Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Volcke. Diß möchte nun jemand verstehen wollen von der be-
gräbnüß seines leibes/ als der wol auch zu seinem Volck ist ver-
samlet/ das ist/ aus Egypten ins Land Canaan geführet/ vnd an
den ort/ da sein liebes Weib Lea/ sein Vater Jsaac/ seine Mut-
ter Rebecca/ sein Großvater Abraham/ seine Großmutter Sa-
ra/ vnd andere seine Verwanten vnd bekanten mehr gelegen/
wie Gen. am 49. zu lesen/ begraben worden/ als wir jtzt bald
weiter hören werden/ Aber nein/ nicht also; sondern es ist zu
verstehen von seiner Seelen farth/ vnd ist dieses also eine art zu
reden/ die Mosi in seinen Büchern sehr gemein ist. Vnd zwar/
daß dem also sey/ daß nemlich durch die versamlung zu seinem
Volcke/ Moyses anders nichts verstehe/ als des lieben Jacobs
Seelenfarth/ ist nicht allein daraus zu schliessen/ daß er solche
versamlung bald auff seinen Todt oder Abschied setzet/ da die
Seel vom Leibe außgefahren/ sondern auch daraus/ daß er her-
nach erst in sonderheit nach der lenge die begräbtnüß seines lei-
bes beschreibet/ am meisten aber darauß/ daß Gen. am 25. Er
eben diese art zu reden auch von Abraham brauchet/ vnd sagt/
als er gestorben/ Er ward versamlet zu seinem Volck/ do wir
doch wissen aus der Schrifft/ daß Abraham auff Gottes befehl
aus seinem Vaterlande/ aus Vr in Chaldea/ vnd von seiner
Freundschafft/ vnd aus seines Vaters hause gewandert sey in
ein frembdes Land/ nemlich ins Land Canaan/ darein jhn Gott
hat gehen heissen/ in welchem Lande er auch eine geraume zeit
gewohnet/ endlich gestorben/ vnd ehrlich dem Leibe nach begra-
ben worden. Vnd erscheinet nun hieraus klerlich/ daß die See-
len der Menschen nicht mit sterben im Tode/ wie bey vnver-
nünfftigen Thieren/ da Leib vnd Seel zugleich mit einander
auffgehen/ wenn sie das leben lassen/ sondern vnsterblich seyn.
Denn wie Origenes sagt: Nemo apponitur ad eos, qui non
sunt;
Zu denen die nicht seyn/ kan niemand versamlet werden:
Weil nun Moyses sagt/ Jacob sey versamlet worden zu seinem

Volcke/
D

Chriſtliche Leichpredigt.
Volcke. Diß moͤchte nun jemand verſtehen wollen von der be-
graͤbnuͤß ſeines leibes/ als der wol auch zu ſeinem Volck iſt ver-
ſamlet/ das iſt/ aus Egypten ins Land Canaan gefuͤhret/ vnd an
den ort/ da ſein liebes Weib Lea/ ſein Vater Jſaac/ ſeine Mut-
ter Rebecca/ ſein Großvater Abraham/ ſeine Großmutter Sa-
ra/ vnd andere ſeine Verwanten vnd bekanten mehr gelegen/
wie Gen. am 49. zu leſen/ begraben worden/ als wir jtzt bald
weiter hoͤren werden/ Aber nein/ nicht alſo; ſondern es iſt zu
verſtehen von ſeiner Seelen farth/ vnd iſt dieſes alſo eine art zu
reden/ die Moſi in ſeinen Buͤchern ſehr gemein iſt. Vnd zwar/
daß dem alſo ſey/ daß nemlich durch die verſamlung zu ſeinem
Volcke/ Moyſes anders nichts verſtehe/ als des lieben Jacobs
Seelenfarth/ iſt nicht allein daraus zu ſchlieſſen/ daß er ſolche
verſamlung bald auff ſeinen Todt oder Abſchied ſetzet/ da die
Seel vom Leibe außgefahren/ ſondern auch daraus/ daß er her-
nach erſt in ſonderheit nach der lenge die begraͤbtnuͤß ſeines lei-
bes beſchreibet/ am meiſten aber darauß/ daß Gen. am 25. Er
eben dieſe art zu reden auch von Abraham brauchet/ vnd ſagt/
als er geſtorben/ Er ward verſamlet zu ſeinem Volck/ do wir
doch wiſſen aus der Schrifft/ daß Abraham auff Gottes befehl
aus ſeinem Vaterlande/ aus Vr in Chaldea/ vnd von ſeiner
Freundſchafft/ vnd aus ſeines Vaters hauſe gewandert ſey in
ein frembdes Land/ nemlich ins Land Canaan/ darein jhn Gott
hat gehen heiſſen/ in welchem Lande er auch eine geraume zeit
gewohnet/ endlich geſtorben/ vnd ehrlich dem Leibe nach begra-
ben worden. Vnd erſcheinet nun hieraus klerlich/ daß die See-
len der Menſchen nicht mit ſterben im Tode/ wie bey vnver-
nuͤnfftigen Thieren/ da Leib vnd Seel zugleich mit einander
auffgehen/ wenn ſie das leben laſſen/ ſondern vnſterblich ſeyn.
Denn wie Origenes ſagt: Nemo apponitur ad eos, qui non
ſunt;
Zu denen die nicht ſeyn/ kan niemand verſamlet werden:
Weil nun Moyſes ſagt/ Jacob ſey verſamlet worden zu ſeinem

Volcke/
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Volcke.</hi> Diß mo&#x0364;chte nun jemand ver&#x017F;tehen wollen von der be-<lb/>
gra&#x0364;bnu&#x0364;ß &#x017F;eines leibes/ als der wol auch zu &#x017F;einem Volck i&#x017F;t ver-<lb/>
&#x017F;amlet/ das i&#x017F;t/ aus Egypten ins Land Canaan gefu&#x0364;hret/ vnd an<lb/>
den ort/ da &#x017F;ein liebes Weib Lea/ &#x017F;ein Vater J&#x017F;aac/ &#x017F;eine Mut-<lb/>
ter Rebecca/ &#x017F;ein Großvater Abraham/ &#x017F;eine Großmutter Sa-<lb/>
ra/ vnd andere &#x017F;eine Verwanten vnd bekanten mehr gelegen/<lb/>
wie Gen. am 49. zu le&#x017F;en/ begraben worden/ als wir jtzt bald<lb/>
weiter ho&#x0364;ren werden/ Aber nein/ nicht al&#x017F;o<hi rendition="#i">;</hi> &#x017F;ondern es i&#x017F;t zu<lb/>
ver&#x017F;tehen von &#x017F;einer Seelen farth/ vnd i&#x017F;t die&#x017F;es al&#x017F;o eine art zu<lb/>
reden/ die Mo&#x017F;i in &#x017F;einen Bu&#x0364;chern &#x017F;ehr gemein i&#x017F;t. Vnd zwar/<lb/>
daß dem al&#x017F;o &#x017F;ey/ daß nemlich durch die ver&#x017F;amlung zu &#x017F;einem<lb/>
Volcke/ Moy&#x017F;es anders nichts ver&#x017F;tehe/ als des lieben Jacobs<lb/>
Seelenfarth/ i&#x017F;t nicht allein daraus zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß er &#x017F;olche<lb/>
ver&#x017F;amlung bald auff &#x017F;einen Todt oder Ab&#x017F;chied &#x017F;etzet/ da die<lb/>
Seel vom Leibe außgefahren/ &#x017F;ondern auch daraus/ daß er her-<lb/>
nach er&#x017F;t in &#x017F;onderheit nach der lenge die begra&#x0364;btnu&#x0364;ß &#x017F;eines lei-<lb/>
bes be&#x017F;chreibet/ am mei&#x017F;ten aber darauß/ daß Gen. am 25. Er<lb/>
eben die&#x017F;e art zu reden auch von Abraham brauchet/ vnd &#x017F;agt/<lb/>
als er ge&#x017F;torben/ Er ward ver&#x017F;amlet zu &#x017F;einem Volck/ do wir<lb/>
doch wi&#x017F;&#x017F;en aus der Schrifft/ daß Abraham auff Gottes befehl<lb/>
aus &#x017F;einem Vaterlande/ aus Vr in Chaldea/ vnd von &#x017F;einer<lb/>
Freund&#x017F;chafft/ vnd aus &#x017F;eines Vaters hau&#x017F;e gewandert &#x017F;ey in<lb/>
ein frembdes Land/ nemlich ins Land Canaan/ darein jhn Gott<lb/>
hat gehen hei&#x017F;&#x017F;en/ in welchem Lande er auch eine geraume zeit<lb/>
gewohnet/ endlich ge&#x017F;torben/ vnd ehrlich dem Leibe nach begra-<lb/>
ben worden. Vnd er&#x017F;cheinet nun hieraus klerlich/ daß die See-<lb/>
len der Men&#x017F;chen nicht mit &#x017F;terben im Tode/ wie bey vnver-<lb/>
nu&#x0364;nfftigen Thieren/ da Leib vnd Seel zugleich mit einander<lb/>
auffgehen/ wenn &#x017F;ie das leben la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern vn&#x017F;terblich &#x017F;eyn.<lb/>
Denn wie <hi rendition="#aq">Origenes</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Nemo apponitur ad eos, qui non<lb/>
&#x017F;unt;</hi> Zu denen die nicht &#x017F;eyn/ kan niemand ver&#x017F;amlet werden:<lb/>
Weil nun Moy&#x017F;es &#x017F;agt/ Jacob &#x017F;ey ver&#x017F;amlet worden zu &#x017F;einem<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">Volcke/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Chriſtliche Leichpredigt. Volcke. Diß moͤchte nun jemand verſtehen wollen von der be- graͤbnuͤß ſeines leibes/ als der wol auch zu ſeinem Volck iſt ver- ſamlet/ das iſt/ aus Egypten ins Land Canaan gefuͤhret/ vnd an den ort/ da ſein liebes Weib Lea/ ſein Vater Jſaac/ ſeine Mut- ter Rebecca/ ſein Großvater Abraham/ ſeine Großmutter Sa- ra/ vnd andere ſeine Verwanten vnd bekanten mehr gelegen/ wie Gen. am 49. zu leſen/ begraben worden/ als wir jtzt bald weiter hoͤren werden/ Aber nein/ nicht alſo; ſondern es iſt zu verſtehen von ſeiner Seelen farth/ vnd iſt dieſes alſo eine art zu reden/ die Moſi in ſeinen Buͤchern ſehr gemein iſt. Vnd zwar/ daß dem alſo ſey/ daß nemlich durch die verſamlung zu ſeinem Volcke/ Moyſes anders nichts verſtehe/ als des lieben Jacobs Seelenfarth/ iſt nicht allein daraus zu ſchlieſſen/ daß er ſolche verſamlung bald auff ſeinen Todt oder Abſchied ſetzet/ da die Seel vom Leibe außgefahren/ ſondern auch daraus/ daß er her- nach erſt in ſonderheit nach der lenge die begraͤbtnuͤß ſeines lei- bes beſchreibet/ am meiſten aber darauß/ daß Gen. am 25. Er eben dieſe art zu reden auch von Abraham brauchet/ vnd ſagt/ als er geſtorben/ Er ward verſamlet zu ſeinem Volck/ do wir doch wiſſen aus der Schrifft/ daß Abraham auff Gottes befehl aus ſeinem Vaterlande/ aus Vr in Chaldea/ vnd von ſeiner Freundſchafft/ vnd aus ſeines Vaters hauſe gewandert ſey in ein frembdes Land/ nemlich ins Land Canaan/ darein jhn Gott hat gehen heiſſen/ in welchem Lande er auch eine geraume zeit gewohnet/ endlich geſtorben/ vnd ehrlich dem Leibe nach begra- ben worden. Vnd erſcheinet nun hieraus klerlich/ daß die See- len der Menſchen nicht mit ſterben im Tode/ wie bey vnver- nuͤnfftigen Thieren/ da Leib vnd Seel zugleich mit einander auffgehen/ wenn ſie das leben laſſen/ ſondern vnſterblich ſeyn. Denn wie Origenes ſagt: Nemo apponitur ad eos, qui non ſunt; Zu denen die nicht ſeyn/ kan niemand verſamlet werden: Weil nun Moyſes ſagt/ Jacob ſey verſamlet worden zu ſeinem Volcke/ D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527026
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527026/25
Zitationshilfe: Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527026/25>, abgerufen am 21.10.2021.