Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichtPredigt.
cor hominis schreibt man gemein aussem 40. Cap. Sy-
rachs an die Instrument vnd Harffen/ Wein vnd Seiten-
spiel erfrewen daß Hertz/ das Alter aber macht es vnmehr/
es wil nicht mehr so wol wie in der jugend klingen/ vnd wann
der künstler vnd concentus noch so gut wehre/ die Ohren
hangen vnd bücken sich/ es gehet durch den Kopff/ vnd ist
alten Leuten in die lenge verdrießlich/ in massen wir im
2. Samuelis am 19. Cap. am alten Barsillai sehen/ den
wolte König David/ welcher zumahl eine statliche Canto-
rey angerichtet/ mit sich nach Jerusalem inß Königliche
Hofflager nehmen/ aber es ist jhm kein dienst/ er ent-
schüldiget sich mit dem Alter vnd saget/ waß ists das ich
noch zu leben habe/ ich bin heute achtzig jahr alt/ wie solt
ich können was gut oder böse ist/ oder schmecken was ich
esse oder trincke/ oder hören was die Senger oder Senge-
rin singen?

Excelsa ti-
ment
Die Hohen/ die sich schewen vnd fürchten auff dem we-
ge/ zeigen an/ das vorsichtige vnd bedachtsame gehen der
Alten/ sie sind vbel zu paß/ fürchten sich jmmer/ sie werden
stolpern/ gleiten vnd fallen/ nehmen jhnen wol weil die quer
vber Gaß zu gehen/ setzen sachte vnd gemachsame schrit vnd
trit. Stobaeus schreibet vom alten Alexio, das er einem/ der
jhn gefraget/ wanher er die leise tritlein gelernet het/ vnd
warumb er so schwechlich daher zöge/ geantwortet/ paula-
tim morior,
ich schleich allgemach dem Tode nach vnd er
auch mir/ er buhlet/ wirb et oder freyet vmb mich.

Locusta im-
pinguata.
Die beladene Hewschrecken sind last vnd bürde des
Alters: Denn wie ein Heuschreck vol tawes vnd humo-
ris salivalis,
speichelichtee safftes ist/ den sie von gräßlein
vnd leublein in sich geziesert vnd gelecket hat/ also sind

alte

Chriſtliche LeichtPredigt.
cor hominis ſchreibt man gemein auſſem 40. Cap. Sy-
rachs an die Inſtrument vnd Harffen/ Wein vnd Seiten-
ſpiel erfrewen daß Hertz/ das Alter aber macht es vnmehr/
es wil nicht mehr ſo wol wie in der jugend klingen/ vnd wann
der kuͤnſtler vnd concentus noch ſo gut wehre/ die Ohren
hangen vnd buͤcken ſich/ es gehet durch den Kopff/ vnd iſt
alten Leuten in die lenge verdrießlich/ in maſſen wir im
2. Samuelis am 19. Cap. am alten Barſillai ſehen/ den
wolte Koͤnig David/ welcher zumahl eine ſtatliche Canto-
rey angerichtet/ mit ſich nach Jeruſalem inß Koͤnigliche
Hofflager nehmen/ aber es iſt jhm kein dienſt/ er ent-
ſchuͤldiget ſich mit dem Alter vnd ſaget/ waß iſts das ich
noch zu leben habe/ ich bin heute achtzig jahr alt/ wie ſolt
ich koͤnnen was gut oder boͤſe iſt/ oder ſchmecken was ich
eſſe oder trincke/ oder hoͤren was die Senger oder Senge-
rin ſingen?

Excelſa ti-
ment
Die Hohen/ die ſich ſchewen vnd fuͤrchten auff dem we-
ge/ zeigen an/ das vorſichtige vnd bedachtſame gehen der
Alten/ ſie ſind vbel zu paß/ fuͤrchten ſich jmmer/ ſie werden
ſtolpern/ gleiten vnd fallen/ nehmen jhnen wol weil die quer
vber Gaß zu gehen/ ſetzen ſachte vnd gemachſame ſchrit vnd
trit. Stobæus ſchreibet vom alten Alexio, das er einem/ der
jhn gefraget/ wanher er die leiſe tritlein gelernet het/ vnd
warumb er ſo ſchwechlich daher zoͤge/ geantwortet/ paula-
tim morior,
ich ſchleich allgemach dem Tode nach vnd er
auch mir/ er buhlet/ wirb et oder freyet vmb mich.

Locuſta im-
pinguata.
Die beladene Hewſchrecken ſind laſt vnd buͤrde des
Alters: Denn wie ein Heuſchreck vol tawes vnd humo-
ris ſalivalis,
ſpeichelichtee ſafftes iſt/ den ſie von graͤßlein
vnd leublein in ſich gezieſert vnd gelecket hat/ alſo ſind

alte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche LeichtPredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">cor hominis</hi> &#x017F;chreibt man gemein au&#x017F;&#x017F;em 40. Cap. Sy-<lb/>
rachs an die In&#x017F;trument vnd Harffen/ Wein vnd Seiten-<lb/>
&#x017F;piel erfrewen daß Hertz/ das Alter aber macht es vnmehr/<lb/>
es wil nicht mehr &#x017F;o wol wie in der jugend klingen/ vnd wa<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice><lb/>
der ku&#x0364;n&#x017F;tler vnd <hi rendition="#aq">concentus</hi> noch &#x017F;o gut wehre/ die Ohren<lb/>
hangen vnd bu&#x0364;cken &#x017F;ich/ es gehet durch den Kopff/ vnd i&#x017F;t<lb/>
alten Leuten in die lenge verdrießlich/ in ma&#x017F;&#x017F;en wir im<lb/>
2. <hi rendition="#aq">Samuelis</hi> am 19. Cap. am alten <hi rendition="#aq">Bar&#x017F;illai</hi> &#x017F;ehen/ den<lb/>
wolte Ko&#x0364;nig David/ welcher zumahl eine &#x017F;tatliche Canto-<lb/>
rey angerichtet/ mit &#x017F;ich nach Jeru&#x017F;alem inß Ko&#x0364;nigliche<lb/>
Hofflager nehmen/ aber es i&#x017F;t jhm kein dien&#x017F;t/ er ent-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ldiget &#x017F;ich mit dem Alter vnd &#x017F;aget/ waß i&#x017F;ts das ich<lb/>
noch zu leben habe/ ich bin heute achtzig jahr alt/ wie &#x017F;olt<lb/>
ich ko&#x0364;nnen was gut oder bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t/ oder &#x017F;chmecken was ich<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e oder trincke/ oder ho&#x0364;ren was die Senger oder Senge-<lb/>
rin &#x017F;ingen?</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Excel&#x017F;a ti-<lb/>
ment</hi></hi></note>Die Hohen/ die &#x017F;ich &#x017F;chewen vnd fu&#x0364;rchten auff d<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>em</expan></choice> we-<lb/>
ge/ zeigen an/ das vor&#x017F;ichtige vnd bedacht&#x017F;ame gehen der<lb/>
Alten/ &#x017F;ie &#x017F;ind vbel zu paß/ fu&#x0364;rchten &#x017F;ich jmmer/ &#x017F;ie werden<lb/>
&#x017F;tolpern/ gleiten vnd fallen/ nehmen jhnen wol weil die quer<lb/>
vber Gaß zu gehen/ &#x017F;etzen &#x017F;achte vnd gemach&#x017F;ame &#x017F;chrit vnd<lb/>
trit. <hi rendition="#aq">Stobæus</hi> &#x017F;chreibet vom alt<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> <hi rendition="#aq">Alexio,</hi> das er einem/ der<lb/>
jhn gefraget/ wanher er die lei&#x017F;e tritlein gelernet het/ vnd<lb/>
warumb er &#x017F;o &#x017F;chwechlich daher zo&#x0364;ge/ geantwortet/ <hi rendition="#aq">paula-<lb/>
tim morior,</hi> ich &#x017F;chleich allgemach dem Tode nach vnd er<lb/>
auch mir/ er buhlet/ wirb et oder freyet vmb mich.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Locu&#x017F;ta im-<lb/>
pinguata.</hi></hi></note>Die beladene Hew&#x017F;chrecken &#x017F;ind la&#x017F;t vnd bu&#x0364;rde des<lb/>
Alters: Denn wie ein Heu&#x017F;chreck vol tawes vnd <hi rendition="#aq">humo-<lb/>
ris &#x017F;alivalis,</hi> &#x017F;peichelichtee &#x017F;afftes i&#x017F;t/ den &#x017F;ie von gra&#x0364;ßlein<lb/>
vnd leublein in &#x017F;ich gezie&#x017F;ert vnd gelecket hat/ al&#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alte</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0020] Chriſtliche LeichtPredigt. cor hominis ſchreibt man gemein auſſem 40. Cap. Sy- rachs an die Inſtrument vnd Harffen/ Wein vnd Seiten- ſpiel erfrewen daß Hertz/ das Alter aber macht es vnmehr/ es wil nicht mehr ſo wol wie in der jugend klingen/ vnd wañ der kuͤnſtler vnd concentus noch ſo gut wehre/ die Ohren hangen vnd buͤcken ſich/ es gehet durch den Kopff/ vnd iſt alten Leuten in die lenge verdrießlich/ in maſſen wir im 2. Samuelis am 19. Cap. am alten Barſillai ſehen/ den wolte Koͤnig David/ welcher zumahl eine ſtatliche Canto- rey angerichtet/ mit ſich nach Jeruſalem inß Koͤnigliche Hofflager nehmen/ aber es iſt jhm kein dienſt/ er ent- ſchuͤldiget ſich mit dem Alter vnd ſaget/ waß iſts das ich noch zu leben habe/ ich bin heute achtzig jahr alt/ wie ſolt ich koͤnnen was gut oder boͤſe iſt/ oder ſchmecken was ich eſſe oder trincke/ oder hoͤren was die Senger oder Senge- rin ſingen? Die Hohen/ die ſich ſchewen vnd fuͤrchten auff dẽ we- ge/ zeigen an/ das vorſichtige vnd bedachtſame gehen der Alten/ ſie ſind vbel zu paß/ fuͤrchten ſich jmmer/ ſie werden ſtolpern/ gleiten vnd fallen/ nehmen jhnen wol weil die quer vber Gaß zu gehen/ ſetzen ſachte vnd gemachſame ſchrit vnd trit. Stobæus ſchreibet vom altẽ Alexio, das er einem/ der jhn gefraget/ wanher er die leiſe tritlein gelernet het/ vnd warumb er ſo ſchwechlich daher zoͤge/ geantwortet/ paula- tim morior, ich ſchleich allgemach dem Tode nach vnd er auch mir/ er buhlet/ wirb et oder freyet vmb mich. Excelſa ti- ment Die beladene Hewſchrecken ſind laſt vnd buͤrde des Alters: Denn wie ein Heuſchreck vol tawes vnd humo- ris ſalivalis, ſpeichelichtee ſafftes iſt/ den ſie von graͤßlein vnd leublein in ſich gezieſert vnd gelecket hat/ alſo ſind alte Locuſta im- pinguata.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527017/20
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527017/20>, abgerufen am 02.07.2022.