Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Janticovius, Lucas: Göttlicher Liebe vnd Gnaden Spiegel. Frankfurt (Oder), 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
dafür genommen/ keine Mühe gesparet/ das es alles in
der Haußhaltung möchte ördentlich verrichtet werden/
wil die zeit nicht leiden/ davon viel wort zu machen.

III. Respectu eusebeias & eleutherias ist er auch
ein Gottfürchtiger vnnd gutthätiger Josias gewesen.
Denn ob jhn wol vnser HErre GOtt mit vielen Gü-
tern gesegnet/ vnd vollauff an allen Ortern zu thun ge-
habt hat/ so hat er doch darbey vnsers HErrn Gottes
vnd der Liebe deß Nechsten nicht vergessen. Denn er
war ein fleissiger Zuhörer Göttliches Worts/ versäu-
mete keine Predigt/ keine Betstunden/ war allzeit der
erste in der Kirchen/ kein Schlaff kam niemals in sei-
nen Augen/ wann er in der Kirchen war Sein Bett
vnd Gesangbuch hatte er stets bey sich/ daraus er betet
vnnd mit sang; War vbel zu frieden/ wann die Leute in
der Kirchen vnter der Predigt schlieffen.

Dem heiligen Ministerio war er sehr zugethan/Beneficen-
tia erga Mi-
nisterium.

halff die Prediger/ vnd junge Leute/ so zum Predigampt
lust hatten/ gerne befördern/ Kam etwa ein frembder
Prediger/ den er kante/ den ließ er nicht vnbeschencket.
Vnd zwar meines theils muß ich jm das rühmlich nach-
sagen/ daß er mir viel guts gethan/ vnnd nicht allein im
anfang meiner Haußhaltung/ sondern auch hernach
viel grosse Gut vnd Wolthaten so wol meinen Kindern
bezeiget/ wie er denn meinem eltesten Sohn Nicolao jtzo
zu Franckfurt studirende/ jährlichen zu Büchern 6.
Thaler/ so lange er da seyn würde/ verehret/ Welches
jhm der Allmächtige GOTT reichlich in jener Welt/
vnd den seinigen hie auch belohnen wolle. Jngleichen hat
ers andern dieses Orts bürtig armen Studenten auch
gethan.

Vnse-
G ij

Chriſtliche Leichpredigt.
dafuͤr genommen/ keine Muͤhe geſparet/ das es alles in
der Haußhaltung moͤchte oͤrdentlich verrichtet werden/
wil die zeit nicht leiden/ davon viel wort zu machen.

III. Reſpectu ἐυσεβείας & ἐλευϑερίας iſt er auch
ein Gottfuͤrchtiger vnnd gutthaͤtiger Joſias geweſen.
Denn ob jhn wol vnſer HErre GOtt mit vielen Gü-
tern geſegnet/ vnd vollauff an allen Ortern zu thun ge-
habt hat/ ſo hat er doch darbey vnſers HErrn Gottes
vnd der Liebe deß Nechſten nicht vergeſſen. Denn er
war ein fleiſsiger Zuhoͤrer Goͤttliches Worts/ verſaͤu-
mete keine Predigt/ keine Betſtunden/ war allzeit der
erſte in der Kirchen/ kein Schlaff kam niemals in ſei-
nen Augen/ wann er in der Kirchen war Sein Bett
vnd Geſangbuch hatte er ſtets bey ſich/ daraus er betet
vnnd mit ſang; War vbel zu frieden/ wann die Leute in
der Kirchen vnter der Predigt ſchlieffen.

Dem heiligen Miniſterio war er ſehr zugethan/Beneficen-
tia erga Mi-
niſterium.

halff die Prediger/ vnd junge Leute/ ſo zum Predigampt
luſt hatten/ gerne befoͤrdern/ Kam etwa ein frembder
Prediger/ den er kante/ den ließ er nicht vnbeſchencket.
Vnd zwar meines theils muß ich jm das ruͤhmlich nach-
ſagen/ daß er mir viel guts gethan/ vnnd nicht allein im
anfang meiner Haußhaltung/ ſondern auch hernach
viel groſſe Gut vnd Wolthaten ſo wol meinen Kindern
bezeiget/ wie er denn meinem elteſten Sohn Nicolao jtzo
zu Franckfurt ſtudirende/ jaͤhrlichen zu Buͤchern 6.
Thaler/ ſo lange er da ſeyn wuͤrde/ verehret/ Welches
jhm der Allmaͤchtige GOTT reichlich in jener Welt/
vñ den ſeinigen hie auch belohnen wolle. Jngleichen hat
ers andern dieſes Orts buͤrtig armen Studenten auch
gethan.

Vnſe-
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0051" n="[51]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
dafu&#x0364;r genommen/ keine Mu&#x0364;he ge&#x017F;paret/ das es alles in<lb/>
der Haußhaltung mo&#x0364;chte o&#x0364;rdentlich verrichtet werden/<lb/>
wil die zeit nicht leiden/ davon viel wort zu machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi> Re&#x017F;pectu</hi> &#x1F10;&#x03C5;&#x03C3;&#x03B5;&#x03B2;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2; <hi rendition="#aq">&amp;</hi> &#x1F10;&#x03BB;&#x03B5;&#x03C5;&#x03D1;&#x03B5;&#x03C1;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2; i&#x017F;t er auch<lb/>
ein Gottfu&#x0364;rchtiger vnnd guttha&#x0364;tiger <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ias</hi> gewe&#x017F;en.<lb/>
Denn ob jhn wol vn&#x017F;er HErre GOtt mit vielen Gü-<lb/>
tern ge&#x017F;egnet/ vnd vollauff an allen Ortern zu thun ge-<lb/>
habt hat/ &#x017F;o hat er doch darbey vn&#x017F;ers HErrn Gottes<lb/>
vnd der Liebe deß Nech&#x017F;ten nicht verge&#x017F;&#x017F;en. Denn er<lb/>
war ein flei&#x017F;siger Zuho&#x0364;rer Go&#x0364;ttliches Worts/ ver&#x017F;a&#x0364;u-<lb/>
mete keine Predigt/ keine Bet&#x017F;tunden/ war allzeit der<lb/>
er&#x017F;te in der Kirchen/ kein Schlaff kam niemals in &#x017F;ei-<lb/>
nen Augen/ wann er in der Kirchen war Sein Bett<lb/>
vnd Ge&#x017F;angbuch hatte er &#x017F;tets bey &#x017F;ich/ daraus er betet<lb/>
vnnd mit &#x017F;ang; War vbel zu frieden/ wann die Leute in<lb/>
der Kirchen vnter der Predigt &#x017F;chlieffen.</p><lb/>
            <p>Dem heiligen <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terio</hi> war er &#x017F;ehr zugethan/<note place="right"><hi rendition="#aq">Beneficen-<lb/>
tia erga Mi-<lb/>
ni&#x017F;terium.</hi></note><lb/>
halff die Prediger/ vnd junge Leute/ &#x017F;o zum Predigampt<lb/>
lu&#x017F;t hatten/ gerne befo&#x0364;rdern/ Kam etwa ein frembder<lb/>
Prediger/ den er kante/ den ließ er nicht vnbe&#x017F;chencket.<lb/>
Vnd zwar meines theils muß ich jm das ru&#x0364;hmlich nach-<lb/>
&#x017F;agen/ daß er mir viel guts gethan/ vnnd nicht allein im<lb/>
anfang meiner Haußhaltung/ &#x017F;ondern auch hernach<lb/>
viel gro&#x017F;&#x017F;e Gut vnd Wolthaten &#x017F;o wol meinen Kindern<lb/>
bezeiget/ wie er de<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> meinem elte&#x017F;ten Sohn <hi rendition="#aq">Nicolao</hi> jtzo<lb/>
zu Franckfurt &#x017F;tudirende/ ja&#x0364;hrlichen zu Bu&#x0364;chern 6.<lb/>
Thaler/ &#x017F;o lange er da &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ verehret/ Welches<lb/>
jhm der Allma&#x0364;chtige GOTT reichlich in jener Welt/<lb/>
vn&#x0303; den &#x017F;einigen hie auch belohnen wolle. Jngleichen hat<lb/>
ers andern die&#x017F;es Orts bu&#x0364;rtig armen Studenten auch<lb/>
gethan.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">G ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Vn&#x017F;e-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[51]/0051] Chriſtliche Leichpredigt. dafuͤr genommen/ keine Muͤhe geſparet/ das es alles in der Haußhaltung moͤchte oͤrdentlich verrichtet werden/ wil die zeit nicht leiden/ davon viel wort zu machen. III. Reſpectu ἐυσεβείας & ἐλευϑερίας iſt er auch ein Gottfuͤrchtiger vnnd gutthaͤtiger Joſias geweſen. Denn ob jhn wol vnſer HErre GOtt mit vielen Gü- tern geſegnet/ vnd vollauff an allen Ortern zu thun ge- habt hat/ ſo hat er doch darbey vnſers HErrn Gottes vnd der Liebe deß Nechſten nicht vergeſſen. Denn er war ein fleiſsiger Zuhoͤrer Goͤttliches Worts/ verſaͤu- mete keine Predigt/ keine Betſtunden/ war allzeit der erſte in der Kirchen/ kein Schlaff kam niemals in ſei- nen Augen/ wann er in der Kirchen war Sein Bett vnd Geſangbuch hatte er ſtets bey ſich/ daraus er betet vnnd mit ſang; War vbel zu frieden/ wann die Leute in der Kirchen vnter der Predigt ſchlieffen. Dem heiligen Miniſterio war er ſehr zugethan/ halff die Prediger/ vnd junge Leute/ ſo zum Predigampt luſt hatten/ gerne befoͤrdern/ Kam etwa ein frembder Prediger/ den er kante/ den ließ er nicht vnbeſchencket. Vnd zwar meines theils muß ich jm das ruͤhmlich nach- ſagen/ daß er mir viel guts gethan/ vnnd nicht allein im anfang meiner Haußhaltung/ ſondern auch hernach viel groſſe Gut vnd Wolthaten ſo wol meinen Kindern bezeiget/ wie er deñ meinem elteſten Sohn Nicolao jtzo zu Franckfurt ſtudirende/ jaͤhrlichen zu Buͤchern 6. Thaler/ ſo lange er da ſeyn wuͤrde/ verehret/ Welches jhm der Allmaͤchtige GOTT reichlich in jener Welt/ vñ den ſeinigen hie auch belohnen wolle. Jngleichen hat ers andern dieſes Orts buͤrtig armen Studenten auch gethan. Beneficen- tia erga Mi- niſterium. Vnſe- G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527028
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527028/51
Zitationshilfe: Janticovius, Lucas: Göttlicher Liebe vnd Gnaden Spiegel. Frankfurt (Oder), 1612, S. [51]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527028/51>, abgerufen am 18.05.2021.