Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freitag, Christoph: Todes Trutz in Gottes Schutz. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
licher Nahme Gottes/ wird auch in Heiliger Schrifft
nirgend anders/ als von dem einigen wahren Gotte ge-
brauchet/ und eben wie der Nahme JEHOVAH Gotte al-
leine zugeeignet/ wie im LXVIII. Psalm zu sehen: Jah
nomen ejus. Lutherus:
Er heisset HERR. Bleibet
demnach dabey/ das dis wörtlein [fremdsprachliches Material - 2 Zeichen fehlen] ein eigentlicher Nah-
me Gottes sey/ und dannhero kan solches/ wie andere no
mina propria
oder eigentliche Benennungs-Nahmen
in andern Sprachen behalten werden/ massen es denn auch
im worte Hallelu-jah von den Grichen/ Lateinern/ und
Deutschen behalten wird/ welches das Göttliche wesen
etlicher massen bedeute und anzeige/ wegen der verwandt-
nüß/ die es hat mit dem Nahmen [fremdsprachliches Material - 4 Zeichen fehlen]/ wie es denn auß
gegenhaltung der jenigen Sprüche leichtlich abzunehmen/
in welchen oberzehlter Nahme gefunden wird. Und die-
ses grossen HErren Wercke hat nu CHRISTUS ver-
kündiget nach der art und weise/ wie zuvor erkläret wor-
den. Und so viel/ was CHRISTUS hat verkündi-
gen wollen.

(2.) Wie und auff was weise Er sol-
ches zu wercke gerichtet.

Das zeiget in unserem Sprüchlein der H. Geist mit
dem worte asapper, welches a rad. [fremdsprachliches Material - 3 Zeichen fehlen] herkommet/ und
heist in seiner rechten bedeutung auch das allergering-
ste in einer Sache gar genaue handeln und erzehlen/
wie die fleißigen Mathematici zuthun pflegen/ gestalt auff
solch fleißiges erzehlen vom Wesen und Willen Gottes der
H. Geist siehet Joh. I. Niemand hat GOtt ie gese-1. Joh. 1.
v.
18.

hen. Der eingebohrne Sohn/ der in des Va-
ters Schoß ist/ der hat es uns verkündiget.

Und
C ij

Chriſtliche Leichpredigt.
licher Nahme Gottes/ wird auch in Heiliger Schrifft
nirgend anders/ als von dem einigen wahren Gotte ge-
brauchet/ und eben wie der Nahme JEHOVAH Gotte al-
leine zugeeignet/ wie im LXVIII. Pſalm zu ſehen: Jah
nomen ejus. Lutherus:
Er heiſſet HERR. Bleibet
demnach dabey/ das dis woͤrtlein [fremdsprachliches Material – 2 Zeichen fehlen] ein eigentlicher Nah-
me Gottes ſey/ und dannhero kan ſolches/ wie andere no
mina propria
oder eigentliche Benennungs-Nahmen
in andern Sprachen behalten werden/ maſſen es denn auch
im worte Hallelu-jah von den Grichen/ Lateinern/ und
Deutſchen behalten wird/ welches das Goͤttliche weſen
etlicher maſſen bedeute und anzeige/ wegen der verwandt-
nuͤß/ die es hat mit dem Nahmen [fremdsprachliches Material – 4 Zeichen fehlen]/ wie es denn auß
gegenhaltung der jenigen Spruͤche leichtlich abzunehmen/
in welchen oberzehlter Nahme gefunden wird. Und die-
ſes groſſen HErren Wercke hat nu CHRISTUS ver-
kuͤndiget nach der art und weiſe/ wie zuvor erklaͤret wor-
den. Und ſo viel/ was CHRISTUS hat verkuͤndi-
gen wollen.

(2.) Wie und auff was weiſe Er ſol-
ches zu wercke gerichtet.

Das zeiget in unſerem Spruͤchlein der H. Geiſt mit
dem worte aſapper, welches â rad. [fremdsprachliches Material – 3 Zeichen fehlen] herkommet/ und
heiſt in ſeiner rechten bedeutung auch das allergering-
ſte in einer Sache gar genaue handeln und erzehlen/
wie die fleißigen Mathematici zuthun pflegen/ geſtalt auff
ſolch fleißiges erzehlen vom Weſen und Willen Gottes der
H. Geiſt ſiehet Joh. I. Niemand hat GOtt ie geſe-1. Joh. 1.
v.
18.

hen. Der eingebohrne Sohn/ der in des Va-
ters Schoß iſt/ der hat es uns verkuͤndiget.

Und
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
licher Nahme Gottes/ wird auch in Heiliger Schrifft<lb/>
nirgend anders/ als von dem einigen wahren Gotte ge-<lb/>
brauchet/ und eben wie der Nahme <hi rendition="#aq">JEHOVAH</hi> Gotte al-<lb/>
leine zugeeignet/ wie im <hi rendition="#aq">LXVIII.</hi> P&#x017F;alm zu &#x017F;ehen: <hi rendition="#aq">Jah<lb/>
nomen ejus. Lutherus:</hi> Er hei&#x017F;&#x017F;et HERR. Bleibet<lb/>
demnach dabey/ das dis wo&#x0364;rtlein <gap reason="fm" unit="chars" quantity="2"/> ein eigentlicher Nah-<lb/>
me Gottes &#x017F;ey/ und dannhero kan &#x017F;olches/ wie andere <hi rendition="#aq">no<lb/>
mina propria</hi> oder eigentliche Benennungs-Nahmen<lb/>
in andern Sprachen behalten werden/ ma&#x017F;&#x017F;en es denn auch<lb/>
im worte <hi rendition="#aq">Hallelu-jah</hi> von den Grichen/ Lateinern/ und<lb/>
Deut&#x017F;chen behalten wird/ welches das Go&#x0364;ttliche we&#x017F;en<lb/>
etlicher ma&#x017F;&#x017F;en bedeute und anzeige/ wegen der verwandt-<lb/>
nu&#x0364;ß/ die es hat mit dem Nahmen <gap reason="fm" unit="chars" quantity="4"/>/ wie es denn auß<lb/>
gegenhaltung der jenigen Spru&#x0364;che leichtlich abzunehmen/<lb/>
in welchen oberzehlter Nahme gefunden wird. Und die-<lb/>
&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#k">HErren</hi> Wercke hat nu <hi rendition="#aq">CHRISTUS</hi> ver-<lb/>
ku&#x0364;ndiget nach der art und wei&#x017F;e/ wie zuvor erkla&#x0364;ret wor-<lb/>
den. Und &#x017F;o viel/ was <hi rendition="#aq">CHRISTUS</hi> hat verku&#x0364;ndi-<lb/>
gen wollen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>(2.) <hi rendition="#b">Wie und auff was wei&#x017F;e Er &#x017F;ol-<lb/>
ches zu wercke gerichtet.</hi></head><lb/>
              <p>Das zeiget in un&#x017F;erem Spru&#x0364;chlein der H. Gei&#x017F;t mit<lb/>
dem worte <hi rendition="#aq">a&#x017F;apper,</hi> welches <hi rendition="#aq">â rad.</hi> <gap reason="fm" unit="chars" quantity="3"/> herkommet/ und<lb/>
hei&#x017F;t in &#x017F;einer rechten bedeutung auch das allergering-<lb/>
&#x017F;te in einer Sache gar genaue handeln und erzehlen/<lb/>
wie die fleißigen <hi rendition="#aq">Mathematici</hi> zuthun pflegen/ ge&#x017F;talt auff<lb/>
&#x017F;olch fleißiges erzehlen vom We&#x017F;en und Willen Gottes der<lb/>
H. Gei&#x017F;t &#x017F;iehet <hi rendition="#aq">Joh. I.</hi> <hi rendition="#fr">Niemand hat GOtt ie ge&#x017F;e-</hi><note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Joh. 1.<lb/>
v.</hi> 18.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">hen. Der eingebohrne Sohn/ der in des Va-<lb/>
ters Schoß i&#x017F;t/ der hat es uns verku&#x0364;ndiget.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Chriſtliche Leichpredigt. licher Nahme Gottes/ wird auch in Heiliger Schrifft nirgend anders/ als von dem einigen wahren Gotte ge- brauchet/ und eben wie der Nahme JEHOVAH Gotte al- leine zugeeignet/ wie im LXVIII. Pſalm zu ſehen: Jah nomen ejus. Lutherus: Er heiſſet HERR. Bleibet demnach dabey/ das dis woͤrtlein __ ein eigentlicher Nah- me Gottes ſey/ und dannhero kan ſolches/ wie andere no mina propria oder eigentliche Benennungs-Nahmen in andern Sprachen behalten werden/ maſſen es denn auch im worte Hallelu-jah von den Grichen/ Lateinern/ und Deutſchen behalten wird/ welches das Goͤttliche weſen etlicher maſſen bedeute und anzeige/ wegen der verwandt- nuͤß/ die es hat mit dem Nahmen ____/ wie es denn auß gegenhaltung der jenigen Spruͤche leichtlich abzunehmen/ in welchen oberzehlter Nahme gefunden wird. Und die- ſes groſſen HErren Wercke hat nu CHRISTUS ver- kuͤndiget nach der art und weiſe/ wie zuvor erklaͤret wor- den. Und ſo viel/ was CHRISTUS hat verkuͤndi- gen wollen. (2.) Wie und auff was weiſe Er ſol- ches zu wercke gerichtet. Das zeiget in unſerem Spruͤchlein der H. Geiſt mit dem worte aſapper, welches â rad. ___ herkommet/ und heiſt in ſeiner rechten bedeutung auch das allergering- ſte in einer Sache gar genaue handeln und erzehlen/ wie die fleißigen Mathematici zuthun pflegen/ geſtalt auff ſolch fleißiges erzehlen vom Weſen und Willen Gottes der H. Geiſt ſiehet Joh. I. Niemand hat GOtt ie geſe- hen. Der eingebohrne Sohn/ der in des Va- ters Schoß iſt/ der hat es uns verkuͤndiget. Und 1. Joh. 1. v. 18. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/537789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/537789/19
Zitationshilfe: Freitag, Christoph: Todes Trutz in Gottes Schutz. Oels, 1652, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/537789/19>, abgerufen am 20.05.2022.