Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Hansen von Liebenstein.
lieb werd mir zutrawen/ dz ich solchs am besten
der vrsachen thun könde/ dann ich nahendt bey
zehen gantzen Jaren jm beygewonet/ vnd dem-
nach sein gemüth gnügsam erkennen mögen.

Dann wie alle die jenigen wissen/ so vmb jne
gewesen/ hat er gern seine sachen geheim gehalten/
vnd nit mit jederman/ besonders in glaubens sa-
chen/ vil wort gebraucht.

Die zeit ich aber ewer Pfarrher gewesen/ vnd
er mich gantz fleissig gehört/ auch vil vnd offt zu
sich beruffen/ vnd mir souil zuuerstehn geben/ dz er
mich wol leiden möcht/ hab jn in glaubens sachen
mehrmal mit aller bescheidenheit/ insonderheit vnd
allein in abwesen anderer leüt/ auch seiner Hauß
genossen angeredt/ besonders da er noch ein Meß
priester in seinem Dorff zu Jebenhausen gehalten/
vnd nachmals auß eim andern Dorff/ durch ein
Bäpstischen Priester sein Caploney versehn liesse.

Darauff er mir gleicher gestalt mit aller
bescheidenheit widerumb begegnet/ vnd nit ver-
halten/ das er vnser lehr noch der zeit nicht bey-
fall thun köndte/ zun theils/ das erlicher Artickel
halben nicht gnugsam bericht/ vnd jm gar nit
gefiele/ das alle Ceremonien auß der Kirchen
gemustert/ zu denen er von Kindtheit auff all-
wegen ein besonder neigung vnnd liebe gehabt/
zum theil das auch sonst bey vnserm Euangelio
sachen fürgiengen/ die nicht fast Euangelischen

weh-

Hanſen von Liebenſtein.
lieb werd mir zůtrawen/ dz ich ſolchs am beſten
der vꝛſachen thůn koͤnde/ dann ich nahendt bey
zehen gantzen Jaren jm beygewonet/ vnd dem-
nach ſein gemuͤth gnuͤgſam erkennen moͤgen.

Dann wie alle die jenigen wiſſen/ ſo vmb jne
geweſen/ hat er gern ſeine ſachen geheim gehalten/
vnd nit mit jederman/ beſonders in glaubens ſa-
chen/ vil woꝛt gebꝛaucht.

Die zeit ich aber ewer Pfarꝛher geweſen/ vnd
er mich gantz fleiſſig gehoͤꝛt/ auch vil vnd offt zů
ſich berůffen/ vnd mir ſouil zůuerſtehn geben/ dz er
mich wol leiden moͤcht/ hab jn in glaubens ſachen
mehꝛmal mit aller beſcheidenheit/ inſonderheit vnd
allein in abweſen anderer leüt/ auch ſeiner Hauß
genoſſen angeredt/ beſonders da er noch ein Meß
pꝛieſter in ſeinem Doꝛff zů Jebenhauſen gehalten/
vnd nachmals auß eim andern Doꝛff/ durch ein
Baͤpſtiſchen Pꝛieſter ſein Caploney verſehn lieſſe.

Darauff er mir gleicher geſtalt mit aller
beſcheidenheit widerumb begegnet/ vnd nit ver-
halten/ das er vnſer lehꝛ noch der zeit nicht bey-
fall thůn koͤndte/ zun theils/ das erlicher Artickel
halben nicht gnůgſam bericht/ vnd jm gar nit
gefiele/ das alle Ceremonien auß der Kirchen
gemuſtert/ zů denen er von Kindtheit auff all-
wegen ein beſonder neigung vnnd liebe gehabt/
zům theil das auch ſonſt bey vnſerm Euangelio
ſachen fürgiengen/ die nicht faſt Euangeliſchen

weh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="17[34]"/><fw type="header" place="top">Han&#x017F;en von Lieben&#x017F;tein.</fw><lb/>
lieb werd mir z&#x016F;trawen/ dz ich &#x017F;olchs am be&#x017F;ten<lb/>
der v&#xA75B;&#x017F;achen th&#x016F;n ko&#x0364;nde/ dann ich nahendt bey<lb/>
zehen gantzen Jaren jm beygewonet/ vnd dem-<lb/>
nach &#x017F;ein gemu&#x0364;th gnu&#x0364;g&#x017F;am erkennen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Dann wie alle die jenigen wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o vmb jne<lb/>
gewe&#x017F;en/ hat er gern &#x017F;eine &#x017F;achen geheim gehalt<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/<lb/>
vnd nit mit jederman/ be&#x017F;onders in glaubens &#x017F;a-<lb/>
chen/ vil wo&#xA75B;t geb&#xA75B;aucht.</p><lb/>
          <p>Die zeit ich aber ewer Pfar&#xA75B;her gewe&#x017F;en/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice><lb/>
er mich gantz flei&#x017F;&#x017F;ig geho&#x0364;&#xA75B;t/ auch vil vnd offt z&#x016F;<lb/>
&#x017F;ich ber&#x016F;ffen/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> mir &#x017F;ouil z&#x016F;uer&#x017F;tehn geb<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ dz er<lb/>
mich wol leid<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> mo&#x0364;cht/ hab jn in glaubens &#x017F;achen<lb/>
meh&#xA75B;mal mit aller be&#x017F;cheid<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>heit/ in&#x017F;onderheit v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice><lb/>
allein in abwe&#x017F;en anderer leüt/ auch &#x017F;einer Hauß<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en angeredt/ be&#x017F;onders da er noch ein Meß<lb/>
p&#xA75B;ie&#x017F;ter in &#x017F;einem Do&#xA75B;ff z&#x016F; Jebenhau&#x017F;en gehalt<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/<lb/>
v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> nachmals auß eim andern Do&#xA75B;ff/ durch ein<lb/>
Ba&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;ch<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> P&#xA75B;ie&#x017F;ter &#x017F;ein Caploney ver&#x017F;ehn lie&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Darauff er mir gleicher ge&#x017F;talt mit aller<lb/>
be&#x017F;cheidenheit widerumb begegnet/ vnd nit ver-<lb/>
halten/ das er vn&#x017F;er leh&#xA75B; noch der zeit nicht bey-<lb/>
fall th&#x016F;n ko&#x0364;ndte/ z<choice><abbr>u&#x0303;</abbr><expan>un</expan></choice> theils/ das erlicher Artickel<lb/>
halben nicht gn&#x016F;g&#x017F;am bericht/ vnd jm gar nit<lb/>
gefiele/ das alle Ceremonien auß der Kirchen<lb/>
gemu&#x017F;tert/ z&#x016F; denen er von Kindtheit auff all-<lb/>
wegen ein be&#x017F;onder neigung vnnd liebe gehabt/<lb/>
z&#x016F;m theil das auch &#x017F;on&#x017F;t bey vn&#x017F;erm Euangelio<lb/>
&#x017F;achen fürgiengen/ die nicht fa&#x017F;t Euangeli&#x017F;chen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">weh-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17[34]/0039] Hanſen von Liebenſtein. lieb werd mir zůtrawen/ dz ich ſolchs am beſten der vꝛſachen thůn koͤnde/ dann ich nahendt bey zehen gantzen Jaren jm beygewonet/ vnd dem- nach ſein gemuͤth gnuͤgſam erkennen moͤgen. Dann wie alle die jenigen wiſſen/ ſo vmb jne geweſen/ hat er gern ſeine ſachen geheim gehaltẽ/ vnd nit mit jederman/ beſonders in glaubens ſa- chen/ vil woꝛt gebꝛaucht. Die zeit ich aber ewer Pfarꝛher geweſen/ vñ er mich gantz fleiſſig gehoͤꝛt/ auch vil vnd offt zů ſich berůffen/ vñ mir ſouil zůuerſtehn gebẽ/ dz er mich wol leidẽ moͤcht/ hab jn in glaubens ſachen mehꝛmal mit aller beſcheidẽheit/ inſonderheit vñ allein in abweſen anderer leüt/ auch ſeiner Hauß genoſſen angeredt/ beſonders da er noch ein Meß pꝛieſter in ſeinem Doꝛff zů Jebenhauſen gehaltẽ/ vñ nachmals auß eim andern Doꝛff/ durch ein Baͤpſtiſchẽ Pꝛieſter ſein Caploney verſehn lieſſe. Darauff er mir gleicher geſtalt mit aller beſcheidenheit widerumb begegnet/ vnd nit ver- halten/ das er vnſer lehꝛ noch der zeit nicht bey- fall thůn koͤndte/ zũ theils/ das erlicher Artickel halben nicht gnůgſam bericht/ vnd jm gar nit gefiele/ das alle Ceremonien auß der Kirchen gemuſtert/ zů denen er von Kindtheit auff all- wegen ein beſonder neigung vnnd liebe gehabt/ zům theil das auch ſonſt bey vnſerm Euangelio ſachen fürgiengen/ die nicht faſt Euangeliſchen weh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/39
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. 17[34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/39>, abgerufen am 30.11.2021.