Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
Andere warten jhrer volbrettigkeit vnd vppigkeit/ fleisches
lust/ Augenlust/ vnd hoffertiges leben/ davon S. Johan-
nes in seiner 1. Epistel am 2. Cap. saget/ oder ein gutter
starcker Epicurismus, lest sie nicht darzu kommen/ das sie
nur ein kleines zu rück gedechten/ was endlich daraus wer-
den wolte/ diesen stehet mit mehrerm/ angeregte beschrei-
bung des alters/ als ein Spiegel vor Augen/ vnd gibt jh-
nen einen trarurigen sauren todesblick nach dem andern/
duplici po-
tißimum ra
tione sacra
scriptura,
extremam
nobis se-
nectutis as
mortis ho-
ram inculcat
ja die gantze heilige Schrifft stehet wieder sie dictus &
exemplis,
mit raht vnnd that: Dictis mit raht/ in dem
Job am 34. Cap. universaliter in gemein aussaget/ mo-
riuntur omnes subito,
plötzlich müssen alle Leute ster-
ben/ im 89. Psal. stehet/ wo ist jemand der da lebet/ vnd den
Todt nicht sehe/ der seine Seele errette auß der Hellen
hand/ nullus freilich wird man keinen findenn/ den alles
Fleisch ist Hew/ vnd alle seine güte wie eine Blume auff dem
1.Felde/ das Hew verdorret/ die Blume vorwelcket/ saget
Esaias am 40. ein jeglicher hat seine bestimpte zeit zu leben/
schreibet Syrach am 37. Cap. vnd ist allen Menschen ge-
setzt ein mal zu sterben/ zeuget die Epistel zun Hebreern
am 9. Cap. Exemplis mit that/ in dem auch die/ so gros-
se vnd hohe praerogativen, merckliche vorzüge vor viel
tausend andern gehabt/ gleichwol nicht exemtae passio-
nis
gewesen sein Adam ist gewesen der erste Mensch/ Gen.
2. Methusalah
der eltest/ Gen 5. Simson der sterckeste/
Judicum 15. 16. Ahasael der schnelleste. 2. Samuel. 2. Ab-
solon
der schönste. 2. Samuel. 14. Salomon der klügeste
vnd reichste/ 1. Reg. 3. Matth. 6. Johannes vnter allen
so von Weibern geboren/ der Gröste/ Matt. jj. wo sind sie
hin kommen? Sie sind alle gestorben/ lautet das trauw-

rige

Chriſtliche LeichPredigt.
Andere warten jhrer volbrettigkeit vnd vppigkeit/ fleiſches
luſt/ Augenluſt/ vnd hoffertiges leben/ davon S. Johan-
nes in ſeiner 1. Epiſtel am 2. Cap. ſaget/ oder ein gutter
ſtarcker Epicuriſmus, leſt ſie nicht darzu kommen/ das ſie
nur ein kleines zu ruͤck gedechten/ was endlich daraus wer-
den wolte/ dieſen ſtehet mit mehrerm/ angeregte beſchrei-
bung des alters/ als ein Spiegel vor Augen/ vnd gibt jh-
nen einen trarurigen ſauren todesblick nach dem andern/
duplici po-
tißimum ra
tione ſacra
ſcriptura,
extremam
nobis ſe-
nectutis as
mortis ho-
ram inculcat
ja die gantze heilige Schrifft ſtehet wieder ſie dictus &
exemplis,
mit raht vnnd that: Dictis mit raht/ in dem
Job am 34. Cap. univerſaliter in gemein auſſaget/ mo-
riuntur omnes ſubitò,
ploͤtzlich muͤſſen alle Leute ſter-
ben/ im 89. Pſal. ſtehet/ wo iſt jemand der da lebet/ vnd den
Todt nicht ſehe/ der ſeine Seele errette auß der Hellen
hand/ nullus freilich wird man keinen findenn/ den alles
Fleiſch iſt Hew/ vnd alle ſeine guͤte wie eine Blume auff dem
1.Felde/ das Hew verdorret/ die Blume vorwelcket/ ſaget
Eſaias am 40. ein jeglicher hat ſeine beſtimpte zeit zu leben/
ſchreibet Syrach am 37. Cap. vnd iſt allen Menſchen ge-
ſetzt ein mal zu ſterben/ zeuget die Epiſtel zun Hebreern
am 9. Cap. Exemplis mit that/ in dem auch die/ ſo groſ-
ſe vnd hohe prærogativen, merckliche vorzuͤge vor viel
tauſend andern gehabt/ gleichwol nicht exemtæ paſsio-
nis
geweſen ſein Adam iſt geweſen der erſte Menſch/ Gen.
2. Methuſalah
der elteſt/ Gen 5. Simſon der ſterckeſte/
Judicum 15. 16. Ahaſael der ſchnelleſte. 2. Samuel. 2. Ab-
ſolon
der ſchoͤnſte. 2. Samuel. 14. Salomon der kluͤgeſte
vnd reichſte/ 1. Reg. 3. Matth. 6. Johannes vnter allen
ſo von Weibern geboren/ der Groͤſte/ Matt. jj. wo ſind ſie
hin kommen? Sie ſind alle geſtorben/ lautet das trauw-

rige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0026" n="24"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche LeichPredigt.</hi></fw><lb/>
Andere warten jhrer volbrettigkeit vnd vppigkeit/ flei&#x017F;ches<lb/>
lu&#x017F;t/ Augenlu&#x017F;t/ vnd hoffertiges leben/ davon S. Johan-<lb/>
nes in &#x017F;einer 1. Epi&#x017F;tel am 2. Cap. &#x017F;aget/ oder ein gutter<lb/>
&#x017F;tarcker <hi rendition="#aq">Epicuri&#x017F;mus,</hi> le&#x017F;t &#x017F;ie nicht darzu kommen/ das &#x017F;ie<lb/>
nur ein kleines zu ru&#x0364;ck gedechten/ was endlich daraus wer-<lb/>
den wolte/ die&#x017F;en &#x017F;tehet mit mehrerm/ angeregte be&#x017F;chrei-<lb/>
bung des alters/ als ein Spiegel vor Augen/ vnd gibt jh-<lb/>
nen einen trarurigen &#x017F;auren todesblick nach dem andern/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">duplici po-<lb/>
tißimum ra<lb/>
tione &#x017F;acra<lb/>
&#x017F;criptura,<lb/>
extremam<lb/>
nobis &#x017F;e-<lb/>
nectutis as<lb/>
mortis ho-<lb/>
r<choice><abbr>a&#x0303;</abbr><expan>am</expan></choice> inculcat</hi></hi></note>ja die gantze heilige Schrifft &#x017F;tehet wieder &#x017F;ie <hi rendition="#aq">dictus &amp;<lb/>
exemplis,</hi> mit raht vnnd that: <hi rendition="#aq">Dictis</hi> mit raht/ in dem<lb/>
Job am 34. Cap. <hi rendition="#aq">univer&#x017F;aliter</hi> in gemein au&#x017F;&#x017F;aget/ <hi rendition="#aq">mo-<lb/>
riuntur omnes &#x017F;ubitò,</hi> plo&#x0364;tzlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle Leute &#x017F;ter-<lb/>
ben/ im 89. P&#x017F;al. &#x017F;tehet/ wo i&#x017F;t jemand der da lebet/ vnd den<lb/>
Todt nicht &#x017F;ehe/ der &#x017F;eine Seele errette auß der Hellen<lb/>
hand/ <hi rendition="#aq">nullus</hi> freilich wird man keinen findenn/ den alles<lb/>
Flei&#x017F;ch i&#x017F;t Hew/ vnd alle &#x017F;eine gu&#x0364;te wie eine Blume auff d<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>em</expan></choice><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">1.</hi></note>Felde/ das Hew verdorret/ die Blume vorwelcket/ &#x017F;aget<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;aias</hi> am 40. ein jeglicher hat &#x017F;eine be&#x017F;timpte zeit zu leben/<lb/>
&#x017F;chreibet Syrach am 37. Cap. vnd i&#x017F;t allen Men&#x017F;chen ge-<lb/>
&#x017F;etzt ein mal zu &#x017F;terben/ zeuget die Epi&#x017F;tel zun Hebreern<lb/>
am 9. Cap. <hi rendition="#aq">Exemplis</hi> mit that/ in dem auch die/ &#x017F;o gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e vnd hohe <hi rendition="#aq">prærogativen,</hi> merckliche vorzu&#x0364;ge vor viel<lb/>
tau&#x017F;end andern gehabt/ gleichwol nicht <hi rendition="#aq">exemtæ pa&#x017F;sio-<lb/>
nis</hi> gewe&#x017F;en &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Adam</hi> i&#x017F;t gewe&#x017F;en der er&#x017F;te Men&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">Gen.<lb/>
2. Methu&#x017F;alah</hi> der elte&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Gen</hi> 5. Sim&#x017F;on der &#x017F;tercke&#x017F;te/<lb/><hi rendition="#aq">Judicum</hi> 15. 16. Aha&#x017F;ael der &#x017F;chnelle&#x017F;te. 2. <hi rendition="#aq">Samuel. 2. Ab-<lb/>
&#x017F;olon</hi> der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te. 2. <hi rendition="#aq">Samuel. 14. Salomon</hi> der klu&#x0364;ge&#x017F;te<lb/>
vnd reich&#x017F;te/ 1. <hi rendition="#aq">Reg. 3. Matth. 6. Johannes</hi> vnter allen<lb/>
&#x017F;o von Weibern geboren/ der Gro&#x0364;&#x017F;te/ <hi rendition="#aq">Matt.</hi> jj. wo &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
hin kommen? Sie &#x017F;ind alle ge&#x017F;torben/ lautet das trauw-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">rige</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0026] Chriſtliche LeichPredigt. Andere warten jhrer volbrettigkeit vnd vppigkeit/ fleiſches luſt/ Augenluſt/ vnd hoffertiges leben/ davon S. Johan- nes in ſeiner 1. Epiſtel am 2. Cap. ſaget/ oder ein gutter ſtarcker Epicuriſmus, leſt ſie nicht darzu kommen/ das ſie nur ein kleines zu ruͤck gedechten/ was endlich daraus wer- den wolte/ dieſen ſtehet mit mehrerm/ angeregte beſchrei- bung des alters/ als ein Spiegel vor Augen/ vnd gibt jh- nen einen trarurigen ſauren todesblick nach dem andern/ ja die gantze heilige Schrifft ſtehet wieder ſie dictus & exemplis, mit raht vnnd that: Dictis mit raht/ in dem Job am 34. Cap. univerſaliter in gemein auſſaget/ mo- riuntur omnes ſubitò, ploͤtzlich muͤſſen alle Leute ſter- ben/ im 89. Pſal. ſtehet/ wo iſt jemand der da lebet/ vnd den Todt nicht ſehe/ der ſeine Seele errette auß der Hellen hand/ nullus freilich wird man keinen findenn/ den alles Fleiſch iſt Hew/ vnd alle ſeine guͤte wie eine Blume auff dẽ Felde/ das Hew verdorret/ die Blume vorwelcket/ ſaget Eſaias am 40. ein jeglicher hat ſeine beſtimpte zeit zu leben/ ſchreibet Syrach am 37. Cap. vnd iſt allen Menſchen ge- ſetzt ein mal zu ſterben/ zeuget die Epiſtel zun Hebreern am 9. Cap. Exemplis mit that/ in dem auch die/ ſo groſ- ſe vnd hohe prærogativen, merckliche vorzuͤge vor viel tauſend andern gehabt/ gleichwol nicht exemtæ paſsio- nis geweſen ſein Adam iſt geweſen der erſte Menſch/ Gen. 2. Methuſalah der elteſt/ Gen 5. Simſon der ſterckeſte/ Judicum 15. 16. Ahaſael der ſchnelleſte. 2. Samuel. 2. Ab- ſolon der ſchoͤnſte. 2. Samuel. 14. Salomon der kluͤgeſte vnd reichſte/ 1. Reg. 3. Matth. 6. Johannes vnter allen ſo von Weibern geboren/ der Groͤſte/ Matt. jj. wo ſind ſie hin kommen? Sie ſind alle geſtorben/ lautet das trauw- rige duplici po- tißimum ra tione ſacra ſcriptura, extremam nobis ſe- nectutis as mortis ho- rã inculcat 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527017/26
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527017/26>, abgerufen am 28.06.2022.