Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite
Predig über der Leich/

Als ich nun dasselbig in erfahrung gebracht/
das er in einem zweifel gestanden/ vnd auff der
einen seiten das lang herkommen vnnd gewon-
heit/ auff der andern den außgetruckten beuelch
Christi hatte/ hab ich noch mehr ein Hertz vnnd
trost zu seiner bekehrung gefasset/ mit jm ettwas
freyers zureden/ vnnd jn also mit runden wor-
ten angeredt/ Er hett mich nun vil Jar hören
predigen/ von allen streitigen Puncten vnd Ar-
tickeln vnsern Christlichen Lehr/ demnach bette
ich jne vmb Gottes vnnd seiner Seelen heil wil-
len/ Er wolte mir doch sagen/ ob er einigen fehl
oder mangel an meiner lehr hette/ so wolt ich jn
dessen noch ferrner berichten/ oder von jm bericht
empfangen.

Darauff er mir geantwortet: Er verhoff-
te/ es solte dise sach/ daran vns vnser höchstes
gut/ der Seelen säligkeit gelegen/ auff einem
Christlichen Concilio gentzlich erörtert/ vnnd
Christlich verglichen werden. Auch mich dessel-
ben halben offt vnnd vilangeredt/ ob ich doch
nichts dergleichen hörete. Als ich jm aber sagte:
Jch hett gentzlich kein hoffnung darzu auß vr-
sachen/ das ich verstünde/ wie das die Bäpsti-
schen Bischoff/ so gar nicht gedechten einigen
mißbrauch abzuschaffen/ das sie auch auff dem
Concilio zu Trient gehalten/ vnder andern di-

sen
Pꝛedig über der Leich/

Als ich nun daſſelbig in erfahꝛung gebꝛacht/
das er in einem zweifel geſtanden/ vnd auff der
einen ſeiten das lang herkommen vnnd gewon-
heit/ auff der andern den außgetruckten beuelch
Chꝛiſti hatte/ hab ich noch mehꝛ ein Hertz vnnd
troſt zů ſeiner bekehꝛung gefaſſet/ mit jm ettwas
freyers zůreden/ vnnd jn alſo mit runden woꝛ-
ten angeredt/ Er hett mich nun vil Jar hoͤꝛen
pꝛedigen/ von allen ſtreitigen Puncten vnd Ar-
tickeln vnſern Chꝛiſtlichen Lehꝛ/ demnach bette
ich jne vmb Gottes vnnd ſeiner Seelen heil wil-
len/ Er wolte mir doch ſagen/ ob er einigen fehl
oder mangel an meiner lehꝛ hette/ ſo wolt ich jn
deſſen noch ferꝛner berichten/ oder von jm bericht
empfangen.

Darauff er mir geantwoꝛtet: Er verhoff-
te/ es ſolte diſe ſach/ daran vns vnſer hoͤchſtes
gůt/ der Seelen ſaͤligkeit gelegen/ auff einem
Chꝛiſtlichen Concilio gentzlich eroͤꝛtert/ vnnd
Chꝛiſtlich verglichen werden. Auch mich deſſel-
ben halben offt vnnd vilangeredt/ ob ich doch
nichts dergleichen hoͤꝛete. Als ich jm aber ſagte:
Jch hett gentzlich kein hoffnung darzů auß vꝛ-
ſachen/ das ich verſtuͤnde/ wie das die Baͤpſti-
ſchen Biſchoff/ ſo gar nicht gedechten einigen
mißbꝛauch abzůſchaffen/ das ſie auch auff dem
Concilio zů Trient gehalten/ vnder andern di-

ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0044" n="[39]"/>
          <fw type="header" place="top">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
          <p>Als ich nun da&#x017F;&#x017F;elbig in erfah&#xA75B;ung geb&#xA75B;acht/<lb/>
das er in einem zweifel ge&#x017F;tanden/ vnd auff der<lb/>
einen &#x017F;eiten das lang herkommen vnnd gewon-<lb/>
heit/ auff der andern den außgetruckten beuelch<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ti hatte/ hab ich noch meh&#xA75B; ein Hertz vnnd<lb/>
tro&#x017F;t z&#x016F; &#x017F;einer bekeh&#xA75B;ung gefa&#x017F;&#x017F;et/ mit jm ettwas<lb/>
freyers z&#x016F;reden/ vnnd jn al&#x017F;o mit runden wo&#xA75B;-<lb/>
ten angeredt/ Er hett mich nun vil Jar ho&#x0364;&#xA75B;en<lb/>
p&#xA75B;edigen/ von allen &#x017F;treitigen Puncten vnd Ar-<lb/>
tickeln vn&#x017F;ern Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen Leh&#xA75B;/ demnach bette<lb/>
ich jne vmb Gottes vnnd &#x017F;einer Seelen heil wil-<lb/>
len/ Er wolte mir doch &#x017F;agen/ ob er einigen fehl<lb/>
oder mangel an meiner leh&#xA75B; hette/ &#x017F;o wolt ich jn<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en noch fer&#xA75B;ner bericht<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ oder von jm bericht<lb/>
empfangen.</p><lb/>
          <p>Darauff er mir geantwo&#xA75B;tet: Er verhoff-<lb/>
te/ es &#x017F;olte di&#x017F;e &#x017F;ach/ daran vns vn&#x017F;er ho&#x0364;ch&#x017F;tes<lb/>
g&#x016F;t/ der Seelen &#x017F;a&#x0364;ligkeit gelegen/ auff einem<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen Concilio gentzlich ero&#x0364;&#xA75B;tert/ vnnd<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tlich verglichen werden. Auch mich de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben halben offt vnnd vilangeredt/ ob ich doch<lb/>
nichts dergleichen ho&#x0364;&#xA75B;ete. Als ich jm aber &#x017F;agte:<lb/>
Jch hett gentzlich kein hoffnung darz&#x016F; auß v&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;achen/ das ich ver&#x017F;tu&#x0364;nde/ wie das die Ba&#x0364;p&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;chen Bi&#x017F;choff/ &#x017F;o gar nicht gedechten einigen<lb/>
mißb&#xA75B;auch abz&#x016F;&#x017F;chaffen/ das &#x017F;ie auch auff dem<lb/>
Concilio z&#x016F; Trient gehalten/ vnder andern di-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0044] Pꝛedig über der Leich/ Als ich nun daſſelbig in erfahꝛung gebꝛacht/ das er in einem zweifel geſtanden/ vnd auff der einen ſeiten das lang herkommen vnnd gewon- heit/ auff der andern den außgetruckten beuelch Chꝛiſti hatte/ hab ich noch mehꝛ ein Hertz vnnd troſt zů ſeiner bekehꝛung gefaſſet/ mit jm ettwas freyers zůreden/ vnnd jn alſo mit runden woꝛ- ten angeredt/ Er hett mich nun vil Jar hoͤꝛen pꝛedigen/ von allen ſtreitigen Puncten vnd Ar- tickeln vnſern Chꝛiſtlichen Lehꝛ/ demnach bette ich jne vmb Gottes vnnd ſeiner Seelen heil wil- len/ Er wolte mir doch ſagen/ ob er einigen fehl oder mangel an meiner lehꝛ hette/ ſo wolt ich jn deſſen noch ferꝛner berichtẽ/ oder von jm bericht empfangen. Darauff er mir geantwoꝛtet: Er verhoff- te/ es ſolte diſe ſach/ daran vns vnſer hoͤchſtes gůt/ der Seelen ſaͤligkeit gelegen/ auff einem Chꝛiſtlichen Concilio gentzlich eroͤꝛtert/ vnnd Chꝛiſtlich verglichen werden. Auch mich deſſel- ben halben offt vnnd vilangeredt/ ob ich doch nichts dergleichen hoͤꝛete. Als ich jm aber ſagte: Jch hett gentzlich kein hoffnung darzů auß vꝛ- ſachen/ das ich verſtuͤnde/ wie das die Baͤpſti- ſchen Biſchoff/ ſo gar nicht gedechten einigen mißbꝛauch abzůſchaffen/ das ſie auch auff dem Concilio zů Trient gehalten/ vnder andern di- ſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/44
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/44>, abgerufen am 19.05.2022.