Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
tragen jhr zienern gefäß oder Silbern Scheiblein auffm
Wierbel.

Die Achte vnd letzte grosse vnd mühselige beschwer-VIII.
ligkeit des Alters ist/ daß es Salomon nennet Tempus
disruptionis,
ein entzuckung/ hinwegrückung/ Ehe/
spricht er der Silbern strick wegkomme/ vnd die
Gülden quelle verlauffe/ vnd der Eymer zerlech-
se an dem Brun/ vnd das Rad zerbreche am
Brunn.

Den silbern Strick glossiret Lyra, Quod sit Hat-Funiculus
argenteus.

monia, qua colligantur Elementa in corpore vivente,
quae in morte rumpitur,
daß es sey die Harmoni/ in deh-
rer nach jhrer mas die Element/ daraus der Menschliche
Cörper zusammen gesetzt/ vereinbahret vnd vorbunden: An-
dere sagen es sey Rakhis, primum quasi reliquorum ossi-
um principium, spondylorum series, quae caput exci-
pit,
Wie Celsus schreibet/ der Rückgrad/ aller ander ge-
bein anfang/ oder es sein Spinae medullae, da der marck
einen abgang vom gehirn als an einer schnur oder seil habe:
Es könte auch wol sein vena cava, daher die adern qua-
rum origo ex epate,
wie Galenus meinet/ durch den
Leib zertheilet werden/ solches alles/ die gantze kr[unleserliches Material - Zeichen fehlt]is oder
temperies, Rückgrad/ der Marck im selben/ die andern/
vnd das Geblüt/ werden im Alter gantz zerrüttet, kommen
weg von krefften/ es neiget sich alles zum ende/ wie in ei-
nem alten Hause/ bald jetzt dis/ bald ein anders/ knackt/ platzt
vnd bricht/ biß es zuletzt gar vber ein hauffen liegt.

Die Gülden quel kan sein Humor ingenitus, una cumVita auria

corpore

Chriſtliche Leich Predigt.
tragen jhr zienern gefaͤß oder Silbern Scheiblein auffm
Wierbel.

Die Achte vnd letzte groſſe vnd muͤhſelige beſchwer-VIII.
ligkeit des Alters iſt/ daß es Salomon nennet Tempus
diſruptionis,
ein entzuckung/ hinwegruͤckung/ Ehe/
ſpricht er der Silbern ſtrick wegkomme/ vnd die
Guͤlden quelle verlauffe/ vnd der Eymer zerlech-
ſe an dem Brun/ vnd das Rad zerbreche am
Brunn.

Den ſilbern Strick gloſſiret Lyra, Quod ſit Hat-Funiculuſ
argenteus.

monia, quâ colligantur Elementa in corpore vivente,
quæ in morte rumpitur,
daß es ſey die Harmoni/ in deh-
rer nach jhrer mas die Element/ daraus der Menſchliche
Coͤrper zuſammen geſetzt/ vereinbahret vnd vorbunden: An-
dere ſagen es ſey ῥὰχις, primum quaſi reliquorum oſsi-
um principium, ſpondylorum ſeries, quæ caput exci-
pit,
Wie Celſus ſchreibet/ der Ruͤckgrad/ aller ander ge-
bein anfang/ oder es ſein Spinæ medullæ, da der marck
einen abgang vom gehirn als an einer ſchnur oder ſeil habe:
Es koͤnte auch wol ſein vena cava, daher die adern qua-
rum origo ex epate,
wie Galenus meinet/ durch den
Leib zertheilet werden/ ſolches alles/ die gantze κρ[unleserliches Material – Zeichen fehlt]ις oder
temperies, Ruͤckgrad/ der Marck im ſelben/ die andern/
vnd das Gebluͤt/ werden im Alter gantz zerruͤttet, kommen
weg von krefften/ es neiget ſich alles zum ende/ wie in ei-
nem alten Hauſe/ bald jetzt dis/ bald ein anders/ knackt/ platzt
vnd bricht/ biß es zuletzt gar vber ein hauffen liegt.

Die Guͤlden quel kan ſein Humor ingenitus, una cumVita auria

corpore
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/>
tragen jhr zienern gefa&#x0364;ß oder Silbern Scheiblein auffm<lb/>
Wierbel.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Die Achte vnd letzte gro&#x017F;&#x017F;e vnd mu&#x0364;h&#x017F;elige be&#x017F;chwer-<note place="right"><hi rendition="#aq">VIII.</hi></note><lb/>
ligkeit des Alters i&#x017F;t/ daß es <hi rendition="#aq">Salomon</hi> nennet <hi rendition="#aq">Tempus<lb/>
di&#x017F;ruptionis,</hi> ein entzuckung/ hinwegru&#x0364;ckung/ <hi rendition="#fr">Ehe/</hi><lb/>
&#x017F;pricht er <hi rendition="#fr">der Silbern &#x017F;trick wegkomme/ vnd die<lb/>
Gu&#x0364;lden quelle verlauffe/ vnd der Eymer zerlech-<lb/>
&#x017F;e an dem Brun/ vnd das Rad zerbreche am<lb/>
Brunn.</hi></p><lb/>
            <p>Den &#x017F;ilbern Strick glo&#x017F;&#x017F;iret <hi rendition="#aq">Lyra, Quod &#x017F;it Hat-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Funiculu&#x017F;<lb/>
argenteus.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">monia, quâ colligantur Elementa in corpore vivente,<lb/>
quæ in morte rumpitur,</hi> daß es &#x017F;ey die Harmoni/ in deh-<lb/>
rer nach jhrer mas die Element/ daraus der Men&#x017F;chliche<lb/>
Co&#x0364;rper zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt/ vereinbahret v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> vorbunden: An-<lb/>
dere &#x017F;agen es &#x017F;ey &#x1FE5;&#x1F70;&#x03C7;&#x03B9;&#x03C2;, <hi rendition="#aq">primum qua&#x017F;i reliquorum o&#x017F;si-<lb/>
um principium, &#x017F;pondylorum &#x017F;eries, quæ caput exci-<lb/>
pit,</hi> Wie <hi rendition="#aq">Cel&#x017F;us</hi> &#x017F;chreibet/ der Ru&#x0364;ckgrad/ aller ander ge-<lb/>
bein anfang/ oder es &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Spinæ medullæ,</hi> da der marck<lb/>
einen abgang v<choice><abbr>o&#x0303;</abbr><expan>om</expan></choice> gehirn als an einer &#x017F;chnur oder &#x017F;eil habe:<lb/>
Es ko&#x0364;nte auch wol &#x017F;ein <hi rendition="#aq">vena cava,</hi> daher die adern <hi rendition="#aq">qua-<lb/>
rum origo ex epate,</hi> wie <hi rendition="#aq">Galenus</hi> meinet/ durch den<lb/>
Leib zertheilet werden/ &#x017F;olches alles/ die gantze &#x03BA;&#x03C1;<gap reason="illegible" unit="chars"/>&#x03B9;&#x03C2; oder<lb/><hi rendition="#aq">temperies,</hi> Ru&#x0364;ckgrad/ der Marck im &#x017F;elben/ die andern/<lb/>
vnd das Geblu&#x0364;t/ werden im Alter gantz zerru&#x0364;ttet, kommen<lb/>
weg von krefften/ es neiget &#x017F;ich alles zum ende/ wie in ei-<lb/>
nem alten Hau&#x017F;e/ bald jetzt dis/ bald ein anders/ knackt/ platzt<lb/>
vnd bricht/ biß es zuletzt gar vber ein hauffen liegt.</p><lb/>
            <p>Die Gu&#x0364;lden quel kan &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Humor ingenitus, una cum</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vita auria</hi></hi></note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">corpore</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0023] Chriſtliche Leich Predigt. tragen jhr zienern gefaͤß oder Silbern Scheiblein auffm Wierbel. Die Achte vnd letzte groſſe vnd muͤhſelige beſchwer- ligkeit des Alters iſt/ daß es Salomon nennet Tempus diſruptionis, ein entzuckung/ hinwegruͤckung/ Ehe/ ſpricht er der Silbern ſtrick wegkomme/ vnd die Guͤlden quelle verlauffe/ vnd der Eymer zerlech- ſe an dem Brun/ vnd das Rad zerbreche am Brunn. VIII. Den ſilbern Strick gloſſiret Lyra, Quod ſit Hat- monia, quâ colligantur Elementa in corpore vivente, quæ in morte rumpitur, daß es ſey die Harmoni/ in deh- rer nach jhrer mas die Element/ daraus der Menſchliche Coͤrper zuſammen geſetzt/ vereinbahret vñ vorbunden: An- dere ſagen es ſey ῥὰχις, primum quaſi reliquorum oſsi- um principium, ſpondylorum ſeries, quæ caput exci- pit, Wie Celſus ſchreibet/ der Ruͤckgrad/ aller ander ge- bein anfang/ oder es ſein Spinæ medullæ, da der marck einen abgang võ gehirn als an einer ſchnur oder ſeil habe: Es koͤnte auch wol ſein vena cava, daher die adern qua- rum origo ex epate, wie Galenus meinet/ durch den Leib zertheilet werden/ ſolches alles/ die gantze κρ_ ις oder temperies, Ruͤckgrad/ der Marck im ſelben/ die andern/ vnd das Gebluͤt/ werden im Alter gantz zerruͤttet, kommen weg von krefften/ es neiget ſich alles zum ende/ wie in ei- nem alten Hauſe/ bald jetzt dis/ bald ein anders/ knackt/ platzt vnd bricht/ biß es zuletzt gar vber ein hauffen liegt. Funiculuſ argenteus. Die Guͤlden quel kan ſein Humor ingenitus, una cum corpore Vita auria

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527017/23
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527017/23>, abgerufen am 01.07.2022.