Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Melchior: Ein Einfaltiger Vnd Christlicher Sermon oder Leichpredigt. Wittenberg, 1562.

Bild:
<< vorherige Seite

Wo meinet jhr aber/ das ich jhn zu rhü-
men vnd zu loben anfahen soll? Wo ich anfing
zu rhümen/ von seinem langwerigen/ löblichen
Stamme vnd herkomen/ das dann wol billich
geachtet würde/ So würde ich mich viel zu ge-
ring vnd schwach da zu erfinden/ denn es man-
gelt mir nicht allein an der Antoritet/ Person/
vnd Facultet/ sonder auch an der wissenheit
vnd geschicklikeit/ Da zu so ist mir sölches/ zu
spät kundt gethan worden. Wie dem allen/ so
ist es wissendt/ das er sey eines langwerigen/
Ehrlichen/ vnd ohn zweiffel Gott wolgefelligen
Stammen vnd herkomens/ das sehen wir an
dem/ das sein stam vnd Origo so lang geweret/
Exodi. 20.vnd sich so weitleufftig ausgebreitet hat/ dar-
an denn scheinet/ das seinen Eltern der Eiferig
Gott/ nach seiner zusag/ bis in das tausente ge-
liedt wolgethan hat. Es ist auch für augen/
wie jn der Herr mit seiner vörigen Hausfra-
wen/ mit welcher er so wol/ als mit der jtzigen/
andechtig/ Christlich vnd freundtlich gelebt/
mit achtzehen Kindern begabt hat. Aber was sol
ich dauon viel sagen/ zu beschreiben sölchen seinen
Stamm/ gehöreten andere höher vnd gelertere
Leute/ welche jr Rhetoricam wol gelernt/ vnd
geübt hetten/ Wil daher diesen leiblichen vnnd

fleisch-

Wo meinet jhr aber/ das ich jhn zu rhü-
men vnd zu loben anfahen ſoll? Wo ich anfing
zu rhümen/ von ſeinem langwerigen/ löblichen
Stamme vnd herkomen/ das dann wol billich
geachtet würde/ So würde ich mich viel zu ge-
ring vnd ſchwach da zu erfinden/ denn es man-
gelt mir nicht allein an der Antoritet/ Perſon/
vnd Facultet/ ſonder auch an der wiſſenheit
vnd geſchicklikeit/ Da zu ſo iſt mir ſölches/ zu
ſpät kundt gethan worden. Wie dem allen/ ſo
iſt es wiſſendt/ das er ſey eines langwerigen/
Ehrlichen/ vñ ohn zweiffel Gott wolgefelligen
Stammen vnd herkomens/ das ſehen wir an
dem/ das ſein ſtam vnd Origo ſo lang geweret/
Exodi. 20.vnd ſich ſo weitleufftig ausgebreitet hat/ dar-
an denn ſcheinet/ das ſeinen Eltern der Eiferig
Gott/ nach ſeiner zuſag/ bis in das tauſente ge-
liedt wolgethan hat. Es iſt auch für augen/
wie jn der Herr mit ſeiner vörigen Hausfra-
wen/ mit welcher er ſo wol/ als mit der jtzigen/
andechtig/ Chriſtlich vnd freundtlich gelebt/
mit achtzehẽ Kindern begabt hat. Aber was ſol
ich dauon viel ſagen/ zu beſchreiben ſölchẽ ſeinen
Stamm/ gehöreten andere höher vnd gelertere
Leute/ welche jr Rhetoricam wol gelernt/ vnd
geübt hetten/ Wil daher dieſen leiblichen vnnd

fleiſch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0016" n="[16]"/>
          <p>Wo meinet jhr aber/ das ich jhn zu rhü-<lb/>
men vnd zu loben anfahen &#x017F;oll? Wo ich anfing<lb/>
zu rhümen/ von &#x017F;einem langwerigen/ löblichen<lb/>
Stamme vnd herkomen/ das dann wol billich<lb/>
geachtet würde/ So würde ich mich viel zu ge-<lb/>
ring vnd &#x017F;chwach da zu erfinden/ denn es man-<lb/>
gelt mir nicht allein an der Antoritet/ Per&#x017F;on/<lb/>
vnd Facultet/ &#x017F;onder auch an der wi&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
vnd ge&#x017F;chicklikeit/ Da zu &#x017F;o i&#x017F;t mir &#x017F;ölches/ zu<lb/>
&#x017F;pät kundt gethan worden. Wie dem allen/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es wi&#x017F;&#x017F;endt/ das er &#x017F;ey eines langwerigen/<lb/>
Ehrlichen/ vn&#x0303; ohn zweiffel Gott wolgefelligen<lb/>
Stammen vnd herkomens/ das &#x017F;ehen wir an<lb/>
dem/ das &#x017F;ein &#x017F;tam vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Origo</hi></hi> &#x017F;o lang geweret/<lb/><note place="left">Exodi. 20.</note>vnd &#x017F;ich &#x017F;o weitleufftig ausgebreitet hat/ dar-<lb/>
an denn &#x017F;cheinet/ das &#x017F;einen Eltern der Eiferig<lb/>
Gott/ nach &#x017F;einer zu&#x017F;ag/ bis in das tau&#x017F;ente ge-<lb/>
liedt wolgethan hat. Es i&#x017F;t auch für augen/<lb/>
wie jn der Herr mit &#x017F;einer vörigen Hausfra-<lb/>
wen/ mit welcher er &#x017F;o wol/ als mit der jtzigen/<lb/>
andechtig/ Chri&#x017F;tlich vnd freundtlich gelebt/<lb/>
mit achtzehe&#x0303; Kindern begabt hat. Aber was &#x017F;ol<lb/>
ich dauon viel &#x017F;agen/ zu be&#x017F;chreiben &#x017F;ölche&#x0303; &#x017F;einen<lb/>
Stamm/ gehöreten andere höher vnd gelertere<lb/>
Leute/ welche jr Rhetoricam wol gelernt/ vnd<lb/>
geübt hetten/ Wil daher die&#x017F;en leiblichen vnnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">flei&#x017F;ch-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Wo meinet jhr aber/ das ich jhn zu rhü- men vnd zu loben anfahen ſoll? Wo ich anfing zu rhümen/ von ſeinem langwerigen/ löblichen Stamme vnd herkomen/ das dann wol billich geachtet würde/ So würde ich mich viel zu ge- ring vnd ſchwach da zu erfinden/ denn es man- gelt mir nicht allein an der Antoritet/ Perſon/ vnd Facultet/ ſonder auch an der wiſſenheit vnd geſchicklikeit/ Da zu ſo iſt mir ſölches/ zu ſpät kundt gethan worden. Wie dem allen/ ſo iſt es wiſſendt/ das er ſey eines langwerigen/ Ehrlichen/ vñ ohn zweiffel Gott wolgefelligen Stammen vnd herkomens/ das ſehen wir an dem/ das ſein ſtam vnd Origo ſo lang geweret/ vnd ſich ſo weitleufftig ausgebreitet hat/ dar- an denn ſcheinet/ das ſeinen Eltern der Eiferig Gott/ nach ſeiner zuſag/ bis in das tauſente ge- liedt wolgethan hat. Es iſt auch für augen/ wie jn der Herr mit ſeiner vörigen Hausfra- wen/ mit welcher er ſo wol/ als mit der jtzigen/ andechtig/ Chriſtlich vnd freundtlich gelebt/ mit achtzehẽ Kindern begabt hat. Aber was ſol ich dauon viel ſagen/ zu beſchreiben ſölchẽ ſeinen Stamm/ gehöreten andere höher vnd gelertere Leute/ welche jr Rhetoricam wol gelernt/ vnd geübt hetten/ Wil daher dieſen leiblichen vnnd fleiſch- Exodi. 20.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527798/16
Zitationshilfe: Walther, Melchior: Ein Einfaltiger Vnd Christlicher Sermon oder Leichpredigt. Wittenberg, 1562, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527798/16>, abgerufen am 01.12.2021.