Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Janticovius, Lucas: Göttlicher Liebe vnd Gnaden Spiegel. Frankfurt (Oder), 1612.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Tugendt vor allen Adell geht/
Adell mit Tugendt wol besteht.

Seine Adeliche Töchter die Jungffern hat mehren-
theils er vnnd seine hertzliebe Haußfraw selbst im lesen
schreiben vnterrichtet: also/ daß sie nicht allein gedruck-
te vnd geschriebene Schrifft gar wol lesen/ sondern jh-
re Notturfft von sich schreiben können; Zu wahrer
Gottesfurcht vnnd dem lieben Gebet seyn sie mit fleiß
gehalten worden/ also/ das güldene Betbuch/ den Psal-
ter/ nebest andern schönen Gebetlein gantz vnnd fertig
außlernen müssen/ wie sie denn alle Morgen vnd Abend-
zeit/ wenn sie jhre Gebeth gethan/ 10. oder auffs we-
nigste 5. Psalmen herbeten müssen. Von der Häuß-
ligkeit vnd anderer Adelichen Zier vnd Tugenden/ wie
sie darzu erzogen/ wil mir nicht gebühren viel zu sagen/
es weiset sich/ Gott Lob/ gnugsam auß.

Oecono-
mia & cura
liberorum.
So hat er auch für seine hertzliebe Kinder gar Vä-
terlich vnd trewlich gesorget/ seiner Haußhaltung mit
fleiß vnd grossem ernst wargenommen/ sich erinnert deß
Spruchs S. Pauli: Wer nicht sorget für die seinen/
ist ärger wie ein Heyde. Dann er in die zwantzig Jahr/
weil ich hie vnwürdiger Pfarrherr gewesen/ zu seinem
inn der Brüderlichen Theilung jhme zugefallenen
StamLehn vber die dreyssig tausendt Thaler werth an-
derer Lehngüter an sich gebracht/ Als den Babbin/ das
Gutt allhier zu Berfelde von Hans von der Marwitz
seligen von Hohenwalde/ das Burgk Lehn zu Berwal-
de/ das Gutt zu Wrech/ dadurch denn sein Lehn merck-
lich verbessert worden/ vnd seine liebe Kinder jhm dessen
Kindlich zu dancken haben. Wie er nu keinen schlaff

dafür
Chriſtliche Leichpredigt.
Tugendt vor allen Adell geht/
Adell mit Tugendt wol beſteht.

Seine Adeliche Toͤchter die Jungffern hat mehren-
theils er vnnd ſeine hertzliebe Haußfraw ſelbſt im leſen
ſchreiben vnterrichtet: alſo/ daß ſie nicht allein gedruck-
te vnd geſchriebene Schrifft gar wol leſen/ ſondern jh-
re Notturfft von ſich ſchreiben koͤnnen; Zu wahrer
Gottesfurcht vnnd dem lieben Gebet ſeyn ſie mit fleiß
gehalten worden/ alſo/ das guͤldene Betbuch/ den Pſal-
ter/ nebeſt andern ſchoͤnen Gebetlein gantz vnnd fertig
außlernen muͤſſen/ wie ſie denn alle Morgen vnd Abend-
zeit/ wenn ſie jhre Gebeth gethan/ 10. oder auffs we-
nigſte 5. Pſalmen herbeten muͤſſen. Von der Haͤuß-
ligkeit vnd anderer Adelichen Zier vnd Tugenden/ wie
ſie darzu erzogen/ wil mir nicht gebuͤhren viel zu ſagen/
es weiſet ſich/ Gott Lob/ gnugſam auß.

Oecono-
mia & cura
liberorum.
So hat er auch fuͤr ſeine hertzliebe Kinder gar Vaͤ-
terlich vnd trewlich geſorget/ ſeiner Haußhaltung mit
fleiß vnd groſſem ernſt wargenommen/ ſich erinnert deß
Spruchs S. Pauli: Wer nicht ſorget fuͤr die ſeinen/
iſt aͤrger wie ein Heyde. Dann er in die zwantzig Jahr/
weil ich hie vnwuͤrdiger Pfarrherr geweſen/ zu ſeinem
inn der Brüderlichen Theilung jhme zugefallenen
StamLehn vber die dreyſsig tauſendt Thaler werth an-
derer Lehnguͤter an ſich gebracht/ Als den Babbin/ das
Gutt allhier zu Berfelde von Hans von der Marwitz
ſeligen von Hohenwalde/ das Burgk Lehn zu Berwal-
de/ das Gutt zu Wrech/ dadurch denn ſein Lehn merck-
lich verbeſſert worden/ vnd ſeine liebe Kinder jhm deſſen
Kindlich zu dancken haben. Wie er nu keinen ſchlaff

dafuͤr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0050" n="[50]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Tugendt vor allen Adell geht/</l><lb/>
              <l>Adell mit Tugendt wol be&#x017F;teht.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Seine Adeliche To&#x0364;chter die Jungffern hat mehren-<lb/>
theils er vnnd &#x017F;eine hertzliebe Haußfraw &#x017F;elb&#x017F;t im le&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chreiben vnterrichtet: al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie nicht allein gedruck-<lb/>
te vnd ge&#x017F;chriebene Schrifft gar wol le&#x017F;en/ &#x017F;ondern jh-<lb/>
re Notturfft von &#x017F;ich &#x017F;chreiben ko&#x0364;nnen; Zu wahrer<lb/>
Gottesfurcht vnnd dem lieben Gebet &#x017F;eyn &#x017F;ie mit fleiß<lb/>
gehalten worden/ al&#x017F;o/ das gu&#x0364;ldene Betbuch/ den P&#x017F;al-<lb/>
ter/ nebe&#x017F;t andern &#x017F;cho&#x0364;nen Gebetlein gantz vnnd fertig<lb/>
außlernen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ie denn alle Morgen vnd Abend-<lb/>
zeit/ wenn &#x017F;ie jhre Gebeth gethan/ 10. oder auffs we-<lb/>
nig&#x017F;te 5. P&#x017F;almen herbeten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Von der Ha&#x0364;uß-<lb/>
ligkeit vnd anderer Adelichen Zier vnd Tugenden/ wie<lb/>
&#x017F;ie darzu erzogen/ wil mir nicht gebu&#x0364;hren viel zu &#x017F;agen/<lb/>
es wei&#x017F;et &#x017F;ich/ Gott Lob/ gnug&#x017F;am auß.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Oecono-<lb/>
mia &amp; cura<lb/>
liberorum.</hi></note>So hat er auch fu&#x0364;r &#x017F;eine hertzliebe Kinder gar Va&#x0364;-<lb/>
terlich vnd trewlich ge&#x017F;orget/ &#x017F;einer Haußhaltung mit<lb/>
fleiß vnd gro&#x017F;&#x017F;em ern&#x017F;t wargenommen/ &#x017F;ich erinnert deß<lb/>
Spruchs S. Pauli: Wer nicht &#x017F;orget fu&#x0364;r die &#x017F;einen/<lb/>
i&#x017F;t a&#x0364;rger wie ein Heyde. Dann er in die zwantzig Jahr/<lb/>
weil ich hie vnwu&#x0364;rdiger Pfarrherr gewe&#x017F;en/ zu &#x017F;einem<lb/>
inn der Brüderlichen Theilung jhme zugefallenen<lb/>
StamLehn vber die drey&#x017F;sig tau&#x017F;endt Thaler werth an-<lb/>
derer Lehngu&#x0364;ter an &#x017F;ich gebracht/ Als den Babbin/ das<lb/>
Gutt allhier zu Berfelde von Hans von der Marwitz<lb/>
&#x017F;eligen von Hohenwalde/ das Burgk Lehn zu Berwal-<lb/>
de/ das Gutt zu Wrech/ dadurch denn &#x017F;ein Lehn merck-<lb/>
lich verbe&#x017F;&#x017F;ert worden/ vnd &#x017F;eine liebe Kinder jhm de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Kindlich zu dancken haben. Wie er nu keinen &#x017F;chlaff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dafu&#x0364;r</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] Chriſtliche Leichpredigt. Tugendt vor allen Adell geht/ Adell mit Tugendt wol beſteht. Seine Adeliche Toͤchter die Jungffern hat mehren- theils er vnnd ſeine hertzliebe Haußfraw ſelbſt im leſen ſchreiben vnterrichtet: alſo/ daß ſie nicht allein gedruck- te vnd geſchriebene Schrifft gar wol leſen/ ſondern jh- re Notturfft von ſich ſchreiben koͤnnen; Zu wahrer Gottesfurcht vnnd dem lieben Gebet ſeyn ſie mit fleiß gehalten worden/ alſo/ das guͤldene Betbuch/ den Pſal- ter/ nebeſt andern ſchoͤnen Gebetlein gantz vnnd fertig außlernen muͤſſen/ wie ſie denn alle Morgen vnd Abend- zeit/ wenn ſie jhre Gebeth gethan/ 10. oder auffs we- nigſte 5. Pſalmen herbeten muͤſſen. Von der Haͤuß- ligkeit vnd anderer Adelichen Zier vnd Tugenden/ wie ſie darzu erzogen/ wil mir nicht gebuͤhren viel zu ſagen/ es weiſet ſich/ Gott Lob/ gnugſam auß. So hat er auch fuͤr ſeine hertzliebe Kinder gar Vaͤ- terlich vnd trewlich geſorget/ ſeiner Haußhaltung mit fleiß vnd groſſem ernſt wargenommen/ ſich erinnert deß Spruchs S. Pauli: Wer nicht ſorget fuͤr die ſeinen/ iſt aͤrger wie ein Heyde. Dann er in die zwantzig Jahr/ weil ich hie vnwuͤrdiger Pfarrherr geweſen/ zu ſeinem inn der Brüderlichen Theilung jhme zugefallenen StamLehn vber die dreyſsig tauſendt Thaler werth an- derer Lehnguͤter an ſich gebracht/ Als den Babbin/ das Gutt allhier zu Berfelde von Hans von der Marwitz ſeligen von Hohenwalde/ das Burgk Lehn zu Berwal- de/ das Gutt zu Wrech/ dadurch denn ſein Lehn merck- lich verbeſſert worden/ vnd ſeine liebe Kinder jhm deſſen Kindlich zu dancken haben. Wie er nu keinen ſchlaff dafuͤr Oecono- mia & cura liberorum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527028
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527028/50
Zitationshilfe: Janticovius, Lucas: Göttlicher Liebe vnd Gnaden Spiegel. Frankfurt (Oder), 1612, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527028/50>, abgerufen am 16.05.2021.