/ zeiget an/ die Rede/ ſo wir durch die
Muͤller durch die Zeen herfuͤr thun. Athenæus ſchreibet
von einem Drommeter/ der Herodotus geheiſſen/ das er
zu gleich oder vnter einem/ hab zwo Poſaunen anſtoſſen
vnd auffblaſen koͤnnen/ da muß viel Wind vnd gute Bla-
ſebaͤlge geweſen ſein/ vnnd zwar beyn jungen Leuten findet
ſich offt auch inſolchen dingen ein zwang oder nachdruck/
aber im alter wird die Stimm der Muͤllerin leiſe/ der Athem
verlieget/ man redet ſchwaͤchlich/ kan offt kaum ein Liecht
außblaſen/ man muß nahe hinzu treten/ wil man recht hoͤ-
Conſur-
gunt ad vo-
cem volucris
ren/ was alte Leut reden. Das erwachen/ wenn der Vo-
gel ſinget/ iſt vorlierung der ruhe/ Somnus eſt quies ani-
malium virtutum, cum intentione naturalium,
Der
Schlaff iſt eine erholung der Menſchlichen kraͤffte ſagt Avi

vicenna,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche LeichPredigt.</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;talt/ die &#x017F;cho&#x0364;nheit verleuret &#x017F;ich/ vnd gehet auff/ die haut<lb/>
&#x017F;chrumpfft ein/ die &#x017F;cho&#x0364;ne Thu&#x0364;r des roten Mundes wird<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Clauditur.</hi></hi></note>ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd in die falden ge&#x017F;chlagen/ beuget &#x017F;ich wie<lb/>
ein halber Mond/ die Lefftzen erbla&#x017F;&#x017F;en/ werden &#x017F;chwartz-<lb/>
lecht vnd blaulicht/ die Gaß des klaren Andlitz/ wird gru&#x0364;-<lb/>
bicht vnd ho&#x0364;l&#x017F;tricht:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Et jam læve caput madidi<choice><abbr>&#xA759;&#x0301;</abbr><expan>qúe</expan></choice> infantia na&#x017F;i.</hi> </hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Es &#x017F;tehet offt vmb die Augen &#x017F;o da &#x017F;chweren vnd rinnen/<lb/>
vnnd vmb die Na&#x017F;en/ dardurch &#x017F;ich das Gehirn reiniget/<lb/>
bein Alten nicht gar richtig/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Juvenalis,</hi> daher <hi rendition="#aq">Ovidi-<lb/>
us</hi> recht &#x017F;chreibet:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Tempus erit quo vos &#x017F;peculum vidi&#x017F;&#x017F;e pigebit,<lb/>
Et veniet rugis altera cau&#x017F;a dolor.</hi> </hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Das ein vorfallenes Mu&#x0364;tterlein/ ein geklempts <hi rendition="#aq">Silicerni-<lb/>
um,</hi> vnnd Ma&#x0364;nlin/ &#x017F;ich nicht viel vmb den Spiegel drin-<lb/>
gen/ &#x017F;ie werden jhnen &#x017F;elber gram. Die Sti<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice> der Mu&#x0364;l-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Voxmolen-<lb/>
tis</hi></hi></note>lerin/ die lei&#x017F;e wird/ zeiget an/ die Rede/ &#x017F;o wir durch die<lb/>
Mu&#x0364;ller durch die Zeen herfu&#x0364;r thun. <hi rendition="#aq">Athenæus</hi> &#x017F;chreibet<lb/>
von einem Drommeter/ der <hi rendition="#aq">Herodotus</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en/ das er<lb/>
zu gleich oder vnter einem/ hab zwo Po&#x017F;aunen an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd auffbla&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ da muß viel Wind vnd gute Bla-<lb/>
&#x017F;eba&#x0364;lge gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ vnnd zwar beyn jungen Leuten findet<lb/>
&#x017F;ich offt auch in&#x017F;olchen dingen ein zwang oder nachdruck/<lb/>
aber im alter wird die Sti<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice> der Mu&#x0364;llerin lei&#x017F;e/ der Athem<lb/>
verlieget/ man redet &#x017F;chwa&#x0364;chlich/ kan offt kaum ein Liecht<lb/>
außbla&#x017F;en/ man muß nahe hinzu treten/ wil man recht ho&#x0364;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Con&#x017F;ur-<lb/>
gunt ad vo-<lb/>
cem volucris</hi></hi></note>ren/ was alte Leut reden. Das erwachen/ wenn der Vo-<lb/>
gel &#x017F;inget/ i&#x017F;t vorlierung der ruhe/ <hi rendition="#aq">Somnus e&#x017F;t quies ani-<lb/>
malium virtutum, cum intentione naturalium,</hi> Der<lb/>
Schlaff i&#x017F;t eine erhol<choice><abbr>u&#x0303;</abbr><expan>un</expan></choice>g der Men&#x017F;chlich<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> kra&#x0364;ffte &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Avi</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">vicenna,</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0018] Chriſtliche LeichPredigt. geſtalt/ die ſchoͤnheit verleuret ſich/ vnd gehet auff/ die haut ſchrumpfft ein/ die ſchoͤne Thuͤr des roten Mundes wird geſchloſſen/ vnd in die falden geſchlagen/ beuget ſich wie ein halber Mond/ die Lefftzen erblaſſen/ werden ſchwartz- lecht vnd blaulicht/ die Gaß des klaren Andlitz/ wird gruͤ- bicht vnd hoͤlſtricht: Clauditur. Et jam læve caput madidiꝙ́ infantia naſi. Es ſtehet offt vmb die Augen ſo da ſchweren vnd rinnen/ vnnd vmb die Naſen/ dardurch ſich das Gehirn reiniget/ bein Alten nicht gar richtig/ ſagt Juvenalis, daher Ovidi- us recht ſchreibet: Tempus erit quo vos ſpeculum vidiſſe pigebit, Et veniet rugis altera cauſa dolor. Das ein vorfallenes Muͤtterlein/ ein geklempts Silicerni- um, vnnd Maͤnlin/ ſich nicht viel vmb den Spiegel drin- gen/ ſie werden jhnen ſelber gram. Die Stim̃ der Muͤl- lerin/ die leiſe wird/ zeiget an/ die Rede/ ſo wir durch die Muͤller durch die Zeen herfuͤr thun. Athenæus ſchreibet von einem Drommeter/ der Herodotus geheiſſen/ das er zu gleich oder vnter einem/ hab zwo Poſaunen anſtoſſen vnd auffblaſen koͤnnen/ da muß viel Wind vnd gute Bla- ſebaͤlge geweſen ſein/ vnnd zwar beyn jungen Leuten findet ſich offt auch inſolchen dingen ein zwang oder nachdruck/ aber im alter wird die Stim̃ der Muͤllerin leiſe/ der Athem verlieget/ man redet ſchwaͤchlich/ kan offt kaum ein Liecht außblaſen/ man muß nahe hinzu treten/ wil man recht hoͤ- ren/ was alte Leut reden. Das erwachen/ wenn der Vo- gel ſinget/ iſt vorlierung der ruhe/ Somnus eſt quies ani- malium virtutum, cum intentione naturalium, Der Schlaff iſt eine erholũg der Menſchlichẽ kraͤffte ſagt Avi vicenna, Voxmolen- tis Conſur- gunt ad vo- cem volucris

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527017/18
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527017/18>, abgerufen am 08.08.2022.