Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche LeichPredigt.

Das Dritte so wir hieraus zu lernen/ ist In extremo
etiam vitae actu resipiscendum,
das man des Alters son-
derlichen wol sol warnehmen. Manniche Leute dencken
hastu es so lange gewaget/ vnd bis anher nicht viel gutes
gethan/ so setze es nur auch vollend daran/ treib den sün-
denwagen wol/ vnd verdiene die Helle redlich/ es ist doch
nun zu spat vnnd langsamb zur buß/ vnd zwar Gregorius
der Alte lehrer schreibet scharff darvon: Satis alienus a
fide est, qui ad agendam poenitentiam tempora se-
nectutis expectat, metuendum est, ne dum sperat
misericordiam, incidat in judicium.
Das ist fast so
viel als wie die Kirche singet:

Die Welt erzittert ob dem Tod/
Wenn einer liegt in der letzten noht/
Denn wil er erst from werden/
Einer schafft dies der ander das/
Seiner Armen Seel er gantz vergas/
Dieweil er lebt auff Erden.
Vnnd wann er nimmer leben mag/
So hebt er an ein grosse klag/
Wil sich erst Gott ergeben/
Jch fürcht fürwahr die Göttlich gnad/
Die er allzeit verspottet hat/
Wird schwerlich ob jhm schweben.

Aber es ist ein seiner maß wieder die gantz vnd gar
muthwillig vnd vorsetzlich beharrenden vnd vnbusfertigen
geredet/ den andern gilt was beim Propheten Ezech.
am 33. Cap. stehet: Impietas impij non nocebit ei in
quacunq; die conversus fuerit ab impietate sua,

Wenn
Chriſtliche LeichPredigt.

Das Dritte ſo wir hieraus zu lernen/ iſt In extremo
etiam vitæ actu reſipiſcendum,
das man des Alters ſon-
derlichen wol ſol warnehmen. Manniche Leute dencken
haſtu es ſo lange gewaget/ vnd bis anher nicht viel gutes
gethan/ ſo ſetze es nur auch vollend daran/ treib den ſuͤn-
denwagen wol/ vnd verdiene die Helle redlich/ es iſt doch
nun zu ſpat vnnd langſamb zur buß/ vnd zwar Gregorius
der Alte lehrer ſchreibet ſcharff darvon: Satis alienus à
fide eſt, qui ad agendam pœnitentiam tempora ſe-
nectutis expectat, metuendum eſt, ne dum ſperat
miſericordiam, incidat in judicium.
Das iſt faſt ſo
viel als wie die Kirche ſinget:

Die Welt erzittert ob dem Tod/
Wenn einer liegt in der letzten noht/
Denn wil er erſt from werden/
Einer ſchafft dies der ander das/
Seiner Armen Seel er gantz vergas/
Dieweil er lebt auff Erden.
Vnnd wann er nimmer leben mag/
So hebt er an ein groſſe klag/
Wil ſich erſt Gott ergeben/
Jch fuͤrcht fuͤrwahr die Goͤttlich gnad/
Die er allzeit verſpottet hat/
Wird ſchwerlich ob jhm ſchweben.

Aber es iſt ein ſeiner maß wieder die gantz vnd gar
muthwillig vnd vorſetzlich beharrenden vnd vnbusfertigen
geredet/ den andern gilt was beim Propheten Ezech.
am 33. Cap. ſtehet: Impietas impij non nocebit ei in
quacunq́; die converſus fuerit ab impietate ſua,

Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0030" n="28"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche LeichPredigt.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Das Dritte &#x017F;o wir hieraus zu lernen/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">In extremo<lb/>
etiam vitæ actu re&#x017F;ipi&#x017F;cendum,</hi> das man des Alters &#x017F;on-<lb/>
derlichen wol &#x017F;ol warnehmen. Manniche Leute dencken<lb/>
ha&#x017F;tu es &#x017F;o lange gewaget/ vnd bis anher nicht viel gutes<lb/>
gethan/ &#x017F;o &#x017F;etze es nur auch vollend daran/ treib den &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
denwagen wol/ vnd verdiene die Helle redlich/ es i&#x017F;t doch<lb/>
nun zu &#x017F;pat vnnd lang&#x017F;amb zur buß/ vnd zwar Gregorius<lb/>
der Alte lehrer &#x017F;chreibet &#x017F;charff darvon: <cit><quote><hi rendition="#aq">Satis alienus à<lb/>
fide e&#x017F;t, qui ad agendam p&#x0153;nitentiam tempora &#x017F;e-<lb/>
nectutis expectat, metuendum e&#x017F;t, ne dum &#x017F;perat<lb/>
mi&#x017F;ericordiam, incidat in judicium.</hi></quote><bibl/></cit> Das i&#x017F;t fa&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
viel als wie die Kirche &#x017F;inget:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Die Welt erzittert ob dem Tod/</l><lb/>
                  <l>Wenn einer liegt in der letzten noht/</l><lb/>
                  <l>Denn wil er er&#x017F;t from werden/</l><lb/>
                  <l>Einer &#x017F;chafft dies der ander das/</l><lb/>
                  <l>Seiner Armen Seel er gantz vergas/</l><lb/>
                  <l>Dieweil er lebt auff Erden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>Vnnd wann er nimmer leben mag/</l><lb/>
                  <l>So hebt er an ein gro&#x017F;&#x017F;e klag/</l><lb/>
                  <l>Wil &#x017F;ich er&#x017F;t Gott ergeben/</l><lb/>
                  <l>Jch fu&#x0364;rcht fu&#x0364;rwahr die Go&#x0364;ttlich gnad/</l><lb/>
                  <l>Die er allzeit ver&#x017F;pottet hat/</l><lb/>
                  <l>Wird &#x017F;chwerlich ob jhm &#x017F;chweben.</l>
                </lg><lb/>
              </lg>
              <p>Aber es i&#x017F;t ein &#x017F;einer maß wieder die gantz vnd gar<lb/>
muthwillig vnd vor&#x017F;etzlich beharrenden vnd vnbusfertigen<lb/>
geredet/ den andern gilt was beim Propheten Ezech.<lb/>
am 33. Cap. &#x017F;tehet: <cit><quote><hi rendition="#aq">Impietas impij non nocebit ei in<lb/>
quacunq&#x0301;<hi rendition="#i">;</hi> die conver&#x017F;us fuerit ab impietate &#x017F;ua,</hi></quote><bibl/></cit><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0030] Chriſtliche LeichPredigt. Das Dritte ſo wir hieraus zu lernen/ iſt In extremo etiam vitæ actu reſipiſcendum, das man des Alters ſon- derlichen wol ſol warnehmen. Manniche Leute dencken haſtu es ſo lange gewaget/ vnd bis anher nicht viel gutes gethan/ ſo ſetze es nur auch vollend daran/ treib den ſuͤn- denwagen wol/ vnd verdiene die Helle redlich/ es iſt doch nun zu ſpat vnnd langſamb zur buß/ vnd zwar Gregorius der Alte lehrer ſchreibet ſcharff darvon: Satis alienus à fide eſt, qui ad agendam pœnitentiam tempora ſe- nectutis expectat, metuendum eſt, ne dum ſperat miſericordiam, incidat in judicium. Das iſt faſt ſo viel als wie die Kirche ſinget: Die Welt erzittert ob dem Tod/ Wenn einer liegt in der letzten noht/ Denn wil er erſt from werden/ Einer ſchafft dies der ander das/ Seiner Armen Seel er gantz vergas/ Dieweil er lebt auff Erden. Vnnd wann er nimmer leben mag/ So hebt er an ein groſſe klag/ Wil ſich erſt Gott ergeben/ Jch fuͤrcht fuͤrwahr die Goͤttlich gnad/ Die er allzeit verſpottet hat/ Wird ſchwerlich ob jhm ſchweben. Aber es iſt ein ſeiner maß wieder die gantz vnd gar muthwillig vnd vorſetzlich beharrenden vnd vnbusfertigen geredet/ den andern gilt was beim Propheten Ezech. am 33. Cap. ſtehet: Impietas impij non nocebit ei in quacunq́; die converſus fuerit ab impietate ſua, Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527017/30
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527017/30>, abgerufen am 29.11.2021.