Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Janticovius, Lucas: Göttlicher Liebe vnd Gnaden Spiegel. Frankfurt (Oder), 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Gott gewolt hette/ Aber seine bestimpte Lebens zeit vom
HErrn ist da gewesen/ darumb wir auch jhm seine ru-
he gerne gönnen sollen.

Endlichen vnd vors IV. Respectu euthanasias, so
ist er auch ein gläubiger/ freydiger/ sterbender Christ-
Ritter gewesen/ der sich im leben vnd sterben seinem lie-
ben Gott/ wie ers hat haben wollen/ willig ergeben/ wie
wir zum Beschluß hören wollen. Gott hatte jhm sonst
grosse gnade bezeiget/ das er auch meines wissens die gan-
tze 20. Jahr/ do ich vnwirdig allhie im Predigampt ge-
wesen/ nicht mehr als nur einmahl vor 2. Jahren/ vor
dieser seiner letzten Niederlage vnd tödtlichen kranckheit/
lagerhafftig worden.

Es hat sich aber seine Kranckheit angefangen den
23. Febr[.] [wo] jhm ein harter Catharrus auff die Brust
gefallen/ jedoch hat er noch reisen können/ inmassen er
dann seinen freundlichen vielgeliebten Bruder Baltzern
von der Marwitz zu Hohenwalde in einer Sache kurtz
hernach beygewohnet. Dieweil aber der Catharrus
nicht allein angehalten/ sondern sich auch ein gewalti-
ger Husten/ so jhme seinen gantzen Leib erschüttert/ ge-
funden/ hat er alsbaldt zu abwendung desselben/ als er
heimkommen/ von Cüstrin den Hochgelahrten/ Acht-
barn vnnd Ehrenvesten Johan Möllern der Medicin
Doctorn,
vnnd Churf. Brandenb. Hoff Medicum
&c.
seinen Rath hierin mit zu theilen erbeten/ Welcher
zwar durch Göttliche hülffe den Catharrum vnd Hu-
sten etlicher massen abgefüret vnd gestillet/ Aber es seind
bald nach dem abreissen andere symptomara mehr dar-
zu geschlagen/ als der Schwulst an Schenckeln/ vnnd

andern
G iij

Chriſtliche Leichpredigt.
Gott gewolt hette/ Aber ſeine beſtimpte Lebens zeit vom
HErrn iſt da geweſen/ darumb wir auch jhm ſeine ru-
he gerne goͤnnen ſollen.

Endlichen vnd vors IV. Reſpectu ἐυϑανασίας, ſo
iſt er auch ein glaͤubiger/ freydiger/ ſterbender Chriſt-
Ritter geweſen/ der ſich im leben vnd ſterben ſeinem lie-
ben Gott/ wie ers hat haben wollen/ willig ergeben/ wie
wir zum Beſchluß hoͤren wollen. Gott hatte jhm ſonſt
groſſe gnade bezeiget/ das er auch meines wiſſens die gan-
tze 20. Jahr/ do ich vnwirdig allhie im Predigampt ge-
weſen/ nicht mehr als nur einmahl vor 2. Jahren/ vor
dieſer ſeiner letzten Niederlage vnd toͤdtlichen kranckheit/
lagerhafftig worden.

Es hat ſich aber ſeine Kranckheit angefangen den
23. Febr[.] [wo] jhm ein harter Catharrus auff die Bruſt
gefallen/ jedoch hat er noch reiſen koͤnnen/ inmaſſen er
dann ſeinen freundlichen vielgeliebten Bruder Baltzern
von der Marwitz zu Hohenwalde in einer Sache kurtz
hernach beygewohnet. Dieweil aber der Catharrus
nicht allein angehalten/ ſondern ſich auch ein gewalti-
ger Huſten/ ſo jhme ſeinen gantzen Leib erſchuͤttert/ ge-
funden/ hat er alsbaldt zu abwendung deſſelben/ als er
heimkommen/ von Cuͤſtrin den Hochgelahrten/ Acht-
barn vnnd Ehrenveſten Johan Moͤllern der Medicin
Doctorn,
vnnd Churf. Brandenb. Hoff Medicum
&c.
ſeinen Rath hierin mit zu theilen erbeten/ Welcher
zwar durch Goͤttliche huͤlffe den Catharrum vnd Hu-
ſten etlicher maſſen abgefuͤret vnd geſtillet/ Aber es ſeind
bald nach dem abreiſſen andere ſymptomara mehr dar-
zu geſchlagen/ als der Schwulſt an Schenckeln/ vnnd

andern
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0053" n="[53]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Gott gewolt hette/ Aber &#x017F;eine be&#x017F;timpte Lebens zeit vom<lb/>
HErrn i&#x017F;t da gewe&#x017F;en/ darumb wir auch jhm &#x017F;eine ru-<lb/>
he gerne go&#x0364;nnen &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Endlichen vnd vors <hi rendition="#aq">IV. Re&#x017F;pectu</hi> &#x1F10;&#x03C5;&#x03D1;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2;, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t er auch ein gla&#x0364;ubiger/ freydiger/ &#x017F;terbender Chri&#x017F;t-<lb/>
Ritter gewe&#x017F;en/ der &#x017F;ich im leben vnd &#x017F;terben &#x017F;einem lie-<lb/>
ben Gott/ wie ers hat haben wollen/ willig ergeben/ wie<lb/>
wir zum Be&#x017F;chluß ho&#x0364;ren wollen. Gott hatte jhm &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e gnade bezeiget/ das er auch meines wi&#x017F;&#x017F;ens die gan-<lb/>
tze 20. Jahr/ do ich vnwirdig allhie im Predigampt ge-<lb/>
we&#x017F;en/ nicht mehr als nur einmahl vor 2. Jahren/ vor<lb/>
die&#x017F;er &#x017F;einer letzten Niederlage vnd to&#x0364;dtlichen kranckheit/<lb/>
lagerhafftig worden.</p><lb/>
            <p>Es hat &#x017F;ich aber &#x017F;eine Kranckheit angefangen den<lb/>
23. <hi rendition="#aq">Febr<supplied>.</supplied></hi> <supplied>wo</supplied> jhm ein harter <hi rendition="#aq">Catharrus</hi> auff die Bru&#x017F;t<lb/>
gefallen/ jedoch hat er noch rei&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ inma&#x017F;&#x017F;en er<lb/>
dann &#x017F;einen freundlichen vielgeliebten Bruder Baltzern<lb/>
von der Marwitz zu Hohenwalde in einer Sache kurtz<lb/>
hernach beygewohnet. Dieweil aber der <hi rendition="#aq">Catharrus</hi><lb/>
nicht allein angehalten/ &#x017F;ondern &#x017F;ich auch ein gewalti-<lb/>
ger Hu&#x017F;ten/ &#x017F;o jhme &#x017F;einen gantzen Leib er&#x017F;chu&#x0364;ttert/ ge-<lb/>
funden/ hat er alsbaldt zu abwendung de&#x017F;&#x017F;elben/ als er<lb/>
heimkommen/ von Cu&#x0364;&#x017F;trin den Hochgelahrten/ Acht-<lb/>
barn vnnd Ehrenve&#x017F;ten Johan Mo&#x0364;llern der <hi rendition="#aq">Medicin<lb/>
Doctorn,</hi> vnnd Churf. Brandenb. Hoff <hi rendition="#aq">Medicum<lb/>
&amp;c.</hi> &#x017F;einen Rath hierin mit zu theilen erbeten/ Welcher<lb/>
zwar durch Go&#x0364;ttliche hu&#x0364;lffe den <hi rendition="#aq">Catharrum</hi> vnd Hu-<lb/>
&#x017F;ten etlicher ma&#x017F;&#x017F;en abgefu&#x0364;ret vnd ge&#x017F;tillet/ Aber es &#x017F;eind<lb/>
bald nach dem abrei&#x017F;&#x017F;en andere <hi rendition="#aq">&#x017F;ymptomara</hi> mehr dar-<lb/>
zu ge&#x017F;chlagen/ als der Schwul&#x017F;t an Schenckeln/ vnnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><choice><sic>D iij</sic><corr>G iij</corr></choice></fw><fw place="bottom" type="catch">andern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0053] Chriſtliche Leichpredigt. Gott gewolt hette/ Aber ſeine beſtimpte Lebens zeit vom HErrn iſt da geweſen/ darumb wir auch jhm ſeine ru- he gerne goͤnnen ſollen. Endlichen vnd vors IV. Reſpectu ἐυϑανασίας, ſo iſt er auch ein glaͤubiger/ freydiger/ ſterbender Chriſt- Ritter geweſen/ der ſich im leben vnd ſterben ſeinem lie- ben Gott/ wie ers hat haben wollen/ willig ergeben/ wie wir zum Beſchluß hoͤren wollen. Gott hatte jhm ſonſt groſſe gnade bezeiget/ das er auch meines wiſſens die gan- tze 20. Jahr/ do ich vnwirdig allhie im Predigampt ge- weſen/ nicht mehr als nur einmahl vor 2. Jahren/ vor dieſer ſeiner letzten Niederlage vnd toͤdtlichen kranckheit/ lagerhafftig worden. Es hat ſich aber ſeine Kranckheit angefangen den 23. Febr. wo jhm ein harter Catharrus auff die Bruſt gefallen/ jedoch hat er noch reiſen koͤnnen/ inmaſſen er dann ſeinen freundlichen vielgeliebten Bruder Baltzern von der Marwitz zu Hohenwalde in einer Sache kurtz hernach beygewohnet. Dieweil aber der Catharrus nicht allein angehalten/ ſondern ſich auch ein gewalti- ger Huſten/ ſo jhme ſeinen gantzen Leib erſchuͤttert/ ge- funden/ hat er alsbaldt zu abwendung deſſelben/ als er heimkommen/ von Cuͤſtrin den Hochgelahrten/ Acht- barn vnnd Ehrenveſten Johan Moͤllern der Medicin Doctorn, vnnd Churf. Brandenb. Hoff Medicum &c. ſeinen Rath hierin mit zu theilen erbeten/ Welcher zwar durch Goͤttliche huͤlffe den Catharrum vnd Hu- ſten etlicher maſſen abgefuͤret vnd geſtillet/ Aber es ſeind bald nach dem abreiſſen andere ſymptomara mehr dar- zu geſchlagen/ als der Schwulſt an Schenckeln/ vnnd andern G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527028
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527028/53
Zitationshilfe: Janticovius, Lucas: Göttlicher Liebe vnd Gnaden Spiegel. Frankfurt (Oder), 1612, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527028/53>, abgerufen am 18.04.2021.